Donnerstag, 28. April 2022

Heute Termin bei der Augenärztin: Öfter mal was Neues – auf dem linken Auge sehe ich nur noch sehr verschwommen. Also waren weitere Untersuchungen nötig. Es ist zum Glück keine Makula-Degeneration, sondern eine Membran hat sich über die Linse gelegt. Kann operiert werden, ist aber wohl eine größere Sache. Im Moment will die Ärztin damit noch abwarten. Aber in kürzeren Abständen kontrollieren.

Die blöde Wirkung der für die Untersuchungen notwendigen Augentropfen hielt bis zum frühen Abend an.

Das mit dieser Podologischen Praxis war ein Schuss in den Ofen. Die U-Bahn-Haltestelle dort kann nicht barrierefrei genutzt werden, also ist dieser Laden für mich mit dem Rollator nicht zu erreichen. Sch…

Judith muss wohl am Knie operiert werden, will aber auch noch zuwarten und vor allem noch andere Ärzte konsultieren.

Freitag, 29. Oktober 2021

Am Morgen bestellte ich mir wieder Kümmelstangen, denn ich kam zur Innenstadt-Bäckerei, da ich zu meiner Augenärztin musste. Dort war alles in Ordnung, zum Glück! Anschließend zu Tchibo und zur Apotheke, meine Medikamente abholen. Nur die Artischocken-Dragees hatte ich vergessen. Also rief ich am Nachmittag dort nochmal an, und in einem zweiten Telefonat bestellte ich neue Augentropfen gegen Brennen und Trockenheit meiner Augen. Beides wurde mir schnell geliefert. Ich hatte nach meiner Siesta recht starkes Brennen der Augen; von den Tropfen, die mir die Ärztin für die Augenhintergrund-Untersuchen usw. gegeben hatte? Judith verabreichte mir dann die Augentropfen, denn mit meinen zittrigen Händen ist das kompliziert geworden.

Bis zum Mittag Nebel, dann schönes, sonniges Herbstwetter.

Donnerstag, 22. April 2021

Heute ein für mich anstrengender Tag. Am Morgen zur Augenärztin (U-Bahn mit Umsteigen und dann noch Fußweg), alles in Ordnung, nächster Termin in 6 Monaten.

Dann zurück, in der Innenstadt beim Umsteigen meine Lieblingsbrötchen und eine Kümmelstange gekauft, anschließend zu Fuß zu meinem Metzger, und noch ein Stück zu Fuß zu dm.

Da ich nicht mehr so oft unterwegs bin, strengt mich so etwas immer an.

Es gibt in manchen Städten diese „Testen + Shoppen“-Initiativen. Ich persönlich finde das schlichtweg blöde. Zum einen bin ich kein „Gerne-Shopper“, zum anderen würde es mir auch keine Freude bereiten, alles erst planen zu müssen. Da bleibe ich lieber zu Hause und kaufe online ein.

Am Nachmittag kam für Judith ein Paket, das ich gerne annahm. Sie hatte mir am Morgen von ALDI Bratkartoffeln und Papiertaschentücher mitgebracht.

Mittwoch, 29. April 2020

Am Vormittag zur Kontrolle zur Augenärztin. Alles in Ordnung. Unterwegs zwei Käse-Schinken-Laugenzöpfe fürs Mittagessen mitgenommen. Judith war für mich ein paar Kleinigkeiten einkaufen: TK-Suppengemüse, Tomaten, Zwiebeln, Putensteaks; Judith brachte noch ein paar Möhren zusätzlich, von denen sie zu viele hatte. Davon werde ich mir Gemüsesuppe zubereiten, denn – ein paar Corona-Kilos müssen weg!

Dann zur Apotheke, Medis abholen, und ich kaufte mir 2 OP-Masken und 1 FFP2-Maske. Viele brauche ich ja nicht, denn ich gehe ja nur aus dem Haus, wenn ich zum Arzt muss (oder zum Friseur), nächste Woche beides.

Meine „Ober-Mieterin“ spielte Rapunzel … und ließ mir an einer Kordel eine Rose und ein paar Nelken herab 😉.

Dienstag, 28.05.2019

So lautet die Überschrift über diesen Tag: d. u. (dauernd unterwegs). Und so lohnte sich auf jeden Fall meine Tageskarte für die U-Bahn.

Am Morgen durfte ich meinen Morgen-Tee nicht zu mir nehmen wegen einer ärztlichen Untersuchung (Angio-MRT) und des dabei zu injizierenden Kontrastmittels. Dort war ich aber erst um 13 Uhr. Vorher, um 10:30 Uhr, hatte ich einen Kontrolltermin bei meiner Augenärztin. Alles in Ordnung. Auch beim MRT war alles in Ordnung, keine Gefäßverengungen.

Ich ging um 09:30 Uhr bei strömendem Regen aus dem Haus, memorierte einen Satz auf Arabisch, wegen der Vokabel für „neben“, so merke ich mir etwas am besten, habe ich festgestellt 😉. Dann von der Augenärztin zurück in die Innenstadt, dort ein Pizza-Teilchen gegessen und ein Wasser gekauft – ein Himmelreich für einen Kaffee!, den ich nicht durfte. Dort aber meine Tablet-Internet-Funktion ausprobiert, alles hat funktioniert wie ich es mir vorstellte. Dann zu einem anderen „Verteiler-U-Bahnhof“ und zum MRT. Und dann nach Hause, einen Kaffee getrunken und ein Franzbrötchen gegessen, und eine ausgiebige Siesta.

Noch eine Mail an Samira geschrieben, die sich gemeldet hatte wegen des Arabisch-Unterrichts; vielleicht kommt sie ab nächster Woche zu unserem Kurs dazu, denn der Lehrer, zu dem sie jetzt eingeteilt ist, sagt ihr nicht zu.

Der Unterricht bei dem neuen Lehrer, Basel, ist weitaus anstrengender als der bei Riad, aber ich habe auch das Gefühl, dass wir bei ihm mehr lernen. Aber anfangs strengte mich auch der Unterricht bei Riad sehr an. Alles eine Frage der Gewohnheit? Hausaufgaben haben wir eine ganze Menge mitbekommen. An Datenvolumen habe ich von den mir zur Verfügung stehenden 3000 MB gerade mal 2 MB verbraucht.

Zum Glück habe ich noch ein bisschen Zeit für meine Steuererklärung 😉. Jedes Jahr dasselbe.

Zum Abschluss des langen Tages noch ein Glas Cava.

Dienstag, 19.06.2018

Geschafft! Über das Passwort war ich mir fast sicher, nur über den Benutzernamen nicht; aber da gab es auch nicht sooo viele Auswahlmöglichkeiten. Und so habe ich es mit Geduld und Spucke geschafft, mich bei Joomla einzuloggen. Und ich habe es auch auf die Schnelle am Morgen vor der Augenarzt-Kontrolle schon hinbekommen, die Sprache des Programms von Englisch auf Deutsch zu ändern, was doch sehr hilfreich ist, denn es ist eben meine Muttersprache ?.

Bei der Augenärztin war alles in Ordnung, hatte ich auch eigentlich nicht anders erwartet.

Meine Putzfrau war nicht da, hat auch nichts von sich hören lassen; seltsam.

Das Handbuch von Joomla ist irgendwie falsch aufgebaut, finde ich. Denn eigentlich fängt man ja normalerweise mit dem Hintergrund der Seite, Template genannt, an, und erst dann füllt man da irgendwelche Texte hinein. Ich werde mich da morgen mal ranmachen, da habe ich nichts vor – außer am Abend in die Kneipe zum Skatspiel.