Donnerstag, 22.08.2019

Am Morgen kurz nach 8 Uhr schon mit der orthopädischen Praxis in München telefoniert, um einen Termin für ein Telefongespräch mit dem Arzt dort zu vereinbaren. Meine Freundin/Nachbarin, die auch mit dorthin möchte und ihre MRT-Unterlagen dort hingeschickt hatte, war auch dabei. Nun sind wir so verblieben, dass der Arzt uns am kommenden Montag zwischen 13:30 Uhr und 15 Uhr anrufen wird.

Also konnte ich in Ruhe zum kleinen Einkauf zu Rewe und zu dm gehen. Bei meinem kleinen Rewe habe ich nicht alles, was ich für mein geplantes Essen brauche, bekommen; also muss ich dann in der kommenden Woche auch noch in den großen, der etwas weiter weg ist. Aber da kann ich dann eine Station mit der U-Bahn fahren.

Habt Ihr auch das Bild mit M. Macron und M. Johnson gesehen vom Antrittsbesuch in Paris? Ich habe schallend gelacht und meine Nachbarin zu mir gebeten, um sich das auch anzusehen. Man sieht: Einen sehr gut gekleideten Herrn Macron und einen Herrn Johnson, dessen Anzug aussieht, als habe er ihn auf einem Flohmarkt gefunden oder als habe er ihn geliehen. Da sieht man gleich: Diese Männer trennen Welten. Und natürlich ist Herr Johnson in Paris genauso abgeblitzt mit seinen Wünschen bezüglich des Brexit-Abkommens wie in Berlin.

Die neue Bundesjustizministerin will die Strafen wegen Wirtschaftskriminalität erhöhen – gut so! Die FDP befürchtet, dass dann solche Firmen ins Ausland abwandern könnten und dies zum Wegfall von Arbeitsplätzen führen könnte; also lieber Straftaten? Pfui, FDP!

Aber auch ein sehr anrührendes Bild war auf der ARD-Nachrichtenseite zu sehen: Der Präsident des neuseeländischen Parlamentes, selbst 6facher Großvater, gab dem 6 Wochen alten (jungen) Kind eines Abgeordneten während einer langen Sitzung sein Fläschchen.

Wochenende, 17./18.11.2018

Wieder ein ruhiges Wochenende. Ein bisschen Hausarbeit, dafür viel Zeit verbracht mit dem Suchen der Sonderzeichen für die Transkription des Arabischen. Das ist recht zeitaufwändig, aber nötig, denn die verschiedenen A’s und K’s und S’s und D’s, und vor allem natürlich das „ghayn“, das gesprochen ein „rayn“ ist (ein G gibt es nicht im Arabischen), wollen in der Transkription erkenntlich sein. Mohammed hat mir dafür zwar eine Liste geschickt, aber die Sonderbuchstaben müssen aus diversen Listen herausgesucht und festgehalten werden. Aber es ist geschafft, war ja auch nur eine einmalige Angelegenheit – bis zum nächsten Laptop ?. Aber da ist ja noch ein bisschen hin. Wegen des „Bänkchens“ für das „Hemm-se“, das in meinem Arabisch-Alphabet nicht vorhanden ist, muss ich unseren Lehrer fragen.

Samstag gegen 23.30 Uhr hörte ich ein Auto kommen, und da drin hörte jemand sehr laut Musik. Er fuhr nicht wieder weg, sondern parkte an unserem Platz. Nach einer Stunde tat ich etwas, das ich noch nie getan hatte: Ich rief bei der Polizei an. Natürlich dauerte es dann noch eine ganze Weile (die Polizei hat ja noch mehr zu tun), aber irgendwann war dann Ruhe, so ca. 2 Stunden später.

Am Sonntagmorgen Freunde hier ganz in der Nähe angerufen, damit wir uns endlich mal wieder treffen. Termin: nächster Sonntag zum Brunch gegen 10 Uhr.

Ich lach mich schief: Die FDP hat einen Physiker, der schon 112 Jahre tot ist, zu einer Veranstaltung im Bundestag eingeladen ?.