Wochenende 03./04.08.2019

Da sich an diesem Wochenende bei mir nichts Erzählenswertes ereignet hat, außer dass ich einen großen Topf Gemüsesuppe bereitete und mir die „Finals“ aus Berlin anschaute, erzähle ich Euch heute (wie vor ca. 2 Wochen versprochen) von meiner „Beziehung“ zu Tamarinden:

Als ich 1987 in Dallas arbeitete, wohnte ich in der Tamarinde-Road; ich nahm zwar an, dass das eine Pflanze sei, denn in dieser Gegend waren alle Straßen nach Pflanzen benannt (so wie es hier in D auch oft üblich ist), aber ansonsten kümmerte ich mich da nicht drum, außerdem hatte man ja auch noch kein Internet und seine Suchmaschinen, die man befragen konnte, und um dazu Lexika zu befragen, hätte ich eine öffentliche Bibliothek aufsuchen müssen.

Die ersten realen Tamarinden „begegneten“ mir auf Märkten in Thailand, das war so ca. 1990; ich kaufte sie damals für wenige Bahts, aber ich wusste nicht, dass es Tamarinden sind, denn dort heißen sie ja anders.

Als ich damals einen Dschungel-Trip mitmachte, waren in der kleinen Reisegruppe auch zwei etwas hochnäsige und etepetete Französinnen. Wir besuchten u. a. eine Tropfsteinhöhle, und davor lag ein riesiger Berg dieses Zeugs, das ich ja kannte, und von denen ich einige aufhob und einsteckte und aß … und diese beiden Französinnen sagten „Igittigitt“ und rümpften ihre Näschen über mich. Der Reiseleiter versicherte ihnen zwar, dass dieses Zeugs genießbar sei und absolut nicht gefährlich, aber „Futter“ vom Boden aufzuheben, widersprach wohl ihrer Hochnäsigkeit 😉.

Erst jetzt, bei den auch exotischen Gemüsen und Früchten, die Metro bzw. sein Lieferdienst getnow anbieten, entdeckte ich Tamarinden, recherchierte sie im Internet und erkannte, dass das diese Früchte waren. Und auch Metro bezieht sie aus Thailand. Und ich hatte mal wieder für meine Freund*innen eine Überraschung.

Übrigens: sie haben 0 kcal, 0 Fett, sind also völlig unbedenklich zu genießen 😉.

Montag, 27.05.2019

Entgegen der Wettervorhersage schon heute ein trüber Tag. Trotzdem ging ich zum kleinen Einkauf, großen bei getnow habe ich gestern wieder bestellt.

Eine Nachbarin hielt mich eine Weile auf, so dass es bei mir zu Mittag TK-Pizza gab. Am Nachmittag habe ich dann Möhren und Kohlrabi zerkleinert und gekocht für ein Gemüse mit Sauce Béchamel und Kochschinken, das es dann ab übermorgen geben wird.

Heute war der „Tag des Purzelbaums“, las ich. Was es nicht alles gibt! 😉

Am Abend Nach-Wahl-Sendungen im TV geschaut. Jetzt reicht es damit, was nützt das Gerede, wenn sich dann doch nichts ändert?!

Am späten Abend noch ein paar Fotos, die Ihr heute hier sehen könnt, in das richtige Format gebracht. Und morgen ist ein neuer, mit Terminen vollgepackter, Tag.

Mittwoch, 10.04.2019

Zum Glück gut geschlafen! Wobei ich natürlich (noch) nicht so optimal auf der rechten Seite liegen kann, klar! Heute also „Verband“-Kontrolle, wobei ich gar keinen Verband habe, nur einen Sprühverband. Ein richtiger wäre mir eigentlich lieber, denn dann würde ich mich eher trauen, eine Mütze oder einen Hut aufzusetzen. Ich kam direkt dran als ich mich angemeldet hatte; eine der OP-Schwestern kümmerte sich gleich um mich.

Natürlich habe ich mir wieder eine Menge meiner Lieblingsbrötchen an der Hauptwache mitgenommen, so bin ich bis nächste Woche versorgt, dann habe ich wieder Termine in der Stadt.

Am Vormittag war es noch trüb, aber am Nachmittag wurde es sonnig.

Wie vereinbart kamen meine Freunde pünktlich kurz nach 18 Uhr, brachten den großen Plasma-TV nach unten – und Christian nahm dann auch noch meinen kleinen, nicht mehr funktionierenden Drucker mit und rief mich an: Der TV war schon von irgendwem auch immer mitgenommen worden 😉.

W. und ich saßen noch einige Zeit zusammen, tranken einen Rotwein und unterhielten uns. Auch er hatte nicht vor, zum Skat zu gehen.

Mittwoch, 03.04.2019

Am Morgen zu meiner Hausärztin, vor allem Überweisungen, Rezepte und eine Verordnung abholen; und natürlich einen Plausch mit ihr halten ?. Es war dann auf einmal recht voll bei ihr geworden, so dass ich sie nicht allzu lange aufhalten wollte, und einen Teil von dem, was ich ihr eigentlich erzählen wollte, hatte ich dann doch vergessen.

Vorher noch mit W. gechattet, der mir schon gestern Abend mitgeteilt hatte, dass er nächste Woche meinen alten TV runterbringen kann, aber manchmal ist nebenan.de etwas langsam. Und – na ja, es entwickelte sich ein kleiner Plausch, bis ich meinte, nun müsse ich mich aber etwas wässern, sonst müsse ich meiner Hausärztin ungewaschen gegenüber treten.

Ich weiß nicht, es bleibt immer etwas liegen. Ich habe im Augenblick zig Baustellen. Das Arabisch-Lernen, Musik arrangieren, ein Korb Wäsche steht hier zum Bügeln (was ich so gerne mache!), an die KK muss ich eine Rechnung einreichen, Kochen müsste ich auch, ehe das gekaufte Gemüse nichts mehr ist. Spanisch-Hausaufgaben sind auch noch zu machen bis Montag. Meine Hausärztin beruhigte mich bezüglich der Wäsche; das hätte auch bei ihr keine Priorität ?.

Am Abend hatte ich dann keine Lust zum Skat zu gehen, es regnete, also sagte ich ab.

Mit meiner Nachbarin versucht, den Riesen-TV von seinem Tisch zu heben, was uns nicht gelang. Offenbar ist der Fuß auch auf dem Glastisch „festgeklebt“. W. meinte, man könne das vielleicht mit Wasser und Spülmittel lösen. Oder mit Glasreiniger? Oder Allzweckreiniger? Auf jeden Fall hat es ja keinen Sinn, da irgendetwas zu versuchen, wenn nicht auch jemand da ist, um ihn wegzunehmen. Also rief ich noch meinen langjährigen Freund Christian an, der mir seinerzeit auch bei der Installation des TV geholfen hatte. Er will mithelfen.

Dienstag, 02.04.2019

Am Morgen lange gebraucht, bis ich mein Google-Konto geändert hatte; da war noch eine Mail-Adresse der unseligen Unitymedia notiert.

Dann spät doch noch zum Einkaufen, und deshalb im Fischgeschäft ein Fischrisotto fürs Mittagessen mitgenommen.

Das neue Tablet dafür eingerichtet, dass ich da im Arabisch-Unterricht Notizen machen kann, denn auch beim Schreiben behindert mich der Essentielle Tremor. Nun habe ich auch da eine Lösung gefunden, und auch auf dem Tablet kann ich die Schrift von Deutsch nach Arabisch switchen.

Dann bei Amazon neue Spanngurte bestellt für meinen Rollator-Korb (die alten hatten ausgedient).

Und vor allem habe ich mir meine lang ersehnte Belohnung bei der GfK abgeholt: Einen Panasonic Smart-TV von 40 Zoll. Und den Sperrmüll für den alten Plasma-TV habe ich auch bestellt; sie hätten schon diesen Donnerstag das Teil mitnehmen können, aber das ist mir zu knapp, um einen Träger zu organisieren, also kommen sie nun am 11.04., das kann ich einrichten.

Am Abend wieder Arabisch-Unterricht. Nur zu dritt waren wir heute, also war es wieder intensiv, anstrengend, aber auch lustig; wir haben manchmal lauthals gelacht.

Was mich ganz besonders freut, ist, dass sich Riad so überaus über die Laute freut, die ich ihm geschenkt habe. Also habe ich damit alles richtig gemacht.

Das Neueste: Die Tür meines Einbau-Kühlschrankes knarrt entsetzlich. Es ist nicht die Tür an sich, sondern die Verbindung mit der Abdeckungstür. Ob da Graphit hilft, oder Fett bzw. Öl?

Freitag/Samstag, 25./26.01.2019

Am Freitagmorgen gleich nach dem Aufstehen beim Bäcker angerufen und ein Weizenmischbrot bestellt; die sind meist am ehesten ausverkauft – und es war gut so, denn als ich gegen 10:30 Uhr beim Bäcker war, waren alle weg.

Es schneite wieder ganz fein, und ich hatte – zum ersten Mal – meine Mütze aufgesetzt.

Am Nachmittag wieder Biathlon, Herren, Kurzstrecke, mit nur mäßigem Erfolg für „unsere“ Herren.

Am Abend ein bisschen ZDF-TV und ein paar „Bones“-Videos.

Am Samstagmorgen habe ich vor allem den gemeinsamen Theaterbesuch am Sonntag mit einigen Damen vom Stammtisch abgesagt, denn ich habe eine kleine Schnupfen-Episode seit gestern, und ich möchte meinen OP-Termin wahrnehmen können, und die Erkältung nicht verschlimmern. Sollte sich ein Abnehmer*in für die Karte finden, gut; wenn nicht, dann auch gut. Ich werde deshalb auch das Skatspiel am kommenden Mittwoch absagen.

Freitag, 16.11.2018

Wieder früh, gegen 7 Uhr, wach geworden, aufgestanden. Am Mittwochabend, beim Skat spielen bemerkte ich übrigens plötzlich, dass ich – ich tat es ganz unbewusst – meine Karten in der linken Hand halten konnte, ohne großartig zu zittern. Ob das C. wirkt? Ich habe auch begonnen, meine linke Hand und die Finger zu trainieren, denn wegen des Zitterns hatte ich sie ja lange „geschont“.

Meine Nachbarin/Freundin Judith brachte mir die Butter mit, die ich gestern vergessen hatte einzukaufen, so brauchte ich nicht raus.

Am Abend schaute ich ab 19:15 Uhr Dokus auf phoenix, erst über Bhutan, in dem das Glück der Bürger ein Grundrecht ist. Die Geschichte der Juden danach habe ich zwar angefangen, aber dann ausgeschaltet, da diese Doku nicht meinem Interesse entsprach. Ich schaute mir dann noch den Film „Wunder“ auf Amazon Prime an, der mir recht gut gefiel.

Dienstag, 13.11.2018

Das war aber auch Zeit: Amnesty International entzieht Suu Kyi den Ehrentitel „Botschafterin des Gewissens“ und Kanada ihr die Ehrenbürgerschaft. Sie verhält sich m. E. genauso wie die Regierung Israels: Von Verfolgten zu Verfolgern. Mich störte die Beweihräucherung dieser Dame schon lange, schon seit sie lieber sich im Glanz der eigenen Verfolgung sonnte, anstatt sich zu ihrem todkranken Mann zu begeben, der sie immer unterstützt hatte.

Alles wie immer: Über in Kalifornien verbrannte Häuser von Promis, wie Herrn Gottschalk, wird berichtet, und er wird sehr bedauert. Ich gehe aber mal davon aus, dass er sicher gut versichert war. Über die vielen, vielen Häuser unbekannter und ärmerer Menschen sagt die Presse nichts.

Am Morgen zuerst zur Augenärztin zur Kontrolle. Alles in Ordnung. Dann zum Chirurgen. Am 12.12. komme ich unters Messer. ? Meine „Beule“ an der rechten Kopfseite wird entfernt. Das heißt, dass ich wieder zu Bauchspritzen greifen muss, Sch***. Die werde ich mir morgen von meiner Hausärztin verschreiben lassen.

Am Abend zum Arabisch-Unterricht. Michelle hatte sich am Nachmittag bei mir gemeldet, um mitzuteilen, dass sie nach ihrer Nasen-OP noch nicht wieder fit genug ist, um zu kommen. Ich werde ihr dann berichten, was los war.

Bianca setzte sich zu mir, und sie möchte auch meine Aufzeichnungen. Sie gab mir auch ihre Mail-Adresse, damit ich sie über die Cloud für sie freigeben kann.

Zuhause habe ich dann noch Bauer-sucht-Frau von gestern in der Mediathek angesehen.

Sonntag, 14.10.2018


Wahl-Sonntag in Bayern. Alles gelaufen wie vorhergesagt. Nun bin ich gespannt, wie das in 2 Wochen hier in Hessen ausgehen wird. Ich jedenfalls werde wieder die Grünen wählen.

Gestern vorm Zu-Bett-Gehen mal die Dosis C. erhöht, weil ich den Eindruck hatte, ich hätte schlecht gezüchtet ?. Aber dem war nicht so. Die Wirkung der erhöhten Dosis: Das Gefühl der vermehrten Kopfhautspannung größer, und ich fühlte mich irgendwie ganz schön schwindlig. Wenn ich durch die Wohnung ging, hielt ich mich immer an Möbeln fest; aber es ist nichts passiert, zum Glück. Heute werde ich also beruhigt zu der gewohnten Dosis von 0,1 g zurückkehren. Das CBD muss sich im Körper anreichern (braucht Fettzellen, aber die habe ich ja ?).

Eigentlich … wollte ich ja diesen empfohlenen Film mir anschauen, aber bei mir via Internet funktionierte das nicht. Erst erzählte man mir, ich müsse einen anderen Browser benutzen; und als der endlich hochgefahren war (Firefox ist entsetzlich langsam), und ich eingeloggt war, erzählte man mir irgendwas von DRM-Rechten, und ich könne ihn nicht anschauen; dann wollte ich Zattoo benutzen, aber auch das funktionierte nicht. Also ließ ich ihnen den Film, ich kannte ihn ja schon. Ich streamte einen auf Amazon Prime, den ich zwar schon mal gesehen hatte, aber der mir auch gut gefallen hatte, und der nun bald nicht mehr frei verfügbar ist: „Zauber der Liebe“ mit Morgan Freeman.

Samstag, 13.10.2018


Mein Filmtipp für Sonntag: Sat.1 – 20:15 Uhr – „Mein Blind Date mit dem Leben“ über einen fast blinden jungen Mann, der unbedingt Hotelfachmann werden will, und der das auch schafft. Zwar mit vielen Hindernissen und manchmal am Rand des Aufgebens, aber er schafft es, nicht zuletzt durch die Hilfe eines Freundes, den er bei der Ausbildung findet. Ich habe diesen Film schon einmal gesehen, und ich werde ihn mir nochmal anschauen.

Ein bisschen Arabisch memoriert, denn am kommenden Dienstag beginnt wieder der Unterricht. Bei manchen Wörtern bilde ich mir Eselsbrücken, z. B. „ismi“ heißt „ich heiße“ – das könnte doch auch Englisch sein. In den romanischen Sprachen ist -a die weibliche Endung, im Arabischen jedoch die männliche, die weibliche ist -i. Das O gibt es nicht, ebenso ein G, aber dennoch gibt es insgesamt 100 Schriftzeichen für 28 Konsonanten, weil die meisten je nach Standort (initial, medial, final) unterschiedlich geschrieben werden. Aber ich will Euch hier nicht mit meinen Arabisch-Grundkenntnissen langweilen. ?

Dass so viele Menschen bei der Groß-Demo gegen Rassismus in Berlin auf die Straße gegangen sind, gibt Hoffnung, dass die Rechten letztendlich doch nicht so viel erreichen.

Ich werde immer mal wieder darauf angesprochen, ob ich auch diese Serie „Babylon Berlin“ schaue, aber ich kann mich damit nicht so recht anfreunden. Deshalb nochmal „Ein ganzes halbes Jahr“ geschaut.