06. April 2022

Nach dem gestrigen langen Reisetag melde ich mich zurück.

Es ist wie ein Wunder – mit der rechten Hand ist wieder alles möglich. Sie ist ruhig, ich kann wieder Dinge zur Hand nehmen, ohne etwas zu verschütten. Nur: Die andere, linke Hand, erscheint mir nun viel schlimmer als vorher! – und auch das Schreiben auf dem PC ist schwieriger als vorher. Aber das ist ja nur eine Frage der Zeit, bis das auch gerichtet werden wird.

Schon Ende Juni habe ich einen Termin zu weiteren Nach- und Voruntersuchungen – und im September folgt dann die Behandlung der linken Hand, die ja schon immer meine schlimmere war.

Meine Nachbarn und Freunde freuen sich alle mit mir und können das Wunder auch noch nicht so recht fassen – wie das bei Wundern so ist. 😊

Heute gab es bei mir am Abend Thai-Essen mit knuspriger Ente.

Fahrkarte für Juni ist gebucht! Ich werde wieder den Nachtzug nehmen, so spare ich wieder einen Tag = 2 Taxi-Fahrten. 😀

Montag, 7. März 2022

Am Morgen, ich war gerade im Bad, klingelte Barbara, um mir zu sagen, dass der Fahrstuhl nicht funktioniert. Also verzichtete ich darauf, Getränke zu bestellen. Am Nachmittag schaute ich nach – und alles war wieder in Ordnung.

Meine Freundin Helga aus Kiel rief an: Die Noten, die Judith gestern in den Briefkasten warf, waren schon angekommen. Sie freute sich riesig und wollte gleich ihre Geige rausholen und spielen.

Am Abend hatte ich dann lieben und langen Besuch. 😀 Schööööön!

Wochenende, 29./30.01.2022

Was mir bei Wohnungsangeboten bei nebenan.de des öfteren auffällt: Die Bilder zeigen sehr unaufgeräumte Wohnungen. 😀 Ich selbst bin ja auch eher ein unordentlicher Mensch, aber für so einen Zweck würde ich sicher vor dem Fotografieren etwas aufräumen. 😉

Wieder etwas weg: Ein Nachbar (der, der letzthin auch meine alten Handys bekommen hatte) suchte Briefmarkensammlungen. Mein verstorbener Mann hatte irgendwann mal welche gesammelt, und nun lagen sie Jahrzehnte hier rum. Weg damit! Es ist sicher keine Blaue Mauritius oder etwas Ähnliches dabei, das hätte er gewusst und diese sicherlich zu Geld gemacht. Aber ein kleines Album mit japanischen Marken war dabei. Das stammt sicher von einer Tante seiner ersten, verstorbenen Frau, die hier in der Nähe wohnte, und die mit einem jungen Japaner zusammenlebte. 😀

Der junge Mann, Alex, hat sich überschwänglich bedankt und schrieb, dass wir hier die tollste Nachbarschaft wären, in der er je gelebt habe. Bei mir bedankte er sich mit einer Tafel Schwarze Herren-Schokolade; genau das Richtige, und bot sich an, mir zu helfen, falls ich mal etwas Schweres zu transportieren hätte.

Für morgen Getränke bestellt.

Donnerstag, 13. Januar 2022

Heute Vormittag schon mal bei Judith nachgefragt, ob ich morgen etwas für sie einkaufen kann; aber eine andere Nachbarin ist mit dem Auto unterwegs und kauft in irgendeinem ALDI oder LIDL (Geschäfte, die ich nie besuche) für sie ein. Aber ich solle mal Elli fragen, aber bei der war erst mal lange besetzt. 😀 Also ging ich ein Stockwerk tiefer – und siehe da, sie war am Telefonieren. Und da sie morgen selbst rauskommt, da sie freitags beim Italiener Fisch isst, brauchte sie auch nichts. Wie auch immer, ich habe meine Schuldigkeit getan.

Am Nachmittag versuchte ich dann, den für mich zuständigen Assistenzarzt in der UKSH Kiel anzurufen, erreichte ihn aber nicht. Vielleicht schicke ich mal eine Mail an den Oberarzt, das muss ich mir noch überlegen.

Es wird wirklich Zeit, dass ich diese Antikoagulantien bzw. das eine davon, weg bekomme; nicht nur wegen meines Magens, sondern auch, damit ich mal wieder zur Behandlung meines Rückens nach München kann. Denn alle Tätigkeiten im Stehen fallen mir schwer, sogar das Duschen. ☹

Wochenende, 08./09.01.2022

Als ich am Samstagmorgen aufstand und aus dem Fenster schaute, war draußen alles weiß, es hatte in der Nacht geschneit. Aber bald schon tropfte es – es taute. Na ja, fast nicht anders zu erwarten in unserer Stadt. Und am Nachmittag war dann alles wieder weg.

Ein Nachbar suchte am Sonntag etwas – einen Ceranfeld-Schaber. Da ich im Augenblick wegen meines E.T. ja nicht so viel koche, habe ich dafür auch weniger Verwendung. Er konnte da dann auch das vorhandene Ersatzmesser einlegen, da ich mich das aus dem gleichen Grund nicht traue.

Er hat das Messer gleich gewechselt, und benutzte den Schaber zum Entfernen einer alten Plakette an seinem Auto. 😀

Am Nachmittag suchte dann jemand alte Leitz-Ordner, weil die besser seien als die neuen. Also auch damit kann ich dienen. Es gibt hier noch Unterlagen, die von der Mutter meines letzten Mannes stammen. 😊 Die sind wohl alt genug!

Und auch meine alten Handys werden von einem Bastler in der kommenden Woche abgeholt.

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Heute wieder ein recht voller Tag. Am Morgen hatte ich um 11 Uhr meinen Booster-Termin beim Hausarzt. Da ich wie immer früh bei ihm war, war ich kurz nach 11 Uhr schon wieder zu Hause.

Ich hatte mir beim Fischladen ein Fischbrötchen und gebratenes Fischfilet geholt, das Brötchen gab es zu Mittag. Anschließend eine kleine Siesta.

Kurz vor 14 Uhr bin ich dann wieder los. Erst zum Bäcker in der Innenstadt; dort hatte ich am gestrigen Nachmittag Kümmelstangen bestellt. Dann weiter zum Podologen. Dort bekam ich auch meine Termine für das nächste halbe Jahr. 😀

Dann zurück mit der U- und Straßenbahn wieder den anderen Weg, der nicht durch die Innenstadt führt, und wo nicht so viele Menschen unterwegs sind.

Noch zu meinem Metzger, wo ich erstmal eine Weile auf der Straße anstehen musste. Frankfurter Würstchen habe ich vergessen, mitzunehmen. Na gut, dann muss es ohne gehen an Weihnachten.

Am Abend kam dann noch eine Lieferung von tegut, u. a. mit Ananas, Mango und Maracuja für einen Obstsalat.

Eine Nachbarin aus dem Nebenhaus war auch noch bei mir wegen der Wohnung, die bei uns frei wird. Das erzähle ich Euch morgen.

Wochenende, 11./12.12.2021

Meine Putzfrau sagte ab, sie hat sich einen Fuß verstaucht, nun will sie am nächsten Samstag kommen.

Am Samstagnachmittag bereitete ich den Teig für die Zimtwaffeln, und formte schon mal ein paar Kügelchen für erste Backversuche. „Walnussgroß“ stand im Rezept; die Dame, die das geschrieben hat, hat wohl sehr kleine Walnüsse; Haselnüsse kämen eher hin. Bei Walnussgröße waren die Waffeln viel zu dick, das Eisen ließ sich nicht mehr schließen. Das sind dann so Anfangsschwierigkeiten. ☹ Und die Menge wurde mit 150 Stück „Ertrag“ angegeben. 50 wäre angemessener gewesen. Ohne Judith hätte ich das gar nicht geschafft. In der kommenden Woche folgt der nächste Streich.

Gegen Abend telefonierte ich mit Annegret in Kiel, die noch gar nicht wusste, dass sie ein Päckchen von mir bekommen wird.

Das packte ich am Sonntagmorgen, Judith schrieb mir den Paketaufkleber am Nachmittag.

W. meldete sich gegen 16 Uhr; er war schon in F und kam dann gegen 18 Uhr für einen schönen Abend zu mir. Meine Zimtwaffeln schmeckten ihm, ich gab ihm den Rest davon mit.

Freitag, 10. Dezember 2021

Für heute hatten sich die Johanniter bei mir angesagt um 14 Uhr, um die Hausnotrufanlage zu überprüfen; der junge Mann kam um 14:45 Uhr, hat sich aber nicht dafür entschuldigt; ich war sauer. 😊 Er musste dann mein Gerät austauschen. Na gut, nun funktioniert alles wieder. Das neue Gerät funktioniert nun übers Mobilnetz, nicht mehr übers Festnetz.

Mein Zimtwaffeleisen ist schon angekommen! 😀 *freu* Morgen Vormittag kommt meine Putzfrau, aber sicher werde ich es nicht erwarten können und dann am Nachmittag backen. Egal ob Judith Zeit dazu hat oder nicht. Und warum nicht gleich Teig für die doppelte Menge herstellen. Es gibt so viele Nachbarinnen und Freundinnen, denen ich damit eine Freude machen kann! Ich muss nur schauen, ob ich genügend Zimt habe.

Montag, 6. Dezember 2021

Heute hatte ich um 11 Uhr einen Kontrolltermin beim Onkologen/Hämatologen – und hatte vergessen, mir vom Hausarzt eine Überweisung ausstellen zu lassen. Ich rief dort an, sie gaben mir ihre Fax-Nummer, ich setzte mich mit der Hausarztpraxis in Verbindung. Alles in Butter, alles hat geklappt. Und alles ist in Ordnung.

Als ich am Morgen meine Dinge sortierte, stellte ich fest, dass meine Bankkarte in meinem Etui fehlte. Sch…!!! ☹ Ich hatte sie letzte Woche bei Überweisungen benutzt und nun … werde ich sie suchen. Ansonsten habe ich schon mit Judith darüber gelacht. Nun muss ich vielleicht sie in Anspruch nehmen müssen, so wie vor Wochen sie mich. Aber wofür sind Freunde da? 😀

Auf dem Rückweg vom Arzt war ich noch bei meinem Metzger und in der Confiserie und erstand dort für meine nächsten Nachbarinnen Judith, Barbara und Elli je einen kleinen Nikolaus. Und als ich nach Hause kam, hatte Barbara mir schon ein Tütchen mit Bethmännchen vor die Wohnungstür gelegt. 😀

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Klar, dass man als vernünftiger Mensch in diesen Zeiten nur wenige Kontakte hat. Heute sah ich nur meine Nachbarinnen/Freundinnen Judith und Barbara. Judith fragte wie immer, ob sie mir etwas aus der „großen weiten Welt“ mitbringen könnte, und Barbara brachte mir als kleines Dankeschön für das geplante Konzert, das wir nicht besuchten, zwei Quiches vom Käseladen. Die werde ich morgen Mittag verzehren. Sonst tat sich nichts bei mir.

Ich bin am Überlegen, ob ich vielleicht bei nebenan.de eine Gruppe „Essentieller Tremor“ gründe; oder erst mal nachfrage, ob daran überhaupt Interesse besteht. Immerhin sind in dieser Nachbarschafts-Plattform in meinem Umfeld über 4000 Mitglieder registriert. Da müsste es doch noch mehr Leute mit dieser Erkrankung geben.