Freitag, 3. Dezember 2021

Am Morgen rief ich bei meiner Hausarztpraxis an und sagte der Assistentin, die mich (mal wieder) zuerst nicht in den Impfterminen fand, dass es mir schnurzpiepegal sei, ob sie mich mit BioNTech oder Moderna boostern würden, denn gestern Abend erzählten die Leute der Tagesschau, dass manche Leute so blöd seien, dass sie Moderna ablehnen würden. Es stellte sich heraus, dass die Terminvergabe-Plattform mir einen Doppelnamen gegeben hatte, den gebräuchlichen Nachnamen + meinem Geburtsnamen, obwohl ich den mit Sicherheit nicht angegeben hatte. Seltsam. Aber gut dass ich anrief, so konnten wir das klären.

Ich habe die fast neue, kaum gebrauchte Kameratasche, die ich zum ersten und letzten Mal im Frühjahr 2010 in Pisa benutzte, bei nebenan.de angeboten. Judith hat sie für mich fotografiert. Morgen werde ich sie auch bei ebay anbieten. Sie kostete mal 150 €, und ich bot sie für 30 € an; ein Schnäppchen, würde ich sagen.

Meine neu bestellten zwei Dalida-CDs kamen an, die vorher bestellten 10 CDs lassen auf sich warten, auch jpc hat noch keine Nachricht von seinem Lieferanten. Noch warte ich da ab.

Die Rechnung meiner Krankenkasse über die Vorauszahlung für kommendes Jahr ist immer noch nicht angekommen. Ich würde das gerne erledigen, damit ich meine Befreiungskarte für 2022 bekäme.

Dienstag, 30. November 2021

Sehr gut, dass das Bundesverfassungsgericht die „Bundes-Notbremse“ als rechtens ansieht; das lässt auf stringentere Maßnahmen auch der neuen Regierung hoffen.

Judith ging zum „großen REWE“ und brachte mir u. a. Paprikaschoten mit, die sie mir auch kleinschnippelte; ich kann das ja mit meinen zittrigen Händen nur ganz schlecht. Aber ich hatte mal Lust auf eine schöne Gemüsesuppe. Ich werde Judith als Dankeschön ein Paket der Medjoul-Datteln schenken, die ich von tegut bekommen habe.

Am späten Nachmittag trafen wir uns wieder virtuell zum Spanisch; 45 Minuten sind immer schnell herum. Leider. Aber dafür treffen wir uns jede Woche.

Und dann rief meine Kieler Freundin Helga an! Sie ist wieder zu Hause, ihre OP ist gut verlaufen, und die Ärztin habe gesagt, dass sie noch nie eine Patientin ihres Alters mit so tollen Blutwerten gehabt habe. Das hört sich alles sehr erfreulich an, auch, dass sie nur 3 Monate mit dem Radfahren pausieren muss, denn das war ihre größte Sorge.

Freitag, 26. November 2021

Heute war Liefertag! 😀 Es kam – unangekündigt – das Paket mit dem Gebäck und den Printen von Lambertz, die ich immer (als preiswerte „Bruchware“, die aber gar nicht zerbrochen ist) vor Weihnachten bestelle, und auch die monatliche Lieferung meiner Lieblings-Kartoffelchips kam an. Die brachte mir der Bote sogar bis an die Wohnungstür, wofür er von mir 1 € bekam, was ihn sehr freute.

Dann habe ich bei Tegut eine Bestellung aufgegeben, die morgen am frühen Nachmittag geliefert werden wird. Und bei Judith habe ich schon für nächste Woche TK-Pommes in Auftrag gegeben, die ich aber vielleicht auch selbst einkaufe, denn einmal in der Woche will ich ja doch auch selbst raus, sonst roste ich ganz und gar ein!

Ich denke oft an meine fast 90jährige Freundin Helga in Kiel, die am kommenden Montag an einem Narbenbruch in der Leiste operiert werden wird. An sich ja eine Kleinigkeit, aber in fortgeschrittenem Alter erhöhen sich auch bei sonst gesunden Menschen die Risikofaktoren und die Nebenwirkungen. Und ich würde gerne noch einige Male bei ihr zu Gast sein, wenn dann im kommenden Jahr bei mir die Behandlung des E.T. in Angriff genommen wird.

Mittwoch, 10. November 2021

Heute hatte ich vor allem den erneuten Termin in der Angiologie, bei dem sich entscheiden sollte, ob eine Katheter-Untersuchung der Halsschlagader nötig ist mit evtl. Stent. Aber dieser Kelch ist zum Glück an mir vorübergegangen. Die Auswertung des Angio-MRT hat ergeben, dass meine Carotiden zwar verengt sind, aber „altersentsprechend“. Und so ist alles erst mal bis ins nächste Jahr, bis zur nächsten Kontrolluntersuchung, vertagt.

Ich muss sagen, dass ich mich angesichts immer weiter steigender Inzidenzzahlen sehr unwohl fühle in der U-Bahn und in Bussen, zumal man selbst in der großen Arztpraxis immer mal wieder auf Leute trifft, die ihre Maske nur sehr lässig aufsetzen. Und als ich eine dauertelefonierende Dame mit Maske unterm Kinn darauf ansprach, dass man besonders beim Sprechen viele Tröpfcheninfektionen freisetze, wurde ich von dieser „belehrt“, dass das doch alles völlig übertrieben sei.

Ich war dann auf dem Heimweg noch bei dm, ein paar dringende Sachen kaufen, und traf dann Judith, die sich über ihre endlich wieder abgereiste Cousine aus Israel beschwerte, welche sich manchmal sehr seltsam verhalten hätte.

W. hatte sich gemeldet, als ich auf die U-Bahn wartete. Da ich ohne Lesebrille und mit meinen zittrigen Fingern auf dem kleinen Smartphone-Bildschirm nur schlecht zurechtkomme, vertröstete ich ihn bis zu meinem Heimkommen und berichtete ihm dann.

Montag, 8. November 2021

Um noch einmal auf meine Erzählung von gestern zurückzukommen: Es ist aber wohl ein Unterschied, ob ich von Sevilla nach Burgos zurückkehre, oder von Deutschland nach Xinjian, wo ich fast sicher sein kann, von der chinesischen Regierung gefasst und in ein KZ gebracht zu werden. Das sollte man sich sehr gut überlegen.

Heute wurden mir wieder Getränke geliefert. Daher habe ich am Morgen, als ich Judith auf dem Flur hörte, sie gebeten, mir 2 € für den Boten zu leihen. Seitdem ich viele Dinge mir bringen lasse und online bezahle und auch sonst meine meisten Einkäufe inzwischen mit der Karte zahle, fehlt mir immer mal das Kleingeld. Judith gab sie mir.

Bei der Gelegenheit lernte ich ihre Verwandte kennen, die sich nicht bemüßigt fühlte, mir einen Guten Morgen zu wünschen. Stießel sagt man über solche Leute, Jüdin hin oder her. 😀

Die Koalitionsverhandlungen „ruckeln“, wie man hört bzw. liest. Ich befürchte schon seit einiger Zeit, dass die Grünen insbesondere von der FDP über den Tisch gezogen werden sollen. Das schmeckt mir gar nicht! Schließlich ist doch die FDP der kleinste Partner, wenn man die Stimmen zugrunde legt. Aber …

Falsch erscheint mir angesichts der rasant steigenden Covid-19-Infektionszahlen die Zurücknahme der bestehenden Beschränkungen. Ich hoffe nur, dass die Länder-Chefs vernünftiger sind, und so rigide wie Herr Kretschmer oder die österreichische Bundesregierung reagieren.

Wochenende, 06./07.11.2021

Am Samstagmorgen lange mit Helga in Kiel telefoniert, ihr natürlich auch von meinen Schülern erzählt.

Judith hatte über das Wochenende Besuch einer Cousine (?) aus Israel, die bei Verwandten in Lüneburg weilt, und von dort hierher kam. So sah ich natürlich weniger von Judith als sonst. 😀

Dilschat war übers WE bei Freunden in Süddeutschland. Seine Eltern, die in ihrer Heimat geblieben waren, sind in einem Umerziehungslager der Chinesen, ab und zu hört er von ihnen. Seine Frau, die eigentlich mit ihm nach Deutschland kam, hatte solches Heimweh, dass sie zurückging – und seitdem ist sie verschwunden. ☹ Ich weiß aber auch nicht, wie blöd man sein muss, um das zu tun. Natürlich sage ich das nicht zu D.

Ich habe schon einmal in Spanien erlebt, dass eine junge Frau aus dem nördlichen Spanien, die mit ihrem Mann nach Tocina in Andalusien, meiner dortigen Heimat, als Lehrer geschickt wurde, die sich dort ein Haus kauften, und sie dann wirklich psychisch krank wurde aus Heimweh. Ich hatte die Beiden durch meine dortige Freundin, die ja auch Lehrerin war, kennengelernt. Und ich erinnere mich an einen sehr schönen Abend. Ich hatte gekocht, und als wir alle gut gegessen hatten, holte ich meine Klarinette und gab für meine Gäste ein kleines Konzert. Er begleitete mich auf seiner Gitarre; und die beiden Damen spülten das Geschirr. Einige Zeit noch hatten wir Kontakt, dann hörte ich nichts mehr von ihnen. Ich erfuhr nur von Serafina, dass sie wieder in ihre Heimat zurückgegangen seien.

Mittwoch, 3. November 2021

Am Morgen großer Schreck. Judith war wie meist trotz des schlechten Wetters raus, und sie brachte mir und Elli, meiner „Untermieterin“ etwas mit. Auch diese zog es vor, bei diesem unfreundlichen Wetter zu Hause zu bleiben mit ihren 93 Jahren.

Als Judith dann wieder zurückkam und bei ihr klingelte, öffnete sie nicht und reagierte auch nicht auf Anrufe. Wir machten uns natürlich schlimme Gedanken. Andererseits sagte ich dann, dass sie ja wohl nicht den Sicherheitsriegel der Wohnungstür verschlossen hätte, wenn sie zu Hause sei. Aber sicherheitshalber gingen wir dann mit Judiths Schlüssel gemeinsam in ihre Wohnung um nachzuschauen. Elli war nicht da. Erst mal gut so.

Sie erzählte dann später, dass sie wegen eines Termins bei ihrer Hausärztin angerufen habe – und gleich kommen konnte.

Und jetzt frage ich mich, was das neue PC-Betriebssystem an dem Wort „Wohnung“ auszusetzen hat, dass es es als falsch geschrieben markiert. Kann wohl doch nicht so gut Deutsch! 😀

Ein Nachbar, Uigure, möchte sein Deutsch verbessern. Ich habe ihn eingeladen, zu mir zu kommen.

Am Abend habe ich mir die Kassette mit 10 CDs von Dalida bei JPC bestellt. Da kostet diese Sammlung 55 €, bei Amazon mehr als 20 € mehr.

Donnerstag, 28. Oktober 2021

Heute Vormittag zum Hausarzt, Rezepte abholen. Dieses Mal war alles in Ordnung. Auf dem Rückweg zum Wochenmarkt, mir mal wieder ein halbes Grillhähnchen gekauft. Manni B., einen alten Freund getroffen, Grüße an seine Frau bestellt. Anschließend zu meinem Metzger; auch der Chef war anwesend. Ich hatte den Eindruck, dass er schlecht aussah. Vielleicht hoffentlich nur eine Momentaufnahme. Dann zur Apotheke; da eines der Medikamente bestellt werden muss, komme ich da morgen nochmal hin; da kann ich auch die Artischocken-Dragees mitnehmen, die ich am Nachmittag bestellt habe. Ich habe auch vergessen, meine Bestellungen bei Tchibo abzuholen. Morgen werde ich hoffentlich daran denken!

Mein Laptop-Design gefällt mir immer noch nicht so recht unter Windows 11; es ist nichts Essentielles, aber irgendwie stört es mich (noch). Der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier. 😀

Judiths PIN ist aufgetaucht: Der Brief war in einem falschen Briefkasten gelandet, dessen Besitzerin verreist war. ☹ Nun nützt er ihr nichts mehr, denn sie hat bei ihrer Bank einen neuen bestellt.

Dienstag, 26. Oktober 2021

Heute war Liefertag 😉: Getränke kamen, ebenso meine monatliche Chips-Lieferung, mein neuer Inhalator. Judith hat mir am Morgen Brot und Brötchen mitgebracht.

Am Nachmittag kam Levi für nur eine halbe Stunde, ich half ihm bei den Hausaufgaben. Er kam direkt aus der Schule zu mir, und musste dann zum Sport: Leichtathletik, Langstreckenlauf. Er fragte mich, ob ich einer Mitschülerin auch Nachhilfe in Mathe geben könne. Aber damit kann ich leider nicht dienen. Jedenfalls scheint es ihm doch bei mir zu gefallen, wenn er mich da ins Spiel bringt. Kinder sind ja meist auch ehrlicher in so etwas, die sagen, ob ihnen jemand gefällt oder nicht.

Außerdem habe ich mir die konstituierende Sitzung des neuen Bundestages angeschaut; das hat mich interessiert. „Meinen“ SPD-Abgeordneten sah ich mehrmals; schwarz fällt eben auf. 😀

Montag, 25. Oktober 2021

Nach Nebelauflösung ein richtig schöner, sonniger Tag.

So langsam reicht es mir mit dem Zittern! Heute war ich fast so weit, dass ich Judith gerufen hätte, um meine Geschirrspülmaschine auszuräumen, denn ich hatte die Befürchtung, dass ich mein Geschirr dabei zerdeppere. Sch…!!!

Die bei JPC bestellte DVD „A United Kingdom“ ist angekommen. Diesen Film hatte ich letztens bei Amazon gesehen und dann gleich bestellt. Aber heute schaute ich den Film nicht mehr an, erzählte nur davon, denn ich hatte lieben Besuch. 😉