Samstag, 29. Oktober 2022

Nachdem ich am Morgen statt um 1:10 Uhr erst um 5 Uhr in Frankfurt war, war der Tag natürlich noch etwas außer der Reihe.

Nur kann ich euch voller Freude sagen: Auch die zweite Behandlung war ein voller Erfolg!

Ich muss mich noch ein bisschen erholen, ich habe leichte Gangstörungen, die aber vorhersehbar waren, auch meine Finger finden sich noch nicht so recht auf der Tastatur wieder zurecht, aber das wird schon!

Ich werde aber sicher nun wieder täglich hier berichten.

Mittwoch, 5. Oktober 2022

5 Uhr aufstehen, letzte Sachen einpacken, 6 Uhr los zum Hbf, kurz vor 7 fuhr der Zug. Natürlich musste ich zu meinem Platz wieder ganz bis ans Ende des Zuges laufen, dafür hatte ich es dann in München nicht weit. F und M sind Kopfbahnhöfe. Zurück war es dann umgekehrt.

Der Clou: In Nürnberg fiel mir ein, dass ich vergessen hatte, meinen Blutverdünner am Montag abzusetzen. Scheiße! Scheiße! Scheiße! 😀

Also war ich für einen Plausch mit Dr. B. nach München gefahren. Aber er meinte, es wäre weitaus schlimmer gewesen, wenn mir NICHT eingefallen wäre, dass ich das vergessen hatte. Und da hat er ja auch wieder Recht.

Die Züge waren überpünktlich, auf der Rückfahrt sogar in Aschaffenburg zu früh, so dass wir da einige Minuten warten mussten.

Dienstag, 4. Oktober 2022

Die Bahn hat mir am Morgen ihre Preiserhöhung bei der Bahncard mitgeteilt. Bei mir mit der Senioren-Bahncard 25 in der 1. Klasse beträgt sie 3 €. Na, das kann ich dann wohl verkraften im nächsten Jahr.

Gegen Mittag hatte ich ein Date mit meiner Podologin 😀 und beim Umsteigen in der Innenstadt erstand ich wieder ein paar Brötchen und Olivenbrötchen.

Als ich nach Hause kam, so kurz vor 15 Uhr, legte ich mich erstmal für eine gute halbe Stunde aufs Ohr, dann knurrte mein Magen, denn ich hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen. Also genoss ich ein Olivenbrötchen mit ungar. Salami, den Rest der Brötchen packte ich in den Tiefkühler.

Am Abend kamen meine bestellten Getränke verspätet, angeblich war wegen des Fußballspiels viel Verkehr. Na ja!

Aber – ein Lichtblick: W. ist wieder im Lande, Urlaub zu Ende. Er wäre heute Abend noch gekommen, aber das musste ich mit Bedauern ablehnen, denn morgen früh um 5 ist für mich die Nacht zu Ende, da ich wieder nach München fahre. Aber wir haben lange gechattet und beschlossen, mal zusammen zu musizieren, wenn ich dann wieder kann.

Mich auch mal wieder auf Corona getestet – alles in Ordnung! 😀

Montag, 26. September 2022

… Und wie Helga vor einem Jahr, als ich das erste Mal dort war zu Untersuchungen, sagte: „Wie schön, dass wir uns nun öfter sehen können.“ Ich frage mich immer noch täglich, was da dann plötzlich in sie gefahren ist.

Ich werde bei Annegret anfragen, ob wir am 25.10. zusammen Mittagessen können.

Heute habe ich bei der Mobilitätsservice-Zentrale der Bahn meine Wünsche angemeldet: Begleitung am 28.10. zum Zug in Kiel und Hilfe beim Einsteigen mit Rollator, und Hilfe in der Nacht beim Aussteigen hier in F und Begleitung zum Taxi. Denn ich weiß vom letzten Mal, dass man nach der Behandlung einige Tage lang eine Gangschwäche haben kann, und da will ich keine Risiken eingehen. Und da die Bahn das anbietet, … Ich glaube, ich sollte mal 5-€-Scheine sammeln. 😀

Am Abend bekam ich dann die Bestätigung, dass das alles so in Ordnung geht.

Hier am Haus wird mir sicher der Taxifahrer behilflich sein (für ein entsprechendes Trinkgeld) und wenn alle Stricke reißen, hat mir Judith angeboten, dass ich auch in der Nacht bei ihr klingeln könnte. DAS ist eine Freundin!

Barbara brachte mir heute für die angebotene Opern-Karte ein Kästchen mit Käse-Gebäck aus der nahen Konditorei. Die werde ich mit Claudia verzehren, wenn sie ihre Abo-Karte abholen kommt. Vielleicht lade ich dazu auch Judith ein, denn die beiden kennen sich auch.

Freitag, 16. September 2022

Hurra! Heute Morgen rief Frau F. von der UKSH in Kiel an und bestätigte den Termin für die nächste Behandlung, wir klärten noch einige offene Fragen, und dann sandte sie mir eine Mail mit der offiziellen Einladung. Die leitete ich gleich weiter zu meinem Hausarzt, damit der auch unterrichtet ist.

Dann wollte ich die Bahnfahrt buchen – dreimal ohne Erfolg. Erst beim vierten Mal klappte es. Auch ein Hotelzimmer buchte ich für einen Tag, denn ich fahre schon einen Tag früher und lasse dort in der UKSH den notwendigen PCR-Test machen.

Die Bahnfahrt nach München hatte ich bereits gestern gebucht, nachdem ich mich entschlossen hatte, den Termin am 05.10. wahrzunehmen.

Montag, 5. September 2022

Heute wieder ein ganz ruhiger Tag. Ich erledigte ein paar Dinge, die liegengeblieben waren, und natürlich beschäftigte mich weiterhin die Angelegenheit mit Helga. Aber ich bin immer noch davon überzeugt, dass ich da nicht einfach mehr zu ihr hin könnte, um bei ihr zu wohnen; dafür steht zu viel zwischen uns, was nicht mehr zu reparieren ist.

Das mit den Zügen von HH nach F ist gar nicht mehr so einfach, denn die meisten fahren wegen Bauarbeiten gar nicht mehr bis F-Hbf, ich muss da Alternativen suchen.

Dienstag, 23. August 2022

Ein sehr langer und anstrengender Tag! Zum Glück waren die Züge verhältnismäßig pünktlich, und in meinem Abteil, der Lounge, war ich auf der Hinfahrt ganz alleine, und zurück stieg eine junge Dame in Nürnberg zu, und eine weitere in Würzburg – das war’s auch schon. Ab Nürnberg hatte ich den Eindruck, dass der Lokführer (oder wie man den mittlerweile nennt) zu einem Date wollte, denn er trat so richtig aufs Gas, so ca. 300 km/h fuhren wir. Aber das war dann an dieser Stelle auch auf der Rückfahrt so, war mir nur noch nie aufgefallen.

Die linke Seite wurde behandelt mittels periduralem Schmerzkatheter, was mir erstmal guttat. In München am Bahnhof war nicht klar, ob der übliche Doppelzug fährt, oder nur die Hälfte davon, da gab es widersprüchliche Meldungen auf die Apps. Aber da ich meinen Warteplatz dann letztendlich bei den beiden Zugführern hatte, konnte ja nichts schiefgehen, ohne die … 😀

Durch diese Missverständlichkeiten lief ich aber viel hin und her, und ob das gut war? Jedenfalls schmerzte mich dann zu Hause plötzlich die rechte Seite. Morgen wird erstmal ein Ruhetag eingelegt. Nur Takko ließ es sich nicht nehmen, mich heimzusuchen. 😀

Meine Freundin Helga aus Kiel meldete sich, aber ich vertröstete sie auf morgen.

Ich habe zur Vorsicht einen weiteren Termin in M für Anfang Oktober eingeplant. Schauen wir mal, wie es bei mir weitergeht.

Jedenfalls waren die Temperaturen in M weitaus angenehmer als hier in F.

Donnerstag, 4. August 2022

Heute Vormittag also zum ersten Mal zum Blutabnehmen in meine neue Hausarztpraxis. Es hat geklappt; zwar nicht so toll wie in der Uniklinik für die Studie, aber doch! 😀 Wartezeiten ziehen sich ja immer besonders lang, so hat man den Eindruck, aber ich war nach insgesamt 1 ½ Stunden wieder zu Hause. Also alles im grünen Bereich. Nun habe ich wieder am kommenden Dienstagvormittag einen Termin beim Chef zur Labor-Besprechung.

Judith hat gestern Abend noch mit dem Arzt in München gesprochen. Sie ist sich – vor allem wegen der Kosten – noch nicht sicher, ob sie mitfährt. Die Behandlung an sich ist ja nicht sooo teuer, aber sie rechnet die Fahrtkosten mit ein. Und je länger sie wartet, und das habe ich ihr auch gesagt, desto teurer wird es. Und eine Bahncard hat sie auch nicht, so wie ich. Aber das muss sie selbst entscheiden.

Ich habe ihr dafür jetzt eine Probe-Bahncard 25 empfohlen (und die Konditionen erkundet). Die wäre für 3 Monate gültig, kostet für die 2. Klasse 17,90 € und erspart ihr 25 %. Wenn sie die online bestellt, ist die ab sofort gültig, und sie bekommt sofort einen digitalen Ausdruck, bis sie die reale Karte erhält. Sie war sehr dankbar für meinen Hinweis, hat sich das angeschaut, und morgen gegen Mittag will sie das mit mir in Angriff nehmen (ich würde das ja sofort tun). Eine Hand wäscht die andere. 😀 Sie hat heute für mich Altpapier mit runtergenommen, das ich mal wieder am Morgen vergessen hatte.

Schon Gershwin kannte unser Wetter und schrieb in „Porgy and Bess“ den Song „Es ist viel zu heiß“. 😀

Freitag, 29. Juli 2022

Heute kam schon meine neue, etwas größere Tasche. Da kann ich besser alles unterbringen, das ich z. B. auf Reisen brauche, wie Tablet, Mess- und Spritz-Besteck fürs Insulin usw. In meine bisherige Tasche passte zwar auch das alles, aber nur mit Mühe. Und ich habe beschlossen, wenn ich das nächste Mal nach Kiel muss, meinen Koffer vorauszuschicken und stattdessen auch dorthin meinen Rollator mitzunehmen; zumindest zu meiner Freundin. Denn z. B. die Wege auf den Bahnsteigen kann ich besser mit dem Rollator bewältigen als nur mit dem Gehstock.

Mittwoch, 27. Juli 2022

Am Morgen den Bericht über die Parkinson-Früherkennung nach München weitergeleitet.

Es ist so schön, wenn man in einer Arztpraxis so überaus freundlich empfangen wird wie ich nun wieder in München. Selbst die Neurologin kam zu mir, setzte sich mit mir zusammen und ließ sich, gemeinsam mit meinem Orthopäden/Anästhesisten/Schmerztherapeuten von meiner Behandlung in Kiel berichten und beide waren voll des Bewunderns für dieses Wunder, anders kann man es nach wie vor nicht bezeichnen.

Dann gab mir mein Arzt die notwendigen Injektionen, und das war’s. 😀 In 4 Wochen habe ich dann einen weiteren Termin dort. Den Zug habe ich gleich gestern Abend noch gebucht.

Wie gesagt, war mein Zug frühmorgens äußerst pünktlich, ich hatte einen Platz im Lounge-Abteil, konnte meinen Rollator gut unterbringen. Und bekam von einem freundlichen Kellner einen Kaffee gebracht. 😉

Der Münchner Hauptbahnhof ist eine Katastrophe. Nach wie vor sind da weitreichende Umbauarbeiten. Früher gab es da ein großes Lokal von Segafredo, es gab ein Restaurant von Vinzenz Murr und noch ein weiteres, wo man sein Essen und Trinken bequem im Sitzen verzehren konnte, auf der Galerie gab es einen Eissalon – und all das ist weg! Es gibt nur noch ein paar Buden, wo man im Stehen etwas verzehren kann oder zum Mitnehmen erwerben. Es ist Scheiße! Große Scheiße!

Ich hatte also einen Fastentag. 😀 Denn im Zug auf der Rückreise war der Service eher mäßig. Ich bekam zwar einen Café Crema, aber es gab keinen Kuchen (mehr?), und um 16 Uhr wollte ich noch kein Abendessen zu mir nehmen. Also verzichtete ich.

Mein Anti-Sonnen-Rollo ist heute angekommen. Und über nebenan.de habe ich auch jemanden gefunden, der es mir morgen Mittag anbringt.

Heute war auch wieder Spanisch-Treff bei Hartmut. Fast hätte ich vergessen, dass ich auch Getränke bestellt hatte.