Donnerstag, 15. April 2021

Am Dienstagabend hatten wir festgestellt, dass eine der neuen CDs von Sarah McLachlan immer an einer bestimmten Stelle hängen blieb. Ich habe reklamiert und heute den Aufkleber ausgedruckt, Judith hat ihn mir aufgeklebt und das Päckchen bei der Post abgegeben.

Ich schulde ihr immer noch 3,57 € von einem Einkauf letzter Woche 😉.

Neuer Friseurtermin: Dienstag kommender Woche.

Noch ein bisschen Spanisch-Übersetzung. Da ich das auch ausdrucken wollte für den Spanisch-Treff am Nachmittag habe ich den PC neu gestartet. Nur so funktioniert das mit meinem Drucker. Er kommt wohl „in die Jahre“. Aber solange er überhaupt noch arbeitet, ändere ich da auch nichts dran.

Am Nachmittag also wieder Spanisch. Unser Hauptthema war die aktuelle Politik, das Gerangel um den Kanzlerkandidaten der CDU/CSU, die Grünen im Land und in Frankfurt; natürlich musste ich auch über meinen Besuch in Kiel erzählen. Bei unserer Übersetzung kamen wir wieder über zwei Absätze nicht hinaus. Das nächste Mal, am kommenden Dienstagabend schon, haben wir dann vielleicht nicht so viel zu erzählen und können uns mehr der Übersetzung widmen.

Mittwoch, 14. April 2021

Eigentlich … hatte ich heute am Mittag einen Friseurtermin, aber nach dem langen und feuchten Abend 😉 habe ich ihn abgesagt.

Und auch die Getränkelieferung habe ich etwas verschoben. Außerdem hatte ich die blödsinnigerweise für die Friseurzeit bestellt. Nun kamen die Getränke kurz vor fünf Uhr am Nachmittag.

Ich öffnete mir zwar ein Bier, aber trank nur eine halbe Flasche.

Post von der UKSH ist noch keine gekommen, leider.

Mittwoch, 3. März 2021

Heute endlich mal wieder beim Friseur! Klasse fühle ich mich! 😀

Am Vormittag mit meiner früheren Hausärztin telefoniert und ihr auch die Unterlagen dieser neuen Behandlungsmethode bei ET zugesandt.

Ich bin am Überlegen, ob ich das überhaupt machen lassen würde. Natürlich ist es sehr lästig, wenn man in seinen Tätigkeiten eingeschränkt ist, weil man immer zittert. Aber: Ist es gerechtfertigt, der Krankenkasse so eine hohe Last aufzuerlegen, nur wegen eines „Schönheitsfehlers“? Ich glaube, dass es wesentlich gravierendere und ernstere Erkrankungen gibt, für die es besser ausgegeben würde.

Ich muss da noch darüber nachdenken, und vielleicht auch mit Freunden, Hausärzten usw. reden. Natürlich ist man erst mal hin und weg, dass es eine Behandlungsmöglichkeit gibt, aber bei längerem Nachdenken …

Am Nachmittag wurden Blumen für Barbara abgegeben; dabei hat sie gar keinen Geburtstag 😉. Sie rief mich dann an, um sich zu bedanken, und erzählte mir, dass heute ihr Hochzeitstag sei, und dass ihr Sohn, der in GB lebt, ihr/ihnen immer Blumen schicken würde.

Freitag, 12. Februar 2021

Am Morgen meinen Blumenkohl im NINJA-Topf dampfgegart. Morgen werde ich eine Béchamelsoße dafür zubereiten.

Am Mittag, ich hatte gerade meine Pizza aus dem Ofen geholt und geschnitten, rief meine Freundin Helga aus Kiel an. Wir telefonierten fast eine Stunde, die Pizza war natürlich kalt geworden, und auch ein paar Minuten in der Mikrowelle retteten sie nicht so recht. Aber na ja, ich aß sie fast auf. Sie erzählte mir nebenbei, dass sie bei ihrem Friseur angerufen habe wegen eines Termins. Bei mir war das im Frühjahr so gewesen, dass meine Friseurin mich angerufen hatte. Und siehe da: Kaum hatten wir unser Gespräch beendet, rief sie an, und nun habe ich einen Termin am 03.03.

Das Wetter war wieder herrlich, sowohl hier in Frankfurt als auch in Kiel. 😀 Und so soll es ja auch übers Wochenende bleiben. Da wird wieder viel Betrieb sein in der Natur.

Wochenende, 06./07.02.2021

Als ich am Samstagmorgen las, dass Herr Seehofer die Friseursalons wieder öffnen lassen möchte, dachte ich: „Na, so viele Haare hat er doch gar nicht (mehr)!“ Aber auch mir wäre es nicht unlieb, wenn es so käme. 😀 Obwohl Judith meinte, dass meine Haare doch noch recht annehmbar aussähen.

Schon mehrmals dachte ich daran, dass gegen meinen Tremor vielleicht eine Hypnosetherapie helfen könnte. Damit hatte ich ja schon gute Erfahrungen gemacht bei der Bekämpfung meines Lampenfiebers und besonders beim Aufhören mit Rauchen. Am Samstagabend schrieb ich der Hypnosetherapeutin eine Mail, sie antwortete recht bald, und wir haben nun für den 23.02. einen Termin vereinbart.

Meine Freundin Helga in Kiel, mit der ich am Sonntagvormittag telefonierte, war von meinem Plan sehr angetan, und auch Judith ist natürlich sehr neugierig. Und wenn es das Zittern nur ein bisschen verbessern würde, wäre ich ja schon zufrieden.

Freitag, 11. September 2020

Heute wieder ein „voller“ Tag. DHL meldete sich nochmal, dass das Päckchen schon heute geliefert werde; nur: der Armleuchter wollte es unten im Flur abstellen; als ich darum bat, es mir doch bis an die Wohnungstür zu bringen (er hätte auch Trinkgeld bekommen), verschwand er wieder – mit dem Päckchen. Im Briefkasten war kein Benachrichtigungszettel, nur übers Internet erfuhr ich, dass er das Päckchen in einer etwas weiter gelegenen DHL-Stelle deponiert, wo ich es mir ab nächsten Montag abholen kann. Cabrón!

Um 13 Uhr hatte ich meinen Friseur-Termin.

Dann musste ich zum Podologen-Termin, wo mir auch am linken Daumennagel der eingewachsene Fingernagel entfernt wurde.

Zwischendrin kaufte ich ein: meine Lieblingsbrötchen und dann, als ich wieder zuhause aus der U-Bahn stieg, noch ein paar Pfirsiche bei meinem Türken.

Dienstag, 16. Juni 2020

Heute war also wieder meine Perle hier, und ich war dann gleich anschließend zum Friseur. Das Wetter war hervorragend geeignet dafür :-D. Aber was soll’s.

Ein Buch antiquarisch bestellt: Verbtabellen und Konjugationen Arabisch. Wäre teurer gewesen, es in der DeuNatBibl zu kopieren; das prüfe ich jetzt immer. Für die Bibliothek habe ich mir einige Bücher über die Großmogule in Indien, vor allem Akbar den Großen notiert, in dessen Hauptstadt Fatehpur Sikri ich mal war. Wie ich darauf kam? Durch ein Zitat von ihm, das ich bei Feierabend.de veröffentlichte, mit dessen Aussage dann eine Dame gleich nicht einverstanden war. Ich hatte es auch hier schon mal gepostet: „Die Welt ist eine Brücke. Gehe darüber hinweg, aber baue kein Haus darauf. Was vom Leben bleibt, ist ohne Wert.“ Ich weiß ja nicht, wieviel von bleibendem Wert diese Dame schon erschaffen hat 😉, aber ich will ja nicht lästern.

Dann schnell ein kleines Mittagessen und anschließend zum Friseur.

Aus meiner Siesta riss mich ein Telefonanruf, angeblich der Vollstreckungsbehörde Stuttgart, die mir erzählten, ich hätte 2018 telefonisch an einem Glücksspiel teilgenommen, nicht bezahlt, und das Geld in Höhe von, ich glaube über 6000 Euro, solle nun bei mir gepfändet werden. Ich sagte denen, das sollen sie mir doch mal schriftlich geben. Sie meinten, wenn ich nicht einsichtig wäre, käme dieser Tage der hiesige Gerichtsvollzieher zu mir und würde pfänden. Na gut, sagte ich, dann soll er kommen, und dann beauftrage ich meinen Rechtsanwalt mit der Angelegenheit. Ich lasse mich von so einem Anruf nicht ins Bockshorn jagen. Ich versuchte dann, die angezeigte Rufnummer zu erreichen und hörte:  „Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist nicht vergeben.“ Also war das ein Bange-Machen-Versuch.

Am Abend dann noch ein Kümmelbrot gebacken; schmeckt mir! Judith habe ich das Roggenbrot gegeben. So sind wir beide zufrieden.

Nach Mitternacht dann keine Internet-Verbindung für ca. 1 Std., der Geier  weiß, warum.

Mittwoch, 6. Mai 2020

Heute also zum Friseur, endlich! Vorher zum Bankautomaten. Heftpflaster mitgenommen, damit klebte ich mir die Schutzmaske während der Haarbehandlung am Gesicht fest 😉. Not macht erfinderisch. Wir waren beide der Meinung, dass man besser mit einer Öffnung des Lock-down noch warten solle. Aber auf uns hört ja wieder mal keiner.

Von Ninja bekam ich die Nachricht, dass meine Küchenmaschine an UPS übergeben wurde. Das ging sehr schnell. Und von UPS bekam ich die Nachricht, das das Paket voraussichtlich morgen zugestellt wird; wann genau, das kann zwar Hermes sagen, aber UPS nicht 😊, die sagen nur „bis Arbeitsschluss“.

Dienstag, 28. April 2020

In der Nacht sandte ich noch meine Patienten- und Betreuungsverfügung per PDF an meinen neuen Hausarzt, und am Morgen haben sie den Empfang bestätigt.

Meine Friseurin rief an, und nun habe ich einen Termin am kommenden Mittwoch. Evtl. Zeitungen und Getränke, die man normalerweise bei ihr bekommt, muss man sich selbst mitbringen. Wie das mit dem Mund-Nase-Schutz beim Haarefärben funktionieren soll, darüber muss ich mir noch Gedanken machen; vielleicht die Maske mit Heftpflaster befestigen? Oder eine Einmal-Maske in der Apotheke besorgen.

Mein Rücken macht mir wieder große Probleme, so dass ich mal wieder zu Novamin Sulfon greifen musste.

Das Rezept über die Sensoren für das Blutgerinnungs-Messgerät muss ich immer zu einer speziellen Versand-Apotheke schicken, so bestimmt es meine Krankenkasse; diese Apotheke heißt „CORONA Medical“. Ist doch passend.

Am Abend schaute ich mir eine Opern-Übertragung aus der Met an, Anna Bolena von Donizetti. Ich stelle immer wieder fest, dass die Met es nicht nötig hat, mit irgendwelchen abgefahrenen Bühnenbildern oder Kostümen oder Inszenierungen zu „glänzen“; es ist alles ganz klassisch, so wie ich es liebe.

Dienstag, 3. März 2020

Am Morgen lange geschlafen 😉, zum Glück hatte ich erst um 12:30 Uhr meinen Friseur-Termin. Vorher noch zum Bankautomaten.

Ich bekam Nachricht von der Deutschen Nationalbibliothek, dass eines der bestellten Bücher nicht eingesehen werden kann; aber zum Glück nicht das bevorzugteste für meine Recherchen. Eigentlich wollte ich da morgen Vormittag hin, aber … als ich vom Friseur nach Hause kam, fand ich im Briefkasten einen DHL-Benachrichtigungsschein, dass eine Lieferung meiner persönlichen Unterschrift bedarf (sollte das schon das Smartphone von 1&1 sein?), und der langjährige DHL-Bote hat darauf notiert, dass er morgen nochmal kommt. Also habe ich die DNatBib auf Donnerstag verschoben.

In dieser Nacht vor 13 Jahren verstarb mein Mann um 3 Uhr früh. R.I.P.