Wochenende, 03./04. Sept. 2022

Ich habe einen Brief aufgesetzt an meine „Freundin“ Helga in Kiel. Ich werde „Plan B“ verfolgen, d. h. den PCR-Test werde ich montags hier machen lassen in einer Klinik (da kümmere ich mich drum, wenn ich Ende des Monats den Termin beim Angiologen habe), werde dann Dienstagnacht nach Kiel fahren, so dass ich Mittwochmorgen frühzeitig in der UKSH einchecken kann. Von Freitag auf Samstag werde ich in einem Hotel übernachten; da drängelt mich dann nichts bei der Entlassung aus der Klinik, und am Samstag werde ich wieder zurückfahren. Sicher wird mich auch Judith dann gerne am Hbf in Empfang nehmen. 😀

Endlich mal wieder meine sogenannten „Entlastungsleistungen“ bei der Pflegekasse geltend gemacht, nun für das 2. Quartal d. J.

Elli rief am Sonntagmorgen an, um sich nochmal zu vergewissern, ob das denn klappt am Dienstagmittag mit dem gemeinsamen Essen beim Italiener, wo sie dann meinen Rollator ausprobieren möchte. Ich muss daran denken, dass ich dann zumindest meinen Gehstock mitnehme. 😉 Ich hätte ja gar nichts dagegen, wenn Elli meinen Rollator mitbenutzen würde, damit sie wenigstens manchmal rauskommt. Wir könnten uns ja absprechen, und so oft gehe ich ja auch nicht raus.

Dienstag, 28. Juni 2022

Der Zug nach Kiel über HH war, abgesehen von der ca. halben Stunde Verspätung, die durch Baustellen schon vorprogrammiert und bekanntgegeben worden war, pünktlich.

Ich musste in Kiel mit derselben unsympathischen Taxifahrerin vorliebnehmen, die mich schon einmal nicht zum Testzentrum fahren wollte; auch diesmal fuhr sie mich nur in die Nähe, so dass ich mit meinem Gepäck durch eine Baustelle musste.

Nach dem PCR-Test noch zur Anmeldung ins Neurozentrum; ich wurde am nächsten Tag dort auf Station 1 – der Neurologie erwartet.

Dann mit einem anderen Taxi zu meiner Freundin. Für sie hatte ich einen vorzüglichen Camembert im Gepäck.

Heute holte eine junge Frau meinen alten Stand-Ventilator ab, der neue Säulen-Ventilator ist auch angekommen. Und zusammengebaut, nur noch nicht in Betrieb genommen.

Ich schaue mich nach einem neuen Hausarzt um. Ich verstehe es nicht: Normalerweise müsste sich ein Hausarzt nach einer Patientin wie mir die Beine ausreißen. Ich bin fachkundig, unterziehe mich einer neuartigen Behandlung, die den meisten noch nicht mal bekannt ist – und das interessiert die Ärzte in der jetzigen Praxis überhaupt nicht?! Also weg dort!

Übrigens waren die bestellten Rezepte immer noch nicht angekommen. 😮

Heute Zahltag: neue Rentenabrechnung, Abrechnung der Nebenkosten mit einer Rückzahlung von ca. 250 €; aber ich werde nun wohl mal mit der Hausverwaltung sprechen wegen einer evtl. Erhöhung der Vorauszahlung in Anbetracht der steigenden Energiepreise.

Mittwoch, 15. Juni 2022

Ich glaube, und habe darüber auch mit W. gesprochen, dass ich Sonntagnacht zur ursprünglichen Zeit zum Bahnhof fahren werde. Dann kann der Zug kommen, wann er will. Und ob ich in der Nacht zuhause dumm rumsitze oder auf dem Hbf, ist ziemlich egal.

Ich habe nochmal in der UKSH angerufen; ich kann die Aufnahme-Formalitäten auch schon am Montag nach dem PCR-Test erledigen, dann muss ich am Dienstag dafür keine Wartezeit mehr berücksichtigen, sondern kann gleich auf die Station.

Meine neuen Schlafanzüge von Tchibo hat DHL gebracht, und von tegut habe ich auch die letzte Lieferung vor meiner Reise bekommen. Auch für eine Nachbarin habe ich ein Päckchen angenommen.

Dienstag, 15. Februar 2022

Am Morgen gegen 9 Uhr rief die Dame von der UKSH Kiel an. Alles ist nun geklärt: Wenn ich schon am Montag, den 28.03. dort bin, kann ich bei ihrer Teststation nicht nur den PCR-Test durchführen lassen, sondern dort auch gleich die Anmeldeformalitäten für den 30.03. erledigen.

Nach reiflicher Überlegung und der Entscheidung am Mittag während meines Friseurbesuches, wollte ich einen Nachtzug von Sonntag zu Montag buchen, und buchte erst mal einen von Samstag zu Sonntag, ich Dödel! ☹ Das merkte ich erst anlässlich eines Telefonates mit meiner Freundin Helga in Kiel. Also noch eine weitere Buchung!, und diesmal die richtige. Man gönnt sich ja sonst nichts. 😮

Wenn ich den Test dort machen lasse, bin ich sicher, dass er rechtzeitig erfolgt; was aber nicht sicher wäre, wenn ich ihn hier machen ließe.

Ich fahre nun Montag kurz vor 1 Uhr nachts über Hamburg Hbf nach Kiel, soll kurz vor 8 Uhr morgens dort ankommen. Die Teststation öffnet schon um 7 Uhr.

Wenn ich Sonntag einen Tag-Zug genommen hätte, hätte ich ein Taxi zu meiner Freundin nehmen müssen, und dann am Montag nochmal mit dem Taxi hin und zurück. Deshalb ist das mit dem Nachtzug günstiger (besonders, wenn ich gleich den richtigen Zug gebucht hätte). 😀

Freitag, 11. Februar 2022

Am Morgen bei der UKSH in Kiel angerufen wegen der Unterlagen, die Frau F. mir in dieser Woche schicken wollte; die würde ich gerne am Montagvormittag zum Kardiologen mitnehmen. Sie versicherte mir, dass ich die Unterlagen heute noch bekäme. Und sie kamen bei mir an! Nur wie ich nach dem PCR-Test am 28.03. dann eine freiwillige häusliche Quarantäne einhalten kann, wenn ich am 29.03. mit der Bahn nach Kiel fahren muss zur Behandlung, das erschließt sich mir nicht so ganz. 😉

Ich überlege nun, schon am 27.03. nach Kiel zu fahren, dort dann am 28.03. einen Arzt aufzusuchen. Dann könnte ich bei meiner Freundin anschließend in häusliche Quarantäne.

Ich habe dieserhalb bei meiner Freundin Helga angerufen, die sich bei ihrem Hausarzt erkundigen wird. Meine Freundin Annegret in Kiel meinte, dass es in der UKSH ein Zelt gäbe für solche Testungen. Es ist also alles in die Wege geleitet.

Gegen Mittag klingelte Alex, der junge Nachbar, dem ich u. a. die Briefmarkensammlung meines Mannes überlassen hatte, und brachte mir nochmal Schokolade und eine große Packung Giotto; er wollte sich nochmal dafür bedanken. Das hat mich natürlich sehr gefreut.

Dienstag, 8. Februar 2022

Heute Vormittag also zu der neuen Assistenzärztin, Frau Dr. Powell. Zum einen ging es um das Cholesterin-Medikament, das sie in dieser Form nicht (mehr) verordnen dürften, da zu teuer. Dieses Medikament habe ich aber auch schon jahrelang in der Apotheke nicht mehr in der Ur-Form erhalten, sondern nur als Generika; das hatte ich zum Glück mitgenommen, also wurde das Rezept abgeändert.

Als zweites bemängelten die Ärzte, dass mein Blutzucker dauerhaft zu gut eingestellt wäre 😮 – also solle ich mal einen Termin bei einem Diabetologen vereinbaren. Aber das steht erstmal ganz hinten auf meiner Liste.

Ich konnte aber auch mit ihr die PCR- und MSRA-Test-Termine vor dem Klinikaufenthalt in Kiel absprechen: MSRA zur Sicherheit 1 Woche vorher, PCR je nach Anforderung, das wird mir Kiel sicher in dieser Woche mitteilen.

Mein Tablet funktioniert nicht mehr, also verbrachte ich eine Weile mit Telefonieren mit 1&1; morgen bekomme ich Ersatz, und meines geht in Reparatur.

Bekomme einen anderen Smartphone-Tarif mit mehr Volumen zum gleichen Preis, da ich darauf verzichtete, ein neues Smartphone zu erhalten.

Meine Freundin Antonia möchte mich besuchen, ich bin zwiegespalten. Sie wohnt in einem Studentenwohnheim, immer wieder sind da Leute positiv. Sie testet sich oft, ist vorsichtig. Aber ich möchte ja nun vor Kiel auch kein Risiko eingehen. Ich glaube, ich werde ihr absagen.

Meine bestellten Mützen sind heute schon gekommen. Ich sehe, wie schon geahnt, damit beschissen aus; aber „watt mutt, datt mutt“!

Freitag, 4. Februar 2022

Ich habe mir heute schonmal zwei Mützen bestellt – für nach der Behandlung in Kiel. Denn ganz Oben-ohne wird es mir vielleicht doch zu kühl. 😊

Am Nachmittag Suppe und Hackfleischsoße, die ich gestern zubereitet hatte, aufgeteilt und teilweise eingefroren.

Für den Klinikaufenthalt in der UKSH Kiel wird sowohl ein negativer PCR-Test als auch ein negativer MRSA-Test verlangt. Bisher, aber das ist für Kiel zu lange her, waren diese Testungen bei mir immer negativ.

Also rief ich in meiner Hausarztpraxis an, um die zu informieren. Die Dame am Telefon kannte zwar den PCR-Test, aber von einem Test von multiresistenten Keimen hatte sie noch nie gehört; sie hätte den über Urin vorgenommen. ☹

Heute rief ich dieserhalb in meiner Apotheke an, aber auch die konnten mir nicht weiterhelfen. Aber unser www weiß alles: Multiresistente Keime werden genau wie Covid-19 über die Nasen- und Rachenschleimhaut getestet. Kein Wunder, dass ich das nicht wusste, denn solche Tests werden ja, wenn man ins Krankenhaus muss, öfter mal durchgeführt. Ich habe dann auch nochmal die Dame in der Apotheke angerufen. Auch sie meinte: Wieder schlauer geworden!