Wochenende, 27./28.02.2021

Am Samstagmorgen kam ausnahmsweise meine Perle, da wir wegen der Hypnose am Dienstag den Termin verschoben hatten. So konnte ich meine Küchenfenster putzen (lassen), da sie dann die Fenster schließen konnte. Da reiche ich nicht hin, da ich etwas klein geraten bin 😉. Als erstes reinigte sie mein Arbeitszimmer, dann konnte ich mich da wieder drin „verstecken“, und selbstverständlich trugen wir eine Maske. Wobei ich ihr meine restlichen einfachen OP-Masken geschenkt habe, da ich ja nur noch FFP2-Masken trage.

Ich habe meinen geplanten spanischen Blog kreiert. In der Optik genauso wie diesen (er scheint mir also nach all der langen Zeit immer noch zu gefallen). Es ist, wie ihr Alle wisst, immer recht aufwändig, so etwas einzurichten, besonders dann in einer anderen Sprache, in der einem die Fachausdrücke nicht geläufig sind. Ich muss gestehen, dass ich mir diesen Blog zu Hilfe genommen habe.

Am Sonntagmorgen endlich meine Freundin Helga in Kiel angerufen, die doch wissen wollte, wie das mit der Hypnose war; sie erzählte mir aber auch von Forschungen der Uni Kiel in dieser Beziehung und bot mir schon mal vorsorglich an, dass ich bei einer evtl. Behandlung dort bei ihr wohnen könne. Nur bin ich da noch nicht fündig geworden.

Ein weiterer Anruf am Abend bei meiner Freundin Annegret in Kiel lief leider ins Leere. Morgen ist ein neuer Tag.

Donnerstag, 25. Februar 2021

Heute wieder ein ganz ruhiger Tag. Am Morgen kurz mit Judith gesprochen, die zum Einkaufen ging und wissen wollte, ob ich noch irgendetwas benötige. Nein, ich habe alles.

Am Nachmittag rief Barbara an und erkundigte sich nach dem Corona-Impfen und erzählte mir von ihrer Amaryllis. Die, die ich von ihr noch bekommen hatte, blüht nun, weiß mit wenigen rosa Streifen. Da sie immer wieder umkippt, habe ich sie nun in einen großen Topf gestellt, und in der Küche an einen Oberschrank gelehnt. 😉

Am Abend für meine „Untermieterin“ eine Geburtstagskarte geschrieben; bei dm hatte ich schon ein kleines Rumstehchen mitgenommen. Beides stellte ich ihr kurz nach Mitternacht vor ihre Wohnungstür.

Dienstag, 23. Februar 2021

Letzte Nacht recht zeitig zu Bett, dafür war ich heute Morgen auch schon vor dem Wecker (um 8 Uhr) auf den Beinen. Aufregung? Meine beiden Kieler Freundinnen schrieben mir, dass sie ganz fest an mich denken würden. Das Smartphone schon gegen 9 Uhr lautlos gestellt.

Am Morgen kam die Nachricht, dass sich ab sofort die Leute der Gruppe 2 zum Corona-Impfen registrieren können, und das machte ich sofort. Dieses Mal muss man sich nur registrieren, und die Einladungen erfolgen dann automatisch nach Lebensalter, die Ältesten der Gruppe zuerst, also Judith zuletzt, da sie gerade mal 70 geworden war.

Ich war, wie meist, zu früh. Aber bei diesem schönen Frühlingswetter konnte ich, auf meinem Rollator sitzend, gut so lange warten. Ob die Hypnose geholfen hat? Ich glaube nicht so recht, aber ich möchte noch kein abschließendes Urteil fällen und da erst noch zwei, drei Tage abwarten.

Anschließend dann noch zu meinem Metzger, zum Bäcker und zu dm. Judith getroffen, sie lud mich ein auf ein Eis.

Gegen 15:30 Uhr ein später Mittagsschlaf.

Danach machte ich mich an meine Frikadellen. Auf die hatte ich schon seit einigen Tagen Bock 😉.

Am Abend kam dann mein lieber Freund W., und wir hatten einen sehr schönen Abend.

Wochenende, 20./21.02.21

In der Nacht zu Samstag irgendwie schlecht geschlafen. Gegen 4 Uhr stand ich wieder auf, spielte ein bisschen am Tablet Solitäre u. ä. bis ca. 6 Uhr. Trotzdem gegen 8:30 h wieder aufgestanden. Aber am Nachmittag forderte die schlaflose Nacht dann doch ihren Tribut 😊. Na gut, ich hatte ja nichts Besonderes vor.

W. leitete eine Mail einer gemeinsamen Bekannten an mich weiter, die Termine der Mini-Konzerte der Kammerphilharmonie betraf. Ich meldete unser Haus gleich an! Wie funktioniert das? 1 oder 2 Musiker kommen ins Haus, spielen im Treppenhaus. Die Bewohner können von ihrer geöffneten Wohnungstür aus zuhören. Kosten? NULL. Aber natürlich sind Spenden willkommen. Termin: 21.03. zwischen 15 und 18 Uhr, Genaueres werde ich noch erfahren. Dauer? So ca. 10 Minuten. Aber besser als gar nichts. Ich habe eine Nachricht erhalten, dass unser Haus auf einer Warteliste ist; na gut, dann schaun wir mal! Hoffen wir das Beste, denn Barbara ist ganz hin und weg von der Aktion und meinem Engagement und will mir wieder einen Orden verleihen. 😉

Die beste Nachricht des Wochenendes: Der FC Frankfurt schlägt die Bayern 2 : 1 !!! Nicht, dass ich mich für Fußball interessieren würde, aber … 😀

Mittwoch, 17. Februar 2021

Kaum ist es ein bisschen wärmer, schon tummeln sich wieder die Tauben auf meinem Balkongeländer. Zeit also, die „Spieße“ anzubringen. Da ich aber befürchte, dass ich sie mit meinen zittrigen Händen nicht richtig handhaben kann, warte ich erstmal noch eine Woche ab, bis ich bei der Hypnose war. Vielleicht hilft sie mir ja. Wenn nicht, kann ich immer noch z. B. Judith bitten, sich der Sache anzunehmen.

Ich habe meine „Untermieterin“ angerufen und mich nach der Impfung erkundigt. Ihr Arm würde etwas schmerzen, aber sonst habe sie keine Beschwerden, berichtete sie. Das ist erfreulich.

Ich bin am Überlegen, ob ich mal wieder einen Blog in Spanisch führe, parallel zum deutschen. Aber so ganz durchdacht habe ich das noch nicht. Es wäre sicher nur für „Alltagsthemen“ machbar; deutsche Politik ist für Spanier zu uninteressant, über spanische weiß ich zu wenig, internationale ginge da schon eher. Vielleicht auch kein täglicher Blog, sondern ein wöchentlicher – oder so. Früher hatte ich mal einen auf blog.es, aber den gibt es ja nicht mehr, genauso wie blog.de.

Montag, 15. Februar 2021

Ich habe wegen der FFP2-Masken meine „Untermieterin“ angerufen, und sie brachte mir umgehend ihren 2. Berechtigungsschein. Ich steckte alles in den Freiumschlag, und Judith nahm ihn mit zum Briefkasten.

Am Morgen, nachdem ich meinen Laptop gestartet hatte, wo ich auch täglich meine Blutzuckerwerte in eine Excel-Seite eintrage, funktionierte das alles nicht mehr, obwohl das ja gestern Abend noch der Fall war. Ich redete dem Programm etwas zu 😉, und auf einmal ging wieder alles normal. Seltsam! Aber – PCs sind auch nur Menschen. 😀

Am Nachmittag, so wie der Wetterfrosch es vorhergesagt hatte, begann es zu schneien/regnen. Da ich nicht raus musste, war mir das egal. 😊

Gegen Abend dann wieder unsere Spanisch-Skype-Runde; und dieses Mal kamen wir dann auch zumindest ein wenig zur Übersetzung unseres Buches. Nächsten Montag geht es weiter.

Mittwoch, 3. Februar 2021

Schon kurz nach Mitternacht versuchte ich, für meine älteren Nachbarinnen einen Impftermin zu bekommen, und erreichte nur, dass ich in einen „Warteraum“ abgeschoben wurde, und sich dann nichts mehr tat – die ganze Nacht über.

Am Morgen dann versuchte ich es zusätzlich auch telefonisch über die 116 117. Wobei mir das Telefonieren, auch wenn es nervig ist, doch eigentlich lieber ist, denn da „spricht“ wenigstens jemand mit mir, wogegen im Internet immer nur dieselbe Seite sichtbar ist, und man überhaupt nicht erkennen kann, ob da überhaupt etwas passiert, oder ob man auf ein „Abstellgleis“ abgeschoben worden ist. Denn ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass sich da nachts um 3 oder 4 Uhr viele Menschen einloggen.

Nach einer Telefonverbindung gegen 10 Uhr, bei der aber auch noch das Geburtsdatum der beiden Damen hätte angegeben werden müssen, das ich aber noch nachsehen musste, dann weitere zig Versuche, und gegen 12 Uhr hatte ich dann wieder Glück. Beide Damen gehen am 16.02. (Fastnachtdienstag) zur ersten Impfung, ganz kurz hintereinander, so dass sie zusammen zum Impfzentrum gehen/fahren können, und dann am 09.03. zur zweiten.

Barbara will mir einen Lorbeerkranz aufsetzen. 😉

Die Unterlagen sind mir schon per E-Mail zugesandt worden, ich habe sie ausgedruckt und den Damen übergeben. Mitbringen müssen sie Personalausweis o. ä., Impfpass, Medikamentenliste. Und eben die Unterlagen, unterschrieben.

Freitag, 29. Januar 2021

Und schon wieder ist ein Monat fast zu Ende. Wie schnell doch die Zeit vergeht!

Heute hat es doch zumindest nicht mehr ohne Unterlass geregnet, so dass ich mal kurz nach draußen ging, vor allem Müll wegbringen.

Habe den Vertrag mit der Fa. Boehringer eingescannt, ausgefüllt (mit Schwierigkeiten), abgeschickt. Nächste Woche ist das Webinar.

Ein paar Filme bei Amazon geliehen, die ich mir sowieso anschauen wollte, und die nun zu einem Sonderpreis angeboten wurden.

Eine Mail erhalten, dass ab nächster Woche, 03.02., wieder Impftermine vergeben werden. Ich hoffe für meine Nachbarinnen, dass ich für sie welche bekommen kann.

Montag, 25. Januar 2021

Am Morgen wieder einen Termin abgesagt – den bei meiner Hautärztin zur Kontrolle des kleinen Blutergusses an einem Zeh.

Es reicht, dass ich heute zur Podologin muss; da hatte ich den letzten Termin im Dezember abgesagt, nun musste es sein.

Damit verband ich dann den Einkauf meiner Lieblingsbrötchen und den bei meinem Metzger, wo ich am Morgen angerufen hatte und ein Mittagsmenü reserviert hatte. Auch meine FFP2-Masken holte ich in der Apotheke ab.

Mein gutes Werk des Tages: In der U-Bahn saß eine Frau mit Kinderwagen, die nur eine „Alltagsmaske“ trug. Ich holte aus meiner Tasche eine FFP2-Maske und schenke sie ihr, wies darauf hin, dass die nun Pflicht seien. Das wusste sie gar nicht. Offenbar liest sie weder Zeitung, noch sieht oder hört sie Nachrichten. Auch die Kontrolleure wiesen sie darauf hin; noch wird keine Strafe verhängt.

Die Frau, die das Isopropanol abholen wollte, sagte kurzfristig ab. Aber ein Mann holte ein altes Kofferradio mit Kassettendeck ab. Für den Laptoptisch habe ich den Sperrmüll organisiert.

Wochenende, 23./24.01.2021

Am Samstag las ich auf tagesschau.de einen Investigativ-Bericht über Pfizer/Biontech, und darüber, dass auch aus europäischer Herstellung das Vakzin nach Israel geliefert worden ist, auch aus diesem Werk in Puurs/Belgien, das angeblich wegen Umbaues an die EU kein Vakzin liefern kann. Israel dagegen hätte mehr gelagert, als es verimpfen könne. Glaubt mir, ich habe einen dicken Hals bekommen, als ich das las. Und da wundern sich die Israelis, dass der Antisemitismus zunimmt. Ich mich nicht.

Endlich habe ich meinen Brief an Antonia geschrieben. Judith hat die Anschrift für mich geschrieben, und hat ihn zum Briefkasten mitgenommen am Samstag.

Am Sonntag dann Schnee bzw. Schneeregen. Aber natürlich blieb er nicht liegen.

Und auch mit der Spanisch-Übersetzung habe ich weiter gemacht.