Donnerstag, 8. Oktober 2020

Am Morgen gleich um 8 Uhr bei 1&1 angerufen wegen des Ladekabels für mein Tablet. Problem gelöst: Das vom Smartphone passt! Also bräuchte ich für beide dasselbe, perfekt! Früher brauchte man für jedes Gerät ein eigenes. Gut, dass die Hersteller sich da nun anscheinend auf eine gemeinsame Lösung geeinigt haben!

Eigentlich wollte ich am Vormittag zur Post, zu meinem Metzger und zu dm, aber da es ohne Unterlass regnete, beschloss ich, das auf den wettermäßig besseren Nachmittag zu verschieben. Man ist ja flexibel 😉.

Dann mit meiner Freundin in Kiel telefoniert, was ich all die Tage schon vorhatte.

Am Nachmittag dann zum Einkaufen, ganz ohne Regen. In Zukunft müssen wir auf unserer Einkaufsstraße Maske tragen (das tue ich sowieso, denn das andauernde Auf und Ab nervt doch bloß). Frankfurt hat die 50er-Marke „gerissen“; nichts, worauf wir stolz sein müssten.

Am Abend brachte mir Judith Kürbissuppe, sehr gut geschmeckt hat sie mir.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Am Morgen endlich die Rücksendung des Ersatz-Tablets an 1&1 fertiggemacht.

Gestern Abend hatte ich noch Getränke bei flaschenpost.de bestellt, die dann auch pünktlich im festgelegten Zeitfenster kamen.

Am Nachmittag, als ich gerade bei meiner Nachbarin zu einem Kaffeeplausch war, kam DPD mit den Whisky-Nosing-Gläsern, die an sich erst für morgen angesagt waren.

Am Abend kochte ich Spaghetti vor für die nächsten Tage, an denen ich Spaghetti carbonara essen möchte, denn ich habe noch Dörrfleisch und Sahne, die beide weg müssen 😊.

Mittwoch, 30. September 2020

Am Morgen nach dem Whisky-Abend etwas länger geschlafen 😉. Dann habe ich mich um das Einrichten des Tablets gekümmert. Sicher fehlt noch das ein- oder andere, aber das kommt auch noch!

Der Altpapier-Müll wurde endlich abgeholt; Judith und ich haben das gleich ausgenutzt.

Am Nachmittag war ich dann zu Rewe und zum Fischgeschäft zum Einkaufen.

Übrigens: Mein Daumen ist wieder ganz in Ordnung.

Dienstag, 29. September 2020

Am Morgen die restlichen Dias der Spanien-Reise 2000 eingescannt; nun folgt die eintönigere Arbeit: Beschriften der übertragenen Fotos.

Mein nun repariertes Tablet war angekündigt worden von 1&1 über DHL … und wurde gebracht … und funktioniert – soweit ich es im Augenblick überblicken kann!

Am Abend dann hatte ich sehr lieben Besuch 😊. Und der Whisky hat uns gemundet.

Dienstag, 8. September 2020

Am Morgen kam meine Perle und GLS holte mal wieder mein Tablet ab. Hoffen wir, dass es jetzt richtig repariert wird!

Ich habe seit ein paar Tagen Schmerzen im linken Daumennagel, aber man sieht nichts, gar nichts. Ich habe heute angefangen, meinen Daumen in Seifenlauge zu baden, und zwischendrin gebe ich Betaisodona-Salbe auf einem Pflaster drauf. Freitagnachmittag habe ich einen Termin bei meiner Podologin, auch zur Maniküre; schauen wir mal, was die sagt.

Am Abend habe ich mir eine Pizza bringen lassen. Sie war gut, aber liegt mir immer noch schwer im Magen, jetzt nach Mitternacht. ☹

Wochenende, 05./06.09.2020

Am Samstagmorgen rief meine Freundin aus Kiel an, die ich gestern fast beim Musizieren gestört hatte. Sie konnte meine Besorgnis wegen W. nachvollziehen.

Judith war zum Einkaufen, und sie brachte mir für Sonntag gebratenes Fischfilet und Kartoffelsalat mit. Ich hatte da richtig Lust drauf, so dass ich mich am Abend zurückhalten musste; aber ich hatte auch noch anderes zu essen 😉.

Am späten Nachmittag die letzten Kräuter geerntet; diese Pflanze hatte den meisten Ertrag von allen.

Am Samstag kam mein Tablet zurück, das angeblich in Ordnung ist, gar keinen Fehler hatte ☹. Am Sonntag habe ich es ausgepackt und angeschlossen. Same procedure … Ich hatte es mir schon gedacht, als die Werkstatt schrieb, das Tablet würde sich doch einwandfrei mit dem Internet verbinden, da gäbe es keinen Fehler. Das hatte ich ja auch nicht bemängelt, sondern, dass sich das Tablet nicht mehr mit dem „Alexa-Sockel“ verbinden würde. Da werde ich am Montag nochmal anrufen. Es war mir nicht eilig genug, um am Sonntag anzurufen.

Judith möchte gerne meinen alten Laptop; sie hat keinen. Da habe ich doch gerne zugestimmt (ich hatte selbst schon an sie gedacht, war aber der Meinung, dass sie einen hätte). Sie bekommt ihn geschenkt, klar! Ich freue mich ja, dass ich ihr auch mal etwas Gutes antun kann.

Mein Uralt-Bildbearbeitungsprogramm funktioniert nicht mehr so recht, also bin ich bei meiner Internet-Suche fündig geworden: GIMP. Natürlich muss ich mich da erst richtig reinarbeiten, aber es macht das, was ich brauche. Und für das, was ich noch nicht damit hinbekomme, habe ich erstmal das alte Programm behalten.

Wochenende, 18./19.07.2020

Am Samstag kam nicht nur der Kurier von 1&1, sondern auch mein neuer Akku-Staubsauger, den ich mir als Prämie von der GfK am Donnerstag bestellt hatte; das ging flott!

Das Tablet hatte ich in der Nacht schon auf Werkseinstellungen zurückgestellt, am Morgen dann als erstes die SIM-Karte entnommen.

Aber es kamen nicht nur diese schönen Dinge, sondern auch mein schriftlicher Steuerbescheid, und es ist noch schlimmer als im Online-Bescheid gesehen, denn zu der Nachzahlung für 2019 kommen auch noch im voraus fällige Zahlungen in gleicher Höhe für dieses Jahr; aber offensichtlich habe ich nun „das Ende der Fahnenstange“ erreicht, und die Steuer wird nicht mehr steigen, hoffentlich; und wegen Corona steigen in den nächsten Jahren sicher auch die Renten nicht mehr. Und ich tröste mich mit dem Gedanken an meine Nachbarin Judith, die noch viel mehr Steuer zahlen muss, da sie erst im letzten Jahr in Rente ging. Ich bedaure Alle, die das erst noch vor sich haben.

Am Sonntag backte ich Hefeschnecken; einige fror ich gleich nach dem Abkühlen ein, einige brachte ich zu Judith, ein paar aß ich zu Mittag.

Den ganzen Tag über übersetzte ich aus dem spanischen Buch; Dienstag treffen wir uns wieder.

Donnerstag, 30. Januar 2020

Schlecht geschlafen in der Nacht, gegen 5 Uhr aufgestanden, ein bisschen auf dem Tablet gespielt, nach 6 Uhr wieder ins Bett. Bis 9 Uhr geschlafen. Es gibt so Tage bzw. Nächte.

Aber auch meine Nachbarin erzählte mir, dass es ihr ähnlich erging, und Takko habe um 5 Uhr an der Wohnungstür gesessen und „geheult“, weil er zu mir wollte 😊. Er kam dann am späten Nachmittag für eine ganze Weile, raste teilweise durch die Wohnung, lag dann in einem Korb im Bad, bis er dann gegen 17 Uhr wieder nach Hause musste, weil er wohl mal musste.

Längere Zeit hatte ich mit einer meiner Kieler Freundinnen telefoniert, bis meine Freundin Samira klingelte; zwei Stunden war sie bei mir, wir unterhielten uns über Arabisch und Ägyptisch und den Islam und über „Gott und die Welt“.

Einen Teil meiner Arabisch-Hausaufgaben habe ich schon erledigt, nun habe ich nur noch ein paar Sätze zu übersetzen, wie „Die Katze des Mädchens ist schön“, „Die Metzger der Stadt sind Ägypter“ oder „Der Sohn und die Tochter der Ärztin sind in der Schule“.

Wochenende, 11./12.01.2020

Am Samstag endlich das Paprika-Zwiebel-Zucchini-Gemüse gekocht, meiner Nachbarin Judith einen Teil davon abgegeben.

Auch das neue Ghee habe ich zubereitet. Das nimmt ja immer geraume Zeit in Anspruch.

Während der Zubereitung habe ich mit meiner Freundin Annegret in Kiel telefoniert und ihr von dem Silvester-Seminar erzählt. Vielleicht wird sie am kommenden Seminar auch teilnehmen – und so den Trubel eines häuslichen Silvesterabends mit Verwandten und Freunden, der ja auch viel Arbeit verursacht, vermeiden. Ich habe ihr die Unterlagen des Seminars zugemailt, damit sie einen Überblick über den Ablauf hat.

Am Sonntag ein paar überfällige Büro-Arbeiten erledigt. Am Nachmittag war ich bei Judith, um ihr mit dem Tablet, das sie von mir gekauft hatte, etwas auf die Sprünge zu helfen, bevor sie am Dienstag ins Krankenhaus muss. Und sie zeigte mir auch nochmal alles, was ich für Takko Gutes tun kann 😉.

Ich sprach mit ihr auch über eine Bekannte, die sich m. E. nicht korrekt verhalten hat, und sie stimmte mir da voll zu. Also werde ich erstmal gar nichts tun, und abwarten, und lasse sie auf mich zukommen – oder auch nicht.

Mittwoch, 20.11.2019

Heute ging es mir wieder gut, und ich hoffe, dass das auch so bleibt. Zum ersten Mal seit vielen Tagen habe ich wieder gekocht. Nichts Aufregendes, Resteverwertung, aber immerhin; und ich mache Pläne für die „Weihnachtsbäckerei“. Ich will in diesem Jahr nur eine Sorte Schoko-Crossies zubereiten, aber dafür auch Mini-Florentiner. Und vielleicht auch ??? Schaun wir mal; eines nach dem anderen.

Am Abend war ich wieder zum Arabisch-Unterricht. Unser Lehrer Basel hatte vergessen, mir eine Seite Hausaufgaben zuzusenden, na gut, brauchte ich sie nicht zu machen. Aber im Nachhinein fiel mir ein, dass ich sie mir hätte mit dem Tablet als PDF einscannen können, das kann mein Tablet. Aber das ist für mich neu, und so hatte ich nicht daran gedacht. Das nächste Mal! 😊

Heute habe ich das erste Mal an die Tafel geschrieben, arabische Verb-Konjugationen. Bisher habe ich mich wegen meiner zittrigen Hände da nicht rangetraut; aber es ging gar nicht so schlecht, besser als mit Bleistift oder Kuli auf ein Blatt Papier. Das kann ich in Zukunft öfter machen.