Donnerstag, 10. Februar 2022

Also, das mit dem „Passwort“ für die Fritz!Box war mein Denkfehler; denn damit war keinesfalls das Passwort gemeint, das ich in der Kommunikation mit dieser Firma benutzen soll, sondern der auf der mitgelieferten Karte angegebene „Netzwerkschlüssel“. Das fiel mir dann ein, als ich mich zum Schlafen hingelegt hatte. 😀 Ich habe aber mit der Eingabe bis heute Morgen gewartet. Nun funktioniert alles. Ich installiere jedoch auf diesem Leih-Tablet nur das Nötigste.

Meine Magenprobleme sind besser, aber der Schwindel hält an. Deshalb habe ich mal wieder mein Massagegerät ausgepackt.

Unser Betreiber des ÖPNV, die RMV, schrieb mich an, dass meine Kreditkartendaten neu eingegeben werden müssten. Das erinnerte mich daran, dass meine Kreditkarte 3/22 abgelaufen ist, und ich noch keine neue bekommen habe. Also rief ich bei meiner Bank an und erfuhr, dass dann die Karte bis Ende 3/22 gilt (was mir nicht klar war), und dass die neue Anfang 3/22 versandt wird. Also alles in Ordnung.

Ich halte mein Wort und habe mir noch keine olympische Veranstaltung angeschaut, noch nicht mal Biathlon! Alles, was ich darüber weiß, weiß ich aus den Nachrichten.

Mittwoch, 9. Februar 2022

Heute ging es mir nicht so gut, man könnte auch sagen beschissen. Magen, Darm, Kreislauf, alles spielte ein bisschen verrückt. Corona ist es nicht, habe zittrig einen Schnelltest gemacht.

Das Ersatz-Tablet von 1&1 ist angekommen, ich bringe es nicht richtig zum Funktionieren; die SIM-Karte passt nicht richtig ins vorgesehene Fach, und mein notiertes Passwort für die Fritz!Box will nicht funktionieren. Morgen ist auch noch ein Tag, und vielleicht ein besserer. 😀 An sich bin ich ja bei solchen Dingen recht firm, aber …

Ich lese gerade mal wieder ein „altes“ Buch, das ich sicher schon in den 60er Jahren las: „Das letzte Ufer“ von Nevil Shute, das in Melbourne u. a. spielt und das Ende der Menschheit nach einem Atomkrieg auf der Nordhalbkugel zum Thema hat. Man sollte dieses Buch allen Staatsoberhäuptern empfehlen.

Dienstag, 8. Februar 2022

Heute Vormittag also zu der neuen Assistenzärztin, Frau Dr. Powell. Zum einen ging es um das Cholesterin-Medikament, das sie in dieser Form nicht (mehr) verordnen dürften, da zu teuer. Dieses Medikament habe ich aber auch schon jahrelang in der Apotheke nicht mehr in der Ur-Form erhalten, sondern nur als Generika; das hatte ich zum Glück mitgenommen, also wurde das Rezept abgeändert.

Als zweites bemängelten die Ärzte, dass mein Blutzucker dauerhaft zu gut eingestellt wäre 😮 – also solle ich mal einen Termin bei einem Diabetologen vereinbaren. Aber das steht erstmal ganz hinten auf meiner Liste.

Ich konnte aber auch mit ihr die PCR- und MSRA-Test-Termine vor dem Klinikaufenthalt in Kiel absprechen: MSRA zur Sicherheit 1 Woche vorher, PCR je nach Anforderung, das wird mir Kiel sicher in dieser Woche mitteilen.

Mein Tablet funktioniert nicht mehr, also verbrachte ich eine Weile mit Telefonieren mit 1&1; morgen bekomme ich Ersatz, und meines geht in Reparatur.

Bekomme einen anderen Smartphone-Tarif mit mehr Volumen zum gleichen Preis, da ich darauf verzichtete, ein neues Smartphone zu erhalten.

Meine Freundin Antonia möchte mich besuchen, ich bin zwiegespalten. Sie wohnt in einem Studentenwohnheim, immer wieder sind da Leute positiv. Sie testet sich oft, ist vorsichtig. Aber ich möchte ja nun vor Kiel auch kein Risiko eingehen. Ich glaube, ich werde ihr absagen.

Meine bestellten Mützen sind heute schon gekommen. Ich sehe, wie schon geahnt, damit beschissen aus; aber „watt mutt, datt mutt“!

Freitag, 22. Januar 2021

Heute hatte Judith am Nachmittag einen Termin bei ihrem Physiotherapeuten und brachte mir auf den Rückweg ein paar Dinge von meinem Metzger mit, die ich bestellt hatte. Endlich kam ich heute in den Genuss von gekochten Rippchen mit Sauerkraut und Kartoffelpüree, dem Menü, das mir nun so lange verwehrt war 😉. Das erste Mal musste ich meinen Metzger-Besuch verschieben, da ein Paket für mich geliefert wurde, das zweite Mal war ich zuuuu pünktlich bei meinem Metzger, und die Mittagsmenüs waren noch nicht fertig. Also: Aller guten Dinge sind drei!

Meiner Nachbarin Barbara konnte ich heute – natürlich mit Masken und gehörigem Abstand – den zweiten Amaryllis-Blütenstand mit den 6 (!!!) Blüten zeigen, denn die hatte sie mir zu Weihnachten geschenkt.

Lange habe ich nach einer Bedienungsanleitung für mein neues Tablet gesucht; es war recht kompliziert, weil ich teilweise immer wieder auf andere Websites umgeleitet wurde, die mir irgendwelche Dinge verkaufen wollten. Aber letztendlich habe ich es geschafft. Ich hoffe, dass ich nun weiterkomme damit.

Am Abend brachte mir eine junge Dame meine Medikamente usw. von der Apotheke – nur die FFP2-Masken waren nicht dabei. Ich rief dann dort an, sie hatten vergessen, sie dazuzulegen. Kein Problem! Ich habe genügend Masken, und am Montag muss ich zur Podologin (den Termin im Dezember hatte ich abgesagt), diesen verlangen meine Füße! 😉, also hole ich dann danach die Masken ab.

Montag, 11. Januar 2021

In der Nacht hatte ich noch Getränke bestellt, die dann am Morgen geliefert werden sollten – na ja, es war dann doch schon Mittag, als sie gebracht wurden.

Am Morgen rief ich bei 1&1 an wegen meines mal wieder defekten Tablets und bat um ein Austausch-Gerät; nun bekomme ich ein anderes Teil von Lenovo, auch mit Smart-Funktion, diesmal nicht mit Alexa, sondern über Google (was die für einen Namen haben für ihr Smart-Teil, weiß ich – noch – nicht). Und das alte kann ich sogar behalten. Das bekommt Judith, ich schenke es ihr. Am Nachmittag bekam ich schon die Versandbestätigung; schaun wir mal, wie lange Hermes dazu braucht 😉.

Dazu fällt mir noch eine lustige Geschichte ein: Judiths früherer Chef hat eine Tochter, ca. 16 Jahre jung, mit Namen Alexa. Eines Tages erzählte er dann in der Praxis, dass „Alexa“ schon das Licht ausschalten kann 😊, Judith wunderte sich, dass er das bei einer 16jährigen für erwähnenswert hielt, sie wusste nicht, dass eine Dame dieses Namens auch bei Amazon tätig ist.

Gegen Abend rief meine Spanisch-Freundin Gisela an, und ich erzählte ihr diese Geschichte; natürlich amüsierte sie das, aber sie meinte, dass das auch von ihr sein könnte 😉, denn sie hat mit der modernen Technik ebenfalls nichts am Hut.

Dienstag, 1. Dezember 2020

Am Morgen war wieder meine Perle da und hat ein bisschen Ordnung und Sauberkeit in meine Unordnung gebracht 😉.

Judith war unterwegs (sie kann einfach nicht mit ihrem A… zu Hause bleiben! 😊) Sie hätte mir ja etwas mitgebracht, aber ich brauchte nichts.

Ich kümmerte mich um Skype. Die Webcam bekam ich hin, aber das Mikrofon will nicht funktionieren; weder das interne, noch ein externes, das ich am Laptop anbrachte. Also entschied ich mich fürs Tablet und startete da Skype, und es funktionierte.

Also konnten wir am Abend unsere Spanisch-Konversation durchführen. Aber 19 Uhr Beginn war doch recht spät, fand ich. Na gut, ausnahmsweise mal geht das.

Montag, 30. November 2020

Am Morgen war Judith unterwegs, weil ab morgen strengere Zugangskontrollen in Geschäften bestehen, und sie holte für mich ein bisschen Geld 😊.

Am späten Nachmittag wollten wir eigentlich via Skype uns wieder zur Spanisch-Konversation treffen, aber bei mir funktionierte das nicht so recht. Ich hörte und sah meine Freunde, aber sie mich nicht. Also haben wir das auf morgen Abend verschoben. Zur Vorsicht aktivierte ich Skype auch auf meinem Tablet.

Am Nachmittag rief ein Herr W. von Boehringer an. Dort hatte ich mich für ein Seminar über Vorhofflimmern angemeldet, das eigentlich schon im Sommer real stattfinden sollte, dann verschoben wurde, und nun im Februar virtuell stattfinden soll. Gut so! Unter uns: Diese Konferenz wird gut bezahlt *freu*.

Donnerstag, 8. Oktober 2020

Am Morgen gleich um 8 Uhr bei 1&1 angerufen wegen des Ladekabels für mein Tablet. Problem gelöst: Das vom Smartphone passt! Also bräuchte ich für beide dasselbe, perfekt! Früher brauchte man für jedes Gerät ein eigenes. Gut, dass die Hersteller sich da nun anscheinend auf eine gemeinsame Lösung geeinigt haben!

Eigentlich wollte ich am Vormittag zur Post, zu meinem Metzger und zu dm, aber da es ohne Unterlass regnete, beschloss ich, das auf den wettermäßig besseren Nachmittag zu verschieben. Man ist ja flexibel 😉.

Dann mit meiner Freundin in Kiel telefoniert, was ich all die Tage schon vorhatte.

Am Nachmittag dann zum Einkaufen, ganz ohne Regen. In Zukunft müssen wir auf unserer Einkaufsstraße Maske tragen (das tue ich sowieso, denn das andauernde Auf und Ab nervt doch bloß). Frankfurt hat die 50er-Marke „gerissen“; nichts, worauf wir stolz sein müssten.

Am Abend brachte mir Judith Kürbissuppe, sehr gut geschmeckt hat sie mir.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Am Morgen endlich die Rücksendung des Ersatz-Tablets an 1&1 fertiggemacht.

Gestern Abend hatte ich noch Getränke bei flaschenpost.de bestellt, die dann auch pünktlich im festgelegten Zeitfenster kamen.

Am Nachmittag, als ich gerade bei meiner Nachbarin zu einem Kaffeeplausch war, kam DPD mit den Whisky-Nosing-Gläsern, die an sich erst für morgen angesagt waren.

Am Abend kochte ich Spaghetti vor für die nächsten Tage, an denen ich Spaghetti carbonara essen möchte, denn ich habe noch Dörrfleisch und Sahne, die beide weg müssen 😊.