Mittwoch, 12. Januar 2022

Ich mache mir große Sorgen um die politische Entwicklung in der Welt, insbesondere die Lage zwischen Russland und der westlichen Welt. Ich hoffe nur, dass das nicht eskaliert. Ich habe keine Lust, in fortgeschrittenem Alter noch einen neuen Krieg zu erleben. Dagegen wären alle unsere Corona-Befürchtungen Kinderkram.

Donnerstag, 23. Dezember 2021

Ich bekam viele, viele Weihnachtspost, u. a. von der Frau von Dennis, dem Fagottisten. Sie berichtet u. a. von einem Brief, den sie von einem langjährigen Freund von Dennis aus Yorkshire bekamen, in dem dieser folgendes berichtet:

„Wir sind dem Corona-Virus bislang gut aus dem Weg gegangen, begegneten ihm aber dann doch in einem ganz anderen Zusammenhang, der erst kürzlich entdeckt wurde:

Das Virus wurde 1964 von Dr. June Almeida identifiziert. Unter dem Mikroskop wirkte es, als sei es umgeben von einem Heiligenschein. Demzufolge gaben ihm Prof. Tony Waterson und sein Kollege Dr. David Tyrell den Namen ‚Corona‘ (lateinisch für Heiligenschein).

Dieser Prof. Waterson war mein Patenonkel. Auf dem Gebiet der Altphilologie (Latein und Altgriechisch) war er ein brillanter Wissenschaftler und ebenso ein Weltklasse-Virologe. Leider verstarb er bereits 1983 im Alter von 59 Jahren und war in der Welt der Wissenschaft bald vergessen. Erst durch die Pandemie entdeckten wir die Zusammenhänge zwischen meinem Onkel und der Namensgebung.

Nachdem wir all das nun wissen, ist Corona jetzt sozusagen unser Familien-Virus.“

Und wenn man der These folgt, dass jeder Mensch über 7 Brücken bzw. andere Menschen und wiederum deren bekannte Menschen mit allen Menschen weltweit bekannt ist, dann bin ich nun über 1 – Dennis, 2 – dessen Freund, 3 Brücken mit dem Namensgeber des Virus bekannt.

Mittwoch, 24. November 2021

Heute Morgen erinnerte ich mich, in Anbetracht des abendlichen Grappas, an ein altes Hausrezept gegen Magenprobleme: morgens nüchtern ein Schnäpschen mit Pfeffer. Und gleich setzte ich das auch um, zwar widerwillig, aber meinem Magen ging es gleich schon besser. Warten wir ab, wie sich das Problem weiterentwickelt.

Barbara möchte nun doch in das Ballett-Konzert am Samstag gehen; sie hat mir einer anderen Freundin darüber gesprochen, die ihr dazu riet, weil sie mal rauskommen müsse. Gut, dann gehen wir.

Am Nachmittag habe ich mir die Sondersendung mit der Veröffentlichung des Koalitionsvertrages angesehen. Schon in der Nacht kam mir seltsamerweise der Gedanke, dass Frau Baerbock das Außenministerium übernehmen würde. 😀 Ich sollte Wahrsagerin werden!

Donnerstag, 11. November 2021

Ich bin am Überlegen, ob wir nicht unsere Spanisch-Treffen in Anbetracht der hohen Covid-19-Infektionszahlen wieder ausfallen und sie via Skype durchführen sollten. Ich werde das mal mit Gisela besprechen. Hartmut ist z. Z. ja in Dubai bei seinem Sohn. Wir haben diese persönlichen Treffen seinerzeit bei viel niedrigeren Inzidenzen auch nicht abgehalten.

Und auch wegen meiner Putzfrau bin ich am Überlegen. Denn immer wieder hört bzw. liest man, dass sich auch voll geimpfte Personen anstecken; und darauf könnte ich gerne verzichten. Da hätte ich erst nach der anstehenden Booster-Impfung kurz vor Weihnachten wieder ein besseres Gefühl.

Meine Meinung über die Ampel-Koalitionsverhandlungen habe ich dieser Tage ja schon kundgetan; und daran hat sich nichts geändert. Ich würde mir wünschen, dass die grüne Basis die Zustimmung dazu verweigern wird, denn meiner Meinung nach werden sie von der FDP über den Tisch gezogen.

Montag, 8. November 2021

Um noch einmal auf meine Erzählung von gestern zurückzukommen: Es ist aber wohl ein Unterschied, ob ich von Sevilla nach Burgos zurückkehre, oder von Deutschland nach Xinjian, wo ich fast sicher sein kann, von der chinesischen Regierung gefasst und in ein KZ gebracht zu werden. Das sollte man sich sehr gut überlegen.

Heute wurden mir wieder Getränke geliefert. Daher habe ich am Morgen, als ich Judith auf dem Flur hörte, sie gebeten, mir 2 € für den Boten zu leihen. Seitdem ich viele Dinge mir bringen lasse und online bezahle und auch sonst meine meisten Einkäufe inzwischen mit der Karte zahle, fehlt mir immer mal das Kleingeld. Judith gab sie mir.

Bei der Gelegenheit lernte ich ihre Verwandte kennen, die sich nicht bemüßigt fühlte, mir einen Guten Morgen zu wünschen. Stießel sagt man über solche Leute, Jüdin hin oder her. 😀

Die Koalitionsverhandlungen „ruckeln“, wie man hört bzw. liest. Ich befürchte schon seit einiger Zeit, dass die Grünen insbesondere von der FDP über den Tisch gezogen werden sollen. Das schmeckt mir gar nicht! Schließlich ist doch die FDP der kleinste Partner, wenn man die Stimmen zugrunde legt. Aber …

Falsch erscheint mir angesichts der rasant steigenden Covid-19-Infektionszahlen die Zurücknahme der bestehenden Beschränkungen. Ich hoffe nur, dass die Länder-Chefs vernünftiger sind, und so rigide wie Herr Kretschmer oder die österreichische Bundesregierung reagieren.

Freitag, 1. Oktober 2021

Ich habe heute einen Brief an die Grünen geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren, seit vielen, vielen Jahren wähle ich Ihre Partei bei allen Wahlen. In diesem Jahr habe ich meine beiden Stimmen zum ersten Mal gesplittet und mit meiner Erststimme den Kandidaten der SPD gewählt, weil mir auf der städtischen Ebene einige der „Grünen“ zu grün sind. Da ist z. B. in Nachbarschaftsplattformen die Rede davon, dass man doch alle innerstädtischen Straßen (ich wohne in Frankfurt/M) in Parklandschaften umwandeln solle/könne, was ich für vollkommen weltfremd halte, zumal Radfahrer oft Fußgängern und speziell Rollatorfahrern wie mir völlig rücksichtslos begegnen; vielleicht sollte man alle Radfahrer mal ein wenig „an die Leine nehmen“?

Aber das ist eigentlich nicht der Grund dieses Schreibens.

Wie eingangs gesagt, wähle ich Ihre Partei schon seit vielen Jahren. Aber ich habe gestern für mich beschlossen, dass ich, falls Ihre Partei mit der CDU/CSU koalieren würde, die Grünen nie mehr wählen würde. Nun könnten Sie natürlich sagen: „Na gut, dann verlieren wir die Stimme von Frau Bootz, was soll’s.“ Aber ich bin mir sicher, dass noch mehr Ihrer Wähler so denken. Und: Ich halte mich an Versprechungen, die ich mir selbst gebe.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Verhandlungen mit der SPD – und notgedrungen auch der FDP 😉. Mit freundlichen Grüßen

Ich bin nun mal gespannt, ob ich Antwort bekomme, und welche. 😀 Obwohl mir mein Spanisch-Freund Hartmut, der SPD-Mitglied ist, sagte, dass sie da wohl viele solcher Nachrichten bekämen, und dass das unwahrscheinlich sei.

Montag, 27. September 2021

Ein trüber Tag, aber kaum Regen – leider.

Sicher litten einige Leute in unserem Land an Wahl-Kater. 😀 Nicht, dass sie zu viel getrunken hätten, aber die Ergebnisse können manchen nicht geschmeckt haben. Ich wäre ja an und für sich für eine Ampel-Koalition, aber ich werde ja nicht gefragt. Einen Bundeskanzler Laschet mag ich mir ganz und gar nicht vorstellen! *no-no-no* Ich finde diesen Herrn einfach nur zum K…

Ich habe, so wie gestern auch, an der Übersetzung des spanischen Buches gearbeitet. Mittlerweile waren auch die beiden Büchlein mit Joseph Roths „Die Legende vom heiligen Trinker“ angekommen. Eines davon habe ich nun schon meiner Kieler Freundin Helga versprochen.

Freitag, 6. August 2021

Meine Bücher sind angekommen. 60.000 Verse, geschrieben in 20 Jahren um die 1000er Jahre in Farsi. Gelesen habe ich sie noch nicht. 😊

Übers Wetter müssen wir ja nicht reden.

Es ist ein Klima-Desaster! Hier bei uns Überschwemmungen, in einigen Mittelmeerländern Feuersbrünste! Unvorstellbar.

Findet ihr diese Netflix-Werbung auch so gelungen wie ich? Aber ich frage mich, warum sie da nicht „E.T.“ noch reingebracht haben. Das hätte doch gepasst, finde ich.

Desaströs war der Ausgang des olympischen Modernen Fünfkampfs, wo beim Springreiten das der in Führung liegenden deutschen Teilnehmerin zugeloste Pferd einfach nicht loslaufen wollte, nicht ausgetauscht werden durfte lt. den Regeln, und die Reiterin in Tränen aufgelöst war.

Und ganz und gar desaströs ist sowieso das Verhalten des IOC unter Leitung von Herrn Bach, eines Deutschen, eines früheren Fechters, die aber nur an die Kasse denken und nicht mehr an den Sport. Er kungelt sogar mit Herrn Lukaschenko und hat dem eine Medaille verliehen. Und weil ihnen die Gelder vom US-amerikanischen TV wichtig waren, haben sie Olympia in diese heiße Jahreszeit gelegt. Es waren ja schon einmal Olympische Spiele in Tokio, aber damals im Oktober. Nur spielen sie im Oktober in den USA schon Football, da hätten die keine Zeit und Lust gehabt für Olympia, und der IOC hätte kein Geld bekommen. Da setzt man lieber die Gesundheit der Sportler aufs Spiel.

Ich sollte mir wirklich überlegen, ob ich mir so etwas in Zukunft noch ansehen werde. Ich weiß, dass ich mir die Sommer-Olympiade in Peking damals nicht anschaute, und so werde ich es auch im nächsten Jahr mit der Winter-Olympiade dort tun. Denn China – das geht für mich gar nicht.

Montag, 2. August 2021

Bei der Siegerehrung der Vielseitigkeitsreiter fiel mir auf, dass immer noch Männer beim Abspielen einer Nationalhymne ihre Kopfbedeckung abnehmen, Frauen aber nicht. Wieso ist das immer noch so?

Ich denke, viele Frauen wollen immer und überall gleichberechtigt sein. Also sollten sie meiner Meinung nach auch ihre Köpfe entblößen oder die Männer sollten ihre Kopfbedeckungen auf dem Kopf lassen dürfen. Oder wie seht ihr das? Vielleicht wäre das mal einen Denkanstoß wert.

Donnerstag, 15. Juli 2021

Jeden Morgen, nachdem ich meinen Tee zubereitet und in meine Rumpelkammer 😀 – mein Arbeitszimmer gebracht habe, führt mich mein erster Weg (vorausgesetzt es regnet nicht gerade) auf meinen Balkon zur täglichen Begehung meines Gartens. 😊.

Dann vertiefe ich mich bald in die Online-Nachrichten der ARD. Heute mit diesen schrecklichen Hochwasser-Nachrichten und -Bildern. Und da ich annähernd weiß, wie sich Ertrinken anfühlt, denn ich war mal vor Jahren in Südfrankreich nach einem nächtlichen Sturm im Meer und war kurz davor, berühren mich solche Geschichten von vermissten oder ertrunkenen Menschen natürlich besonders. Ich bin dann nur froh, dass es uns hier in F nicht so schlimm betroffen hat.

Obwohl – vor vielen Jahren, ich hatte schon gar nicht mehr daran gedacht, habe ich auch mal Hochwasser erlebt. Durch einen Wetterwechsel von kalt zu warm waren Schneemassen auf einem Berg getaut und überschwemmten das Tal. Kleine Bäche entwickelten sich zu reißenden Strömen, die Bahngeleise waren unterspült. Die Firma, bei der ich in der Pfalz arbeitete, stand unter Wasser. Und als wir endlich die Hoffnung auf Besserung hatten, brach in der Nähe der Damm von Fischteichen – und wir standen wieder im Wasser. Eine vorwitzige Kollegin, die sich rausgetraut hatte, musste von Kollegen zurückgetragen werden, da sie halbwegs trocken nicht mehr zurückgekommen wäre. Aber das war alles nichts im Vergleich zu dem, was da jetzt zu sehen ist.