Montag, 28. Juni 2021

Heute Morgen fuhr Judith mit einer Bekannten zu der Züchterin der Hunde, von denen sie sich einen schon hat reservieren lassen, obwohl sie sich noch gar nicht sicher ist, ob sie das Takko antun möchte. Wir werden sehen. Ich habe meine Meinung dazu kundgetan, mehr kann ich nicht tun; die Entscheidung muss sie alleine treffen.

Meine Waage sagte am Morgen, dass ich mal wieder ein paar Tage von Gemüsesuppe leben sollte. ☹ Ich habe da mein Gewichtslimit, das ich mir gesetzt habe, leicht – aber doch überschritten.

Der neue Jaguar F kostet ab 65.000 € – fast geschenkt 😀 . Die Autovermietungen haben im Moment keinen einzigen Jaguar, nur Maserati; aber es soll ein Jaguar sein zu meinem 77. Also zum Händler? Wir werden sehen, das überlasse ich W. Ich glaube, dieser Geburtstagswunsch wird ihm gefallen.

Ich habe kurz nach 19 Uhr eine interessante Wolkenformation über der Stadt gesehen:

Mit der SR mit dem 50er Objektiv komme ich zurecht, die hat wohl das richtige Gewicht, um das Zittern auszugleichen.

Donnerstag, 25. März 2021

Es war richtig viel los bei mir heute:

Als erstes rief um 9 Uhr mein Metzger an, um mir zu gratulieren; dann brachte mir meine Freundin Helga aus Kiel ein Ständchen mit Violine und Gesang, dann rief mein Hausnotruf-Betreiber, die JUH, an. Eigentlich hatte ich meinen Musizierfreund Dennis, der auch heute Geburtstag hat, mal endlich als erste anrufen wollen, aber es hatte wieder nicht geklappt – er war schneller 😉. Ach, noch so viele Freunde und Bekannte riefen an!

Gegen 11 Uhr hatte ich meine näheren Hausnachbarinnen auf ein Glas Cava gebeten. Barbara konnte leider nicht teilnehmen, aber sie brachte mir am Nachmittag Blümchen, und ich gab ihr den letzten Crumble.

Da ja mein Drucker etwas spinnt (oder ist es der Laptop?), druckte Judith mir die Impf-Unterlagen aus. Auch Claudia hatte sich angeboten. Aber da Judith ja Tür an Tür mit mir wohnt (nicht Alice 😉), war das einfacher.

Auch meine Freundin Serafina aus Andalusien gratulierte mir via E-Mail. Leider funktioniert mein spanischer Blog nicht. Da muss ich mich drum kümmern; irgendwas habe ich da wohl falsch gemacht in meiner Website.

Habe noch zwei (drei) CDs von Sarah McLachlan bestellt, weil W. gestern Abend sehr angetan war von ihrer Musik und sie vorher nicht kannte.

Wochenende, 20./21.03.2021

Am Samstag suchte jemand über nebenan.de einen Arabisch-Lehrer. Ein „Kamal“ meldete sich, und ich schrieb ihm. Er hat wohl noch nie so etwas gemacht, denn er wusste nicht, welches Salär er verlangen soll. Ich bin skeptisch, werde ihn mir jedenfalls mal anschauen, irgendwann ab Ende nächster Woche. Vorher will ich mir das nicht auch noch aufhalsen.

Samstagmorgen hat W. mit mir gechattet, und wir haben uns auf ein Menü geeinigt: Als Vorspeise gibt es Feldsalat mit Speckwürfeln, als Hauptgericht Rheingauer Lauchpfanne mit Reis und als Dessert Pfirsich-Erdbeer-Crumbles; davon können wir dann gleich genügend machen, und ich serviere das am Donnerstagnachmittag für meine Nachbarinnen zum getrennten Kaffeeklatsch.

Post von der Krankenkasse: „Der MD kommt in seiner sozialmedizinischen Stellungnahme zu folgendem Ergebnis: Aus sozialmedizinischer Sich kann keine Empfehlung zur Kostenübernahme erteilt werden. Der Gutachter weist darauf hin, dass anhand der übermittelten Unterlagen die zwingende medizinische Notwendigkeit zu der beantragten Behandlung nicht bestätigt werden kann.“

Der MD hat mich gar nicht gesehen, und welche Unterlagen ihm übermittelt wurden, denn ich habe keine eingereicht, außer denen des UK Bonn, das weiß ich nicht. Ich werde also am Montag mal mit dem Herrn bei der KK telefonieren und dann – schaun wir mal. Ich habe ja einen Monat Zeit, um Widerspruch einzulegen. Ich werde das aber nicht übereilen, sondern gut überlegen.

Um 17 Uhr kam pünktlich die Cellistin zu uns. 60 Euro hatte ich für sie gesammelt. Sie spielte 3 Stücke, Bach, Britten und „Over The Rainbow“, in unserem Treppenhaus war ein toller Klang, und wir hätten auch gerne noch länger zugehört. 😀

Freitag, 19. März 2021

Heute war Geld in meinem Briefkasten 😀 : Von einer Mitbewohnerin für das kleine Konzert am Sonntagnachmittag. Barbara will den Treppenabsatz, wo wir die Cellistin platzieren wollen, mit einer Azalee ein wenig festlich machen. Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist, auch wenn das ja lieb gemeint ist.

Sonst alles in allem wieder ein ruhiger Tag. Es passiert bei mir sowieso nicht viel, und in diesen Corona-Zeiten sowieso nicht.

Es trudeln so langsam Geburtstags-Geschenkgutscheine ein. Natürlich meinen Alle, mir zu meinem Geburtstag etwas verkaufen zu können. Aber den von Lambertz habe ich dann doch in Anspruch genommen 😉: eine Kiste mit Plätzchen und einen kleinen Marmorkuchen.

Freitag, 26. Februar 2021

Alles richtig gemacht mit meiner kleinen Geburtstagsgabe für meine Nachbarin. Kurz nach 10 Uhr rief ich bei ihr an, um ihr auch noch persönlich zu gratulieren. Sie war noch gar nicht vor der Tür gewesen, schaute aber gleich nach. Und freute sich wirklich aufrichtig über das Osterhasen-Rumstehchen. Was mich natürlich auch freut. 😀

Judith ging am Morgen, bevor es anfing zu regnen, zu einem ganz kurzen Einkauf und brachte mir wieder einen halben Marmorkuchen mit. Das Geburtstags“kind“ brachte mir ebenfalls ein kleines Stück Nusskuchen; also bin ich fürs Wochenende versorgt. 😊

Und am Nachmittag rief sie nochmals an und berichtete mir, dass mein Häschen Gesellschaft bekommen hätte; eine andere Bekannte hatte ihr auch einen geschenkt. „So kann man auch mit kleinen Dingen großen Kindern Freude bringen“, sagte mein Vater.

Donnerstag, 25. Februar 2021

Heute wieder ein ganz ruhiger Tag. Am Morgen kurz mit Judith gesprochen, die zum Einkaufen ging und wissen wollte, ob ich noch irgendetwas benötige. Nein, ich habe alles.

Am Nachmittag rief Barbara an und erkundigte sich nach dem Corona-Impfen und erzählte mir von ihrer Amaryllis. Die, die ich von ihr noch bekommen hatte, blüht nun, weiß mit wenigen rosa Streifen. Da sie immer wieder umkippt, habe ich sie nun in einen großen Topf gestellt, und in der Küche an einen Oberschrank gelehnt. 😉

Am Abend für meine „Untermieterin“ eine Geburtstagskarte geschrieben; bei dm hatte ich schon ein kleines Rumstehchen mitgenommen. Beides stellte ich ihr kurz nach Mitternacht vor ihre Wohnungstür.

Dienstag, 16. Februar 2021

Heute hatte meine langjährige frühere Hausärztin Geburtstag, und ich rief in der Praxis an. Ihre Mitarbeiterin stellte mich zu ihr durch. Sie freute sich sehr, und wir plauderten eine Weile miteinander. Ich versprach ihr, sie in hoffentlich bald besseren Zeiten zu besuchen. Sie erzählte mir, dass ihre Tochter, die auch Medizin studiert und in einer Notaufnahme arbeitet, schon geimpft sei, zum Glück. Aber wir Alle müssen noch ein bisschen warten.

Heute waren die beiden Damen, für die ich die Impftermine vereinbart hatte, zum ersten Impfen.

Ich habe in den letzten Tagen den Eindruck, dass mein Tremor noch einmal schlimmer geworden ist. Auch das erzählte ich meiner früheren Hausärztin. In einer Woche habe ich den Termin bei meiner Hypnose-Therapeutin.

An meine Hausarzt-Praxis schickte ich eine Bestellung für Rezepte und eine neue Verordnung für den Podologen, und eine Bitte für einen Termin Anfang April zur Blutabnahme und anschließender Besprechung mit dem Arzt.

Nach 18 Uhr brachte ich den Laptop-Betttisch vors Haus; er wird morgen vom Sperrmüll mitgenommen – wenn er dann noch da ist. 😉 Aber das interessiert mich weniger, Hauptsache ist, dass ich ihn endlich los bin.

Dienstag, 9. Februar 2021

Heute war ich am Morgen, nachdem meine Perle gekommen war, bei meinem Metzger und bei dm. In dieser Zeit hatte sie mein Arbeitszimmer erledigt, und dahin verkroch ich mich dann.

Mein guter, lieber Freund W. hatte sich bei mir angesagt, und da ich weiß, dass er Tatar mag, …

Also ich zum Metzger, sah dies und jenes, und kaufte … und wollte bezahlen … und dann fiel mir ein, dass ich noch gar kein Tatar hatte. 😀

Eine ganz große Sünde: Ich hatte die Geburtstage meiner Freunde nicht in meinen neuen Kalender übertragen. So „vergaß“ ich heute den 70. von Judith, und auch den 70. meiner lieben Freundin in Spanien Ende Januar. Ich habe ein richtig schlechtes Gewissen.

Aber ich hatte einen schönen Abend.

Wochenende, 19./20.12.2020

Am Samstag bereitete ich die Schweinebäckchen zu, am Sonntag aß ich davon; sie waren mir gut gelungen. Den Rest fror ich ein. Beim Spülen der benutzten Gegenstände griff ich in das Messer des Mixers – Sch… ☹. Erstmal Schweinerei, bis ich da ein Pflaster drauf hatte.

Sonntag hätte mein Bruder Geburtstag gehabt, seinen 72., aber wie meine Dauer-Leser wissen, hatte er schon an seinem 50. seinen letzten Schluck getan und verstarb an seiner durch langjährigen übermäßigen Alkoholgenuss dann gerissenen Speiseröhre.

Ist das nicht etwas übertrieben in diesen Zeiten? Da wollen doch einige CDU/CSUler eine Paketsteuer für Online-Händler einführen, um den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen! Ich dachte, die meisten örtlichen Einzelhändler müssen wegen Corona geschlossen bleiben und die Leute sollen mehr online bestellen. Ja was denn nun? Ich denke, eine solche Steuer in diesen Zeiten ist doch eher kontraproduktiv! A…leuchter!

Judith geht morgen nochmal zum Einkaufen, ich habe sie gebeten, mir noch irgendwelche Brötchen mitzubringen, denn ich möchte Semmelknödel machen. Und wenn mir dann noch etwas fehlen sollte, werde ich das auch überstehen.

Wochenende, 31.10./01.11.2020

Samstagmorgen war im Briefkasten Post von der Hausverwaltung: eine moderate Mieterhöhung über 30 Euro monatlich; eigentlich dürften sie mehr erhöhen.

Mit Judith gesprochen; wir wollen einmal an den Weihnachtsfeiertagen zusammen kochen und essen: Sie wünscht sich Gänsekeule, Rotkohl, Klöße. Soll sie haben! Einmal im Jahr, an Weihnachten, isst sie auch Fleisch, normalerweise ernährt sie sich vegetarisch.

Samstag war der Geburtstag meines verstorbenen Mannes; 87 wäre er, aber leider verstarb er schon mit 73.

Da hier bei mir nichts los war, erzähle ich eine wahre Geschichte, die wir während einer unserer Reisen erlebten:

Wir waren unterwegs nach Andalusien, übernachteten in Le Boulou in Frankreich, an der Grenze zu Spanien. Am Nachmittag, nach dem Einchecken in unserem Hotel, erkundeten wir ein bisschen die kleine Stadt. Ein ca. einjähriges Kind, es konnte gerade laufen, trieb sich mutterseelenallein in den Gassen herum; keiner der Anwohner wusste, wo das Kind hingehörte. Eine Frau nahm sich des Kindes an und rief die Polizei. Ich kann bis heute nicht verstehen, wie so etwas passieren kann. Und ich weiß auch nicht, wie die Geschichte ausging. Aber eines weiß ich noch: Das Essen im Restaurant am Abend war ganz vorzüglich! Und wir erlebten auch in Frankreich auf unseren vielen Fahrten schlechte bis sehr schlechte Restaurants in unseren Unterkünften.

Am Sonntag erhielt ich Post von der DB: Sie preisen an, wie sicher man doch mit ihnen reist 😉. Ich dachte, man soll nach Möglichkeit zu Hause bleiben?! Da kommt diese Werbung doch zur Unzeit.

Am Sonntagabend dann nach 2 Tagen Wartezeit ein Liefer-Zeitfenster für morgen bei tegut ergattert.