Samstag, 28. Januar 2023

Also jetzt mal wieder auf dem ungeliebten Tablet schreiben. Aber hier heute und morgen im Hotelzimmer habe ich noch WiFi, dann in der Klinik ist das nicht mehr so.

Mein Zug am Morgen war von Anfang bis Ende pünktlich und auch recht leer, gut so. Dann bin ich zum PCR-Test in die Klinik und habe auch gleich alle Aufnahme-Formalitäten erledigt. Der Test war negativ, das Ergebnis wurde schon am späten Nachmittag übermittelt. Ich habe auch Zugangsdaten für eine persönliche Seite in der UKSH bekommen, wo wohl auch meine Untersuchungen aufgeführt sind und meine Arztbriefe usw., das ist neu. Ich habe mich da heute noch nicht eingeloggt, das will ich morgen machen.

Am Abend habe ich ein bisschen ferngesehen.

Zu Hause in Frankfurt gibt es wieder keine Heizung, wie ich von Judith erfuhr. Aber unsere Heizung wäre auch aus dem Jahr 1957 und ist nur so ca. 2000 von Öl auf Gas umgestellt worden. Kein Wunder, dass es da keine Ersatzteile mehr gibt.

Mittwoch, 25. Januar 2023

Heute am Morgen zu meiner Hausarztpraxis wegen einer Einweisung in die UKSH und ein paar Rezepten. Die Sprechstundenhilfe trug mir dann meinen Rollator die wenigen Stufen nach unten und war sehr von meinem neuen Gefährt angetan, vor allem, wie leicht er ist.

Auf dem Rückweg durch die Einkaufsstraße, kurzer Halt bei einem Nagelstudio, wo gerade nichts los war, für eine Maniküre, dann zu meinem Fischgeschäft. Heute ist Fischtag! Zu Mittag gab es zwei Seelachs-Brötchen und für den Abend habe ich ein Stück gebratenes Fischfilet. Dazu will ich Bratkartoffeln machen und Bohnensalat. Für den gab mir Judith eine kleine Zwiebel. Sie kam auch gerade nach Hause.

Barbara hatte mir für die Pflege ihrer Alpenveilchen ein bisschen Käsegebäck vor die Tür gestellt. Das werde ich am Samstag mitnehmen, und es Annegret schenken. So ist auch das geklärt. 😀

Dienstag, 24. Januar 2023

Ich telefonierte am Morgen nochmal mit Frau T. vom Motoriklabor der UKSH in Kiel. Wir kamen mal wieder vom Hölzchen aufs Stöckchen. 😀 Sie erzählte mir von ihrem Hund, und dass er bei ihren ersten Schritten des Fotografierens als Modell herhalten muss, was aber nur bedingt gelingt. 😉 Und ich erklärte ihr, wie sich das mit der Blendenöffnung verhält, genauso wie es mir mal mein Vater erklärt hatte – und sie meinte, dass sie das nun zum ersten Mal verstanden hätte. Danke, Herbert!

Laut Frau T. ist der PCR-Test vor Klinikaufnahme nicht mehr unbedingt erforderlich – aber ich werde ihn machen lassen. Nicht wegen des Testes, sondern weil das dann dort im Test-Zentrum auch die Aufnahmeformalitäten beinhaltet, und ich dann nicht mehr am Montagmorgen diese in der Aufnahme der Klinik durchlaufen muss, mit der entsprechenden Wartezeit, weil es da ja sicher noch mehr Leute gibt, die zur Aufnahme kommen. Ich kann dann direkt auf die Station.

Heute waren wieder meine Spanisch-Freunde bei mir. Unsere Gesprächsthemen waren sehr vielfältig: OB-Wahl in F, Armut, Intelligenz, Schulen.

Unsere Tutorin Nora fährt/fliegt nächste Woche zu ihrer Mutter nach Uruguay und kommt Anfang März zurück, am Tag danach beginnt die Kreuzfahrt von Gisela und ihrem Mann.

Freitag, 20. Januar 2023

Heute lange geschlafen, bis fast 10 Uhr. Mein Magen drückt noch, also sollte ich wohl mit dem Essen vorsichtig sein. Trotzdem aß ich am Nachmittag ein kleines Stück Apfel-Streusel-Kuchen; aber am Abend gab es eine Brühe mit Eiernockerln.

Wieder mit einer Nichte der Dame aus Duisburg telefoniert. Es ginge ihr unverändert. Leider. Und irgendwie fühle ich mich auch ein bisschen schuldig. Hätte ich nicht von der Behandlung in Kiel erzählt, wäre sie nicht dorthin gefahren, und es ginge ihr vielleicht noch gut – bis auf das Zittern.

Durch meine Erkrankung ist einiges liegen geblieben. Aber heute habe ich Wäsche abgehängt, morgen kommt neue auf den Ständer. Ein paar Pullover will ich auch noch waschen, aber die werde ich wohl im Trockner trocknen.

Wochenende, 17./18. Dezember 2022

Meine spanische Freundin schrieb mir, dass sie in der kommenden Woche bei der Stadtverwaltung von Sanlucar de Barrameda, wo ich schon eine Mail hingeschickt hatte, anrufen wolle, um wegen Salz zu fragen. Sie ist rührend!

Am Samstag war wieder meine Perle da und brachte mir einen rosa Mini-Weihnachtsstern. Sie bekam dafür 100 € 😀 und ein bisschen Parfüm von Roger & Gallet, das noch bei mir rumstand. 😉

Ich telefonierte wegen der Behandlung in Kiel mit einer Freundin von Judith, die Parkinson hat und hauptsächlich an den Händen zittert. Ich ließ ihr durch Judith Unterlagen zukommen.

Am Sonntagmorgen sah es draußen wunderschön aus: Alles war von Reif bedeckt. Aber es war gesäßkalt. 😀

Mein Spanisch-Freund Hartmut hatte am Sonntag Geburtstag, ich gratulierte ihm am Morgen und erzählte ihm auch, dass W. am vergangenen Dienstag gemeint hätte, dass er ihm gleich sympathisch gewesen sei. Einem gemeinsamen Abendessen steht also nichts im Wege.

Montag, 12. Dezember 2022

Bei diesem kalten Wetter habe ich gar keine Lust, rauszugehen; und es graut mir schon vor morgen, denn da muss ich raus zum Einkaufen, denn die Muscheln & Co. fliegen nicht von alleine zu mir. 😀

In Kiel erreichte ich keine der mir bekannten Damen; aber das ist erfahrungsgemäß montags immer schwierig. Sie werden zurückrufen.

Meine Spanisch-Freundin Gisela angerufen; sie bringt mir morgen meine Lieblingsbrötchen aus der Innenstadt mit.

Montag, 28. November 2022

Heute Vormittag endlich beim „Pralinenclub“ angerufen und die nicht angekommenen Lieferungen an die Damen von der OP-Koordination und des Motoriklabors „umgeleitet“; Herr Dr. P. muss ja nicht alles für sich alleine bekommen. 😀 Außerdem habe ich weihnachtliche Pralinengrüße an Frau Prof. H. schicken lassen, die ja diese Behandlung so hervorragend durchgeführt hat.

Am Nachmittag war ich zur Podologin, und anschließend bin ich am Überweg zur U-Bahn gestolpert und hingefallen. Ich hatte nicht darauf geachtet, dass die Ampel am oberirdischen U-Bahn-Übergang „Rot“ zeigte, eine Dame riss mich quasi zurück, ich stolperte über die Bürgersteigschwelle …

Mein rechtes Knie ist ein bisschen lädiert, aber nicht schlimm, das wird schon!

Freitag, 11. November 2022

Intercity-Hotel gebucht für die beiden Tage bzw. Nächte vor den Untersuchungen in Kiel, durchgehende Züge für Hin- und Rückreise gefunden, aber noch nicht fest gebucht, da zuerst „vorübergehend keine Platzreservierung möglich“, am Nachmittag dann wieder aufgrund von Bauarbeiten „kein Halt in Frankfurt-Hbf“. Es eilt ja noch nicht, ich versuche es später nochmal.

Dieser Typ von den „Task-Rabbits“ hat mich nicht zurückgerufen, hat den Auftrag (und jeden Kontakt) abgelehnt. Ich war fast verzweifelt. Dann wandte ich mich nochmal an die Hotline von IKEA und traf dort auf eine richtig nette und hilfsbereite Dame, die mir nun – im Gegensatz zu allen anderen – sagte, dass IKEA wohl doch noch über eigene Montage-Leute verfüge. Und sie kümmerte sich, und von denen kommt jemand nun schon am kommenden Donnerstag. Wollen wir hoffen, dass das alles klappt.

Einziges Problemchen: Die alte Dunstabzugshaube muss entfernt werden. Aber dafür habe ich meine gute Hausseele Tazaz angerufen. Er kommt irgendwann am Mittwoch und baut sie ab.

Ihr glaubt gar nicht, wie viele Steine mir nun von der Seele gefallen sind! Kein Wunder aber, dass ich in den letzten Tagen wieder unter Herzrhythmusstörungen leide.

Donnerstag, 10. November 2022

Als erstes am Morgen diesen „Schwarzarbeiter“ abbestellt, dann mit dem IKEA-Kundendienst gechattet und mit den „Task-Rabbits“, die auch für IKEA arbeiten. Ich habe mir einen Handwerker ausgesucht, und am Nachmittag mit ihm telefoniert. Er weiß noch nicht, ob er den Einbau schon morgen erledigen kann, aber auf jeden Fall wird er mich morgen anrufen.

Ich habe Post von der UKSH in Kiel: Meine Kontrolluntersuchung ist vom 30.01. bis 01.02.2023. Ich werde also wohl am 28.01. nach Kiel fahren, am 29.01. dort den PCR-Test machen lassen. Und es wird auch klappen, dass ich mich an diesem Tag mit Annegret zum Essen treffe.

Montag, 31. Oktober 2022

Als erstes kümmerte ich mich am Morgen um das Pralinen-Abo, das nicht bei dem zuständigen Oberarzt eingetroffen ist im September und Oktober. Nun habe ich den Namen der Empfängerin bzw. des Empfängers, so dass das dort in der Klinik evtl. geregelt werden kann. Nur habe ich dann dort niemanden erreicht, um es in Kiel mitzuteilen. Aber sicher wird mich Frau T. zurückrufen.

Am Morgen war ich zum ersten Mal nach dem Eingriff raus: leere Flaschen wegbringen, alte Kochbücher in den öffentlichen Bücherschrank stellen, dann ins Fischgeschäft, vor allem mich zeigen und Fischbrötchen zum Mittag kaufen, dann zu meinem Türken, um Kartoffeln, Gemüse, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch zu erstehen, und dann noch zu DM, wo ich aber nur noch das Nötigste holte, weil ich mein Handy mit dem Einkaufszettel zu Hause gelassen hatte. ☹ Es fiel mir dann schwerer als normal, meinen Rollator die 4 Stufen vom Eingang in den Flur zu heben. Aber das wird wieder!

Am frühen Nachmittag meldete sich dann zeitgemäß der Lieferer von IKEA, meinte, dass er in 40 Min. da sei – und das war er auch. Er stellte mir die beiden Teile wunschgemäß in den Keller, das hatte ich mit Barbara so abgesprochen. Dafür bekam er 10 € Tipp. Nun kann ich dem Montageservice auf die Füße treten, die ich schon vor meinem Kiel-Aufenthalt kontaktiert hatte, und die sich nicht gemeldet hatten.

Am Morgen mit dem Mobilitätsservice der DB gesprochen, und mich über den unfreundlichen Mitarbeiter in der Nacht in Frankfurt beschwert.

Termin beim Zahnarzt zum Unterfüttern der Prothese vereinbart.

Post vom Stadtbezirksvorsitzenden bekommen, mit nun doch einem anderen Wahllokal, weswegen ich wieder mit ihm telefonierte. Denn das würde für mich einen längeren Anfahrtsweg beinhalten, und vielleicht findet er ja da einen anderen Helfer, der da besser hinkommen kann. Schauen wir mal!

Mit der Metzgerei telefoniert und gefragt, wann Michael da ist: Na ja, erst wieder am Mittwoch, da habe ich dann morgen frei. 😀 . Denn M. hat auch einen Bekannten, der an diesem Tremor leidet, der sich aber nicht zu der Behandlung traut.

Den Entwurf für eine entsprechende Info über den Essentiellen Tremor auf nebenan.de geschrieben, das kann aber noch ein paar Tage ruhen.

Ich habe ja in Kiel auf meine Bitte nach ein paar Screenshots des MRTs dann das komplette MRT-Material auf normale CD gebrannt bekommen. War kostenlos, aber ich habe natürlich Tipp gegeben. 😀 Solange ich es mir leisten kann, ist das selbstverständlich. Ich könnte doch nun nach so vielen Jahren, die ich selbstfotografierte Blumenbilder an meinen Wohnzimmer-Wänden habe, mal mein Innerstes bildbearbeitet hinhängen?! Aber ich habe bisher die CD noch gar nicht eingelesen. Eines nach dem anderen.

Insgesamt, vor allem beim Gehen, fühle ich mich noch ein bisschen schwächlich. Aber das war auch beim letzten Mal so, da hat das auch bis Mittwoch/Donnerstag angehalten.