Zitat zum Wochenende

„Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht.“

Ludwig Börne (Carl Ludwig Börne), * 06.05.1786 im jüdischen Ghetto von Frankfurt am Main als Juda Löb Baruch, † 12.02.1837 in Paris, war ein deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker. Börne, der zuweilen mit Jean Paul verglichen wird, gilt aufgrund seiner pointiert-witzigen anschaulichen Schreibweise als Wegbereiter der literarischen Kritik – insbesondere des Feuilletons – in Deutschland.

Freitag, 18.01.2019

Ein herrlicher Tag – sonnig und kalt. So sollte Winter immer sein 😊. Also das beste Wetter, um am Morgen zum Einkaufen zu gehen. Ich unterhielt mich wieder mal mit den beiden Obdachlosen aus HH und erfuhr, dass der jüngere heute seinen 30. Geburtstag begeht, und sich seeehr alt fühlt, zumal er auch schon leicht graue Haare hat. Ich versuchte, ihn ein bisschen aufzumuntern und brachte den Beiden vom Rewe zwei Graeger-Piccolo mit zum Geburtstagfeiern.

Ich hatte am späten Abend noch mit W. gechattet, einen Skat-Abend für Montag mit Mohammed vereinbart. Die wenige Freizeit, die W. hat, muss genutzt werden. Mohammed kommt Sonntagabend wieder aus Tenerife zurück, also klappt das.

Am Nachmittag dann das tolle Staffelrennen der Biathlon-Herren geschaut. Ob das der Damen morgen auch so gut wird? Warten wir es ab, aber ich bezweifle es; bei denen ist im Augenblick eher der Wurm drin.

Die Rewe-Lieferung mit Bier und Limo kam pünktlich – kurz nach 19 Uhr.

Am Abend die letzten Folgen von „Bull“ auf Maxdome geschaut. Diese Serie fand ich sehr interessant, hat mir gefallen.

Donnerstag, 17.01.2019

Gute Nachricht: Meine e-mail-Konto-Daten wurden NICHT gestohlen. Habt Ihr es auch geprüft? Das könnt Ihr unter https://haveibeenpwned.com/

Heute hatte ich um 12 Uhr einen Termin bei der Hautärztin. Ich wollte, dass sie sich einen Pickel? Tumor? unter meinem rechten Auge anschaut, ob der vielleicht bei der anstehenden OP am 05.02. gleich mit entfernt werden sollte. Aber sie wird ihn selbst am 06.02. per Laser entfernen, er wäre auf keinen Fall bösartig. Aber sie hat dann gleich eine Ganzkörper-Beschau durchgeführt, um eventuell andere Unregelmäßigkeiten zu entdecken; aber es gibt keine, zum Glück. Der Termin zog sich hin, es war fast 14 Uhr bis ich wieder zuhause war.

Ich habe das Mittagessen ausfallen lassen und zwei Kreppel und zwei Kaffee genossen; es war mir zu spät für ein Mittagessen.

Meine Biathlon-Damen waren wieder eher durchschnittlich. Nach der Übertragung aus Ruhpolding hielt ich noch eine halbe Stunde Siesta.

Da es dann auch wieder regnete, ging ich nicht nochmal raus zum Einkaufen, das erledige ich morgen Vormittag. Ich habe mich entschlossen, mal wieder eine Linsensuppe zu kochen, die hatte ich schon lange nicht mehr und dafür brauche ich noch ein paar Dinge.

Mittwoch, 16.01.2019

Und nun, U.K.?, wobei man ja von „vereinigt“ nicht reden kann, noch weniger als von den anderen „Vereinigten“. May sollte ein neues Referendum abhalten, was ja schon lange gefordert wird, … und dann in der EU bleiben. Das käme für alle billiger und besser. Aber – auf mich hört ja niemand.

Am Vormittag mit dem Carsharing-Auto zu meiner Hausärztin, einen Plausch halten, sie auf dem laufenden halten, was so bei mir los ist.

Ich habe am Morgen die Teilnahme am Skat-Abend abgesagt, denn ich bin in dieser Woche soviel unterwegs, dass ich lieber die Zeit zuhause genießen wollte. Da zwei weitere Damen abgesagt hatten, war es fraglich, ob überhaupt eine Runde zusammenkommen konnte, also gab ich vorsichtshalber in der Kneipe Bescheid und hörte, dass schon ein Mitspieler abgesagt hatte.

Am Nachmittag zum Einkauf zu Rewe, und ich habe mir bei Ernsting eine Mütze gekauft, obwohl ich weiß, dass mir Mützen (im Gegensatz zu Hüten) gar nicht zu Gesicht stehen. Aber in Anbetracht der für den 05.02. anstehenden OP am Kopf und die notwendige Rasur im OP-Bereich, sollte mir das Aussehen dann egal sein. Und eine Freundin sagte schon: „Mützen stehen fast niemandem.“ Ich werde die Mütze dann mit Fassung tragen 😉.

Dienstag, 15.01.2019

Am Vormittag war nicht nur meine Perle da, sondern auch eine Dame der Pflegeversicherung, die sie instruierte über Erste Hilfe u. ä., was aber gar nicht nötig war, denn meine Perle hat das mal gelernt, ist ausgebildete Hebamme. Also hatten wir eine vergnügliche Stunde. Nun bekomme ich von meiner Krankenkasse bzw. Pflegeversicherung hoffentlich bald das OK, damit meine Perle mit denen abrechnen kann (oder ich mit der KK). Das Procedere muss ich mit der Pflegeversicherung klären.

Am Abend dann zum Arabisch-Unterricht. Ich habe zwar mit dem Lehrer besprochen, mich aber überzeugen lassen, dass seine Unterrichtsmethode die richtige ist, obwohl – heute haben wir wieder mit dem Lehrbuch gearbeitet – Leseübungen. Viele Schüler fehlten, ob sie, wie Mario, der Italiener, aufhören wollen mit dem Kurs? Ich mache weiter, Michelle auch, die meinen „Intensivkurs“ von letzter Woche lobte, Sigrid ebenso, und die anderen Damen von heute sicher auch. Mario erzählte, dass er eine Arbeitskollegin habe, die schon im 8. Kurs ist bei unserem Lehrer; also ist er ja vielleicht doch ein guter Lehrer?

Montag, 14.01.2019

Am Morgen etwas früher raus, denn ich hatte einen Termin beim Zahnarzt; über die Weihnachtsfeiertage hatte meine Oberkieferprothese angefangen zu drücken 😊, nun war natürlich seit einigen Tagen wieder alles in Ordnung, trotzdem ging ich hin. Er schaute sich das an, wir schwatzten ein bisschen, vor allem über die Unterschiede zwischen Arabisch und Farsi 😉, und dann war ich auf dem Heimweg noch in einer Bäckerei und bei dm. Ach so, bezüglich der Prothese meinte er, dass es schon manchmal vorkäme, dass sich die Schleimhäute mit Flüssigkeit vollsaugen würden, und dann kurzfristig Probleme auftreten könnten.

Am Nachmittag vereinbarte ich einen Termin bei meiner Hausärztin für Mittwochvormittag und erkundigte mich bei der VHS, ob ich u. U. den Arabisch-Kurs wechseln könnte; ja, das geht, aber nur schriftlich. Und morgen Abend werde ich mich mit meinem Arabisch-Lehrer anlegen!

Auch mit einem Termin bei der Hautärztin hatte ich mächtiges Glück, weil gerade jemand abgesagt hatte: Donnerstagvormittag. Also ist nun meine Woche wieder angefüllt mit Terminen.

Sonntag, 13.01.2019

Heute hätte meine Erzeugerin Geburtstag gehabt und wäre … 108 Jahre alt. „Mutter“ nenne ich sie zumeist nicht, denn sie war mir keine solche.

Mit Michelle bin ich gestern überein gekommen, dass ich wegen unseres Arabisch-Lehrers morgen bei der VHS anrufe, und ihn am Dienstag auch selbst darauf anspreche, dass seine Unterrichtsweise nicht so unseren Vorstellungen entspricht. Da kommt so einiges zusammen:

Er unterrichtet überhaupt nicht nach dem Lehrbuch, für das wir also unnötigerweise viel Geld ausgegeben haben (fast 50 Euro). Dementsprechend können wir das, was er uns erzählt auch in keiner Weise dann später nachvollziehen, ganz abgesehen davon, dass er manche Worte in der Transkription mit „e“ an die Tafel schreibt, das es in der arabischen Schrift (nur in der Aussprache) gar nicht gibt; und die Vorgaben, was wir in diesem ersten Kurs lernen sollen, werden auch überhaupt nicht erreicht.

Hinzu kommt, dass Fragen, die man ihm stellt oft einfach ohne Antwort vom Tisch gewischt werden, mit der Aussage, dass wir das ja doch nicht verstehen würden. Er stellt uns also als blöd hin. Soll er es doch mal versuchen! Vielleicht kann er es nur nicht richtig erklären 😊.

Wochenende 11./12.01.2019

Wie vom Wetterbericht vorhergesagt: Schneeregen, ungemütlich draußen. So hatte ich schon am Donnerstagabend beschlossen, bei solchem Wetter nicht am Freitag zu meinem Metzger zu gehen, sondern von meinen Vorräten zu leben. Wenn es nicht unbedingt sein muss, geht man bei diesem Schmuddelwetter nicht vor die Haustür.

Meine Arabisch-Mitschülerin Michelle hatte sich mal wieder gemeldet, um mich zu besuchen, was ja schon lange geplant, aber immer wieder verschoben worden war. Und es war ein richtig schönes Treffen; wir haben uns gut unterhalten, gut verstanden, sind in vielen Dingen einer Meinung.

Was für ein Glück, dass dieser A… Spahn nicht Vorsitzender der CDU geworden ist! Nun versucht er, der Pharma-Industrie-Hörige, die bisherige evidenzbasierte Krankenversicherungsversorgung auszuhebeln. Ich hoffe, dass da genügend Sicherungen in unserem Regierungssystem greifen, damit dies nicht so kommt. Denn dann hätten wir eine Pharma-Industrie-gesteuerte Krankenversicherung, die wir doch sicher nicht wollen.

Donnerstag, 10.01.2019

Eigentlich … wollte ich ja am Vormittag zum Fotografen, aber da ich am Nachmittag zur Podologin muss, habe ich diesen Termin verschoben. Das schöne Oberteil, das ich leider zurückschicken musste, habe ich vorher zum Postamt gebracht, und obwohl ich sie nicht dringend brauchte, habe ich einige Briefmarken erstanden, denn ich wollte nicht mit 50 Euronen an den Fahrkartenautomaten 😊. Auch meinen Einkauf beim Metzger habe ich verschoben.

In der U-Bahn war ein „Narr“ unterwegs, der erste, der mir in diesem Jahr aufgefallen ist, obwohl die Welt ja voller solcher ist.

Mohammed hat geantwortet, er war schlichtweg beschäftigt – und faul und vergesslich, und nun verreist. Es sei ihm verziehen. Nur werde ich ihn sehr korrigieren müssen, da er schrieb, Wolfgangs Lammbraten sei legendär gewesen. Aber es war MEIN Lammbraten! 😉