Dienstag, 26. Januar 2021

Heute Morgen erst spät aus den Federn, der lange Ausflug von gestern forderte seinen Tribut; aber es stört ja niemanden 😉.

Die ersten Blüten meiner 6er Amaryllis sind verblüht. Viele Aufnahmen hatte ich von ihr gemacht, die nun übertragen und ein bisschen bearbeitet werden müssen. Arbeit, die immer sehr zeitintensiv ist.

Am besten kann ich mit meiner DLR-Kamera mit dem 50er Objektiv fotografieren. Das hat dann genau das richtige Gewicht, um mein Zittern auszugleichen. Sowohl bei leichten Kameras, wie der kleinen Digicam oder dem Handy, als auch bei schwereren und größeren Objektiven an der DLR zittere ich stärker.

ARD und Tagesschau, wo ich jeden Vormittag die Nachrichten verfolge, haben ein neues Design bekommen; gefällt es mir nicht oder ist es nur ungewohnt? Das habe ich für mich noch nicht entschieden, aber vielen, die das kommentieren, gefällt es nicht.

Gestern war ich an dieser Baustelle vorbeigekommen, die ich dem Umweltamt wegen des ständig eingeschalteten Lichtes gemeldet hatte. Da gerade zwei Herren untätig 😊 davorstanden, sprach ich sie an. Auf meine Frage, warum denn da ständig Licht brennt, bekam ich zur Antwort: „Das ist das Baulicht, und wen stört es?“ Meine Antwort „Mich und die Umwelt!“ wurde so kommentiert: „Dann müssen sie sich an die Bauaufsicht wenden.“ Ich darauf: „Das habe ich schon getan.“

Und heute Morgen rief ich wieder beim Umweltamt an und erzählte das dem mir schon bekannten Herren, der sich dafür bedankte.

Am Abend Spanisch, dieses Mal etwas später als sonst. Zu der Buch-Übersetzung kamen wir gar nicht, wir babbelten nur.

Montag, 25. Januar 2021

Am Morgen wieder einen Termin abgesagt – den bei meiner Hautärztin zur Kontrolle des kleinen Blutergusses an einem Zeh.

Es reicht, dass ich heute zur Podologin muss; da hatte ich den letzten Termin im Dezember abgesagt, nun musste es sein.

Damit verband ich dann den Einkauf meiner Lieblingsbrötchen und den bei meinem Metzger, wo ich am Morgen angerufen hatte und ein Mittagsmenü reserviert hatte. Auch meine FFP2-Masken holte ich in der Apotheke ab.

Mein gutes Werk des Tages: In der U-Bahn saß eine Frau mit Kinderwagen, die nur eine „Alltagsmaske“ trug. Ich holte aus meiner Tasche eine FFP2-Maske und schenke sie ihr, wies darauf hin, dass die nun Pflicht seien. Das wusste sie gar nicht. Offenbar liest sie weder Zeitung, noch sieht oder hört sie Nachrichten. Auch die Kontrolleure wiesen sie darauf hin; noch wird keine Strafe verhängt.

Die Frau, die das Isopropanol abholen wollte, sagte kurzfristig ab. Aber ein Mann holte ein altes Kofferradio mit Kassettendeck ab. Für den Laptoptisch habe ich den Sperrmüll organisiert.

Wochenende, 23./24.01.2021

Am Samstag las ich auf tagesschau.de einen Investigativ-Bericht über Pfizer/Biontech, und darüber, dass auch aus europäischer Herstellung das Vakzin nach Israel geliefert worden ist, auch aus diesem Werk in Puurs/Belgien, das angeblich wegen Umbaues an die EU kein Vakzin liefern kann. Israel dagegen hätte mehr gelagert, als es verimpfen könne. Glaubt mir, ich habe einen dicken Hals bekommen, als ich das las. Und da wundern sich die Israelis, dass der Antisemitismus zunimmt. Ich mich nicht.

Endlich habe ich meinen Brief an Antonia geschrieben. Judith hat die Anschrift für mich geschrieben, und hat ihn zum Briefkasten mitgenommen am Samstag.

Am Sonntag dann Schnee bzw. Schneeregen. Aber natürlich blieb er nicht liegen.

Und auch mit der Spanisch-Übersetzung habe ich weiter gemacht.

Freitag, 22. Januar 2021

Heute hatte Judith am Nachmittag einen Termin bei ihrem Physiotherapeuten und brachte mir auf den Rückweg ein paar Dinge von meinem Metzger mit, die ich bestellt hatte. Endlich kam ich heute in den Genuss von gekochten Rippchen mit Sauerkraut und Kartoffelpüree, dem Menü, das mir nun so lange verwehrt war 😉. Das erste Mal musste ich meinen Metzger-Besuch verschieben, da ein Paket für mich geliefert wurde, das zweite Mal war ich zuuuu pünktlich bei meinem Metzger, und die Mittagsmenüs waren noch nicht fertig. Also: Aller guten Dinge sind drei!

Meiner Nachbarin Barbara konnte ich heute – natürlich mit Masken und gehörigem Abstand – den zweiten Amaryllis-Blütenstand mit den 6 (!!!) Blüten zeigen, denn die hatte sie mir zu Weihnachten geschenkt.

Lange habe ich nach einer Bedienungsanleitung für mein neues Tablet gesucht; es war recht kompliziert, weil ich teilweise immer wieder auf andere Websites umgeleitet wurde, die mir irgendwelche Dinge verkaufen wollten. Aber letztendlich habe ich es geschafft. Ich hoffe, dass ich nun weiterkomme damit.

Am Abend brachte mir eine junge Dame meine Medikamente usw. von der Apotheke – nur die FFP2-Masken waren nicht dabei. Ich rief dann dort an, sie hatten vergessen, sie dazuzulegen. Kein Problem! Ich habe genügend Masken, und am Montag muss ich zur Podologin (den Termin im Dezember hatte ich abgesagt), diesen verlangen meine Füße! 😉, also hole ich dann danach die Masken ab.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Heute ist Welt-Knuddeltag, wie mir am Morgen mein lieber Freund W. mitteilte, mit folgender Notiz:

Dieser wurde in den 80er Jahren durch den amerikanischen Pfarrer Kevin Zaborney ins Leben gerufen, weil er erkannt hatte, dass Umarmen eine unterschätzte zwischenmenschliche Handlung ist. Dabei sind Umarmungen so oft wichtiger als Worte – welches Kind hört nicht auf zu weinen, wenn es von der Mutter liebevoll umarmt wird? Eine Umarmung ist nur eine kleine Geste, aber sie hat eine große heilende Kraft – emotional und auch körperlich: Umarmungen verbessern das Immunsystem, senken den Blutdruck und das Stresshormon Cortisol. Stattdessen wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, das Ängste minimiert. Also: Begegnen wir einander mit offenen Armen – immer bereit für eine Umarmung.

Mittwoch, 20. Januar 2021

Am Morgen schrieb uns Nora aus Uruguay, dass sie erst morgen nach Frankfurt zurückfliegen kann, dass also unser Spanisch-Treff übermorgen entfällt, denn da kommt sie erst hier an. Wir hoffen nur, dass sie gesund ist; die Spanisch-Konversation können wir problemlos nachholen.

Natürlich habe ich mir am Nachmittag die Vereidigung usw. von Mr. Joe Biden zum 46. Präsidenten der USA angeschaut. Wie erwartet, hat sich Mr. Trump als schlechter Verlierer präsentiert. Manches an dieser Veranstaltung wunderte mich: Warum hat man Mr. Obama und Gattin mit Musik und Ansage geehrt, aber Mr. Bush und Gattin nicht? Jimmy Carter kam nicht, aus Alters- und Gesundheitsgründen. Ich hatte ihn 1987 kennengelernt. Er war bei „Habitats for Humanity“ involviert, wie auch ein guter Freund von mir, den ich damals in den USA besuchte.

Dienstag, 19. Januar 2021

Heute kam mein neuer Toaster. Beim alten funktionierte der Thermostat nicht mehr. Nun, ich bestellte den gleichen wieder und sah dabei, dass ich den vorherigen 2016 gekauft hatte; das kann sich sehen lassen, finde ich, da kann dann auch mal ein 25-Euro-Gerät defekt sein.

Am Morgen rief ich beim hiesigen Umweltamt an, weil in dem Neubau des Studentenwohnheims an unserem Platz, wo man nun wohl beim Innenausbau ist, Nacht für Nacht das Licht brennt. Ich sehe das ja als ausgesprochene Nachteule. Meine Gesprächspartner waren sehr freundlich, und sie werden das an die Bauaufsicht weitergeben.

Ich habe die Kamera meines neuen Tablets so eingerichtet, dass sie (hoffentlich) morgen beim Probelauf für das Boehringer-Webinar via Zoom funktioniert. Und ich habe vor allem die Zoom-App installiert, sicher ist sicher.

Montag, 18. Januar 2021

Am Morgen den Termin zur Blutabnahme am Donnerstag abgesagt. Ich habe meine Versicherungskarte an die Praxis geschickt, ebenso meine Wünsche für Medikamente usw. Judith hat den Brief in den Briefkasten gesteckt; sie kann es sich ja nicht verkneifen, mindestens einmal täglich raus zu gehen.

Das Problem ist wohl auch, dass sie sich nicht so gerne mit sich selbst beschäftigt, und keine Hobbys hat, außer sich mit Freund*innen zu treffen.

Solche Dinge beredete ich am Abend mit meiner Freundin Helga in Kiel, die da genau meiner Meinung ist. Wir lernten uns vor vielen Jahren bei Kammermusikkursen der MAS kennen; sie ist mittlerweile 88; aber auch noch nicht geimpft. Um ihren Impftermin kümmert sich einer ihrer Enkel.

Ich glaube, ich muss mal wieder das Umwelt-Dezernat kontaktieren, denn bei dem Neubau eines Studentenwohnheims an unserem kleinen Platz bleibt wohl Nacht für Nacht das Licht eingeschaltet. Um so eine Angelegenheit hatten sie sich auf mein Betreiben hin schon einmal mit Erfolg gekümmert. Ich finde, wenn ich mich darum bemühe, meine eigenen Energiekosten niedrig zu halten, dann kann ich mich auch um solche Umweltsünden kümmern.

Wochenende, 16./17.01.2021

In der Nacht zu Samstag hatte ich mich mal bei getnow eingeloggt und festgestellt, dass nun nach dem Neustart ihr Sortiment sehr mickrig geworden ist. So wird das nichts, fürchte ich. Es gibt weder Obst und Gemüse, noch Fleisch und Fisch, auch keine Tiefkühl-Dinge, keine Getränke, fast nur Sachen wie Mehl, Zucker, Milch, ein paar Reinigungsmittel und Süßigkeiten. Nein, das ist nicht (mehr) begehrenswert!

Wenn ich mir Tag für Tag diese bunte, im Augenblick fast nur schwarz bis rot gefärbte Corona-Karte anschaue, kommt mir ein Verdacht: Der Zusammenhang zwischen Corona-Infektionen und der AfD bzw. den Corona-Leugnern, wobei das ja oft Hand in Hand geht. Denn während im „Westen“ doch schon ein paar Kreise von dunkel- zu hellrot gewechselt sind, sieht es im „Osten“ vielerorts immer noch sehr schwarz aus. Und so ganz kann man das nicht von der Hand weisen; auch wenn dort nicht unbedingt überall die AfD gewonnen hat, liegt sie mit ihren Wählerstimmen doch immer nur knapp hinter SPD bzw. CDU. Solange sie in ihrem eigenen Kreis bzw. Land bleiben, habe ich nichts dagegen, vielleicht erledigt sich das AfD-Problem so von selbst 😀

In der Nacht schneite es; aber trotz nicht sehr hoher Temperaturen taute es hier in der Stadt natürlich bald wieder, nur kleine Reste sind geblieben.

Ich hatte über nebenan.de diverse Kontakte wegen der Ausleihe meines Dia-Scanners. Am Sonntagmittag wurde er von einem Herrn abgeholt, eine Dame ist dann später dran; sie will erst Fotos einscannen.

Der zweite Stengel der Amaryllis bekommt sogar 6 Blüten! 😀