Wochenende, 21./22.09.2019

Am Samstagmorgen mal wieder meine Festplatten defragmentiert; nun ist mein Laptop wieder schneller. Früher bei Windows ME war das Defragmentieren viel lustiger: da wurden in einem Fenster bunte Kästchen durcheinander gewirbelt. Erinnert ihr euch noch? Vielleicht lade ich ja auch mal wieder Windows neu, wir werden sehen.

Irgendwie sind meine Gedärme etwas in Unordnung, und ich habe mir von Judith ein Durchfall-Mittel geben lassen.

Meine Gedanken zur Klima-Wende: Ich würde nicht auf Elektro-Autos setzen, da Strom (noch) nicht komplett umweltfreundlich produziert wird, und (besonders dank der Bayern) es auch noch lange nicht werden wird. Ich würde auf Wasserstoff setzen.

Ich würde sowieso z. B. hier bei mir das innerstädtische Autofahren nur in F ansässigen Menschen erlauben. Alle, die mit Pkws von außerhalb in die Stadt wollen, würde ich spätestens am Stadtrand abfangen. Überall gibt es P+R-Parkplätze und -häuser, und wir haben ein gut ausgebautes ÖPN-Netz mit S-, U-, Straßen-Bahnen und Bussen, nicht nur in F selbst, sondern im ganzen Rhein-Main-Gebiet, so dass auch die meisten Pendler schon weit außerhalb von F ihr Auto abstellen könnten. Ich selbst habe auch früher, als ich noch ein Auto besaß, dieses nie innerstädtisch benutzt. Ausnahmen wären Handwerker, die nachweislich in der Stadt Aufträge haben, und Lieferanten, wie DHL, GLS, DPD … und wie sie alle heißen.

Die Bayern – bzw. die CSU, das ist auch mal wieder so eine Sache. Ich frage mich schon sehr, warum denen immer wieder „Zucker …“. Sie wollen angeblich alle „grünen“ Strom, aber sie akzeptieren keine Windkrafträder und auch keine Stromtrassen, um „Wind-Strom“ aus Norddeutschland zu ihnen zu transportieren. Also würde ich ihnen keinen geben. Man kann sich nicht hinstellen und erzählen, wie grün man ist, möglichst grüner als die Grünen, … und sich dann allem verweigern. Das sollte mal jemand Herrn Söder und Genossen klar und deutlich sagen. Ich verstehe nicht, dass die CDU-Bossinnen vor denen immer wieder den nicht vorhandenen … – ihr wisst schon, was ich sagen will 😊.

Ich habe die Spanisch-Konversation morgen abgesagt, so ganz wohl fühle ich mich noch nicht, nehme immer noch Judiths Medikament, da steht mir nicht der Sinn nach Spanisch.

Montag, 26.11.2018

Manchmal muss man eben auch Glück haben. Mein defekter Schreibtischsessel wird schon am kommenden Donnerstag vom Sperrmüll abgeholt; so schnell bekam ich noch nie einen Termin. Und Anfang nächster Woche wird der neue von Ikea geliefert. Lieferkosten: 3,90 Euro, so preiswert kann ich weder mit dem PNV noch mit Carsharing zu Ikea fahren.

Dann – endlich – bei meiner Hausarztpraxis angerufen wegen der Ergebnisse der Blutabnahme – alles in Ordnung. Gut zu wissen. Gleich Termin für das letzte Gespräch mit der Ärztin für dieses Jahr vereinbart und das Carsharing-Auto reserviert.

Die chirurgische Praxis rief an und sagte den OP-Termin 11.12. ab, da in ihrer hiesigen, recht neuen, Praxis der OP-Saal nicht fertig wird bis zu diesem Termin. Sie hätten die OP in Offenbach durchführen können, aber das ist mir zu weit, zu umständlich nach der OP, da wir, meine Freundin/Nachbarin und ich ja mit Öffentlichen fahren müssen. Also hatte ich einen Termin am 16.01., aber da arbeitet meine Freundin, am 22. habe ich einen Termin beim Onkologen, also haben wir uns letztendlich auf den 29.01.2019 geeinigt.

Den neuen neuen Laptop habe ich auf den Auslieferungsstatus zurückgesetzt und eingepackt, den werde ich morgen bei Hermes abgeben. Es wird sich zeigen, was daraus wird. Normalerweise kann man ja Produkte zurücksenden.

Sonntag, 25.11.2018

Wieder schon gegen 6.15 Uhr aufgewacht, dann gegen 7 Uhr aufgestanden. Das ist mittlerweile fast jeden Tag so; ob das eine Reaktion auf das C. ist? Aber gut, da hatte ich genügend Zeit, um mich auf die Brunch-Einladung vorzubereiten.

Schlecht, dass mein Schreibtischsessel nun endgültig hinüber ist. Also muss ich da morgen den Sperrmüll anrufen. Ich habe den Eindruck, dass seinerzeit der Sessel, den ich von IKEA hatte, der langlebigste war. Ich werde mich umsehen.

Kurz vor 10 Uhr bin ich dann los zu meinen Freunden zum Brunch. Es war ein richtig schöner Vormittag! Gegen 14 Uhr war ich wieder zuhause und legte mich hin zu einer Siesta.

Dann fing ich an, mich mit dem Löschen der Dateien auf dem alten neuen Laptop zu befassen. Und – siehe da – nun funktioniert er wieder ganz plötzlich. Ich hatte mit dem Ehemann einer Freundin telefoniert, weil ich nicht in das „Einstellungen“-Fenster reinkam, er sagte mir, dass mein Problem früher gang und gäbe gewesen sei, ich hütete mich, die von ihm genannten Tasten für die „Reparatur“ zu drücken – und trotzdem funktioniert er nun wieder. Also muss ich morgen Vormittag nochmal mit notebooksbilliger.de telefonieren, damit die mir grünes Licht geben, den neuen neuen Laptop zurückzuschicken, nachdem ich den auf den Urzustand zurückgesetzt habe. Ich hoffe, dass die Kulanz zeigen, denn was soll ich mit zwei Laptops? Und vor allem, wie sollte ich die bezahlen?

Samstag, 24.11.2018

Am Morgen wollte ich das Rücksendelabel für den „alten“ Laptop ausdrucken, aber der Drucker wollte das nicht. Also nochmal Treiber herunterladen – alles o.k.

Schon wieder GfK angerufen wegen der zu scannenden Einkäufe, brauche schon wieder einen neuen Installationslink. Auch das funktioniert also nun wieder.

Ich habe dann gleich die angepasste arabische Transkriptionstabelle ausgedruckt, denn die Tastenkombinationen, wie sie mir Mohammed geschickt hatte, musste ich teilweise ändern.

Gegen Abend habe ich die zweite Sorte meiner Schoko-Knusperchen zubereitet, mit rotem Hawaii-Salz.

Ich will die beiden Sorten morgen Vormittag als Mitbringsel meinen Freunden zum Brunch schenken. Natürlich hebe ich welche auf für Dienstag zum Arabisch-Unterricht und Mittwoch zum Skat.

Freitag, 23.11.2018

Ein herrlicher Wintertag! Die Dächer der Häuser waren am Morgen weiß bepudert vom Raureif (zu meiner Schulzeit schrieb man das mit einem h in der Mitte, aber das wurde mir hier als Fehler angezeigt).

Mein Freund Wolfgang schrieb mir und gab mir ein paar Termine für ein gemeinsames Kochen. Wegen meiner kleinen Kopf-OP muss auch ich für einige Tage etwas kürzertreten. Aber irgendwie bekommen wir das schon hin. Ich bin am Überlegen, ob wir außer Mohammed auch noch Osama dazu einladen könnten. Aber das will ich erst noch mit W. bereden, und das nicht alleine entscheiden.

Am Nachmittag war ich bei meinem Metzger und in der Apotheke, die restlichen Medikamente abholen.

Dann ein bisschen arabische Grammatik; Übung macht den Meister.

Am Wochenende werde ich den neuen, nicht mehr funktionierenden Laptop wieder in seinen Urzustand zurückversetzen, einpacken, und ihn dann am Montag an notebooksbilliger.de zurückschicken.

Donnerstag, 22.11.2018

Ich hatte dann in der Nacht noch meinen neuen Laptop eingerichtet. Die Bildschirmfarbe ist anders als beim vorherigen, die Tastatur ist etwas kleiner, habe ich den Eindruck, aber sicher gewöhnen sich meine Finger daran. Wir werden sehen.

Ach ja, ich habe mal wieder den Stromanbieter gewechselt bzw. in diesem Fall ist es so, dass ich wohl nur den Vertrag gewechselt habe, aber den Anbieter behalten. Ich schaue da in jedem Jahr zum Jahresende hin nach, ob ich immer noch den günstigsten Vertrag habe, wenn nicht, wechsle ich und nehme damit auch die Prämie mit, die es jeweils im ersten Vertragsjahr gibt.

Mein Esszimmertisch ist fast voll bedeckt mit Arabisch- und Spanisch-Unterlagen. Ich habe heute die arabischen Konjugationen und Deklinationen zu – nicht Papier ?, sondern Word gebracht und für meine Mitschülerin Michelle freigeschaltet, damit sie über One-Drive darauf zugreifen kann. Osama fragte mich gestern Abend, ob ich Vokabeln lernen würde, und ich antwortete: „Nein!“ Ich notiere sie, manche merke ich mir gleich, bei anderen dauert es etwas länger. Ich merke sie mir lieber im Kontext.

Das Problem mit dem zweiten Netzkabel für den Laptop habe ich auch gelöst.

Mittwoch, 21.11.2018

Mal wieder Warten auf einen neuen Laptop. Jedenfalls sagte mir Hermes kurz nach 11 Uhr, dass er sich „in Zustellung“ befindet. Also war ich „guter Hoffnung“.

Zu Mittag gab es die letzten Kartoffelpuffer mit Apfelmus, die ich vor einigen Wochen eingefroren hatte. Heute kamen sie mir etwas lasch vor, aber das mag auch an der anderen Sorte Apfelmus gelegen haben.

Und dann wartete ich, und wartete, … Und als ich schon meiner Nachbarin Bescheid sagen wollte, kam gegen 17 Uhr mein neuer Laptop. Natürlich musste ich mich gleich mit ihm beschäftigen.

Aber kurz nach 18 Uhr musste ich los, denn ich hatte versprochen, für unsere Skatrunde noch einen zweiten Tisch reservieren zu lassen. Es nahm ein Herr teil, den zwar Wolfgang von der Montagsrunde kannte, der aber noch nie bei uns am Mittwoch teilgenommen hatte. Und auch mein Schulfreund Osama kam, und es gefiel ihm, er möchte Skat lernen. Also alles in allem ein gelungener Abend.

Dienstag, 20.11.2018

Schon bei „Betriebsschluss“ in der Nacht konnte ich meinen Laptop nicht mehr normal ausschalten, denn die Windows-Taste reagierte nicht mehr. Und heute Morgen war das immer noch so, die Taskleiste funktionierte nur noch eingeschränkt, das Start-Fenster machte sich nicht mehr auf, der Browser ließ sich nicht öffnen. Also habe ich notebooksbilliger.de kontaktiert. Der gleiche Laptop ist nicht mehr lieferbar, also habe ich mir nun einen von Lenovo ausgesucht. Viele bzw. die meisten haben gar kein Laufwerk mehr, aber das finde ich wichtig, da ich noch mit richtigen CDs und richtigen DVDs hantiere. Ich weiß ja nicht, wie es Euch damit geht.

Ich bin mit der Dame vom Kundendienst so verblieben, dass ich den fast defekten noch so lange behalte, bis ich den neuen installiert habe, dann kann ich nämlich die Dateien mit der Cloud überspielen. Nun ist der ganz alte also wieder in Betrieb, liegt eben das Ethernet-Kabel wieder in der Wohnung rum ?. Jeden Tag etwas Neues.

Meine Putzfrau kam etwas später als vereinbart, hatte mir aber eine SMS geschickt. Sie findet meine Schoko-Knusperchen hervorragend.

Am Abend dann wieder Arabisch. Heute lernten wir vor allem die Endungen für mein (kannten wir schon), dein m./w., sein bzw. ihr, und dann die Deklination der ersten drei Fälle (ich, du m./w., er bzw. sie), und dann noch drei neue Schriftzeichen. Wir waren nur 8 Leutchen heute, also fehlten 6. Die Knusperchen schmeckten allen – nur unser Lehrer verzichtete; er mag keine Schokolade. Nächste Woche wird wiederholt. Aber leider ist Michelle dann auch nicht anwesend, wie sie mir schrieb. Sie vertraut auf meine Aufzeichnungen. Ich werde zur Übung zumindest einen Großteil der Substantive und alle Verben in den nächsten Tagen deklinieren und konjugieren.

Hermes hat gesagt, mein neuer Läppi käme morgen. 

Montag, 12.11.2018

So! Am Morgen habe ich erstmals, wie gewohnt, im Arbeitszimmer mit dem Neuen gearbeitet statt wie die letzten Tage im Wohnzimmer, und ich habe gleich Scanner und Drucker installiert, ebenso die Wunderlist, und die GfK angerufen, damit sie mir neue Links zum Installieren von ScanEasy und Internet-Monitor zusenden. ScanEasy funktionierte, der andere nicht. Da muss ich nochmal anrufen, aber heute ist das wohl schwierig, so wie man montags meist Hotlines nur mit sehr viel Glück erwischt. Scanner funktioniert, Drucker nicht. Da muss ich mir noch etwas überlegen.

Und vor allem brauche ich ein zweites Stromkabel für meinen Läppi; aber zuerst warte ich auf eine Rückmeldung von notebooksbilliger.de, denn das Gerät hat entgegen der Beschreibung doch keinen LAN-Anschluss; da hätte ich gerne einen Preisnachlass – oder eben die kostenfreie Lieferung eines zweiten Stromkabels. Schauen wir mal, wie die sich äußern.

Am späten Nachmittag dann Spanisch-Konversation. Auch nach vielen Jahren noch sind wir nicht perfekt in der Grammatik. Aber ob alle Spanier das sind, ist die andere Frage. ? Gisela erzählte, dass mal wieder die U-Bahnen nicht regulär fahren, wegen irgendwelcher Bauarbeiten. Also habe ich dann nachgeschaut, ob ich morgen zu meinen Arzt-Terminen komme. Ja!, das funktioniert zum Glück.

Sonntag, 11.11.2018

Natürlich war ich heute Morgen ein bisschen verkatert. Aber trotzdem habe ich vom alten Laptop die Daten auf die externe Festplatte gesichert und auf den neuen überspielt. Nun bleibt mir nur noch, den Scanner und den Drucker in Gang zu bringen. Ach ja, die Videos habe ich vergessen und die Mahler-Sinfonien (die CDs habe ich Freunden dauerverliehen). Wäre mal an der Zeit, sie zu brennen.

Am Nachmittag dann hat mir Mohammed die Tastaturbelegung Arabisch gemailt, so kann ich mein kleines Wörterbuch komplett erstellen, muss nicht mehr die arabischen Wörter mit Hand eintragen, obwohl das ja eine gute Schreibübung war. Übrigens meinte M., ich würde tiefstapeln, wenn ich behaupte, dass meine arabische Schrift nicht schön wäre. Aber ich stelle wohl hohe Ansprüche an mich.

Aber mit Arabisch befasse ich mich wieder morgen; heute war Spanisch dran, denn morgen am frühen Abend treffen wir uns wieder zur Spanischkonversation.