Freitag, 6. März 2020

Heute spät aufgestanden, aber da ich wegen des im Wetterbericht schon angekündigten Regens sowieso nicht raus wollte, und beschlossen hatte, dass ich auch ohne Einkäufe nicht verhungern würde, gönnte ich mir das ohne schlechtes Gewissen.

Arabisch-Hausaufgaben.

Schon in der Nacht hatte ich angefangen, mir Bücher auf der DeuNatBib-Website zu notieren; welche zehn ich mir dann bestelle, werde ich am Wochenende entscheiden.

Ich habe außerdem beschlossen, die Veröffentlichung meiner Zitat-Reihe hier auf den Sonntag zu verschieben, so erfolgt jetzt mein Wochen-Tagebuch kontinuierlicher, finde ich.

Übrigens habe ich gestern auf dem Wochenmarkt einen neuen Stand entdeckt: Knödel in vielen Variationen, in 2er Packs, so dass sie auch für Single-Haushalte wie mich geeignet sind. Die Standbetreiberin kommt aus der Nähe von Aschaffenburg. Gute Idee! Ich habe gleich zugegriffen und zwei Päckchen = 4 Stück Speck-Semmelknödel mitgenommen. Die wird es am Wochenende geben mit Rindergulasch. Ich bin gespannt, wie sie schmecken.

Biathlon in Nove Mesto findet wegen des Corona-Virus ohne Zuschauer statt. Was mich aber viel mehr bewegt – negativ -, ist, dass sich ein Herr Björndalen und seine Frau dazu bereiterklärt haben, die chinesischen Biathleten zu trainieren. Ein freiheitlicher Norweger in einem China, das nicht bereit ist, Menschenrechte zu achten? Das geht für mich gar nicht! Egal, wieviel Geld sie zahlen.

Mittwoch, 19. Februar 2020

Am Morgen war ich zu einer Einführung in den Ablauf der Deutschen Nationalbibliothek. Mein Buch ist dort auch gelagert, und nicht unter „Belletristik“ o. ä., sondern unter „Deutsche Geschichte“, und darüber bin ich sehr stolz.

Es war dann auch schon nach 14 Uhr, als ich nach Hause kam – zu einem späten Mittagessen, und zu einer fast verschlafenen Biathlon-Übertragung.

Dann, kurz nach 18 Uhr, ging ich zum Skat, und mein Rollator bzw. die Zusammenklapp-Mechanik desselben gab ihren Geist auf. Also konnte ich ihn nicht mehr zusammenklappen, und dabei war er nun gerade mal ca. ein halbes Jahr in meinem Besitz. Ich habe ihn dann nach meiner Rückkehr reklamiert, mir aber gleichzeitig einen neuen bestellt, denn ohne wäre ich so ziemlich aufgeschmissen.

Schaun wir mal, was daraus wird. Zum Sperrmüll geben kann ich ihn ja (noch) nicht, also muss ich ihn jetzt bis zur Klärung meiner Reklamation irgendwo bei mir „parken“. Öfter mal was Neues!

Dienstag, 18. Februar 2020

Heute etwas länger geschlafen, dann mit W. gechattet. Heute habe ich „frei“.

Ich finde es gut, dass Herr Röttgen sich für den CDU-Vorsitz bewirbt; er wäre mir von allen der Liebste; aber ich werde ja nicht gefragt, und im Prinzip könnte es mir auch egal sein. Aber wie immer ist einem der/die eine sympathisch und der/die andere nicht.

Gestern Abend kam noch die Liste der Teilnehmer vom Kneipen-Quiz, und wir sind, wie erhofft, am 28.03. dabei. Schaun wir mal!

Am Nachmittag wieder Biathlon, mit gutem Erfolg für die deutschen Damen. Takko kam auch zu Besuch und verschmähte den Käse, der im Bio-Müll lag 😊.

Dann endlich, nachdem ich es gestern irgendwie vergessen hatte, meiner Lieblings-Hausärztin nachträglich zum Geburtstag gratuliert; am Sonntag kann man sie so schlecht in der Praxis erreichen 😉.

Freitag, 17. Januar 2020

Am Morgen rief Judith an, um mir zu sagen, dass sie morgen schon wieder nach Hause darf. Takko wird das sehr freuen 😊.

Ich erreichte die Nephrologie und erfuhr, dass da ein Brief an meine Hausärztin rausgegangen ist. Aber es wäre wohl alles in Ordnung.

Ich ging dann zum Einkaufen zum Metzger und Bäcker. Auf dem Rückweg dann kam mir der Metzger-Chef Kai auf der anderen Straßenseite entgegen, wechselte zu mir, umärmelte und busselte mich. Lieb von ihm, so macht er das immer bei mir, auch im Geschäft.

Am Nachmittag wieder Biathlon, und ich überlegte mal wieder, ob ich mal beim Innenminister oder bei Herrn Söder nachfragen solle, ob denn in bayrischen Schulen kein Hochdeutsch gelehrt wird; aber im Zweifelsfall wären die sogar noch stolz darauf, dass ihre Sportlerinnen so ein breites Bayrisch sprechen.

Wochenende, 14./15.12.2019

An beiden Tagen Arabisch-Vokabeln, die uns der Lehrer an die Tafel geschrieben hatte, in meine Listen eingetragen.

Dann wieder Biathlon geschaut. Judith ging gegen 11 Uhr zum Einkaufen und fand bei Rewe in einem Karton die vier restlichen Tüten meiner Lieblings-Chips; manchmal muss man ja auch Glück haben 😉. Ich ja, die BiathletInnen weniger ☹.

Weltklimakonferenz = Hornberger Schießen. Es hätte mich auch gewundert, wenn es anders gekommen wäre. Alle wollen raffen, raffen, raffen, keiner will sich der Verantwortung stellen. Nichts Neues also unter der Sonne.

Am Sonntagabend mit viel Lärm 😉 meinen Schweinebraten zubereitet (es gab viel Rauch, und die Feuermelder im Flur und im Schlafzimmer traten in Aktion). Passiert manchmal, letztens einmal als W. und ich für Gäste kochten. Aber da war es einfacher, denn W. ist fast 2 m groß und reicht leicht bis zur Decke; ich dagegen habe in einer Ecke eine Holzstange stehen, die ich dann zittrig in Position bringen muss 😉.

Wochenende, 30.11./01.12.2019

Ein ruhiger Samstag, nur ein bisschen Hausarbeit, und am Nachmittag dann die Biathlon-Saison eröffnet 😉 – im TV natürlich!

Ich erhielt eine Mail von dem Chef der Dattel-Firma in Elx, dass er sich am Montag danach erkundigen würde, wieviel die Fracht nach Deutschland kostet. Soweit, so gut.

Am späten Abend machte ich mir mal wieder einen Mojito; die Minze von getnow ist wesentlich besser als die vom Gemüsehändler hier, wenn auch teurer, aber es lohnt sich.

Am Sonntagmorgen Büro-Arbeit, Frottee-Handtücher gewaschen, die einzigen Teile, die ich noch im Trockner trockne, seit ich angefangen habe, Strom zu sparen.

Am späten Nachmittag ins Konzert; Harfenmusik, sehr schön! Das Publikum: wie immer hatten es manche sehr eilig, zu ihrem nächsten Termin zu kommen 😉, gingen teilweise schon während des zweiten Teils. An schlechter Musik konnte es nicht liegen, es gab für jeden Geschmack etwas, von Bach bis zu Musik des 20. Jh.

Dienstag, 12.03.2019

Ich war früh wach, stand schon um 7.30 Uhr auf; das war mir sehr angenehm, da ich so Zeit hatte, mich in Ruhe auf den Tag vorzubereiten. Meine Perle kam gegen 10 Uhr, da konnte ich nicht so lange rumtrödeln wie sonst manchmal ?.

Das Wetter legte mal einen recht schönen Tag ein – morgen soll es schon wieder regnen.

Am Nachmittag Biathlon geschaut; am Abend Arabisch-Unterricht. Heute beschäftigten wir uns zuerst so ca. eine Stunde lang mit der Phonetik, dann lasen wir einen kleinen Text, und zum Abschluss mussten wir nach Ansage des Lehrers Sätze in arabischer Sprache bilden. Manchmal habe ich den Eindruck, dass mein Gehirn irgendwann abschaltet ?. Nächste Woche ist kein Unterricht, eine Mitschülerin kann nicht kommen, also lassen wir ihn ausfallen, ebenso wie am 9. April, wenn ich meinen OP-Termin habe. Da wir so wenige sind und die Anzahl der Unterrichtsstunden gekürzt wurde, ist es uns möglich, da flexibel zu sein.

Freitag, 08.03.2019

Welt-Frauentag

Das war gestern Abend auch ein Thema bei unseren Gesprächen. Und wir drei Frauen waren der gleichen Meinung: Das ist Blödsinn! Und: Wir würden uns weigern, eine „Quotenfrau“ zu sein! Entweder nimmt man uns, weil wir dafür qualifiziert sind, oder man lässt es! „Quotenfrau“ – wie niederschmetternd, missachtend ist das denn!

Und – warum gibt es keinen Weltmännertag?

Um 9.30 Uhr schickte Metro mir eine Mail, dass meine Lieferung zusammengepackt wäre und pünktlich bei mir ankommen würde. Und das war so! Der Bote bestand (im Gegensatz zu denen von Rewe) darauf, dass ich alles kontrolliere. Ich bin also erst mal voll und ganz zufrieden.

Ansonsten ein ruhiger Tag; am Nachmittag Biathlon-WM.

Donnerstag, 14.02.2019

Heute ein ruhiger Tag, am Morgen wieder Arabisch, am Nachmittag zu meinem Metzger, ein Brot gekauft bei einem Bäcker, über die Texte von Karten gelacht, die vor einem Geschäft in einem Verkaufsständer plaziert waren (die Ladenbesitzerin kam raus und hat mitgelacht),   am Abend Biathlon geschaut aus den USA.

Gestern kam ein Brief von der Post an „Herrn G. B., …“; seltsam, dachte ich. Heute Vormittag öffnete ich ihn. Da wird gefragt, ob ich den Einschreibebrief aus Madrid mit Samen bekommen hätte, denn der wäre bei der Post als „nicht zugestellt“ registriert. Und – heute Vormittag kam ein neuer Einschreibebrief mit Samen, den ich annahm. Nach längerem Überlegen fiel mir ein, dass der erste Brief einfach so in meinem Briefkasten gelandet war, der Zusteller also zu faul war, ihn mir persönlich zu geben und mich unterschreiben zu lassen, und so dieser Brief – eigentlich – nicht zugestellt wurde. Nun habe ich vielleicht auch noch für nächstes Jahr Samen, aber da muss ich mich kundig machen, wie lange solche Samen halten. Am besten rufe ich mal im Grow-Shop an, die müssten das ja wissen, oder der Chef meiner Nachbarin, der schon länger mit so etwas hantiert. ?

Donnerstag, 07.02.2019

Das Schlafen war etwas schwierig, da ich im Augenblick nur auf der linken Seite und (sehr ungern) auf dem Rücken liegen kann, da die OP-Stelle an der rechten Kopfseite bei Berührung noch schmerzt. Am Morgen regnete es mal wieder, so dass ich erstmal nicht zum Einkaufen ging.

Aber ich habe mich wieder um Arabisch gekümmert; das hatte ich nun einige Tage vernachlässigt.

Irgendwie ist das Pflaster über der Wunde am Kopf nur sehr locker auf den Haaren fixiert (sie haben wohl nur sehr wenige Haare rasiert); so trage ich nun im Bett meine Mütze darüber, denn ich soll weiterhin ein Pflaster tragen, und ich befürchte, dass das vorhandene nicht sehr lange hält. Deshalb nun die Mütze. Und evtl. muss mir meine Nachbarin dann ein neues Pflaster aufkleben – ich habe noch zwei.

Am Abend bis in die Nacht Biathlon aus Canada geschaut, sehr kalt ist es dort. Da ist es besser hier im warmen Zimmer ?.