Wochenende, 30./31.10.2021

Am Samstag war wieder meine Perle bei mir.

Das Wetter: trübe, ob Nebel oder Wolken, oder beides? Auf jeden Fall trübe.

Zeitumstellung mal wieder, wie immer um den Geburtstag meines letzten Ehemannes am letzten Oktober. Obwohl er, wie er mal erzählte, eigentlich am frühen 01.11. geboren wurde. Aber da eine nahe und liebe Verwandte am 31.10. Geburtstag hatte, notierte die Hebamme auf Bitten seiner Mutter diesen Tag in ihren amtlichen Angaben. Es hat damals niemanden gestört, hat es niemals irgendjemanden, und nun, fast 15 Jahre nach seinem Ableben stört es erst recht niemanden mehr.

Am Samstag gegen Abend bot ich bei nebenan.de fast 1 kg Erdnusskerne in Bio-Qualität an zum Verschenken. Die hatte ich im letzten Jahr gekauft, um sie mit anderen Nüssen in meinem Foodi zu Gewürznüssen zu verarbeiten. Aber die Erdnüsse schmeckten mir so nicht. Also: Weg damit! Und innerhalb weniger Minuten meldete sich eine Angelika, und sie holte sie dann am Sonntag gegen Abend ab. Natürlich hatten sich auch noch mehr Leute gemeldet, aber: Wer zuerst kommt, …

Auf nebenan.de hatte auch eine Mutter angefragt, wo ihre Tochter denn heute am Halloween „Süßes oder Saures“ einsammeln könnte, und ich meldete mich. Ihrer Tochter wollten sich dann noch andere Kinder anschließen, zu Fünft wären sie nun. 😀 Aber auch das war für mich kein Problem, zumal Judith noch eine Menge „Knoppers“ beigesteuert hat. Es sind die ersten „Monster“, die mich heimsuchten. Ich selbst esse ja eher weniger Süßigkeiten, habe aber immer welche da, für den Fall der Fälle. 😀

Mittwoch, 27. Oktober 2021

Heute Morgen war schon kurz nach 9 Uhr eine Nachbarin bei mir, die gestern Abend über nebenan.de einen kleinen Kork-Untersetzer gesucht hatte; ich hatte zwei unterschiedliche und habe ihr beide mitgegeben, worüber sie sich sehr freute.

Dann kam Barbara und brachte mir ein Blumensträußchen, weil ich ihr den Cava geschenkt hatte. Ich habe nicht gesagt „Das wäre doch nicht nötig gewesen!“.

Weiter an der Übersetzung des spanischsprachigen Buches gearbeitet.

Am Nachmittag habe ich dann ab 16 Uhr mein Betriebssystem auf Windows 11 upgegradet, dauerte gut 2 Stunden. Aber alles funktioniert. Und ist nicht sehr verschieden zu 10, aber das war schon bekannt. Irgendwie habe ich noch Schwierigkeiten, die Schriftgrößen anzupassen, aber das sind nur Kleinigkeiten.

Hartmut schickte Bilder aus Madrid, wo er gerade einen Freund besucht. Wir anderen warten noch mit Auslandsreisen.

Dienstag, 5. Oktober 2021

Heute zum Friseur. War zwar nicht das beste Wetter dafür, aber ich hatte einen Termin. Davor zum Altglas, ein paar Flaschen wegwerfen, die noch von unserem Spanisch-Treff rumstanden 😉, danach zum Bankautomaten, zum Bäcker, wo ich am Morgen ein Brot bestellt hatte, zu DM.

Meine Friseurin macht sich sehr Gedanken darüber, wie das dann nach der Behandlung in Kiel und dem Kopfscheren mit meinen Haaren werden wird. Sie hatte – klar – noch nie jemanden mit dieser neuen Behandlungsmethode und weiß nicht, wie sich das auf die Haare auswirken wird. Mir ist das erstmal völlig egal, da mache ich mir gar keine Gedanken drüber. Kommt Zeit, kommt Rat. 😀

Dayanand, ein indischer Nachbar suchte auf nebenan.de einen Koffer. Ich hatte noch einen mittlerer Größe, den ich nicht mehr verwendete, also meldete ich mich bei ihm; und am Abend kam er und holte ihn. Er will demnächst in seine Heimat, Hyderabad, fahren. Ich verschenke gerne Dinge, und meist habe ich sie ja auch vor vielen Jahren mal gekauft, und das Herschenken reißt heute kein Loch mehr in meine Haushaltskasse; warum sollte ich mir diese Dinge dann bezahlen lassen? Ich bin ja froh, dass sie gebraucht werden.

Am späten Abend/frühen Morgen noch mit W. gechattet; er war heute in einem Konzert, morgen will er zu mir kommen.

Freitag, 3. September 2021

Am späten Vormittag kamen pünktlich meine bestellten Getränke.

Nächste Woche, während der Tage meiner kleinen Kiel-Reise, ist schönes, sonniges Wetter angesagt, und auch beim Umsteigen in Hamburg habe ich Glück, da muss ich nur auf die andere Bahnsteigseite. Manchmal muss man ja auch Glück haben.

Ich habe beschlossen, nur meinen kleinen sogenannten „Notfall-Koffer“ mitzunehmen. Ich will ja in Kiel keine Modenschau veranstalten. Und ich habe da ja z. B. Platz, den ich nicht für Handtücher bzw. Morgenmantel brauche, also Sachen, die man in ein Krankenhaus mitnimmt. Bei meiner Freundin ist das Bad direkt gegenüber von meinem Zimmer, und außerdem sind wir nur zwei befreundete alte Weibsen. 😀

Ich habe den Eindruck, dass sich mein Essentieller Tremor seit den HK-Untersuchungen und den Stents verschlimmert hat, so wie sich meine geschwollenen Füße/Beine verbessert haben; andererseits kann ich keinen Mittagsschlaf mehr halten, ich schlafe mittags einfach nicht mehr ein. Das sind alles Fragen, die ich kompetenten Leuten stellen werde, und die das dann im Zweifelsfall auch nicht beantworten können.

Gegen Abend mit der Frau des Fagottisten telefoniert, mit dem ich früher lange musiziert hatte. Ihre Tochter ist eine der wenigen Personen, die nach der Corona-Impfung an einer Herzmuskelentzündung leiden. Scheiße!!!

Am Abend wurde über nebenan.de Kreppklebeband gesucht; ich hatte noch davon, und es wurde auch gleich abgeholt. So bin ich wieder etwas losgeworden.

Montag, 31. Mai 2021

Am Morgen war Judith wieder zum Einkaufen, brachte mir Geld mit und Essigreiniger von dm.

Es hatte sich noch eine Abnehmerin für 3 m Vlies gemeldet, die mir dann am Nachmittag eine Anis-Ysop-Pflanze im Tausch dafür mitbrachte, die ich gleich auf dem Balkon zu meinem Jasmin und Lavendel einpflanzte. Und am Abend habe ich alles gegossen – und auch meine Orchideen gewässert.

Freitag, 28. Mai 2021

Heute hatte ich Post von der UKSH, ich freute mich schon, dass es nun endlich weitergeht, aber … es war nur noch ein Fragebogen, den ich aber schon ausgefüllt und zurückgesandt hatte; vielleicht ein bisschen spät, aber doch. Sch…ade!

Den Rest Kartons zum Altpapier gegeben, endlich ist hier alles weg.

Von meinem wasserdurchlässigen Vlies, das ich zum Auslegen von Pflanzbehältern nehme, damit da keine Erde ausgeschwemmt wird, bei nebenan.de angeboten. Da hatte ich seinerzeit eine Rolle mit 100 m von gekauft, anders gab es das nicht, und es steht bei mir rum. Wenn man mal die Behälter ausgelegt hat, hält das ja ewig.

Wochenende, 15./16.05.2021

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist weiter gesunken. Die Inzidenz liegt nun unter 100, außer in Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg. Und ausgerechnet der sächsische Ministerpräsident fordert weitere Öffnungen. Hallo?!! Ist der noch zu retten? Ihm ist wohl seine Wiederwahl wichtiger als das allgemeine Wohl.

Der für das Wochenende angesagte Regen blieb hier fast aus. Dieses Mal hatte ich nichts dagegen, denn meine Pflanzen haben im Moment genügend Feuchtigkeit abbekommen. Draußen auf den Feldern, in den Wiesen und Gärten sieht das natürlich anders aus; dort wird Feuchtigkeit immer noch dringend gebraucht. Ich wünschte nur, dass es allmählich mal etwas wärmer werden würde. Am Sonntagabend gab es dann doch noch ein Gewitter mit Regen.

Am Samstagabend auf arte 3 Folgen einer Doku über die Geschichte Persiens angeschaut und mir danach gleich bei der ZVAB das „Schahname“ von Firdausi und noch ein weiteres Buch mit Sprüchen von Firdausi, Hafiz, Sa’di, Omar Hajjam bestellt. Man gönnt sich ja sonst nichts. 😉

Und am Sonntag bekam ich die Nachricht, dass das Schahname am Montag versandt wird. Da freue ich mich doch.

Besonders freute ich mich darüber: Ein Herr aus Bengalen, so schrieb er, suchte auf nebenan.de Stecker-Adapter für das englische System. Ich hatte seinerzeit vor meiner Indien-Reise 2008 mir so etwas zugelegt, und komischerweise gleich doppelt. Ich bot es ihm an, er holte es sich am Sonntagnachmittag ab – und freute sich so sehr darüber, dass es mich zu Tränen rührte. So etwas entschädigt für jeden Frust, den man die Woche über empfindet.

Montag, 26. April 2021

Es war wieder ein ruhiger Tag. So übersetzte ich am Morgen wieder einen Absatz der Gudrun-Sage ins Spanische.

Bei nebenan.de fragte eine Dame an wegen einer näheren Unterweisung im Geocaching. Ich empfahl den Mann einer Freundin (natürlich ohne Namen zu nennen), sie gab mir ihre Telefonnummer, die ich an R. weiterleitete. Erst als er zusagte, schrieb ich ihr seinen Namen. Sehr schön 😉 fand ich die Antwort einer Dame, die meinte, statt Geocaching mit ihren Kindern zu machen, könnte sie doch zum Kinderturnen im Sportverein xxx gehen. In der Schule beim Benoten eines Aufsatzes hätte der Lehrer hinzugeschrieben „Thema verfehlt“. 😀 Ich mache ja auch kein Geocaching, aber wer bin ich denn, dass ich anderen das ausrede?!

Am Nachmittag kam die Botin von der Apotheke und brachte mir die bestellten Medikamente. Es gab ein kleines Problem. Das Artischocken-Präparat, das ich wegen meiner Gallenbeschwerden nehme, muss ich ja selbst zahlen. Es kostet 10 €, ich hatte aber nur 20 €, und die junge Frau konnte mir nicht wechseln. Ich bot ihr an, dass sie meine 20 nimmt, und ich dann das Restgeld dieser Tage in der Apotheke abhole. Aber das wollte sie nicht so recht, also rief ich in der Apotheke an. Die boten mir an, das Restgeld gleich wieder zurückbringen zu lassen. Jedoch war das nicht nötig, fand ich. Also einigten wir uns auf meinen Vorschlag.

Nun habe ich zwar kein Bargeld mehr, aber das ist auch nicht schlimm. Ich wollte sowieso dieser Tage mal zur Bank. Und dann hole ich mir in einem Aufwasch auch noch Eier und gebratenen Fisch … und gehe zur Apotheke.

Wochenende, 17./18.04.2021

Eigentlich ein völlig ruhiges Wochenende, bis … jemand auf nebenan.de fragte, wie man Tauben vom Balkon fernhalten könne. Ich empfahl Spikes auf dem Brüstungsgeländer, worauf ich von einer Dame wüst beschimpft wurde, die meinte, die wären verboten. Ich fragte sie, warum dann so viele Gebäude welche installiert hätten. Sie bezichtigte mich des Tierhasses, was ich natürlich strikt zurückwies. Ich hatte sicher schon mit mehr Tieren zu tun, als sie überhaupt kennt 😉. Ich schrieb dann (wegen des Hasses), dass ich mal in der Notaufnahme eines Krankenhauses gefragt wurde, ob ich gegen irgendetwas allergisch sei, und ich geantwortet hatte: „Ja, gegen dumme Menschen.“ Das war damals dort „der Satz des Tages“. Überall in der Notaufnahme hörte ich Leute lachen und kichern. Ich hatte gar nicht registriert, dass da so viele Menschen anwesend waren.

Wobei wir nun beim eigentlichen Thema sind, das mich umtreibt. Viele Jahre habe ich nun die „Grünen“ gewählt, aber wenn ich mich hier so umtue, sind mir viele davon entschieden zuuu grün. Da gibt es einige, die alle innerstädtischen Autostraßen abschaffen und da am liebsten Grünanlagen daraus machen wollen, was doch völliger Blödsinn ist. Wo sollen denn die Anwohner ihre Autos parken? Draußen vor der Stadt? Und wenn sie hier eine Garage haben? Manchmal braucht man eben einen Pkw, auch wenn der ÖPNV hier in F gut ausgebaut ist. Aber es gibt eben Situationen, wo das nicht reicht. Auch wenn man Carsharing benutzt, braucht man Auto-Straßen. Und dass sie nun hier in F nicht mehr mit der CDU, sondern mit FDP und VOLT koalieren wollen, gefällt mir auch nicht. FDP!? Die ist doch schlimmer als die CDU!

Wochenende, 27./28.03.2021

Diesen Samstag war meine Perle wieder da; auch sie brachte mir ein kleines Blümchen, eine kleine Kalanchoe, mit.

Da ich seit einiger Zeit Beschwerden nach dem Essen habe, und ich eine Gallenblasenentzündung vermute, war ich in meiner Apotheke, und sie bestellten mir für Montag Tabletten aus Artischocke.

Ich musste sowieso raus, denn über nebenan.de hatte jemand einen Hausanzug für 8 € angeboten, und wir trafen uns in der Nähe der Apotheke.

Ich bestellte mir dann bei meinem Italiener Nico eine Pizza, die ich aber wegen meiner Gallenblase zur Hälfte an Judith weitergab. Sie machte sich dafür nochmal auf den Weg zu dm, um mir von dort Artischocken-Tabletten zu besorgen. Das ließ sie sich nicht nehmen.

Am Abend/in der Nacht kopierte ich mal wieder meine Daten auf die externe Festplatte, und am Morgen dann führte ich ein Update/Problembehandlung/Neustart meines Laptops aus. Der Lautsprecher funktioniert nun wieder. Ob auch das Mikrofon, muss ich am Dienstag bei unserem Spanisch-Chat feststellen.

Am Sonntagmorgen wollte ich eigentlich mal in den Kath. Gottesdienst im ZDF reinschauen, weil eine meiner Kieler Freundinnen mir erzählt hatte, dass die in letzter Zeit aus der hiesigen Frauenfriedenskirche übertragen werden. Aber … erst war es zu früh, dann war ich so mit meiner Spanisch-Übersetzung beschäftigt, dass ich die Zeit vergaß.