Montag, 9. Mai 2022

Am Morgen zum Einkaufen: REWE, Eier, Fisch, Bäcker. Ganz zu Anfang zum Bankautomaten, weil der auf dem Weg liegt, und weil man ja auch manchmal Bargeld braucht, vor allem, wenn man verreist und Taxi fahren muss, was bei mir ja im Juni wieder der Fall ist.

Im Fischladen fand mich die Chefin sehr cool und mutig wegen meiner Glatze. 😀

Dienstag, 12. April 2022

Heute also zum Einkauf in die andere Richtung in unserer Einkaufsstraße; erst zu REWE, dann zum Eier-Laden, und zuletzt noch zum Fischgeschäft, wo ich fürs Mittagessen ein Fischbrötchen und fürs Abendessen ein Stück gebratenen Fisch kaufte. Auch heute war ich nur mit Mütze unterwegs; ob ich wohl jemals die gekauften Perücken tragen werde? 😉

Am Morgen hatte schon die GfK angerufen, für die ich seit Jahren meine Einkäufe dokumentiere, und der Herr hatte mir mitgeteilt, dass ich im letzten Monat so wenig wie nie eingekauft habe. Ich teilte ihm mit, dass ich verreist bzw. im Krankenhaus gewesen sei. Aber im Prinzip wollte er sich nur versichern, dass ich nichts Wesentliches vergessen habe.

Aber so gut gefüllt wie im Augenblick war mein Kühl- und TK-Schrank selten, ich glaube, das reicht bis weit nach Ostern. Höchstens Wasser und Limo brauche ich noch.

Meinen Blutzucker bekomme ich so langsam wieder in den Griff. Ich habe die Gabe des Basal-Insulins erhöht, das hat besser gewirkt als nur das schnellwirkende Insulin zu erhöhen, logisch ist es aber auch.

Freitag, 28. Januar 2022

Am Vormittag zum Hausarzt – Gürtelrose-Impfung, die zweite folgt nach 2 – 6 Monaten. Ich habe mir mal die Laborwerte vom letzten halben Jahr ausdrucken lassen. Die will ich mal genauer studieren.

Anschließend zum Gemüsehändler und ins Fischgeschäft. Zu Mittag gab es zwei Fischbrötchen, außerdem kaufte ich zwei Stücke gebratenes Rotbarschfilet, das will ich sauer einlegen. Hatte ich schon jahrelang nicht mehr.

Mein Impf-Arm tut mir ganz schön weh; so habe ich das beim Corona-Impfen nicht gehabt. Ich fühle mich insgesamt nicht so recht wohl; na ja, da muss ich wohl durch, das sind ganz normale Nebenwirkungen der Impfung.

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Ich habe dann doch nur eine der kleinen Quiches gegessen; morgen folgt dann „der zweite Streich“.

Ich wollte mich bei meiner Kieler Freundin erkundigen, wie es ihr geht, aber sie ging nicht ans Telefon, rief mich während meines Mittagessens – klar! – zurück. Sie war per pedes zum kleinen Einkauf, fand ich toll.

Judith brachte mir vom Fischladen gebratenes Fischfilet und 2 x 200 g Kartoffelsalat mit; einmal für den Fisch und die zweite Portion gibt es mit Frankfurter Würstchen, die ich noch hier liegen habe von meinem Metzger.

Ich habe vor, meine sehr große Fototasche, die ich für über 100 € in einem Profi-Fotoladen im Bahnhofsviertel gekauft hatte – und nur ein- oder zweimal benutzt habe, für 20 € zu verkaufen, vielleicht über nebenan.de, vielleicht auch über ebay. Ich könnte den Platz, den sie einnimmt besser nutzen als für etwas, was aus heutiger Sicht ein Fehlkauf war. Aber damals vor fast 15 Jahren, kurz nach dem Tod meines Mannes, habe ich mehr irrationale Dinge getan. Man könnte die Tasche natürlich auch für andere Dinge benutzen.

Mittwoch, 7. April 2021

Am Morgen also gleich per Smartphone meine Tagesfahrkarte für den ÖPNV gekauft, kurz nach 9 Uhr los zum Hausarzt zum Blutabnehmen – in einer Winterjacke mit Kapuze, für alle Fälle, denn es waren Schnee und Graupel angekündigt. Muss das sein, wenn ich raus muss?!

Ich bin etwas verschnupft. Normale Erkältung oder Nachwirkung vom Impfen? Muss ich morgen den Arzt fragen, denn meiner impft auch mit AstraZeneca.

Auf dem Rückweg zum Fischladen, ich hatte Lust auf Seelachsbrötchen. Mit den Verkäuferinnen ins Gespräch gekommen über die UKSH Kiel. Eine der Damen war hellauf begeistert von denen; sie wären die einzige Klinik gewesen, die einer Cousine, die Probleme während der Schwangerschaft hatte, helfen konnte. Sie selbst hat einen Sohn, der seit einer Hirntumor-OP an Epilepsie leidet, und die auch hofft, dass man ihm irgendwann einmal helfen kann. Alle wünschen mir viel Glück.

Kurz nach 14 Uhr dann wieder los zur Podologin. Beim Umsteigen in der Innenstadt Fahrstuhl defekt. Also musste ich mit meinem Rollator eine Treppe nach unten, mühsam, sehr mühsam, sage ich euch; und kein Ausländer in Sicht. Alle Deutschstämmigen liefen an mir vorbei. Erst als ich dann am letzten Treppenabsatz war, kam eine Frau ausländischer Abkunft und bot mir Hilfe an.

Freitag, 8. Januar 2021

Am Morgen war ich wirklich zu Fuß unterwegs zum Bankautomaten, Geld für meine Perle holen. Anschließend wollte ich noch zum Fischladen, da der gerade ums Eck ist, aber es hatte sich schon eine Warteschlange gebildet, und so überlegte ich mir, dass ich ja noch geräuchertes Forellenfilet und geräuchertes Makrelenfilet vorrätig habe, und entschied, dass das Fischfilet warten kann 😉.

Im Briefkasten war ein langer Brief von Antonia, der jungen Dame, die mich vor Corona für eine Studienarbeit interviewt hatte, worüber ich mich sehr freute (über den Brief 😉). Hallo Antonia, wenn Du das hier liest: Herzlichen Dank! Ich werde Dir in den nächsten Tagen antworten. Aber jetzt schon von hier aus: Alles, alles Liebe!

Heute dann wieder Biathlon, mit mäßigem Erfolg für die deutschen Damen und Herren ☹. Na ja, morgen ist ein neuer Tag.

Ich habe meine Amaryllis fotografiert; ich zeige sie euch im nächsten Beitrag, muss die Bilder noch etwas verkleinern 😊.

Montag, 2. November 2020

Am späten Vormittag zum Bankautomaten und anschließend noch um die Ecke zum Fischgeschäft. Zu Mittag gab es gebratenes Fischfilet mit Kartoffelsalat. Viel Pfeffer war heute dran 😉.

Leider wurde unsere Gemüsebox von tegut nicht geliefert bzw. war schon ausverkauft. Gut, dass ich noch anderes Gemüse und Kartoffeln bestellt hatte.

Der Getränkedienst flaschenpost.de ist, wie ich las, von Oetker gekauft worden. Ich hoffe nur, dass sich dadurch nicht allzuviel ändert. Es wird gemunkelt, dass sie den Besitzern dieses Start-ups 1 Milliarde (!!!) gezahlt hätten.

Noch ein bisschen Spanisch übersetzt.

Was für ein herrlicher Frühlingstag war das doch heute! 😉 Ich hatte meine Balkontür und die Fenster bis in den Abend hinein offen. Das Corona-Lüften war heute gar kein Problem!

Freitag, 16. Oktober 2020

Am Morgen also gleich bei der Zahnarztpraxis angerufen. Termin 9 Uhr am kommenden Montag, so wie ich mir das schon gedacht hatte.

Eigentlich … hatte ich mich schon auf ein Mittagsmenü von meinem Metzger gefreut: Rippchen und Sauerkraut, das hatte ich schon lange nicht mehr. Aber ohne Zähne ist ein Rippchen schlecht zu essen ☹. Meine Podologin meinte am Nachmittag, ich solle mir einen „Vorkauer“ engagieren 😊 – igittigitt!

Also aß ich am Mittag Apfelkuchen mit Vanilleeis, und für den Abend holte ich mir im Fischgeschäft Bratfisch mit Kartoffelsalat; das geht auch ohne die Hälfte der Zähne.

Donnerstag, 30. Juli 2020

Am Vormittag mal wieder zum Wochenmarkt. Der Hähnchen-Brater ist immer noch nicht wieder zugegen – oder er macht Urlaub. Zu Anfang von Corona, während des Lockdowns, musste er schließen, da er in normalen Zeiten vor seinem Stand Tische und Bänke für Gäste hat, die ihre Brathähnchen gleich da verzehren. Und ich hoffte, das sei nun überstanden.

Dafür habe ich mir etwas „Backfisch“ mitgenommen, der mich dann aber negativ überraschte, denn das war „Fertigfisch“; nie wieder! Er schmeckte … nach gar nichts.

Der Stand mit den Knödeln war aber wieder da, und ich nahm mir Leberknödel und Speckknödel mit.

Ich habe mir noch einen anderen Diascanner bestellt; vielleicht … Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Mit dem Abfotografieren ist das auch nicht das Gelbe vom Ei. Oft sind die Aufnahmen unscharf. Morgen kommt nun der dritte Apparat. Wir werden sehen.

Mittwoch, 29. Juli 2020

Heute Vormittag hatte ich einen Kontrolltermin bei meiner Augenärztin; alles o.k.

Dann wollte ich auf dem Rückweg bei unserem Fischgeschäft ein bisschen Fisch mitnehmen – aber die haben wohl ab dieser Woche wegen Urlaub geschlossen. Dann vielleicht morgen auf dem Wochenmarkt.

Also nach Hause, schnell etwas Pisto und Reis fürs Mittagessen warm gemacht, denn ich hatte um halb eins einen Termin bei meiner Friseurin.

Das mit dem Digitalisieren der Dias ist sehr zeitaufwändig, auch wenn das Abfotografieren recht schnell vonstatten geht. Aber da dabei auch die Dia-Rahmen mit erfasst werden, muss ich anschließend alle Aufnahmen „ausschneiden“, und sie dann noch alle einzeln beschriften. Mühevolle Kleinarbeit ist das.