Zitat zum Wochenende

„Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.“

Marie von Ebner-Eschenbach (Marie Freifrau Ebner von Eschenbach), * 13.09.1830 auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren als Marie Dubský von Trebomyslice, † 12.03.1916 in Wien, war eine mährisch-österreichische Schriftstellerin und gilt mit ihren psychologischen Erzählungen als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen des 19. Jh.

Freitag, 12. Februar 2021

Am Morgen meinen Blumenkohl im NINJA-Topf dampfgegart. Morgen werde ich eine Béchamelsoße dafür zubereiten.

Am Mittag, ich hatte gerade meine Pizza aus dem Ofen geholt und geschnitten, rief meine Freundin Helga aus Kiel an. Wir telefonierten fast eine Stunde, die Pizza war natürlich kalt geworden, und auch ein paar Minuten in der Mikrowelle retteten sie nicht so recht. Aber na ja, ich aß sie fast auf. Sie erzählte mir nebenbei, dass sie bei ihrem Friseur angerufen habe wegen eines Termins. Bei mir war das im Frühjahr so gewesen, dass meine Friseurin mich angerufen hatte. Und siehe da: Kaum hatten wir unser Gespräch beendet, rief sie an, und nun habe ich einen Termin am 03.03.

Das Wetter war wieder herrlich, sowohl hier in Frankfurt als auch in Kiel. 😀 Und so soll es ja auch übers Wochenende bleiben. Da wird wieder viel Betrieb sein in der Natur.

Donnerstag, 11. Februar 2021

Am Morgen machte ich mich nun endlich daran, meinen Tiefkühlschrank abzutauen; bei diesen Temperaturen, die im Augenblick herrschen, bot sich das an.

Am frühen Abend wieder Spanisch-Konversation, und wieder redeten wir nur und kamen mit unserer Buchübersetzung nicht weiter 😉. Dann vielleicht am Montag. Hartmut machte den Vorschlag, nächstes Jahr zusammen an Karneval nach Köln zu fahren; entweder zu Altweiberfastnacht oder sonntags zu den School-un-Veddels-Zöch. Wir werden sehen.

Mittwoch, 10. Februar 2021

Heute wieder ein sehr ruhiger Tag. Chatten mit W., Judith hat mir eine Orchidee, die sie von ihren Verwandten in Israel geschenkt bekam, zur Pflege übergeben. Sie will sie einem Freund weitergeben, aber da Takko die Blätter benagt 😉, und sie Angst hat, dass er davon krank werden könnte, verwahre ich sie, bis dieser Freund sie abholt.

In der Nacht hatte ich noch Getränke bestellt, die am Nachmittag gebracht wurden.

Heute begann die Biathlon-WM.

Dienstag, 9. Februar 2021

Heute war ich am Morgen, nachdem meine Perle gekommen war, bei meinem Metzger und bei dm. In dieser Zeit hatte sie mein Arbeitszimmer erledigt, und dahin verkroch ich mich dann.

Mein guter, lieber Freund W. hatte sich bei mir angesagt, und da ich weiß, dass er Tatar mag, …

Also ich zum Metzger, sah dies und jenes, und kaufte … und wollte bezahlen … und dann fiel mir ein, dass ich noch gar kein Tatar hatte. 😀

Eine ganz große Sünde: Ich hatte die Geburtstage meiner Freunde nicht in meinen neuen Kalender übertragen. So „vergaß“ ich heute den 70. von Judith, und auch den 70. meiner lieben Freundin in Spanien Ende Januar. Ich habe ein richtig schlechtes Gewissen.

Aber ich hatte einen schönen Abend.

Montag, 8. Februar 2021

Gestern Abend hatte ich noch eine Bestellung zu tegut/Amazon Now losgeschickt, die mir heute Morgen geliefert wurde.

Es hatte in der Nacht ein bisschen geschneit, alles war weiß gepudert. Dann am Nachmittag fing es wieder an zu schneien.

Meine „Untermieterin“ rief an, dass ihre Wahlunterlagen gekommen wären. „Ja“, sagte ich, „die habe ich für Sie bestellt“. Sie wollte mir eigentlich sagen, dass ich sie nicht mehr bestellen müsse. 😉

Am Nachmittag wieder Spanisch-Konversation. Eigentlich. Aber meine Skype- Verbindung kam nicht zustande, also verschoben wir das nun auf kommenden Donnerstag und hoffen, dass wir dann mehr Glück haben.

Wochenende, 06./07.02.2021

Als ich am Samstagmorgen las, dass Herr Seehofer die Friseursalons wieder öffnen lassen möchte, dachte ich: „Na, so viele Haare hat er doch gar nicht (mehr)!“ Aber auch mir wäre es nicht unlieb, wenn es so käme. 😀 Obwohl Judith meinte, dass meine Haare doch noch recht annehmbar aussähen.

Schon mehrmals dachte ich daran, dass gegen meinen Tremor vielleicht eine Hypnosetherapie helfen könnte. Damit hatte ich ja schon gute Erfahrungen gemacht bei der Bekämpfung meines Lampenfiebers und besonders beim Aufhören mit Rauchen. Am Samstagabend schrieb ich der Hypnosetherapeutin eine Mail, sie antwortete recht bald, und wir haben nun für den 23.02. einen Termin vereinbart.

Meine Freundin Helga in Kiel, mit der ich am Sonntagvormittag telefonierte, war von meinem Plan sehr angetan, und auch Judith ist natürlich sehr neugierig. Und wenn es das Zittern nur ein bisschen verbessern würde, wäre ich ja schon zufrieden.

Freitag, 5. Februar 2021

Na ja, es war uns ja gesagt worden: Das Wetter ist wieder trüb und regnerisch. Ich musste aber zum Glück nicht nach draußen.

Meine Nachbarinnen, denen ich die Impftermine besorgt hatte, haben mich reich beschenkt: Meine „Untermieterin“ brachte mir einen großen Blumenstrauß, meine „Obermieterin“ eine Flasche Crémant und ein paar Freesien, die ich vor allem wegen ihres Geruches sehr liebe.

Nun habe ich auch Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl für die Nachbarinnen, wie gestern für mich, angefordert.

Die Flasche „Tomatin“ ist auch angekommen, dieses Mal nicht im Angebot, daher recht teuer: 46 €. Aber man gönnt sich ja sonst (fast) nichts. 😀