Wochenende, 30./31. Juli 2022

Am Samstag war wieder meine Perle da, so kann nächste Woche mein Besuch kommen.

Judith brachte mir von dm ein paar Sachen mit.

Der ÖPNV hat ein paar Ausfallerscheinungen; wie immer während der Ferienzeit werden Reparaturen durchgeführt, was diesmal auch die Strecke zu meiner Podologin betrifft; also werde ich wohl den Termin am kommenden Freitag bei ihr absagen.

Mein mir so unsympathischer Nachbar mit Parkinson war am Freitag in der UKSH in Kiel, natürlich mit großen Hoffnungen, nachdem er den Erfolg bei mir gesehen hat. Nun bekam ich eine Nachricht von ihm, dass sie bei ihm nichts machen können. Das tut mir sehr leid für ihn, auch wenn ich ihn nicht mag. Nur würde ich da gerne mehr darüber wissen.

Es tut mir leid, dass „unsere“ deutschen Damen die Fußball-EM nicht gewonnen haben, aber die Engländerinnen waren wohl besser. ☹

Mittwoch, 27. Juli 2022

Am Morgen den Bericht über die Parkinson-Früherkennung nach München weitergeleitet.

Es ist so schön, wenn man in einer Arztpraxis so überaus freundlich empfangen wird wie ich nun wieder in München. Selbst die Neurologin kam zu mir, setzte sich mit mir zusammen und ließ sich, gemeinsam mit meinem Orthopäden/Anästhesisten/Schmerztherapeuten von meiner Behandlung in Kiel berichten und beide waren voll des Bewunderns für dieses Wunder, anders kann man es nach wie vor nicht bezeichnen.

Dann gab mir mein Arzt die notwendigen Injektionen, und das war’s. 😀 In 4 Wochen habe ich dann einen weiteren Termin dort. Den Zug habe ich gleich gestern Abend noch gebucht.

Wie gesagt, war mein Zug frühmorgens äußerst pünktlich, ich hatte einen Platz im Lounge-Abteil, konnte meinen Rollator gut unterbringen. Und bekam von einem freundlichen Kellner einen Kaffee gebracht. 😉

Der Münchner Hauptbahnhof ist eine Katastrophe. Nach wie vor sind da weitreichende Umbauarbeiten. Früher gab es da ein großes Lokal von Segafredo, es gab ein Restaurant von Vinzenz Murr und noch ein weiteres, wo man sein Essen und Trinken bequem im Sitzen verzehren konnte, auf der Galerie gab es einen Eissalon – und all das ist weg! Es gibt nur noch ein paar Buden, wo man im Stehen etwas verzehren kann oder zum Mitnehmen erwerben. Es ist Scheiße! Große Scheiße!

Ich hatte also einen Fastentag. 😀 Denn im Zug auf der Rückreise war der Service eher mäßig. Ich bekam zwar einen Café Crema, aber es gab keinen Kuchen (mehr?), und um 16 Uhr wollte ich noch kein Abendessen zu mir nehmen. Also verzichtete ich.

Mein Anti-Sonnen-Rollo ist heute angekommen. Und über nebenan.de habe ich auch jemanden gefunden, der es mir morgen Mittag anbringt.

Heute war auch wieder Spanisch-Treff bei Hartmut. Fast hätte ich vergessen, dass ich auch Getränke bestellt hatte.

Sonntag, 26. Juni 2022

Mit einigen Schwierigkeiten wegen überfüllter Züge und angeblichen Rindern auf den Schienen schon zwischen HH und H, und dann nochmal einem längeren Stopp wegen Überfüllung bin ich mit 1 Std. Verspätung in F hungrig und durstig (die morgendliche Tasse Tee war alles, was ich zu mir genommen hatte, da es wegen der Überfüllung keinen Service in der 1. Klasse gab) gestern Abend wieder zu Hause angekommen.

Die Untersuchungen verliefen alle gut, auch wenn die genauen Ergebnisse teilweise noch ausstehen. Ich bin zuversichtlich, dass die Behandlung der linken Seite in September stattfinden wird.

In den nächsten Tagen wird sich mein Leben wieder in die Normalität bewegen. Und ich werde auch noch weitere Dinge aus der UKSH berichten. Nur noch so viel, um euch neugierig zu machen: Ich bin sehr stolz auf mich!

Freitag, 17. Juni 2022

Am Morgen war eine Nachbarin bei mir, für die ich ein Päckchen angenommen hatte. Sie traute sich, was nur wenige tun, zu fragen, warum ich denn nun glatzköpfig sei. 😀

Ich habe ihr natürlich gerne Auskunft gegeben. Ihr Vater würde auch zittern, aber nicht zum Arzt gehen. Ich sandte ihr auf ihren Wunsch hin den Artikel der UKSH zu diesem Verfahren, und sie will den an ihren Vater weitergeben.

Am Nachmittag hatte ich einen Termin zur Maniküre; vorher war ich noch bei dm für ein paar Kleinigkeiten und in meiner Apotheke.

Die Rezepte, die ich am Montag bestellte, sind immer noch nicht eingetroffen. Aber Jodid muss ich sowieso immer selbst zahlen, und Pantoprazol habe ich nun geringer dosiert 14 Tabl., und wenn ich davon dann 2 pro Tag nehme, gleicht sich das aus. Und in der UKSH bekomme ich sowieso meine Medikamente gestellt.

Dienstag, 3. Mai 2022

Am 3. Mai war der Geburtstag meines ersten Schwiegervaters und mein erster Hochzeitstag; aber das nur nebenbei. 😀

Heute Vormittag hatte ich meinen ersten Kontrolltermin wegen der Corona-Studie in der Uniklinik. Auch der Arzt dort meinte, mein blanker Kopf könne sich sehen lassen.

Auf dem Rückweg sah ich in einem Blumengeschäft in einer U-Bahn-Station Bartnelken und nahm ein teures Sträußchen davon mit (8,90 €). Man gönnt sich ja sonst nichts. 😀

Am Nachmittag bekam ich dann einen Anruf dieser neu entdeckten Podologin; aber viel weiter gekommen bin ich dadurch nicht. Offenbar ist es leichter, den Arzt zu wechseln als den Podologen. 😮 Ich werde mich da morgen mal mit meiner Krankenkasse ins Benehmen setzen; ich denke nun, dass das das Vernünftigste ist.

Am Abend hatte Judith Besuch von einer Freundin – und ich musste mal wieder meine Hände präsentieren. 😉

Dienstag, 1. Februar 2022

Heute ist mein absoluter Glückstag! Eine Dame der UKSH Kiel rief an und gab mir meinen Termin zur MRgFUS-Behandlung meines Essentiellen Tremors: 30. März 2022. Ich bin überglücklich, wie ihr euch denken könnt. 😀

Der 30.03. war der Geburtstag meiner leider schon lange verstorbenen Freundin Helga aus Wien.

Diese Nachricht überstrahlt alles! 😀 Ich habe mir zur Feier des Tages eine Flasche Cava aus dem Keller geholt.

Freitag, 24. Dezember 2021

Heute suchte auf nebenan.de Yasiya, der ich schon einmal mit irgendetwas ausgeholfen hatte, AA-Batterien zur Beleuchtung ihres Weihnachtsbaumes. Ich half mit 14 Stück (2 behielt ich vorsichtshalber für mich). Als sie bei unserem Telefonat erfuhr, dass ich ganz alleine die Feiertage verbringe, lud sie mich für morgen Abend zum Essen ein, und da kurzzeitig mein Herz sprach, nahm ich die Einladung an. Anschließend trat mein Verstand in Aktion und sagte: „G., du bist eine Idiotin! Du kannst ja mit Deiner Erkrankung gar nicht ordentlich essen! Das hast Du doch heute Vormittag noch bei einem Telefonat einer Freundin gesagt!“ Also rief ich Yasiya nochmal an und sagte ab. Leider.

Dann suchte noch jemand ein „Flammbier-Gerät“ plus evtl. Behältnissen, um Crême brulée zu machen. 😀 Auch das konnte ich anbieten. Nur verstehe ich nicht, dass man so etwas für ein Essen plant, wenn man nicht über die dafür notwendigen Gerätschaften verfügt. Das ist mal wieder zu rund für meinen eckigen Kopf. 😀

Montag, 20. Dezember 2021

Was ich vermisse in diesen Corona-Zeiten sind die Koch-Abende mit W., wenn wir Gäste eingeladen hatten, gute Gespräche geführt hatten. Auch W. erwähnt immer mal wieder, dass ihm der oder jene Abend ganz besonders gefallen hatte.

Aber das ist mir ja auch wegen meines progredienten E.T. im Moment nicht möglich, und ich bedaure das sehr. Ich kann ja noch nicht mal mehr gesittet essen mit meinen zittrigen Händen! Manchmal nervt mich das schon enorm, und ich hoffe sehr auf einen Behandlungstermin in Kiel.

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Klar, dass man als vernünftiger Mensch in diesen Zeiten nur wenige Kontakte hat. Heute sah ich nur meine Nachbarinnen/Freundinnen Judith und Barbara. Judith fragte wie immer, ob sie mir etwas aus der „großen weiten Welt“ mitbringen könnte, und Barbara brachte mir als kleines Dankeschön für das geplante Konzert, das wir nicht besuchten, zwei Quiches vom Käseladen. Die werde ich morgen Mittag verzehren. Sonst tat sich nichts bei mir.

Ich bin am Überlegen, ob ich vielleicht bei nebenan.de eine Gruppe „Essentieller Tremor“ gründe; oder erst mal nachfrage, ob daran überhaupt Interesse besteht. Immerhin sind in dieser Nachbarschafts-Plattform in meinem Umfeld über 4000 Mitglieder registriert. Da müsste es doch noch mehr Leute mit dieser Erkrankung geben.

Freitag, 12. November 2021

Am Morgen Schwierigkeiten mit der WiFi-Verbindung; und beim Neustart des Routers wollte der dann überhaupt nicht. Ebenso funktionierte auch mein Festnetz nicht, denn das hängt ja auch daran. Zum Glück hat man dann noch das Smartphone für Notfälle. Nach ca. einer halben Stunde funktionierte dann Alles wieder.

Heute zitterte ich wieder ganz schlimm; keine Ahnung, wieso. Es ist einfach nur SCHEIßE!!! Es besserte sich ein bisschen, nachdem ich am Abend zwei Bierchen getrunken hatte.

Am Nachmittag lange mit meiner Spanisch-Freundin Gisela telefoniert. Wir sind beide sehr besorgt wegen der Covid-19-Lage, und sie wäre mir nicht böse, wenn ich die persönlichen Treffs aussetzen würde. Sie hätte dafür ja auch einen langen Weg mit dem ÖPNV zu machen, und der ist uns irgendwie wegen der vielen Idioten, die da unterwegs sind, suspekt.