Dienstag, 2. August 2022

Gegen 9 Uhr ging ich los zu meinem neuen Hausarzt wegen Rezept für Medikamente. Da die Rezepte immer vom Chef frisch unterschrieben werden müssen und nicht schon vorrätig unterschrieben sind (was ich gut finde), musste ich ein bisschen warten, bekam dafür aber in einem Nebenzimmer einen bequemen Stuhl mit Armlehnen (wie die Assistentin betonte). Meine Patientenverfügung hatte ich auch neu ausgedruckt mitgenommen, die gleich eingescannt wurde. Ich wurde auch gefragt, ob ich zum Arzt möchte. Nein, das war heute nicht notwendig.

Für Donnerstag habe ich um die gleiche Zeit, 9:30 Uhr, einen Termin zum Blutabnehmen für das DMP Diabetes meiner Krankenkasse. Wenn dann die Ergebnisse da sind, kann ich immer noch für nächste Woche einen Termin mit dem Chef vereinbaren.

Mal wieder eine Änderung bei meinem so lange geschätzten Getränke-Lieferdienst flaschenpost.de. Das war ein Start-up und wurde dann für einige Milliarden an die Fa. Oetker verkauft. Und fast sofort gab es Änderungen. Betrug ursprünglich der Mindestbestellbetrag 20 €, waren es dann 25 €, die Lieferung war gratis. Nun bekam ich die Mitteilung, dass der Mindestbestellbetrag 29 € mit einer Liefergebühr von 2,90 € beträgt, und erst ab 50 € die Lieferung gratis ist. Da bleibt mir nur eines: mehr bestellen, aber dafür seltener? Das muss ich gut überdenken; auch bei 25 € musste ich noch irgendwas an Lebensmitteln dazu bestellen. Ich fand nun einen anderen Lieferdienst: durst.de. Schauen wir mal.

Gegen 18 Uhr rief meine Podologin zurück und wir verlegten den Termin von Freitag auf Anfang September. Sie fährt bzw. fliegt jetzt in ihre Heimat Moldau; hoffentlich …

Unser Fahrstuhl-Drama: Das Ersatzteil, das geliefert wurde, passt nicht, ein passendes gäbe es auch nicht mehr. 😮 Also müssten sie eines „passend machen“. Wann jetzt repariert werden kann, weiß niemand.

Freitag, 15. Juli 2022

Am Morgen gleich mal bei Judith angerufen, um mich nach ihrem Ergehen zu erkundigen und zu fragen, ob ich ihr am Nachmittag, wenn ich in die Einkaufsstraße komme, etwas Gutes antun könne – ja! Zitroneneis. Na, das ist doch kein Problem.

Getestet – NEGATIV!

Diese neuen Test-Dinger sind Scheiße! Aber die 25 anderen sind auch schon geliefert worden, also habe ich ja erstmal genügend.

Bei der Gelegenheit stellte ich fest, dass unser Fahrstuhl wieder „under construccion“ ist. Deshalb beschloss ich, zuhause zu bleiben, zumal Judith mir sagte, dass eine andere Nachbarin ihr schon Zitroneneis von ALDI mitgebracht hätte.

Ich rief bei der Maniküre an und sagte den Termin ab. In der Apotheke war das nicht so einfach 😀 ; die dort beschäftigten jungen Boten, meist wohl Schüler, lassen sich vom Treppensteigen nicht so leicht schrecken. Und es gab wohl auch gerade keine andere Beschäftigung für ihn, also bekam ich meine Medikamente geliefert. 50 cent Tipp hatte ich auch noch für ihn.

Für den Getränke-Boten lieh ich mir bei Judith 5 €; das konnte ich ja gestern nicht voraussehen. ☹

Auch Takko war mal wieder bei mir: Judith und ich mit Maske, ich von der Tür weg, brachte Judith ihn zu mir. Und auf dem Rückweg dann genauso bzw. umgekehrt.

Montag, 13. Juni 2022

Am Morgen rief mich eine Dame der UKSH an: Ich hätte die erste Untersuchung schon um 11 Uhr, also möchte ich doch bitte schon um 9 Uhr da sein. Und ich erfuhr, dass ich voll stationär aufgenommen werde, was mir im Prinzip lieber ist, da ich mir so Taxi-Kosten von ca. 100 € für die täglichen Fahrten von und zu meiner Freundin erspare.

Meine Kühlbox ist wieder zuhause, und ich bekam eine Packung „Merci“ geschenkt.

Meine Getränke wurden auch fast pünktlich geliefert.

Wochenende, 11./12. Juni 2022

Am Samstagmorgen suchte eine junge Frau für ein kleines Fest in einem Park eine Kühlbox – ich hatte eine; sie holte sie gegen Mittag ab. Eigentlich wollte sie sie am Sonntag schon wieder zurückbringen, aber wie das manchmal nach Festen so ist, entschuldigte sie sich am Sonntag und fragte an, ob sie das auch noch am Montag tun könne. Aber ja! Ich brauche sie ja eigentlich nicht. 😀

Meine neue helle Jeans von Witt ist angekommen, sie passt. Hosen kaufe ich immer bei Witt, da die nicht nur Kurzgrößen haben, sondern auch Extra-Kurz-Größen. Ich hatte die auch schon meiner Freundin Antonia empfohlen, da die auch so klein gewachsen ist und sich mal beschwerte, dass sie keine richtig passenden Hosen bekäme.

Bei Tchibo habe ich noch ein paar Sale-Schlafanzüge bestellt.

Und für morgen habe ich wieder Getränke bei flaschenpost.de bestellt.

Kommende Woche soll es heiß werden, und übernächste Woche, wenn ich in Kiel bin, soll – wie es sich für die Kieler Woche gehört, die Schafskälte kommen.

Mittwoch, 25. Mai 2022

Heute Morgen also zuerst zum Hausarzt, meine Rezepte abholen und einen kleinen Plausch halten: die diensthabende MTA hatte mich noch nicht glatzköpfig gesehen. 😀

Dann in die Innenstadt, Brötchen und die bestellten Kümmelstangen (Seelen) abholen, zwei Franzbrötchen gönnte ich mir auch noch.

Dann wieder zurück, in die Apotheke. Auch dort die Chefin hatte mich noch nicht glatzköpfig gesehen und sie interessierte sich natürlich für diese Behandlungsmöglichkeit.

Anschließend trank ich beim Italiener noch einen Doppio.

Zuhause traf ich dann noch Elli und Barbara und hielt mit B. einen längeren Plausch, auch über ihren Mann, der sich mal wieder in einem Pflegeheim befindet, wo er nicht so doll gepflegt wird. Sie sucht immer noch nach einer guten Lösung, und war sich mit mir einig, dass man als Alleinstehende(r) besser dran ist, wenn man eine Patientenverfügung hat, die einem das Recht gibt, zu sterben.

Für Judith habe ich dann am Nachmittag ein Paket mit Katzenfutter und -streu angenommen, da sie selbst einen Termin bei ihrer Schmerztherapeutin hatte.

Am Abend noch Getränke bestellt und geliefert bekommen.

Dienstag, 12. April 2022

Heute also zum Einkauf in die andere Richtung in unserer Einkaufsstraße; erst zu REWE, dann zum Eier-Laden, und zuletzt noch zum Fischgeschäft, wo ich fürs Mittagessen ein Fischbrötchen und fürs Abendessen ein Stück gebratenen Fisch kaufte. Auch heute war ich nur mit Mütze unterwegs; ob ich wohl jemals die gekauften Perücken tragen werde? 😉

Am Morgen hatte schon die GfK angerufen, für die ich seit Jahren meine Einkäufe dokumentiere, und der Herr hatte mir mitgeteilt, dass ich im letzten Monat so wenig wie nie eingekauft habe. Ich teilte ihm mit, dass ich verreist bzw. im Krankenhaus gewesen sei. Aber im Prinzip wollte er sich nur versichern, dass ich nichts Wesentliches vergessen habe.

Aber so gut gefüllt wie im Augenblick war mein Kühl- und TK-Schrank selten, ich glaube, das reicht bis weit nach Ostern. Höchstens Wasser und Limo brauche ich noch.

Meinen Blutzucker bekomme ich so langsam wieder in den Griff. Ich habe die Gabe des Basal-Insulins erhöht, das hat besser gewirkt als nur das schnellwirkende Insulin zu erhöhen, logisch ist es aber auch.

08. April 2022

Gestern Abend hatte ich noch Getränke und Lebensmittel sowohl bei flaschenpost.de, die ja nun, wo sie zur Fa. Oetker gehören, auch Lebensmittel bringen, als auch bei tegut bestellt. Da man in heutigen Zeiten auch nach den Preisen schauen muss, bietet es sich an, bei verschiedenen Lieferanten zu schauen. Und diese Lieferanten haben beide einen geringen Mindestbestellwert, was sie von z. B. REWE abgrenzt.

Einfaches Weizenmehl gab es nirgendwo, denn es gelüstet mich nach Mehlklößen mit Sahne-Schnittlauch-Soße. Aber Judith kramte noch welches hervor. 😊

Am Nachmittag, ich hatte mich gerade zu meiner Siesta niedergelegt, klingelte das Telefon. Hurra!, es war die hiesige Uniklinik, die eine Studie zur 4. Corona-Impfung durchführen, und ich bin mit drin! Die Impfung wird am 19.04. gegen Mittag stattfinden, und dann gibt es in festgelegten Abständen Kontroll-Blutuntersuchungen.

Ich hatte am Vormittag schon versucht, einen Termin für eine 4. Impfung bei meiner Hausarztpraxis zu bekommen, aber sie hatten keinen frei. Also passt das nun doch perfekt.

Am Dienstagabend war ja W. noch bei mir gewesen 😀 , und er freut sich schon auf dann das wieder gemeinsame Kochen und Gäste bewirten nach der nächsten Behandlung im September.

Meine regelmäßigen Leser kennen die Geschichte der sich nicht vertragenden Medikamente, die mir von meinen Kardiologen verordnet worden waren. Als ich davon bei den Neurologen in Kiel erzählte, staunten die nur; denn sie wussten das! Ich muss also hier meinen Kardiologen, meinen Hausärzten und meinen Apothekern Schuld zuweisen. Nun bleibt noch eine weitere Kontrollinstanz bei meiner Krankenkasse einzurichten, die mir das anboten, was ich aber bisher nicht wahrgenommen habe.

Dienstag, 8. März 2022

Am Morgen rief Helga aus Kiel an und bedankte sich nochmal für die Noten. Ich spielte ihr das Original vor, und sie fand das sehr hilfreich für ihr Spiel. Sie war durch ihr vorheriges Stück von Boccherini noch im Barock-Modus. 😀

Und weil sie sich so freute, hat mich das motiviert, mich an das „Oblivion“ von Piazzolla zu machen, das ich nun abschreiben und in eine andere Tonart verschieben muss, denn Streicher spielen nicht gerne b-Tonarten, und schon gar nicht Stücke mit 3en davon. 😀 Schauen wir mal, was ich da mache; aber das kommt erst ganz zum Schluss.

Am Nachmittag kamen dann Getränke, und der Bote von flaschenpost.de erzählte mir, dass ihre Firma in Zukunft auch Lebensmittel, einschl. Tiefkühlkost liefern wird. Na ja, schließlich hat Herr Oetker die Firma ja für ein paar Milliarden gekauft.

Und am Abend dann kam die Lieferung von tegut; ich denke die letzte vor meiner Kiel-Reise.

Montag, 7. März 2022

Am Morgen, ich war gerade im Bad, klingelte Barbara, um mir zu sagen, dass der Fahrstuhl nicht funktioniert. Also verzichtete ich darauf, Getränke zu bestellen. Am Nachmittag schaute ich nach – und alles war wieder in Ordnung.

Meine Freundin Helga aus Kiel rief an: Die Noten, die Judith gestern in den Briefkasten warf, waren schon angekommen. Sie freute sich riesig und wollte gleich ihre Geige rausholen und spielen.

Am Abend hatte ich dann lieben und langen Besuch. 😀 Schööööön!

Dienstag, 22. Februar 2022

Yasiya war pünktlich hier, wir haben Schränke aus- und umgeräumt. Ich fand: Volksschul-Zeugnisse und andere meines 1933 geborenen, 2007 verstorbenen Mannes, Studienunterlagen und solche Dinge – alles werde ich entsorgen. Eine große, schwere Zwischenplatte hat Yasiya vor die Haustür gestellt, die findet sicher einen Liebhaber.

Auch noch ein ganz neues, unbenutztes Briefmarkenalbum und ein paar Briefmarken in einem Briefumschlag kamen zutage; die habe ich Alex wieder angeboten, der sich schon über die anderen sehr gefreut hatte; er will alles am Wochenende abholen. 

Gegen Mittag kamen meine bestellten Getränke, und auch die Post brachte die bestellten Pralinen für den Geburtstag meiner “Untermieterin”. 

Yasiyas Sohn Deniz holte am Nachmittag Leergut zum Wegbringen, das Pfand ist für ihn. Er brachte zwei Stücke Börek mit, das Yasiya gestern Abend selbst gemacht hatte. 

Word macht sich nicht mehr “normal” auf, aber ich habe es überlistet: über die Microsoft-Seite kann ich es öffnen. Wieso es nicht mehr funktioniert? Keine Ahnung, gestern war noch alles in Ordnung; technische Dinge sind eben auch nur Menschen. 😀