Wochenende, 23./24.01.2021

Am Samstag las ich auf tagesschau.de einen Investigativ-Bericht über Pfizer/Biontech, und darüber, dass auch aus europäischer Herstellung das Vakzin nach Israel geliefert worden ist, auch aus diesem Werk in Puurs/Belgien, das angeblich wegen Umbaues an die EU kein Vakzin liefern kann. Israel dagegen hätte mehr gelagert, als es verimpfen könne. Glaubt mir, ich habe einen dicken Hals bekommen, als ich das las. Und da wundern sich die Israelis, dass der Antisemitismus zunimmt. Ich mich nicht.

Endlich habe ich meinen Brief an Antonia geschrieben. Judith hat die Anschrift für mich geschrieben, und hat ihn zum Briefkasten mitgenommen am Samstag.

Am Sonntag dann Schnee bzw. Schneeregen. Aber natürlich blieb er nicht liegen.

Und auch mit der Spanisch-Übersetzung habe ich weiter gemacht.

Freitag, 22. Januar 2021

Heute hatte Judith am Nachmittag einen Termin bei ihrem Physiotherapeuten und brachte mir auf den Rückweg ein paar Dinge von meinem Metzger mit, die ich bestellt hatte. Endlich kam ich heute in den Genuss von gekochten Rippchen mit Sauerkraut und Kartoffelpüree, dem Menü, das mir nun so lange verwehrt war 😉. Das erste Mal musste ich meinen Metzger-Besuch verschieben, da ein Paket für mich geliefert wurde, das zweite Mal war ich zuuuu pünktlich bei meinem Metzger, und die Mittagsmenüs waren noch nicht fertig. Also: Aller guten Dinge sind drei!

Meiner Nachbarin Barbara konnte ich heute – natürlich mit Masken und gehörigem Abstand – den zweiten Amaryllis-Blütenstand mit den 6 (!!!) Blüten zeigen, denn die hatte sie mir zu Weihnachten geschenkt.

Lange habe ich nach einer Bedienungsanleitung für mein neues Tablet gesucht; es war recht kompliziert, weil ich teilweise immer wieder auf andere Websites umgeleitet wurde, die mir irgendwelche Dinge verkaufen wollten. Aber letztendlich habe ich es geschafft. Ich hoffe, dass ich nun weiterkomme damit.

Am Abend brachte mir eine junge Dame meine Medikamente usw. von der Apotheke – nur die FFP2-Masken waren nicht dabei. Ich rief dann dort an, sie hatten vergessen, sie dazuzulegen. Kein Problem! Ich habe genügend Masken, und am Montag muss ich zur Podologin (den Termin im Dezember hatte ich abgesagt), diesen verlangen meine Füße! 😉, also hole ich dann danach die Masken ab.

Freitag, 15. Januar 2021

Heute also dann doch mit Unterbrechungen wegen meines Rückens mein Bett frisch bezogen 😀

Judith war zum Einkaufen und hat mir mal wieder gebratenes Fischfilet mitgebracht – mit viel zu viel Kartoffelsalat 😉, also habe ich da morgen noch etwas davon; vielleicht mit gekochten Eiern.

Sie hat noch Schwierigkeiten mit dem Tablet, das ich ihr gab. Schaun wir mal, ob ich ihr da auf die Sprünge helfen kann.

Bei der Impf-Anmeldung für meine Nachbarinnen hatte ich noch kein Glück, zumal ja nun auch noch die Fa. Pfizer eine Mangel-Herstellung des Impfstoffes ankündigte. Aber die Israelis bekamen ihn (weil sie mehr bezahlten)! Schande über sie! DAS IST NICHT RICHTIG!!!

Montag, 11. Januar 2021

In der Nacht hatte ich noch Getränke bestellt, die dann am Morgen geliefert werden sollten – na ja, es war dann doch schon Mittag, als sie gebracht wurden.

Am Morgen rief ich bei 1&1 an wegen meines mal wieder defekten Tablets und bat um ein Austausch-Gerät; nun bekomme ich ein anderes Teil von Lenovo, auch mit Smart-Funktion, diesmal nicht mit Alexa, sondern über Google (was die für einen Namen haben für ihr Smart-Teil, weiß ich – noch – nicht). Und das alte kann ich sogar behalten. Das bekommt Judith, ich schenke es ihr. Am Nachmittag bekam ich schon die Versandbestätigung; schaun wir mal, wie lange Hermes dazu braucht 😉.

Dazu fällt mir noch eine lustige Geschichte ein: Judiths früherer Chef hat eine Tochter, ca. 16 Jahre jung, mit Namen Alexa. Eines Tages erzählte er dann in der Praxis, dass „Alexa“ schon das Licht ausschalten kann 😊, Judith wunderte sich, dass er das bei einer 16jährigen für erwähnenswert hielt, sie wusste nicht, dass eine Dame dieses Namens auch bei Amazon tätig ist.

Gegen Abend rief meine Spanisch-Freundin Gisela an, und ich erzählte ihr diese Geschichte; natürlich amüsierte sie das, aber sie meinte, dass das auch von ihr sein könnte 😉, denn sie hat mit der modernen Technik ebenfalls nichts am Hut.

Wochenende, 09./10.01.2021

Als erstes ein paar meiner Amaryllis-Bilder:

Am Samstag kam mir in den Sinn, ein Rosinenbrot zu backen. Ich suchte mir ein Rezept bei „Chefkoch.de“, wandelte es dahingehend ab, dass ich statt Zucker Dattelsirup verwendete, was zwar den Teig etwas karamellfarben machte, aber gut schmeckte. Natürlich gab ich Judith gleich davon ab, und am Sonntagnachmittag erbat sie sich weitere zwei Scheiben; also schmeckt es ihr wirklich!

Außerdem bereitete ich am Samstagabend dann aus den vorrätigen Matjesfilets ebensolches in Sahnesoße zu, das ich dann am Sonntagmittag mit Pellkartoffeln zubereitete, morgen wird es auch davon geben, und Montag, und … 😉. Leider kann ich damit Judith nicht glücklich machen, denn sie isst ja meist vegetarisch.

Nora, unsere Spanisch-Lehrerin schrieb uns, dass sie am Montag das Skype-Treffen absagen muss; wir einigten uns nun auf den 22. Hartmut war auch nicht böse deswegen, denn er hat wohl eine Erkältung. Und ich … hatte sowieso mich mal wieder nicht um die Buchübersetzung gekümmert, also ist es mir auch sehr recht.

Mittwoch, 6. Januar 2021

Heute Morgen war ich endlich mal wieder draußen. Erst eine Station U-Bahn zum großen REWE, dann das ganze Ende zu Fuß nach Hause, auf dem Weg zum Metzger und zu dm. Durch das frische Gemüse, das ich gekauft hatte, war ich ziemlich beladen. Und das ungewohnte lange Laufen fiel mir dann doch recht schwer. Als ich zuhause ankam, bat ich Judith, mir doch beim Tragen zu helfen, ich war fix und alle.

Dann noch über die Apotheken-App Medikamente bestellt, die mir am Nachmittag gebracht wurden. Das funktioniert hervorragend.

Und am Abend meine Perle für nächste Woche usw. abbestellt, d. h. sie wird sich am kommenden Dienstag ihr Monatssalär von Dezember abholen kommen, das steht ihr ja zu, aber ihre Arbeit ist erst mal gestrichen. Schade für sie, aber …

Die Proteste der D.T.-Idioten hat wohl jeder mitbekommen. Ich bin nur froh, dass nun die Demokraten auch den Senat so gut wie gewonnen haben, da ist es doch für Herrn Biden leichter zu regieren.

Freitag, 01. Januar 2021

Am Morgen um 7 Uhr meldete sich mein Telefon – eine mir vollkommen unbekannte Nummer: 0190100, von wo dann auch nochmal um 8 Uhr bei mir angerufen wurde. Als ich ran ging, meldete sich niemand; sollte das nochmal passieren, werde ich diese Nummer sperren.

Judith meldete sich dann später und beschwerte sich über die Knallerei gestern Abend irgendwo in der Nachbarschaft. Na gut, ich fand das auch nicht sooo gelungen, aber sich darüber aufregen bringt ja nichts. Dann hätte sie die Polizei informieren sollen.

Aber das Essen hatte ihr wohl recht gut geschmeckt, auch wenn sie darüber klagte, dass sie es nachwürzen musste. Aber besser so, als wenn es zu stark gewürzt gewesen wäre, finde ich. Nachwürzen geht ja – Würze wegnehmen nicht 😉.

Ab dem 19.01. soll geimpft werden; erst die über 80jährigen. Anmeldung entweder unter 116117 oder über www.impfterminservice.de . Ich habe das gleich an meine über 90jährige „Untermieterin“ weitergegeben und an Barbara, meine 80jährige „Obermieterin“. Meine „Untermieterin“ wird deshalb morgen früh zu mir kommen, damit ich sie anmelden kann. Man ist da doch gerne behilflich.

Am Abend, kurz vor 23 Uhr wurde ich wieder von dieser seltsamen Nummer angerufen: Sie übermittelte mir mündlich eine e-mail, die mir Judith, warum auch immer, auf meine Festnetznummer gesandt hatte 😉.

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Judith hatte gestern schon gemeint, dass wir uns doch am Silvesterabend Essen vom Lieferdienst bestellen könnten. Aus praktischen Erwägungen, heißt: weil ich befürchtete, dass am Abend viele Leute bestellen werden, haben wir schon am Morgen unsere Bestellungen aufgegeben. Für mich Fischcurry, für Judith Bandnudeln mit Lachs und einen vegetarischen Salat. Also habe ich die Bohnensuppe, die für den Abend vorgesehen war, eingefroren. Außerdem hatte ich schon gestern das letzte Paket mit exotischen Früchten aus dem Tiefkühler genommen und am Morgen mit etwas braunem Zucker und einem guten Schuss Cointreau verfeinert.

Und dann tat ich das, was ich sonst am Abend auch tue: Tagesschau, und dann ein bisschen Filme schauen 😉. Und auch zeitlich kam ich nicht aus dem Tritt, denn ich gehe meist – oder fast immer –erst um ca. 3 Uhr zu Bett.

Dafür, dass doch eigentlich keine Feuerwerkskörper verkauft werden durften, haben doch einige wieder rumgeballert. Die Dummen werden einfach nicht schlau! Aber im Vergleich zu früheren Jahren war es doch sehr, sehr wenig, und in der Innenstadt war es ganz ruhig.

Montag, 28. Dezember 2020

Während der Feiertage war mir das Bier ausgegangen ☹, das hatte ich schon vorausgesehen, aber ich wollte mich ja nicht zudröhnen, damit ich vorher noch neues bestellen konnte *nonono* 😉. Also hatte ich für heute wieder welches bestellt. Und es kam am Vormittag, pünktlich wie immer.

Judith hatte mir schon gestern Abend gesagt, dass sie am Vormittag zum Einkaufen gehen würde. Ich bestellte Brot bei meinem Bäcker, und sie brachte es mit. Sonst ist noch genügend vorrätig.

Bei der Krankenkasse angerufen wegen des DMP-Programmes. Ja, ich könnte damit aussetzen, nur muss ich sowieso zum Hausarzt wegen der Versichertenkarte, die fürs neue Quartal eingelesen werden muss, also kann ich mir dann auch ein bisschen Blut abnehmen lassen 😐. Aber den Termin beim Nephrologen werde ich absagen, das kann ich auch noch in ruhigeren Zeiten erledigen. Und wenn ich dann erst mal geimpft bin, werde ich mich sicher auch im ÖPNV wohler fühlen als jetzt.

Für den Abend hatte ich dann doch noch eine Bestellung bei tegut aufgegeben, die kurz vor 22 Uhr geliefert wurde.

Dienstag, 22. Dezember 2020

Judith war nochmal zum Einkaufen. Sie kann es nicht lassen 😉. Angeblich war das nun das letzte Mal vor Weihnachten; ich bin mal gespannt.

Das mit der Apotheken-App hat hervorragend geklappt.

Die Sache mit den Lieferdiensten hat einen Nachteil: Da ich nicht mehr rausgehe und nicht mehr bar zahle, habe ich auch kein Kleingeld mehr, um es als Tip an die Boten zu geben. Da kommt mir nun zugute, dass ich mal einen Vorrat an Toffifee und Schokolade angelegt habe, die ich nun statt Trinkgeld weitergebe.

Am Nachmittag rief Dennis an, der Fagottist, mit dem ich früher musizierte. Wir haben lange gebabbelt. Ich freute mich sehr, dass er anrief.

Wenn ich so die Gespräche überdenke, die ich in den letzten Tagen hatte, fürchte ich, dass nach Beginn der Impfungen gegen Covid-19 die Infektionszahlen noch weiter steigen werden, denn manche Leute sind wohl der Ansicht, dass sie sich nach einer Impfung nicht mehr vorsehen müssen. Aber zum einen braucht es für jeden zwei Impfungen, zum anderen laufen ja immer noch eine ganze Menge Leute draußen herum, die nicht geimpft sind. Und auch ein 90prozentiger Schutz ist kein vollkommener. Ich jedenfalls werde auch nach einer Impfung erstmal weiter eine Maske tragen.