Montag, 11. Januar 2021

In der Nacht hatte ich noch Getränke bestellt, die dann am Morgen geliefert werden sollten – na ja, es war dann doch schon Mittag, als sie gebracht wurden.

Am Morgen rief ich bei 1&1 an wegen meines mal wieder defekten Tablets und bat um ein Austausch-Gerät; nun bekomme ich ein anderes Teil von Lenovo, auch mit Smart-Funktion, diesmal nicht mit Alexa, sondern über Google (was die für einen Namen haben für ihr Smart-Teil, weiß ich – noch – nicht). Und das alte kann ich sogar behalten. Das bekommt Judith, ich schenke es ihr. Am Nachmittag bekam ich schon die Versandbestätigung; schaun wir mal, wie lange Hermes dazu braucht 😉.

Dazu fällt mir noch eine lustige Geschichte ein: Judiths früherer Chef hat eine Tochter, ca. 16 Jahre jung, mit Namen Alexa. Eines Tages erzählte er dann in der Praxis, dass „Alexa“ schon das Licht ausschalten kann 😊, Judith wunderte sich, dass er das bei einer 16jährigen für erwähnenswert hielt, sie wusste nicht, dass eine Dame dieses Namens auch bei Amazon tätig ist.

Gegen Abend rief meine Spanisch-Freundin Gisela an, und ich erzählte ihr diese Geschichte; natürlich amüsierte sie das, aber sie meinte, dass das auch von ihr sein könnte 😉, denn sie hat mit der modernen Technik ebenfalls nichts am Hut.

Wochenende, 09./10.01.2021

Als erstes ein paar meiner Amaryllis-Bilder:

Am Samstag kam mir in den Sinn, ein Rosinenbrot zu backen. Ich suchte mir ein Rezept bei „Chefkoch.de“, wandelte es dahingehend ab, dass ich statt Zucker Dattelsirup verwendete, was zwar den Teig etwas karamellfarben machte, aber gut schmeckte. Natürlich gab ich Judith gleich davon ab, und am Sonntagnachmittag erbat sie sich weitere zwei Scheiben; also schmeckt es ihr wirklich!

Außerdem bereitete ich am Samstagabend dann aus den vorrätigen Matjesfilets ebensolches in Sahnesoße zu, das ich dann am Sonntagmittag mit Pellkartoffeln zubereitete, morgen wird es auch davon geben, und Montag, und … 😉. Leider kann ich damit Judith nicht glücklich machen, denn sie isst ja meist vegetarisch.

Nora, unsere Spanisch-Lehrerin schrieb uns, dass sie am Montag das Skype-Treffen absagen muss; wir einigten uns nun auf den 22. Hartmut war auch nicht böse deswegen, denn er hat wohl eine Erkältung. Und ich … hatte sowieso mich mal wieder nicht um die Buchübersetzung gekümmert, also ist es mir auch sehr recht.

Montag, 4. Januar 2021

Eigentlich wollte ich am Morgen zum Einkaufen gehen, denn es sollte ja NICHT regnen; aber es tat es doch! Also blieb ich zuhause ☹. Ich werde nicht verhungern 😉.

Am Nachmittag trafen wir uns wieder online zur Spanisch-Konversation; Nora ist noch bis zum 20. in Uruguay. Heute war bei mir die Ton-Verbindung etwas schlecht. Aber nächsten Montag treffen wir uns wieder. 27 °C waren es heute in Montevideo 😊.

Bei nebenan.de las ich ein Gesuch, bei dem ich gleich zwei Dinge nicht verstehe: Zum einen: Was ist ein Baby-Beistellbett? Zum anderen gibt die Dame an, dass sie das aufgrund einer „spontanen Adoption“ bräuchte. Und das verstehe ich schon gar nicht, denn normalerweise muss man dazu doch viele Behördengänge bewältigen. Ich rief deshalb nochmal meinen Spanisch-Freund Hartmut an, der bis zu seiner Pensionierung Leiter des hiesigen Sozialamtes war. Er meinte, es könne ja sein, dass es das Kind einer plötzlich verstorbenen Verwandten sein könne, das sie aufnimmt. Eine andere Erklärung fiel ihm zu der „spontanen Adoption“ auch nicht ein.

Gut, dass nun entschieden wurde, Wintersportorte abzuriegeln. Man kann eben nicht auf die Vernunft der Menschenmassen zählen.

Wochenende, 02./03.01.2021

Dieses erste Wochenende des Jahres bringt mich mit den Tagen ganz schön durcheinander 😉. Am Samstag wollte ich schon Skype aktivieren für unseren Spanisch-Chat, der aber doch erst am Montag stattfindet 😉. Es wird Zeit, dass wieder ein normaler Wochenrhythmus einkehrt!

Bei der Corona-Impf-Adresse habe ich nun zwei „Vermittlungscodes“ bekommen, die aber noch nicht aktiviert werden können; es hieß ja auch, dass das erst ab dem 12.01. möglich ist, aber ich konnte es – klar – nicht abwarten.

Ich kann es einfach nicht verstehen!: Trotz Corona drängeln sich die Leute/Autofahrer in den Schneegebieten. Und da reden manche Politiker, besonders der AfD, bisweilen davon, dass man Corona-Einschränkungen dem „gesunden Menschenverstand“ überlassen solle. Wo ist denn der in diesen Zeiten?

Montag, 21. Dezember 2020

Judith brachte mir die Brötchen mit und dann noch von dm größere Teelichte, die 6 Std. brennen, also einen langen Abend reichen. W. hatte mir ein Weihnachtsgesteck in einem großen Glas geschenkt, in das eine Teelichthalterung eingelassen wird, und da zünde ich fast jeden Abend eine Kerze an.

Heute Premiere: Wir hatten Spanisch-Konversation via Skype mit unserer Lehrerin, die sich gerade in Uruguay bei ihrer Mutter befindet 😊. Es hat hervorragend geklappt. Das nächste Mal treffen wir uns dann erst wieder im neuen Jahr, denn nächsten Montag will Nora ihren wohlverdienten Urlaub genießen 😉.

Am Abend kam dann noch eine Gefahrenmeldung von NINA: Im Industriepark Höchst gab es einen Störfall; wir sollen zuhause bleiben, die Fenster geschlossen halten. Eine Stunde später gab es dann wieder Entwarnung, zum Glück.

Das Rezept für das vergessene Medikament war im Briefkasten, ich habe es über die Apotheken-App an meine Haus-Apotheke geschickt, und normalerweise wird es mir morgen geliefert.

Montag, 14. Dezember 2020

Heute wieder Spanisch-Konversation via Skype. Das nächste Mal in einer Woche wird eine Premiere sein: Wir chatten kontinent-übergreifend. Nora fliegt am kommenden Donnerstag nach Uruguay zu ihrer Familie; aber wir werden trotzdem unsere Unterhaltung fortführen. Ich finde das genial.

Ansonsten überlege ich noch, wie das übermorgen wird. Gehe ich selbst zum Einkaufen? Oder schicke ich Judith? Oder lasse ich liefern? Das muss ich mir gut überlegen, und werde es morgen entscheiden.

Montag, 7. Dezember 2020

Am Morgen kam mein Robi. Also erst mal den Notfall-Akku aufladen, damit das Teil bei evtl. Stromausfall nicht vom Fenster fällt (ohne das funktioniert er nicht). Natürlich habe ich den Robi am Nachmittag ausprobiert: Meine Wohnzimmer-Fenster sind sehr schön sauber geworden; Judith kann es bestätigen. Ich habe ihr angeboten, an meinem Neuerwerb zu partizipieren.

Als ich meinen Spanisch-Freunden von meinem neuen Robi berichtete, waren sie sehr erstaunt, denn so ein Gerät hatten sie noch nicht gesehen, wussten gar nicht, dass es so etwas gibt. Und sie wollen es alle mal leihweise ausprobieren 😉, wenn wir uns dann wieder real treffen können.

Dienstag, 1. Dezember 2020

Am Morgen war wieder meine Perle da und hat ein bisschen Ordnung und Sauberkeit in meine Unordnung gebracht 😉.

Judith war unterwegs (sie kann einfach nicht mit ihrem A… zu Hause bleiben! 😊) Sie hätte mir ja etwas mitgebracht, aber ich brauchte nichts.

Ich kümmerte mich um Skype. Die Webcam bekam ich hin, aber das Mikrofon will nicht funktionieren; weder das interne, noch ein externes, das ich am Laptop anbrachte. Also entschied ich mich fürs Tablet und startete da Skype, und es funktionierte.

Also konnten wir am Abend unsere Spanisch-Konversation durchführen. Aber 19 Uhr Beginn war doch recht spät, fand ich. Na gut, ausnahmsweise mal geht das.

Montag, 30. November 2020

Am Morgen war Judith unterwegs, weil ab morgen strengere Zugangskontrollen in Geschäften bestehen, und sie holte für mich ein bisschen Geld 😊.

Am späten Nachmittag wollten wir eigentlich via Skype uns wieder zur Spanisch-Konversation treffen, aber bei mir funktionierte das nicht so recht. Ich hörte und sah meine Freunde, aber sie mich nicht. Also haben wir das auf morgen Abend verschoben. Zur Vorsicht aktivierte ich Skype auch auf meinem Tablet.

Am Nachmittag rief ein Herr W. von Boehringer an. Dort hatte ich mich für ein Seminar über Vorhofflimmern angemeldet, das eigentlich schon im Sommer real stattfinden sollte, dann verschoben wurde, und nun im Februar virtuell stattfinden soll. Gut so! Unter uns: Diese Konferenz wird gut bezahlt *freu*.

Montag, 23. November 2020

Heute morgen las ich in den hr-Nachrichten:

„Bei einem Unfall am frühen Morgen zwischen Maintal-Bischofsheim und dem Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim ist ein Fußgänger ums Leben gekommen. Wie die Polizei dem hr bestätigte, wurde der Mann vor einem Bauernhof von einem 43-Jährigen erfasst, als er gerade die L3209 überqueren wollte. Die Identität des Fußgängers ist noch unbekannt, er trug keinen Ausweis mit sich.“

Ich musste laut lachen, denn für mein Empfinden fehlt da etwas: ein 43jähriger??? Autofahrer? Fahrradfahrer? Oder wurde er von dem 43jährigen davongetragen?

Jedenfalls wurde am Morgen pünktlich um 09:30 Uhr mein Cava von GLS geliefert. Ich stellte gleich eine Flasche kalt, und am Abend, vor unserem Spanisch-Chat, öffnete ich sie. Bueno! Muy bueno! Excelente!

Ansonsten bereitete ich am Morgen den Mettwurst-Eintopf zu, einen Teil davon fror ich ein.