Mittwoch, 9. September 2020

Bürokratie! – dachte ich, als ich wegen meines neuen Blutgerinnungsmessgerätes telefonierte. Erst mit der „Vertragsapotheke“, bei der ich vor 2 Wochen war, um mein Rezept abzugeben; dann mit der Krankenkasse, die nicht erkannt hatten, dass das ein Ersatz-Gerät ist, da mein altes defekt war; die nun eine neue Bestätigung brauchen, dass ich seinerzeit vor 10 Jahren an einer Schulung dafür teilgenommen habe, die die Krankenkasse bezahlt hat, von der sie aber die Unterlagen nicht finden. Also habe ich bei meiner Kardiologischen Praxis angerufen, und für die war das zum Glück kein Problem, die hatten alle Unterlagen parat und werden die auch an die KK faxen (gut, dass ich mitdenke und mir die Fax-Nummer habe geben lassen). Schauen wir mal, wie lange es nun noch dauert, bis ich mein neues Gerät bekomme!

Am Nachmittag bekam ich dann einen Anruf von der Praxis, dass es von der Zentrale eine neue Anweisung geben würde, dass solche Faxe nur nach Anforderung der KK verschickt werden dürften. Also rief ich wieder bei der KK an, aber die Dame, mit der ich am Morgen gesprochen hatte, war nicht da, und ich solle morgen früh nochmal anrufen. Ich bin mal gespannt, wie lange sich das noch hinzieht. Ich bin am Überlegen, wie es wäre, wenn ich mir die Unterlagen zuschicken lassen möchte (ich bin bei meiner Suche hier auch nicht fündig geworden).

So kann man sich auch die Zeit vertreiben 😉.

Donnerstag, 27. August 2020

Heute Vormittag also erst zur Hausarztpraxis, das Rezept für das Blutgerinnungstestgerät abholen; da hat noch alles geklappt. Dann mit dem Rezept in die Innenstadt und zu dieser „Vertrags-Apotheke“ meiner Krankenkasse gelaufen, nur um zu hören, dass sie erst noch einen Kostenvoranschlag einreichen müssen, und ich dann mein neues Gerät irgendwann in der nächsten Woche bekommen werde – Inschallah! Das alles hätte man mir doch schon gestern sagen können, entweder bei der Krankenkasse, oder dann bei der Apotheke, wo ich ja auch angerufen hatte, und der Herr so tat, als könne ich das Gerät gleich mitnehmen („ich lege es Ihnen auf Ihren Namen zurück“).

Die junge Frau, die mich bediente, war wohl etwas unbedarft, denn sie gab mir ein Gerät „als Ersatz“ mit („das können Sie behalten, das ist nur ein einfaches Gerät, nicht so etwas kompliziertes, wie das verordnete“), das sich dann zu Hause (ich hatte in der Apotheke keine Lesebrille auf) als Blutzucker-Messgerät anstatt Blutgerinnungsmessgerät entpuppte. Von denen bekomme ich genügend von meiner Haus-Apotheke, jetzt habe ich drei davon 😊.

Ich sehe aber auch den Sinn einer „Vertrags-Apotheke“ nicht ein, wenn man trotzdem dieses ganze Procedere mit Kostenvoranschlag usw. durchlaufen muss. Das habe ich auch am Nachmittag bei meiner KK gesagt, die ich nochmals anrief, um die Richtigkeit dieser Vorgehensweise zu überprüfen. Aber da muss ich jetzt durch.

Unterwegs kurz ein Stopp auf unserem Wochenmarkt, wo nun auch wieder der Hähnchenbrater da ist. Und ausnahmsweise kaufte ich auch da bei einem Metzger aus dem Vogelsberg ein, um nicht noch zu meinem in der Einkaufsstraße zu müssen.

Nur kam ich notgedrungen dann doch bei diesem vorbei, denn da an der U-Bahn-Station am Wochenmarkt funktionierte der Fahrstuhl nicht, und die Rolltreppe fährt nur nach oben. Und Treppensteigen mit Rollator??? ist leider für mich nicht möglich. Also blieb mir nur, nach Hause zu laufen.

Das war mein Fitnessprogramm für heute.

Mittwoch, 26. August 2020

Am Morgen gleich die Krankenkasse angerufen wegen des Blutgerinnungstestgerätes. Es gibt in der Innenstadt eine Vertrags-Apotheke, die diese Geräte haben (sollte). Also dort angerufen, und sie werden heute noch ein Gerät für mich bevorraten. Dann die Hausarztpraxis angerufen wegen einer Verordnung dafür. Also morgen früh erst zum Hausarzt, dann zur Apotheke.

Da das Geld des zurückgesandten Diascanners bereits angewiesen ist, bestellte ich mir einen neuen (etwas teureren) zur Lieferung am Freitag, in der Hoffnung, dass dieser besser funktioniert.

Das Wetter: trüb, windig bis stürmisch. Herbst eben.

Dienstag, 25. August 2020

Den Diascanner eingepackt und am Nachmittag zur Post gebracht, nachdem meine neue Steckdosenleiste angekommen war (die alte hatte vor einigen Tagen ihren Geist aufgegeben).

Am Abend wollte/musste ich dann meinen INR (Blutgerinnungswert) messen – mein Gerät streikte; nach 10 Jahren ist es wohl auch hinüber. Also werde ich morgen bei meiner Krankenkasse anrufen und mich nach dem weiteren Procedere erkundigen. Damals wurde das Gerät (Kosten ca. 1000 Euro) voll von der Krankenkasse übernommen. Ob es nun zurück geschickt werden muss, ob der Hausarzt zusätzlich zum Rezept für das Teil noch irgendetwas bescheinigen muss, das will ich von der Krankenkasse erfragen.

Ich musste mir von meiner Nachbarin einen Eierschneider leihen, denn meinen hat meine Perle wohl falsch eingeräumt, ich fand ihn nicht. 😉 Immer wieder sage ich ihr, dass sie Dinge, von denen sie nicht genau weiß, wo sie hingehören, stehen lassen soll, aber …

Mittwoch, 8. Januar 2020

Mieses regnerisches Wetter. Aber trotzdem musste ich raus, denn ich hatte am frühen Nachmittag einen Termin bei der Podologin und zur Maniküre. Das war eine gute Idee, auch monatlich meine Fingernägel dort herrichten zu lassen, da ich das ja selbst nicht mehr richtig schaffe.

Die Podologin gab mir den Rat, wegen dieser nicht erreichbaren Hausarztpraxis mal bei der Krankenkasse anzurufen. Ich überlege mir das.

Anschließend wieder Brötchen und Brot gekauft; auch das Brot ist dort ausgezeichnet.

In der U-Bahn saßen neben mir zwei Schulkinder, die sich über die Angelegenheit Iran vs. USA unterhielten. Es ist wahrlich eine brenzliche Situation.

Beim Warten auf die U-Bahn saßen neben mir zwei muslimische, arabischsprechende Damen (Mutter und Tochter?) auf der Bank, dabei ein ca. 4jähriger Junge. Die ältere der Frauen brachte dem Jungen Zählen auf Deutsch bei, ich memorierte die Zahlen auf Arabisch. Sie schaute mich etwas verblüfft und erfreut an. Völkerverständigung eben!

Eigentlich wollte ich ja, weil noch Schulferien sind, am Abend zum Skat, aber das ist dem schlechten Wetter (und meiner Faulheit) zum Opfer gefallen 😉.

Wochenende, 04./05.01.2020

Ich habe einen schweren Entschluss gefasst. Aber von Anfang an:

Wegen meines Essentiellen Tremors hatte ich auch mit der Neurologin in München gesprochen und ihr u. a. erzählt, dass ich den Betablocker, der zur Linderung dieser Beschwerden empfohlen wird, nicht vertrage, da ich davon Herzschmerzen bekäme. Und sie riet mir, es doch mit einer Erhöhung des Betablockers zu versuchen, den ich sowieso nehme.

Also nahm ich dann nach Absprache mit meiner Hausärztin statt 2×1 3×1 Tablette, konnte aber nicht so recht eine Verbesserung des Tremors feststellen. Deshalb reduzierte ich wieder die Dosis. Aber bei dem Silvester-Seminar war dann mein Zittern wieder sehr schlimm.

Also hatte ich nun die Dosis nochmal erhöht auf 4×1, und das hätte ich wohl nicht tun sollen. Am Samstagabend ging es mir gegen Mitternacht (ich nehme immer gegen 21 Uhr meine abendliche Dosis) sehr schlecht, mir war entsetzlich schwindlig, und ich begab mich relativ früh zu Bett.

Am Sonntagmorgen nahm ich keinen Betablocker, und so langsam besserte sich mein Zustand, und ich musste doch nicht die Spanisch-Konversation am Montag absagen.

Aber dieser Vorfall brachte mich zu dem schweren Entschluss, für die Zukunft besser zu einem Hausarzt in der Nähe zu gehen, denn in einem solchen Zustand könnte ich ja nicht mit dem Auto zu meiner Hausärztin fahren. Natürlich kann ich mir meinen Hausarzt nach meinem Willen aussuchen, aber da ich wegen des Diabetes an einem DMP-Programm der Krankenkasse teilnehme, muss ich dann da auch hingehen, und kann nicht von einem Arzt zum anderen „springen“. Es hat eben alles seine Vor- und Nachteile.

Donnerstag, 11.07.2019

Heute wäre ich – eigentlich – mit der Bahn zurück nach F gefahren. Hat nicht sollen sein. So habe ich meine Problemchen mit der Krankenkasse bzw. Pflegekasse geklärt, Formulare ausgefüllt.

Metro/getnow brachte pünktlich die bestellten Sachen.

Den Kontrolltermin in der Nephrologie habe ich abgesagt. Im Augenblick will ich mich um die dringenden Gesundheitsprobleme kümmern, routinemäßige Kontrollen müssen da erstmal hintenan stehen.

Ich bekam um 15 Uhr eine Mail, dass mein Zug, in dem ich nicht saß, 40 (!!!) Minuten Verspätung habe. Soviel mal wieder zur Pünktlichkeit der DB und der Aussage, dass die Baustellen in ihrem  Fahrplan berücksichtigt wären 😉.

Ich las dann am Nachmittag ein paar Texte in arabischer Sprache, damit tue ich mich noch schwer, irgendwie, obwohl mir die einzelnen Schriftzeichen bekannt sind. Aber wie gesagt: Übung macht den Meister.

Montag, 05.11.2018

Gegen Mittag klingelte es – meine Nachbarin Judith. Sie war zum Einkaufen gewesen und hatte sich erinnert, dass ich vor Jahren mal ganz gerne zum Kaffee diese kleinen Amarettini genossen hatte. Es ist schon lange, lange her; damals kam immer mal ein Nachbar zum Musizieren zu mir, dann später fast jeden Nachmittag mit seiner kleinen Tochter zum Kaffee. Der Nachbar ist dann weggezogen, hat noch einen Sohn bekommen, der mittlerweile auch schon zur Schule geht. Kontakt haben wir immer noch, besuchen uns auch noch, aber nur ab und zu. Es ist schon seeehhhr lange her mit den Amarettini. Aber dass sich Judith daran erinnerte, finde ich schon sehr lieb von ihr.

Endlich habe ich mich mal um die Krankenkassen-Unterlagen gekümmert. Die für die Befreiungs-Vorauszahlung und die für das Disease-Management-Programm.

Und ich überlege, ob ich mir einen neuen Laptop kaufe. Der jetzige hat so ein paar Macken; er war wohl ein typischer Fehlkauf. Zum ersten hatte ich nicht beachtet, dass er nur eine datenmengen-reduzierte Form von Win 10 beinhaltete, die dann irgendwann erreicht war, und ich musste Geld ausgeben für eine neue Komplett-Version. Jetzt ist schon seit einiger Zeit das WiFi-Empfangsteil hinüber und ich habe in der Wohnung Strippen liegen – eine vom Router im Flur zum Arbeitszimmer, die zweite zum Wohnzimmer – irgendwie unschön und lästig. Wie ich mich kenne, werde ich dem Neukauf nicht lange widerstehen können. Auch wenn doch endlich mal meine Zähne dran wären. ?

Montag, 08.10.2018


Am Morgen zur Post, die Bluse von DW, die zu klein ist, zurückschicken, dann Brot kaufen und beim Türken für Pfirsiche und Kartoffeln. Eigentlich ist die Pfirsich-Zeit ja schon zu Ende, aber ich konnte nicht widerstehen.

Einige Seiten aus dem Arabisch-Schreibübungen-Buch kopiert und zweifach ausgedruckt.

Im Briefkasten war schon die Ersatz-Versicherungskarte meiner KK; das ging schnell. Da kann ich sie kommende Woche meiner Hausarztpraxis mitnehmen.

In Spanien wurden während der Franco-Zeit regierungskritischen Eltern Babys weggenommen und an regimetreue Ehepaare, die keine Kinder bekommen konnten, verkauft. Ein Arzt, der dies u. a. bewerkstelligte, wurde zwar schuldig gesprochen, jedoch nicht verurteilt, da die Taten verjährt seien. Den richtigen Eltern sagte man, ihr Kind sei tot; für diesen Zweck bewahrte man tote Säuglinge im Kühlschrank auf, um sie dann diesen Menschen zu zeigen. Das ist ja fürchterlich! Hoffentlich hat der Herrgott, oder wer auch immer, Herrn Franco und seine Spießgesellen für alle Zeit ins Fegefeuer verbannt.

Der Weltklimarat hat größere Anstrengungen gefordert, eine weitere Erderwärmung zu verhindern. Und alle stimmen zu. Nur wird wieder nichts passieren, denn manche Wirtschaftszweige, wie die Stromerzeuger, die Autobauer, und auch die Landwirte werden alle darauf drängen, ihre Sparte aus evtl. von der Regierung zu treffenden Beschränkungen herauszuhalten. Und die meisten Verbraucher? … stimmen zwar zu, aber wollen nicht auf ihr tägliches Fleisch zu günstigsten Preisen vom Discounter verzichten. Ich selbst kaufe Fleisch nur maximal einmal wöchentlich bei meinem Metzger, der streng auf die Herkunft achtet, aber das hat selbstverständlich seinen Preis (den viele nicht zahlen wollen).

Am Abend einen richtig guten und spannenden Film gesehen: „Das Leben des David Gale“ mit Kate Winslet und Kevin Spacey.

Dienstag, 12.06.2018

Ich konnte nicht schlafen, deshalb bin ich gegen 5 Uhr aufgestanden, habe das ältere Schreiben meiner Krankenkasse herausgesucht; hatte mit derselben Dame telefoniert, die mir jetzt die Freundschaft – äähh das DMP – kündigte. Ich enthalte mich hier des Namens, den ich ihr gegeben habe; aber so nenne ich mich selbst auch, wenn ich Blödsinn gemacht habe. ?

Sie hätte mir doch schon damals sagen können, dass da eine spezielle Dokumentation von der Hausarztpraxis wieder neu begonnen werden muss, bzw. das hätten auch die Praxis-Damen wissen müssen. Nun muss das ganze wieder neu angeleiert werden, wenn ich das nächste Mal (im kommenden Monat) dort bin zur Blutabnahme.

Dann noch mit Unitymedia telefoniert, da ich auf einen Trick reingefallen bin: Als ich Mitte Mai auf die Website von Unitymedia ging, schaltete sich ein kleineres Feld auf, das sagte, dass ich ein i-phone gewonnen hätte, ich müsse nur die Paketgebühr zahlen. Ich benutze zwar kein i-phone, aber man könnte es ja verkaufen, so dachte ich, und es ist ja auch glaubhaft, dass ein Telekommunikationsunternehmen ein Smartphone verlost. Also klickte ich „ja, ich will“ – oder so – an.

Um die Paketkosten von 2 Euro (seltsamer Betrag für sowas) zu übernehmen, musste ich meine Kreditkarten-Daten angeben.

Dann bekam ich eine Mail von einer Fa. PickItNPlayIt.com mit einer Bestätigung dieser 2 Euro.

Und 3 oder 4 Tage später wieder ein Mail, dass ich ihre Leistungen abonniert hätte. All diese Schreiben in Englisch und sehr klein gedruckt. Deshalb habe ich dann gleich eine Kündigung aller Leistungen an diese Firma geschickt, und natürlich warte ich auf das angeblich gewonnene i-phone bis heute vergeblich.

Und dann haben die meine Kreditkarte mit diesen 2 Euro belastet, und mit weiteren 74 Euro.

Ich versuchte einige Stunden lang, diesen Betrag wieder zurück zu bekommen. Außerdem habe ich Unitymedia angerufen und sie über diesen Vorgang unterrichtet.

Also VORSICHT! Es sind mal wieder Betrüger unterwegs.

Und dann gegen Mittag bekam ich die Nachricht, dass sie mein Geld zurück überweisen, und natürlich ist diese Firma nicht selbst daran schuld, sondern ein Promoter, den sie eingeschaltet hatten. Aber mir ist das egal; mir ist wichtig, dass ich mein Geld zurückbekomme.

Das bestellte Kissen, das dann der Bequemlichkeit wegen auf den auch bestellten höheren Hocker soll, kam gegen Abend; ich hoffe, dass der Hocker dann morgen geliefert wird.

Am Abend wie so oft Film geschaut auf Amazon-Prime.

Jetzt noch ein Bier, damit ich gut schlafen kann.