Dienstag, 19. Mai 2020

Heute kam wieder meine Perle, und sie hat ihre Aufgaben heute komplett erledigt 😉. Ich bat sie auch um einen Termin für die Teppichboden-Reinigung; aber der kommende Freitag, den sie mir vorschlug, passt mir gar nicht in den Kram. Also verschieben wir das nochmal.

Meine Hausarztpraxis rief an, um mir meine Blutwerte mitzuteilen; bis auf den INR, der etwas hoch war, und höher als ich ihn am vergangenen Mittwoch selbst gemessen hatte, war alles in Ordnung. Das freut einen denn doch.

Metro lieferte, wenn auch nicht alles, aber doch das meiste der bestellten Artikel. Und von Amazon kamen meine bestellten Nüsse (Erdnüsse und Pecan), so dass ich mal das Rezept für Gewürznüsse ausprobieren kann.

Mittwoch, 13. Mai 2020

Meine neue Küchenmaschine lässt sich viel einfacher reinigen als die alte. Auch das ist sehr befriedigend. Heute wieder Gemüsesuppe. Und ich habe den großen Behälter mit Süßkartoffelsuppe, die ich für meine Geburtstagsfeiern zubereitet hatte, aus dem TK genommen. Judith hatte Recht: Ich kann sie ja im Haus verteilen 😉. Denn sie nimmt sehr viel Platz ein. Auch den „Exotischen Früchte-Mix“ habe ich aufgetaut, mit etwas braunem Zucker und Cognac verfeinert; die Ricotta-Creme, die ich eigentlich damals (in einem anderen, normalen Leben) dafür geplant hatte, verkneife ich mir.

Auch beim Lieferdienst getnow von Metro hatte ich heute Glück und habe eine Lieferung am kommenden Dienstag ergattert; hoffentlich klappt es besser als beim letzten Mal! Nur meinen 15-%-Gutschein konnte ich nicht einlösen, da war ich zu blöd zu, trotz mehrmaligem Hin- und Her-Schalten fand ich keine Möglichkeit dazu; und ein Anruf bei der Hotline kam nicht zustande.

Die beiden noch fehlenden Päckchen hat DHL heute gebracht.

Die jungen Leute, die meine alte Küchenmaschine geholt haben, meldeten sich; sie sind ganz begeistert, sie leistet ihnen wohl gute Dienste.

Mittwoch, 18. März 2020

Ich teile nun meine Einkäufe nach „Wohnort“ der Helfer*innen auf. Eine wohnt gegenüber dm, eine in der Nähe meines Metzgers, …

getnow hat pünktlich geliefert, aber – klar – nur bis an die Wohnungstür, und ohne Rücknahme von Leergut. Sicher werden sich diese Dinge mit der Zeit bei mir stapeln, aber … Auch eine Unterschrift war heute nicht nötig.

Irgendwie fühlt sich das Einkaufen nicht „richtig“ an. Natürlich habe ich mir (fast) immer einen Einkaufszettel geschrieben. Aber ebenso selbstverständlich gab es immer Dinge, die ich im Laden sah und spontan kaufte; das geht nun nicht mehr. Und besonders z. B. beim Metzger habe ich vieles nur nach Sehen – Gefallen gekauft. Irgendwie bin ich noch nicht in dieser neuen Welt angekommen.

Maike war für mich zum Einkaufen. Manches gab es nicht (mehr), wie die Großpackung Papiertaschentücher bei dm, aber ich bin da noch nicht „abgebrannt“. Auch mein zuckerfreies Schwipp.Schwapp war alle. Aber es hat alles hervorragend geklappt ansonsten.

Samira hat mich in einer mentalen Tieflage angerufen und mir wieder da rausgeholfen. Sie hat sich wegen ihres Asthmas nun doch – auch auf meinen Rat hin – krankschreiben lassen, was wohl einige ihrer Kollegen*innen nicht verstehen. A….leuchter! Ansonsten habe ich sie mal wieder mit meinem Allgemeinwissen, in diesem Fall über den „Stein von Rosette“, verblüfft. Ich werde ihr morgen eine Lektion aus meinem Arabisch-Büchlein „Der Löwe und die Maus“ als PDF einscannen und zuschicken.

Quarantäne kommt von der Zahl 40 – auf italienisch. Denn die Ersten, die so etwas einführten, waren die Venezianer. In Zeiten von Epidemien mussten alle Schiffe, die Venedig anliefen, 40 Tage lang in sicherer Entfernung der Stadt ankern; erst danach wurden sie in die Stadt gelassen.

Ansonsten bin ich etwas lustlos. Ich bin ja auch sonst nicht jeden Tag raus gegangen. Aber, dass man es nun nicht mehr soll bzw. darf, das macht den Unterschied. Obwohl ja meine Quarantäne-Station mit ihren fast 75 qm recht komfortabel ausfällt.

Donnerstag, 12. März 2020

Am Morgen zur Hausärztin, Rezepte holen. Ich saß im Wartezimmer und musste husten. Eine Frau regte sich fürchterlich darüber auf – könnte ja Corona sein! Ich verließ das Wartezimmer und stellte (später holte ich mir meinen Rollator aus der Anmeldung und setzte) mich vor die Tür zu anderen, u. a. einer älteren Chinesin 😉. Sie war der gleichen Meinung wie ich: Irgendwo sitzt ein Gott mit einem großen Buch; und wenn er das zuschlägt, ist Deine Zeit abgelaufen. Corona-Virus hin oder her.

Eine Blog-Freundin erzählte, dass sie zum Einkaufen war, kurz husten musste, weil sie sich an ihrer eigenen Spucke verschluckt hatte, und eine Frau in hysterisches Geschrei ausbrach deswegen.

Das wird sicher noch schlimmer. Und ich glaube nicht, dass sich da bei manchen Leuten viel geändert hat seit dem Mittelalter.

Herr Trump macht es ja vor. Erst war es eine „Erfindung der Demokraten“, nun sind die Europäer daran schuld. Hoffentlich trifft es ihn selbst!

Unsere hr-Symphoniker haben alle Konzerte abgesagt, jedenfalls öffentlich. Man kann sie sich auf arte oder auf hr2 anhören und -sehen. Ich habe erst im Mai wieder eine Karte, schaun wir mal. Aber ich finde es vernünftig.

Bei dem Metro-Lieferdienst getnow ist viel mehr los als all die Monate vorher, in denen ich schon dort bestelle; alle Lieferzeiten sind besetzt bis kommenden Mittwoch. Na gut, ich habe es nicht soooo eilig. Außerdem erhielt ich am Morgen von ihnen eine Mail, dass ihre Lieferer die Wohnungen nicht mehr betreten, die Waren nur bis zur Wohnungstür bringen, und auch im Augenblick kein Leergut mehr zurücknehmen.

Mittwoch, 12. Februar 2020

Am Morgen kam pünktlich die Lieferung von getnow (Metro-Lieferdienst).

Und nach längerem Überlegen und wegen des schönen Wetters beschloss ich gegen Abend, zum Skatspielen zu gehen. Anfangs sah es ganz gut aus, aber letztendlich verlor ich haushoch. Aber da ich da zum Vergnügen hingehe, und um die anderen Mitspieler mal wieder zu treffen, machte mir das gar nichts aus. Es war ein schöner, unterhaltsamer Abend.

Montag, 06.01.2020

Am Morgen, kurz nach 10 Uhr, kam die getnow-Lieferung.

Ich versuchte, in dem Hausarzt-Zentrum in der Nähe einen Termin zu bekommen und hörte: „Für die Anmeldung drücken Sie bitte …“ – aber es meldete sich niemand, und ich hörte Musik, und dann das Besetztzeichen. Beim zweiten Anruf kam ich zumindest bis zum „normalen Freizeichen“, unterbrochen von Musik 😉, ehe das Besetztzeichen kam, beim dritten Anruf kam gleich das Frei-Signal, dann aber wieder Musik, … nach dem vierten Versuch gab ich erstmal auf. Und nach einigen weiteren am Nachmittag dann vollständig – und rief bei der früheren „Kompagneuse“ 😉 meiner bisherigen Hausärztin an, und dort habe ich einen Termin morgen kurz vor 12 Uhr. Ich fand es schon vor einigen Jahren, und finde es immer noch, unmöglich, dass eine Hausarztpraxis nicht telefonisch erreichbar ist!

Am späten Nachmittag kamen wieder meine Spanisch-Konversations-Freunde. Es waren vergnügliche und lehrreiche Stunden, wie immer.

Montag, 16.12.2019

Am Morgen mal wieder einen nebligen/regnerischen Sonnenaufgang fotografiert. Das Gebäude mit dem Kran ist das, dem ich die Lichter ausgeschaltet habe:

Dann wartete ich auf den Lieferanten von getnow. Die übermittelte Rechnung sagte aus, dass alles geliefert werden konnte. Manchmal geht auch der Metro etwas aus 😉, besonders, wenn es sich um Sonderangebote handelt.

W. hatte schon früh am Morgen gefragt, ob es bei unserem morgigen Treffen bleibt; aber ja! Ich habe noch angefragt, ob er denn lieber Schweinebraten hätte, oder Sauerkraut-Eintopf. Er möchte den Eintopf; gut, soll er haben!

Am späten Vormittag kamen meine Datteln. Sie sind köstlich! Genauso, wie ich sie in Erinnerung hatte; sie hat mich also nicht getäuscht 😊. Judith hat mir gleich ein Pfund abgekauft. Der Lieferant hat mich um ein Foto von mir mit Datteln gebeten. Ich sei die erste Kundin aus dem Ausland, die er beliefern durfte, und das mache ihn stolz, und das wolle er Allen auf seiner Website mitteilen.

Am Nachmittag kam meine Freundin Sandra zum Kaffee, brachte selbstgebackene Plätzchen mit. Wir hatten einen schönen Nachmittag. Sie fotografierte mich mit einem Teller voller Datteln. Am Abend schickte sie mir die Fotos, morgen sollt ihr sie sehen.

Wochenende, 30.11./01.12.2019

Ein ruhiger Samstag, nur ein bisschen Hausarbeit, und am Nachmittag dann die Biathlon-Saison eröffnet 😉 – im TV natürlich!

Ich erhielt eine Mail von dem Chef der Dattel-Firma in Elx, dass er sich am Montag danach erkundigen würde, wieviel die Fracht nach Deutschland kostet. Soweit, so gut.

Am späten Abend machte ich mir mal wieder einen Mojito; die Minze von getnow ist wesentlich besser als die vom Gemüsehändler hier, wenn auch teurer, aber es lohnt sich.

Am Sonntagmorgen Büro-Arbeit, Frottee-Handtücher gewaschen, die einzigen Teile, die ich noch im Trockner trockne, seit ich angefangen habe, Strom zu sparen.

Am späten Nachmittag ins Konzert; Harfenmusik, sehr schön! Das Publikum: wie immer hatten es manche sehr eilig, zu ihrem nächsten Termin zu kommen 😉, gingen teilweise schon während des zweiten Teils. An schlechter Musik konnte es nicht liegen, es gab für jeden Geschmack etwas, von Bach bis zu Musik des 20. Jh.

Dienstag, 12.11.2019

getnow kam pünktlich, wie immer. Da der Bote alles zu mir rauftragen musste, gab ich ihm einen Euro mehr Trinkgeld als üblich.

Anschließend ging ich zu einem kurzen Einkauf zur Apotheke und zu Tchibo, denn ich hatte keine Café-Crema-Kapseln mehr, und morgen bekomme ich Besuch von Samira.

Am Mittag gab es nur ein Brötchen mit Thunfisch-Salat, warmes Essen erst am Abend: Nudeln mit Gulasch-Tomaten-Soße. Für morgen ist auch noch etwas übrig davon.

Montag, 11.11.2019

Früher hätte ich gesagt „Helau!“, aber heutzutage habe ich mit Fastnacht, Karneval, Fastelovend … und wie auch immer es sich nennt, nichts mehr am Hut. Und bei diesem trüben und nebligen Wetter schon gar nicht.

Zu Mittag wieder fast normal gegessen, und auch alles bei mir behalten 😉.

Schon am Morgen angefangen, Hefeteig zuzubereiten für den Zwiebelkuchen, den ich meiner Spanisch-Gruppe servieren wollte; Hartmut hatte ich gebeten, nach Möglichkeit Federweißen mitzubringen. Gisela half mir dann noch beim Eier-Trennen, denn ich brauchte nur die Eigelbe für die Zwiebel-Dörrfleisch-Masse, und Judith war beim Arzt. Judith möchte aber lernen, wie man Hefeteig zubereitet; sie kann das noch nicht mit ihren fast 70 Jahren. Demnächst in diesem Theater.

Es hat allen gut geschmeckt, und bis auf zwei klitzekleine Stücke wurde auch alles aufgegessen.

Unser Fahrstuhl ist mal wieder außer Funktion, und es wird auch noch ein paar Tage dauern, denn es muss ein Ersatzteil bestellt und eingebaut werden. Aber nichtsdestotrotz muss ich morgen raus; vor allem meine Rezepte zur Apotheke bringen, und ein paar Kleinigkeiten einkaufen, die getnow nicht mitbringt am Vormittag bzw. die ich nicht bestellt habe; alles kann man nicht vorplanen.