Freitag, 06.09.2019

Heute lange geschlafen, bis fast 08:30 Uhr, aber ich hatte ja auch (für meine Verhältnisse) anstrengende Tage hinter mir.

Ich bin mir immer noch nicht schlüssig, ob ich mit Rollator (und kleinem Koffer) oder mit Gehstock (und kleinem Koffer) nach München fahren soll. Wie ich die Behandlung kenne, komme ich auf dem Rückweg gut mit dem Gehstock zurecht; früher bin ich dann ja ohne alles gelaufen. Andererseits ist es auch ein größerer Aufwand, hier mit dem Rollator in ein Taxi zu steigen (zu dem wir uns nun entschlossen haben) und ihn dann zusätzlich in den Zug zu bekommen; zumal wir auf der Hinfahrt in Würzburg umsteigen müssen, also nochmal dieses Problem hätten. Ich glaube heute, dass ich besser nur den Gehstock nehme, und wir dann in München eben vom Bahnhof zur Praxis auch ein Taxi nehmen. Wie Judith schon sagte: „Kommen wir über den Hund, dann kommen wir auch über den Schwanz.“

Judith geht es sehr schlecht. Am Morgen ging sie wieder zu ihrer Physiotherapeutin und ihrer Schmerz-Ärztin. Sie kann unsere Fahrt nach München schon gar nicht mehr erwarten. Armes Mädchen! Sie hatte eine ausgiebige physiotherapeutische Behandlung und bekam dann von ihrer Schmerz-Ärztin ein stärkeres Opioid als bisher. Hoffentlich hilft es!

Ich ging am Morgen nochmal zur Apotheke, da gestern die Rezepte von meiner Hausärztin in meinem Briefkasten waren. Eines der Medikamente, das ich schon viele Jahre gegen meinen Bluthochdruck nehme, ist in letzter Zeit immer wieder schlecht zu bekommen, also rief ich erstmal bei meinem Kardiologen an, der mich aber wieder an die Hausärztin verwies. Gut, ich habe ja noch davon, also werde ich das das nächste Mal mit ihr bereden. Ein anderes Medikament mit den gleichen Wirkstoffen, das ich im Internet recherchierte, ist lt. Auskunft der Apotheke genauso schlecht lieferbar. Seltsam, denn das bisherige Medikament kommt von Sanofi, ja eigentlich einer großen Pharma-Firma. Und die haben sogar ihren Sitz hier in F. Und auf ihrer Website Telefonnummern und ein Kontaktformular. Da werde ich mal nachfragen, aber nicht mehr heute.

Dienstag, 03.09.2019

Am Morgen die Hausarztpraxis angerufen, da die gestern versucht hatten, mich zu erreichen. Sie wollten schon mal den Labortermin für das kommende Quartal festlegen. Bei der Gelegenheit gab ich gleich meine Medikamentenwünsche bekannt; sie werden mir die Rezepte zuschicken.

Dann kurz mit der Nachbarin und ihrer Katze Takko gesprochen 😉; Takko möchte immer gerne in meine Wohnung, aber ich hatte die Tür schon abgeschlossen, er musste sich also bis später gedulden, um seinen täglichen Inspektionsgang zu machen 😊.

Ich war zu einem kurzen Einkauf, Lieblings-Chips, Brötchen für die Semmelknödel, Eier.

getnow lieferte wieder pünktlich, und alles war dabei, wobei der Chaource sehr weich ist und bald gegessen werden muss, aber W. mag ihn so nicht so sehr, also bekommt er einen anderen Käse serviert, wenn er denn ein 4-Gänge-Menü möchte, wir werden sehen.

Die Schoko-Mousse habe ich am späten Nachmittag gemacht. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass dieses Dessert nicht so mein Ding ist, obwohl meine Nachbarin, der ich etwas davon brachte, meinte, dass es gut schmecken würde. Es ist nun die zweite oder dritte Zubereitungsart, aber … Abwarten, was W. dazu meint. Ich habe auch schon ein anderes Rezept gefunden, das sich ganz vielversprechend liest.

Donnerstag, 01.08.2019

Am Morgen zur Hausärztin zur Blutabnahme, der Weg war voller Tücken. In den sehr kleinen Kofferraum des Aygo passte mein Rollator sehr knapp NICHT rein ☹, also musste ich ihn hinter die Vordersitze „klemmen“. Ich fuhr los, ein „Pieper“ ging an – ich hatte mich nicht angeschnallt; und zudem hatte ich den Gurt im Rollator verhakt, also musste ich nochmal anhalten und alles richten, natürlich an einer sehr ungünstigen Stelle 😉. Aber dann …

Dafür fand die Mitarbeiterin fast gleich eine Vene und konnte völlig schmerzfrei mein Blut entnehmen, was ziemlich selten bei mir vorkommt.

Im Wartezimmer saß noch eine andere Dame mit geschwollenen Füßen, wir kamen ins Gespräch, auch bei ihr findet man keine Ursache dafür. Aber: Wenn ich immer dachte, meine Füße seien dick, dann musste ich mich durch ihre eines Besseren belehren lassen, oder eines Schlimmeren, wie immer man es sieht. Aber auch sie war der Meinung, dass es schlimmere Erkrankungen gäbe, und dass man mit so was wie geschwollenen Füßen eben leben müsse.

Am Nachmittag kam dann meine getnow-Lieferung, alles dabei, hervorragend.

Gegen Abend dann Bohnen-Tomaten-Suppe gekocht, die gibt es morgen (und übermorgen?).

Montag, 29.07.2019

Gestern hatte ich meine Steuererklärung fertiggestellt und übermittelt. Durch die Sicherung mit diversen IDs und PINs braucht man sie wohl nicht mehr auszudrucken und real hinzuschicken. Ein großer Fortschritt!

Heute wieder ausgiebig Arabisch; zuerst die letzten Vokabeln erfasst, die Wochentage. Bis auf den Freitag, der wohl der „Tag der Moschee“ ist, werden die anderen durchgezählt, Sonntag ist der erste, Samstag der siebte Tag. Jetzt werde ich mich erstmal um die Uhrzeiten kümmern, die sind schwieriger ☹. Ach ja, und die ersten Verben kommen nun auch.

Meine Hausärztin ist wieder da, und ich vereinbarte für Donnerstag einen Termin zur Blutabnahme, denn nächste Woche Dienstag habe ich meinen MRT-Termin, und da brauche ich – mal wieder – einen neuen Kreatinin-Wert.

Donnerstag, 04.07.2019

Ausnahmsweise den Wecker schon für 7 Uhr gestellt, damit ich mich in Ruhe fertigmachen konnte, denn ich hatte einen Termin bei meiner Hausärztin – bevor sie in Urlaub geht, was ich ihr natürlich von Herzen gönne 😊. Jedoch erzählte sie mir, dass sie gar kein Urlaubstyp sei; sie würde lieber zuhause auf Balkonien ihre freie Zeit verbringen. Nun hat ihre Tochter sie dazu überredet, mit ihr nach Kreta zu fahren. Mutter-Tochter-Urlaub findet sie okay – aber das ginge ja auch zuhause 😉. Voll war es bei ihr, kein Sommerloch; und da ich anschließend noch beim Bäcker war, mein bestelltes Brot abholen, habe ich dann auf ein „richtiges“ Mittagessen verzichtet und nur eine Rosinenschnecke vom Bäcker gegessen und eine Tasse Kaffee getrunken. Dafür gab es dann am Abend Linsen mit Speck … und Ananas! War lecker.

Donnerstag, 13.06.2019

Gestern am Morgen hatte ich beim HNO-Arzt angerufen wegen eines Termins mit Hörtest. Zum einen wollte ich den schon lange mal machen lassen, zum anderen habe ich in letzter Zeit manchmal den Eindruck, dass mein Hörvermögen nachlässt. Nicht, dass mich schon jemand darauf aufmerksam gemacht hätte; aber ich hatte letzthin den Eindruck, als ich einen älteren Film mir anschaute, dass ich die Sprache nicht mehr so gut verstehe, wenn Musik dabei ist. Und da hilft es auch nicht, an der Lautstärke zu drehen 😉. Und es ist mir lieber, so etwas mit dem HNO-Arzt abzuklären, als zum Hörgeräteakustiker zu gehen.

Am Morgen mit dem Carsharing-Auto zu meiner Hausärztin; neue Rezepte, einen Plausch halten mit der Hausärztin und mit ihren Mitarbeiterinnen. Ich hatte ihr schon von zuhause aus den Link zu einem Artikel über medizinische Möglichkeiten von Cannabis gesandt, weil ich weiß, dass sie das interessiert.

Heute wieder ein schöner, zumindest teilweise sonniger Tag.

Ich werde wohl im Herbst meine Hortensie verschenken. Sie ist nun über 10 Jahre alt, und ich glaube, dass ihr der Topf mittlerweile zu klein geworden ist. Sie blüht nicht mehr so groß wie anfangs, und sie treibt auch nicht mehr so viele Triebe wie früher, obwohl sie natürlich von mir Dünger bekommt. Sie sollte in ein freies Feld; ich denke, das würde ihr sicher gut tun.

Donnerstag, 16.05.2019

Heute morgen mal wieder etwas verkatert, aber alles half nichts, ich musste los zu meiner Hausärztin zur Blutabnahme. Verschieben ging nicht, denn es wurde der Kreatinin-Wert für die Kontrastmittelgabe für die Angio-MRT gebraucht.

Als ich wieder zuhause war, rief Mohammed an, den ich auf den Abend vertröstete, denn ich war gerade dabei, ein Brötchen mit Leberwurst zu essen.

Dann eine Siesta, anschließend zur Apotheke, zum Bäcker und zu dm.

Während es gegen Mittag aufklarte, war es am Morgen und dann ab dem Nachmittag bewölkt und windig; aber zum Glück blieb es trocken. Nicht, dass die Natur keinen Regen gebrauchen könnte, aber ich werde nicht gerne nass 😉.

Am frühen Abend rief dann M. nochmal an, kurz miteinander gequatscht, er meinte spaßeshalber, dass er gerne als Arabisch-Lehrer einspringen würde. Ob das aber ernst gemeint war, das glaube ich nicht.

Ich bekomme hier in letzter Zeit viele Spam-Nachrichten, die meisten wollen mir „Viagra“ verkaufen, das ich ganz sicher nicht gebrauchen kann 😉. Nur gut, dass ich alle Kommentare erstmal begutachte, bevor sie an die Öffentlichkeit gelangen.

Donnerstag, 02.05.2019

Na, das war ein langer Abend gewesen, aber nach meinem Morgen-Tee ging es mir wieder gut 😉.

Zum Mittagessen gab es heute kleingeschnittene italienische Bratwurst mit Zwiebeln und Bandnudeln als Eintopf.

Auto bestellt für den 16.05. für meinen Hausarzt-Besuch. Im Grow-Shop angerufen wegen eines Ersatz-Mundstücks für meinen Vaporisator. Der „Chef“ war leider gerade nicht da, aber ich werde das am Montagabend klären, wenn wir Erde holen.

Seltsam, heute juckte und schmerzte meine Kopfnarbe doch erheblich … aber ich kratzte NICHT! Sollten sich da jetzt Wetterumschwünge bemerkbar machen?

Donnerstag, 25.04.2019

Am Morgen dann doch etwas verkatert, was soll’s! Ich hatte ja keine Termine. Dafür einen Blutabnahmetermin bei der Hausärztin vereinbart für Mitte Mai, rechtzeitig vor dem Angio-MRT, denn dafür wird der Kreatinin-Wert gebraucht, wegen des Kontrastmittels.

Am Nachmittag Post zum Briefkasten gebracht – und der Fahrstuhl wollte mal wieder nicht so recht, aber dann doch wieder, als ich im 3. Stock war. Plausch mit Nachbarn.

Bei getnow wieder eine Bestellung für Montag aufgegeben und einen Termin beim Friseur in 4 Wochen vereinbart.

Am Abend einen richtig guten Film auf Amazon Video gesehen: „Zimt und Koriander“, eine türkisch-griechische Story, mit schöner Musik, man lernt etwas über Geschichte, über Kochen, über Gewürze, über das Leben. Sehr empfehlenswert.

Mittwoch, 03.04.2019

Am Morgen zu meiner Hausärztin, vor allem Überweisungen, Rezepte und eine Verordnung abholen; und natürlich einen Plausch mit ihr halten ?. Es war dann auf einmal recht voll bei ihr geworden, so dass ich sie nicht allzu lange aufhalten wollte, und einen Teil von dem, was ich ihr eigentlich erzählen wollte, hatte ich dann doch vergessen.

Vorher noch mit W. gechattet, der mir schon gestern Abend mitgeteilt hatte, dass er nächste Woche meinen alten TV runterbringen kann, aber manchmal ist nebenan.de etwas langsam. Und – na ja, es entwickelte sich ein kleiner Plausch, bis ich meinte, nun müsse ich mich aber etwas wässern, sonst müsse ich meiner Hausärztin ungewaschen gegenüber treten.

Ich weiß nicht, es bleibt immer etwas liegen. Ich habe im Augenblick zig Baustellen. Das Arabisch-Lernen, Musik arrangieren, ein Korb Wäsche steht hier zum Bügeln (was ich so gerne mache!), an die KK muss ich eine Rechnung einreichen, Kochen müsste ich auch, ehe das gekaufte Gemüse nichts mehr ist. Spanisch-Hausaufgaben sind auch noch zu machen bis Montag. Meine Hausärztin beruhigte mich bezüglich der Wäsche; das hätte auch bei ihr keine Priorität ?.

Am Abend hatte ich dann keine Lust zum Skat zu gehen, es regnete, also sagte ich ab.

Mit meiner Nachbarin versucht, den Riesen-TV von seinem Tisch zu heben, was uns nicht gelang. Offenbar ist der Fuß auch auf dem Glastisch „festgeklebt“. W. meinte, man könne das vielleicht mit Wasser und Spülmittel lösen. Oder mit Glasreiniger? Oder Allzweckreiniger? Auf jeden Fall hat es ja keinen Sinn, da irgendetwas zu versuchen, wenn nicht auch jemand da ist, um ihn wegzunehmen. Also rief ich noch meinen langjährigen Freund Christian an, der mir seinerzeit auch bei der Installation des TV geholfen hatte. Er will mithelfen.