Donnerstag, 12. Mai 2022

Am Morgen rief mich Frau Troyke von der UKSH in Kiel zurück. Ich bat sie, in Erfahrung zu bringen, ob die Pralinen ihren richtigen Bestimmer auch erreicht haben, nicht, dass sich die jemand abgegriffen hat. Sie versprach, sich zu kümmern. Ich erzählte ihr auch von meinem neuen Aussehen, nicht, dass sie sich im kommenden Monat wundert. 😮

Am Nachmittag klärte ich nun endgültig die Sache mit der Podologie-Verordnung. Die Hausarztpraxis wird mir problemlos eine neue ausstellen.

Judiths Hand geht es nun gut nach der Behandlung im Krankenhaus.

Laut ihrer Schmerztherapeutin, bei der sie heute wieder war, ist sie insgesamt zu unruhig, dauernd „auf Achse“, deshalb hat sie ihr Entspannungsübungen verordnet – gar nichts für Judith, dafür ist sie zu unruhig. Ich versuche, sie zu überzeugen, dass das ja dann genau das richtige für sie ist – bisher natürlich ohne Erfolg. Aber wir sind nicht die Einzigen, die diese ständige Unruhe an Judith feststellen.

Freitag, 29. April 2022

Heute in den Hessen-Nachrichten gelesen, makaber:

Für Puppe gehalten: Spedition erklärt verhängnisvolle Leichen-Verwechslung | hessenschau.de | Panorama

Ich habe diese andere Podologie-Praxis nun gefunden. Ich werde mich auf jeden Fall einmal mit denen in Verbindung setzen in der kommenden Woche.

Am Morgen diesen Nachbarn mit Parkinson-Zittern angerufen wegen C.-Pflanzen. Meine 12 Samen sind nun alle aufgegangen, und das sind mir zu viele. Zum einen habe ich auf dem Balkon nur Platz für 8 Stück, zum anderen sagte W. schon: „Was sollen wir denn mit dem vielen Zeugs anfangen?“ Und der Nachbar will mir die Kosten ersetzen. Er ist schon ganz hibbelig wegen eines Termines in Kiel, kann es kaum mehr abwarten, was ich natürlich gut nachvollziehen kann.

Meine Nachbarin/Freundin Barbara fand, dass ich (fast) glatzköpfig gut aussehen würde. 😀

Freitag, 22. April 2022

Heute Nachmittag war also dieser Nachbar mit Parkinson-Tremor bei mir. Er hat sich schon mit der UKSH in Kiel ins Benehmen gesetzt und mit dem Oberarzt der Neurologie einen ersten Kontakt gehabt. Nun wollte er wissen, was ihn da erwarten wird.

Auf seine Bitte hin schickte ich ihm noch einen Link zu meinem Samen-Lieferanten in Spanien. 😀

Heute nun am Abend wieder Kopfschmerzen, so dass ich wieder eine Novaminsulfon nehmen musste. ☹

Donnerstag, 21. April 2022

An sich ein ruhiger Tag. 😀

Die leichten Schmerzen im Oberarm der Impfung lassen nach, ebenso die Kopfschmerzen, die sowieso nur am Abend auftraten.

Gegen Abend mit dem Nachbarn telefoniert, der sich sowohl für C. als auch die Behandlung in Kiel interessiert. Eigentlich wollte ich ihn ja außerhalb treffen, aber wegen der Erkältungssymptome bleibe ich lieber zu Hause, und er kommt nun morgen zu mir.

Mittwoch, 20. April 2022

Die Tauben machen sich sehr rar; ich habe sogar den Eindruck, dass sie auch nicht mehr in die Dachschräge über mir kommen. Das wäre optimal, und eine sehr preisgünstige Lösung. 😀

Ich habe nun endlich in meinem Kleiderschrank Platz geschaffen für meine Perücken, damit die nicht im Wohnzimmer rumstehen müssen.

Ich habe beim Pralinenclub angerufen und erfahren, dass die erste Sendung an den Oberarzt der Neurologie der UKSH Kiel bereits gestern versandt wurde. Sehr schön! 😀 Dann bekommt er sie ja heute oder morgen. Um die nächsten Sendungen muss ich mir dann keine Gedanken mehr machen. 😉

Mit Frau Troyke vom Motoriklabor telefoniert, ihr erzählt, was ich ihrem Chef schicken lasse, und vor allem, dass durch das C. meine Beschwerden bezüglich Wasserlassen und Blutzucker wieder verschwunden sind.

Endlich neue Kräuter gesät!

Oster-Wochenende, 16./17.04.2022

Die Hälfte des Balkongeländers habe ich nun mit Tauben-Abwehrspießen bestückt, morgen folgt wohl der Rest. Da ich um das Geländer auch meinen Jasmin gezogen habe, bedurfte das zusätzlicher Überlegungen.

Ich habe es auch geschafft, beim Pralinenclub für ein Jahr monatliche Pralinenlieferungen an die UKSH in Kiel zu schicken als Dankeschön für das ganze Team. Die bekommen nun jeden Monat 30 Pralinen, die Verteilung obliegt dem mich behandelnden Oberarzt der Neurologie. 😀

Manchmal trifft es sich ja: Meine frühere, langjährige Putzfrau hat sich gemeldet, dass sie operiert wurde am Knie, dass es ihr recht gut geht, und sie kommt nun am kommenden Samstag wieder zu mir.

Karfreitag, 15. April 2022

Am Nachmittag habe ich endlich angefangen, die Taubenspieße, die ich schon letztes Jahr gekauft hatte, mit Kabelbindern am Balkongeländer zu befestigen; vielleicht bringt es ja etwas, und wenn nicht, kann ich das ganze wieder problemlos entfernen.

Ich wollte endlich die Pralinen für die UKSH-Crew bestellen, aber irgendwie bekomme ich das nicht hin via Internet, da z. B. die Vorgaben für die Adresse ganz andere sind als ich benötige. Also muss ich warten, bis ich jemanden dort telefonisch erreichen kann.

07. April 2022

So langsam kehrt der Alltag wieder bei mir ein – aber ganz langsam. Diese Behandlung in Kiel war doch ein einschneidender Schnitt in meinem Leben; natürlich muss man sich auch an eine positive Entwicklung erst gewöhnen. 😊

Am Nachmittag wollten wir uns wieder zum ersten realen Spanisch-Treff wieder treffen, aber unsere Mentorin hatte das verpasst; nun hatten wir nur einen schönen Nachmittag – und treffen uns am kommenden Donnerstag wieder.

Ich habe bei meiner orthopädischen Praxis in München angerufen, die auch eine Neurologin beschäftigen, bei der ich bei meinem letzten Besuch auch zur Untersuchung war. Ich werde morgen mit ihr telefonieren können. Das in München ist eine Privatpraxis, also könnte es ja sein, dass nicht nur „arme“ Patienten nach Kiel gingen. 😀

Montag, 28. März 2022

Um 00:56 Uhr sollte mein Zug nach Hamburg abfahren; da ich gerne zeitig bin, hatte ich mir für Mitternacht ein Taxi bestellt, und es war auch pünktlich. Am Bahnhof erfuhr ich als erstes, dass mein Zug von einem anderen Bahnsteig abfuhr als angegeben. Und die 1.-Klasse-Abteile waren die ersten in Fahrtrichtung, also am weitesten entfernt. Also hatte ich ein ganzes Ende zu laufen.

Erst war eine Verspätung von 20 Minuten angegeben, die sich mehr und mehr verlängerten; die Abfahrt fand letztendlich fast anderthalb Stunden später statt. ☹️

Bis nach HH holten wir zwar die Hälfte davon auf, aber trotzdem musste ich mir einen anderen Zug suchen. Und wieder das gleiche Spiel: Bahnsteig 6 war angegeben, eine Durchsage schickte mich auf Bahnsteig 7. Also wieder in den Fahrstuhl nach oben, aber der zum Bahnsteig 7 war defekt. Also schleppte ich mein Gepäck die Treppe runter. ☹️

Ich fragte drei Leute, ob ich auch im richtigen Zug war. 😜, denn noch ein Missgeschick wollte ich nicht riskieren.

In Kiel klappte dann alles: ein Taxi brachte mich zum Neurozentrum, und im Testzentrum waren nur 4 Leute vor mir. Ich habe nun schon alles für die Station, einschließlich meines Barcodes, damit ich nicht verloren gehe. 🤣 Und auch dort waren die Leute alle freundlich und hilfsbereit. Nach Abschluss der Untersuchung bestellten sie mir ein Taxi, und ich konnte endlich zu meiner Freundin fahren.

Wir hatten einen schönen Tag, und morgen machen wir uns auch wieder einen solchen.