Wochenende, 02./03. März 2024

Am Samstagvormittag war wieder meine Perle hier; als Extra rieb sie meinen neuen Backofen und die neuen Bleche aus bzw. ab.

Ich fand im Internet eine Bedienungsanleitung für den Backofen, und am Nachmittag buk ich Muffins. Sie sind gut geworden, eines gab es gleich zum Kaffee, zwei gab ich Judith.

Ich reklamierte bei OTTO den Schaden am Backofen, erhielt auch gleich Antwort, und am Nachmittag übermittelte ich die Fotos, die wir davon gemacht hatten. Schau’n wir mal! – 50 € Nachlass sagten sie am Abend, das nahm ich doch gerne an.

Ich habe am Sonntag schon mal die Senfmasse für das Überbacken der Rumpsteaks fertiggemacht, und auch die Pistazien für die Pistazienklößchen enthülst und gemahlen.

Außerdem habe ich endlich die Bilder in den Rahmen getauscht. Eines hängt, die anderen kommen Montag dran. Oder ich überlasse das W. am Dienstag, denn der ist wesentlich größer als ich und kann das sicher auch ohne Leiter machen. 😀

Zitat zum Wochenende

„Mysterien sind weiblich; sie verhüllen sich gern, aber sie wollen doch gesehen und erraten sein.“

Friedrich Schlegel (Karl Wilhelm Friedrich von Schlegel), * 10.03.1772 in Hannover, † 12.01.1829 in Dresden, war ein deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe.

Freitag, 1. März 2024

Judith holte mir am Morgen Geld, Eier und das bestellte Brot.

Mein Backofen wurde pünktlich kurz nach 15 Uhr geliefert; den alten und die Verpackung des neuen nahmen die Herren wieder mit.

Ich informierte Leo, meinen Elektriker, er kam gegen 17 Uhr und schloss den neuen Backofen an. Wegen meiner schlechten Augen wäre es besser gewesen, den Backofen mit heller Front (wenn auch etwas teurer) zu kaufen, aber ich werde sicher auch so zurechtkommen. Erst mal muss ich mir die Bedienungsanleitung zu Gemüte führen. Judith wollte wissen, ob ein Bachelor reicht, oder ob ein Master besser wäre. 😀 Wir werden sehen. Erst mal wird morgen meine Perle den Backofen auswischen, und ich soll ihn gründlich heizen, auch um die Gerüche weg zu bekommen.

Ich rief in meiner Metzgerei an und bestellte für Montag 6 Rumpsteak, auch die wird mir Judith abholen, wenn sie von ihrem Hautarzttermin zurückkommt.

Komischerweise brennt seit heute Nachmittag im nicht funktionierenden Fahrstuhl dauernd das Licht. Und keiner weiß wieso und weshalb, und erreichen kann man ja auch niemanden mehr. ☹

Donnerstag, 29. Februar 2024

Gegen Mittag war meine Perle da und säuberte das Küchenfach, in das morgen der neue Backofen reingeschoben wird. Außerdem nahm sie mir Papier und Pappe für die Altpapiertonne mit.

Ich habe schon mal die Wachteleier gekocht für den Salat meines Gäste-Abendessens.

Judith hatte einen Horror-Traum bezüglich des Fahrstuhls. Ich mag es gar nicht schreiben.

Gegen Abend bestellte ich Getränke, die mir auch noch geliefert wurden. Ausnahmsweise auch mal ein paar Flaschen Bier, denn heute war – eigentlich – Stammtischabend, zu dem ich aber logischerweise nicht hinging. Aber ich rief an und bestellte Allen Grüße.

Mittwoch, 28. Februar 2024

Am Morgen war Judith für mich bei meiner Hausarztpraxis, holte meine Rezepte, brachte sie zur Apotheke, und auf dem Weg kaufte sie für mich noch Eier.

Meine tegut-Bestellung kam sehr pünktlich kurz nach 10 Uhr. Ich habe auch alles schon eingescannt und weggeräumt.

Hermes rief an, um mir mitzuteilen, dass sie meinen Backofen zwischen 15 und 19 Uhr am Freitag liefern werden. 15 Uhr wäre mir (und meinem Elektriker) natürlich lieber.

Leo, mein Elektriker, kam heute und deinstallierte den alten Backofen; er steht jetzt da, wo sonst ein Pferd steht – auf’m Flur. 😀

Heute habe ich vorsichtig wieder normal gegessen.

Dienstag, 27. Februar 2024

Heute Vormittag mal bei der Hausverwaltung angerufen, aber der zuständige Sachbearbeiter war außer Haus. Und natürlich rief er nicht zurück. Also werde ich mal ein Schreiben verfassen, in der ich eine Mietminderung ankündige.

Meine Hausarztpraxis erreichte ich nicht, also schrieb ich eine E-Mail, entschuldigte mich für den nicht wahrgenommenen Termin zur Blutabnahme, und bestellte mir Rezepte, die Judith mir morgen abholen will.

Bei tegut mal wieder eine Bestellung aufgegeben, die mir morgen gebracht werden soll.

Mit Essen hielt ich mich noch zurück. Nur am Nachmittag aß ich eine Kleinigkeit.

Montag, 26. Februar 2024

Am Morgen schon um 7 Uhr aufgestanden, denn um 9 Uhr musste ich los zu meinem Termin beim Kardiologen. Es ist alles in Ordnung. Das ist die gute Nachricht. Er hatte mir auch angeboten, die Blutuntersuchung für meinen Hausarzt zu übernehmen; hätte ich das nur getan!

Ich war dann noch beim großen REWE ein paar Sachen holen, die ich eigentlich bei tegut bestellt hätte, die aber REWE im Angebot hatte. Dann nach Hause und in den 5. Stock hinaufgestiegen mit meinen Einkäufen.

Und am Nachmittag und Abend und in der Nacht ging es mir wieder ganz mies. Durchfall, Erbrechen, Fieber. Also einwandfreie Zeichen einer körperlichen Überbelastung.

Ich werde morgen mal bei der Hausverwaltung anrufen und hinschreiben und eine Mietminderung androhen. Dieserhalb habe ich am Nachmittag mit meinem Anwalt telefoniert. Meine Freundin Maritta meinte, ich solle der Hausverwaltung mit einer Anzeige wegen Freiheitsberaubung drohen.

Wochenende, 24./25. Feb. 2024

Am Samstag pürierte ich einen Teil der „besoffenen Ananas“ und gab noch etwas gelben und orangenen Farbstoff hinzu.

Judith brachte mir von dm die bestellten Dinge aus dem Ausgabeautomaten mit.

Samstag- und Sonntagabend schaute ich mir Filme über Erich Kästner und Verfilmungen seiner Bücher aus der ARD-Mediathek an. In einem der Filme kam auch E. O. Plauen vor, der Zeichner von „Vater und Sohn“, der während der Nazi-Zeit, ebenso wie Kästner, Berufsverbot hatte, und sich dann in KZ-Haft das Leben nahm. Mein Vater besaß ein „Vater und Sohn“-Buch, ich kenne also seine Zeichnungen.

Sonntagmorgen rief meine Kieler Freundin an, und wir quatschten eine ganze Weile.

Freitag, 23. Februar 2024

Man gönnt sich ja sonst nichts: 😊

Ich bin ja ein absoluter Fan des kanadischen Dirigenten Yannick Nézet-Séguin, der auch schon seit 6 Jahren musikalischer Direktor der Met-Opera ist, trotz seines zarten Alters 😊 von gerade mal 49 Jahren. Er hat mit einem seiner Orchester auch die Musik für den Bernstein-Film „Maestro“ eingespielt und war „Trainer“ für den Schauspieler.

Nun habe ich letzte Nacht erkundet, dass er mit seinen Rotterdamer Sinfonikern am 30.04. ein Konzert in der Philharmonie Essen gibt. Heute Vormittag habe ich dort angerufen, mir ein Ticket gekauft, dann auch eine Zugfahrt. Und nun freue ich mich wie Bolle.

Erst hatte ich ja überlegt, das Ganze ins nächste Jahr zu verschieben, aber wer weiß, was dann ist. Mit bald 80 Jahren sollte man nichts mehr auf die lange Bank schieben.