Dienstag, 11. August 2020

Am Morgen wieder früh aus den Federn, denn ich musste zur Besprechung zum Hausarzt. Gestern nachmittag hatte schon eine Dame der Praxis angerufen und mir den INR-Wert durchgegeben, und mir mitgeteilt, dass mein Kalium-Wert zu niedrig sei; sie würden mir da noch ein Medikament verschreiben.

Ich hatte ein ausführliches Gespräch mit einem der Ärzte, und eigentlich ist bei mir alles in Ordnung. Aber in Anbetracht meiner Erkrankungen riet er mir, in Bezug auf das Corona-Virus besonders vorsichtig zu sein. Ich habe deshalb auch die Teilnahme am Arabisch-Kurs abgesagt (Hören Sie auf Ihr Bauch-Gefühl, sagte der Arzt).

Dann zum Spanisch-Treff, und am Abend hatte ich lieben Besuch. 😉

Freitag, 7. August 2020

Heute Nachmittag hatte ich einen Termin bei der Podologin zur Fuß- und Handpflege. Meine Nachbarin meinte: „Bei deeer Hitze!“, aber das kann man sich eben nicht aussuchen. Unterwegs in der U-Bahn sah ich eine junge Frau, die das wohl anders sah, denn sie trug über ihren Leggins dicke wollene Kniestrümpfe 😉. Jetzt im Nachhinein fällt mir ein: vielleicht war es ja eine Ballett-Tänzerin, denn die halten für gewöhnlich ihre Beine warm.

Auf dem Rückweg war ich dann noch meine Lieblingsbrötchen kaufen. Leider hatte ich nicht genügend Geld eingesteckt, so dass ich nicht mehr ins Fischgeschäft in der Stadt ging, um Surimi und Shrimps zu kaufen, denn bei diesem Wetter esse ich gerne Salpicón. Na gut, am Montag und Dienstag bin ich auch unterwegs.

Da die Corona-Infektionen so stark gestiegen sind, mache ich mir Gedanken um den eigentlich bald wieder beginnenden Arabisch-Kurs, und ob es nicht sinnvoller wäre, ihn nicht zu besuchen. Das werde ich mit meinen Ärzten bereden.

Ich wünsche Allen ein schönes Wochenende.

Montag, 6. Juli 2020

Heute also am Vormittag wieder zur DeuNatBibl; heute ließ ich mir die Speicherung auf USB-Stick erklären, und so klappte es auch. Lange dauerte mein Besuch heute nicht; und am Donnerstagabend bin ich wieder dort.

Also war ich auch recht früh wieder zuhause und konnte fast zu gewohnter Zeit mein Mittagessen zu mir nehmen.

Kühl ist es geworden, und so soll es auch noch in den nächsten Tagen bleiben, leider.

Heute in den Tagesschau-Kommentaren wieder heiße Diskussionen über die Masken-Pflicht, in die ich mich auch einmischte und vor der kälteren Jahreszeit warnte, die sicher die Infektionszahlen wieder in die Höhe treiben wird, wenn sich manche Leute nicht vorsehen.

Wochenende, 20./21.06.2020

Ich glaube, ich lasse das für den Augenblick mit meinen Besuchen in der DeuNatBibl sein; nun hatte ich die ganze Woche über wieder KEIN Glück mit der „Verlosung“ der Eintrittskarten. Und ich gehe ja nun nicht mehr für Recherchen hin, sondern rein zum Vergnügen. Das noch für mich zurückgelegte Buch habe ich mir recht preiswert über die ZVAB bestellen können, das wird dieser Tage ankommen. Und in der Bibliothek ist dafür die Ausleihfrist Mitte nächster Woche abgelaufen. Ich könnte das noch zweimal jeweils um 2 Wochen verlängern, aber … in der nächsten Woche habe ich schon mal keine Eintrittskarte. Wenn man wie früher im Prinzip täglich einfach hingehen könnte, wie es einem zeitlich in den Kram passt, dann ist es machbar, dort ein Buch komplett zu lesen; aber so wie es jetzt ist … Aber ich will mir ein Arabisch-Wörterbuch der irregulären Plurale kopieren, das recht teuer ist; ich werde das auf einen USB-Stick kopieren, da ist es preiswerter als auf Papier, und mir dann auf meinen Laptop übertragen.

Am Sonntag machte ich mich endlich an meine Steuererklärung, und wie jedes Jahr fand ich nicht, wo die Haftpflichtversicherung einzutragen ist, und schaute … und schaute … und Judith konnte mir auch nicht helfen, … und dann plötzlich war die Spalte dafür verfügbar 😉. Also alles in Ordnung.

Wochenende, 09./10.05.2020

Am Samstag bin ich mit meiner Anmeldung in der DeuNatBibl zumindest einen Schritt weiter gekommen 😉: Auf der Website gab es noch freie Plätze, ich meldete mich an … und bekam dann eine Mail, dass alle Plätze schon besetzt seien. Dann also nächste Woche auf ein Neues! Ich habe mir nun meinen Smartphone-Wecker auf täglich 08:58 Uhr eingestellt, damit ich nicht mehr den richtigen Zeitpunkt verpasse.

In Corona-Zeiten ist es gut, wenn man Tagebuch führt. Sollte dann etwas sein, weiß man, wo man war, wen man getroffen hat.

Die Welt ist voller Idioten, und täglich kommen neue hinzu! Ich kann einfach nicht verstehen, dass so viele Leute gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren, die doch nötig sind, um das Wichtigste zu schützen, was wir haben: unsere Gesundheit. Und selbst katholische Bischöfe lassen sich teilweise von obstrusen Verschwörungstheorien beeinflussen. Ich persönlich würde mir noch länger andauernde Restriktionen wünschen, und meine Freunde sind da mit mir gleicher Meinung; denn die Corona-Gefahr ist noch lange nicht vorbei, auch wenn das viele zu glauben scheinen.

Am Sonntagabend habe ich zum ersten Mal die Dampfgar-Funktion meines Ninja Foodi getestet – und habe mir Frankfurter Würstchen erhitzt. Funktionierte prima.

Dienstag, 5. Mai 2020

Heute war also zum ersten Mal wieder meine Perle bei mir, nach 8 Wochen Pause. Nicht, dass es bei mir nun vollkommen verdreckt gewesen wäre, aber es ist mir doch lieber, dass sie wieder kommt, und ihr sicher auch 😊. Denn, ihr wisst es ja Alle: „Ohne Moos nichts los!“

Seitdem ich mein neues Küchen-Spielzeug habe, habe ich meine anderen Töpfe und das Kochfeld nicht mehr benutzt. Obwohl: Nudeln z. B. werde ich auch in Zukunft ganz normal kochen, das wird auch in den Rezepten von Ninja so gehandhabt. Ich bin nun am kurzen Überlegen, ob ich mir von denen nicht auch eine neue Küchenmaschine bestellen werde. Meine jetzige hat schon viele Jahre – sicher mehr als 20 – auf dem Buckel, und da kann man sich auch mal etwas Neues und Innovativeres leisten, denke ich. Ich habe es getan! War ja eigentlich schon klar, oder? 😉 Und – ich habe mal geschaut: Beim Hersteller direkt ist das Gerät 30 Euro preiswerter als bei Amazon; vergleichen lohnt sich!

Montag, 4. Mai 2020

Wenn ich die Berichte über das Gejammere der Auto-Hersteller, vor allem VW, lese, überkommt mich das große Kotzen. Sie wollen allen Ernstes weiterhin Boni und Dividenden auszahlen … und dann soll der Staat, sprich: der kleine Mann, ihnen auch noch Fördermittel zugestehen. Pfui! Pfui! Pfui! Ich stehe da voll hinter unserem Finanzminister, der sich weigert, da mitzumachen. Ich hoffe nur, dass das Angela genauso sieht. Denn bisher hat man der Auto-Industrie ja eher Zucker in den … – ihr wisst schon.

Herr Laschet war mir noch nie sympatisch, aber im Augenblick steigert sich dieses Empfinden nur noch weiter. Er ist ein sehr eifriger Steigbügelhalter der Wirtschaft.

Ich bin aber froh, dass meine Friseurin ihren Laden diese Woche wieder öffnet; übermorgen habe ich einen Termin bei ihr.

Am Nachmittag wieder Spanisch via Skype. Auch da sind wir unterschiedlicher Meinung wegen einer evtl. Öffnung der Corona-Beschränkungen. Hartmut möchte, dass Restaurants und Kneipen öffnen können – unter Auflagen; ich sehe das eher kritisch, denn es gibt viele kleine Lokale, die gar nicht in der Lage wären, mehr Platz zwischen ihren Besuchern zu lassen. Und: Wie ist das mit dem Maskentragen beim Essen und Trinken? 😉 Im Sommer wird das sicher einfacher zumindest für Lokale mit Plätzen im Freien. Aber eine gerechte Lösung wird man wohl nicht finden können.

Vielleicht gehe ich nun doch mal selbst zum Einkaufen. Nicht, dass mir der Sinn nach Shoppen stehen würde, aber es ist auch manchmal schwierig, der Nachbarin genau zu erklären, was ich haben möchte.

Wochenende, 02./03.05.2020

Dieser Tage machte ich mal wieder bei einer Online-Befragung mit, und ich ließ den englischen Text ins Deutsche übersetzen. Es hieß dann:

„Wird das Kaufverhalten auch durch den Beruf, den Mann ausübt, muss.“ und

„Wie viele Personen? Berlicheigen Sie dabei bitte auch Babys, …“

Ich glaube, das englische Original wäre für mich verständlicher gewesen 😉.

Das TK-Suppengemüse, das Judith für mich bei Lidl kaufte (da kaufe ich persönlich nie ein, aber ich wollte ihr keine unnötigen Vorschriften machen, da ich ja froh bin, dass sie für mich einkauft), war schlichtweg Sch…! Inhalt hauptsächlich Möhren, Erbsen, Mais (der da gar nicht rein gehört!). Wenn ich das bei Rewe kaufe, ist da „richtiges“ Gemüse drin, auch z. B. Blumenkohl, Rosenkohl, Kohlrabi.

Kühl war es geworden, und ich drehte am Samstagnachmittag wieder den Heizkörper im Arbeitszimmer an.

Meine Perle wird am kommenden Dienstag wieder zu mir kommen, es wird Zeit. Und mit entsprechender Vorsicht und Distanz möchte ich das nun riskieren, und sie hat ja mal Hebamme gelernt, kennt sich also mit Hygienemaßnahmen aus.

Am 03.05.1963 heiratete ich zum ersten Mal; dieser Tag kommt mir immer zum „Jubiläum“ wieder in den Sinn; die nächsten beide Male gehen ganz unbedacht an mir vorüber, dabei waren die doch lange nicht so schrecklich wie die erste Ehe, seltsam!

Manches verstehe ich nicht in dieser Corona-Zeit. Ist es noch normal, dass manche Wirtschaftsverbände auf Lockerung der Maßnahmen drängen, denn manchen Verbänden sind wohl die Menschen egal, Hauptsache bleibt für sie der Reibach, so verstehe ich ganz und gar nicht, dass so viele „normale“ Menschen nun für eine Lockerung dieser Maßnahmen demonstrieren, da sie doch alle selbst von den Folgen unbedachtsamen Handelns betroffen wären. Ich hätte auch z. B. lieber meinen Geburtstag gefeiert wie geplant statt alleine zuhause zu sitzen; aber letztendlich ist mir Isolation und Gesundheit lieber als eine evtl. Erkrankung. Und absolut nicht wichtig finde ich, ob nun die Fußball-Bundesliga wieder spielt oder nicht! Haben die keine anderen Sorgen? Und mit welchem Recht werden Fußballer getestet, „normale“ Menschen aber nicht? Wobei ein negativer Test ja nichts darüber aussagt, dass man sich nicht in den darauffolgenden Tagen doch anstecken kann – und wer zahlt das?

Donnerstag, 16. April 2020

Gestern verständigten sich die Landeschefs auf eine sehr vorsichtige Lockerung der Corona-Auflagen; ich finde das richtig so, auch wenn mir z. B. Umärmelungen meiner Freunde fehlen.

Natürlich sehen das die Chefs der großen Einkaufstempel anders, das ist klar. Aber: Gibt es Meldungen darüber, dass die Millionen-Einheimser irgendeiner Branche auch nur auf einen Teil ihres Einkommens verzichten, um es ihren armen Geldbeschaffern zu geben, damit die nicht von ihrem sowieso mageren Einkommen auch noch auf Kurzarbeitergeld abrutschen? Ich nicht! Aber deren Infizierung würden sie sicher gerne in Kauf nehmen, denn Billig-Arbeitskräfte wachsen ja nach.

Und da wir heute wieder eine Spanisch-Skype-Stunde hatten, habe ich diesen Beitrag auch übersetzt und am Abend meiner spanischen Freundin gemailt. Ich bin sowieso immer mal am Überlegen, ob ich nicht wieder all meine Ergüsse ins Spanische übersetzen sollte. Schaun wir mal, oder – vamos a ver – wie die Spanier sagen.