Donnerstag, 7. Mai 2020

Heute also zum ersten Mal selbst bei Rewe. Im Laden traf ich u. a. ein älteres Ehepaar, die zwar eine Maske trugen, aber ganz heruntergezogen, so dass ich die Dame ansprach und ihr sagte, dass die auf diese Weise wohl nichts nützen würde 😉. Sie lächelte mich entschuldigend an … und zog sie hoch. Ob sie sie dann nicht doch wieder herunterzog, weiß ich natürlich nicht.

Judith und ich, wir hatten am 23.04. bei einer Firma „Medicta“ Masken bestellt, es hieß, sie seien „lieferbar“, also nahmen wir an, dass das schnell ginge. Pustekuchen! Angeblich wurden sie am 27.04. mit Flugzeug nach Deutschland geliefert. Da sich auf der Sendungsverfolgung dann nichts mehr tat, reklamierte ich gestern und fragte an, ob da einer zu Fuß unterwegs sei von China hierher, und dass für mich „lieferbar“ heißt, dass sie auch geliefert werden. Zum Glück erfolgte die Zahlung per PayPal, so dass ich mein Geld zurückholen kann. Nun warte ich auf Antwort dieser Firma, und wenn da nichts passiert, wende ich mich an PayPal.

Mittlerweile habe ich Masken bei Conrad bestellt, die in der nächsten Woche kommen sollen. Diese Firma kenne ich zumindest.

Meine Küchenmaschine kam am Nachmittag. Gott, was ist das wieder eine Menge Verpackung! Im Prinzip müsste ich das alles ja für die Garantie-Zeit aufbewahren. Ausprobiert habe ich sie heute nicht mehr. Aber schon jetzt habe ich festgestellt, dass sie für mein Empfinden mehr Schneide- und Raspel-Scheiben haben könnte. Da muss ich mich dann u. U. mit der Hand-Maschine behelfen, aber so etwas brauche ich eher selten. Meine „Alte“ hatte mehr dieser Scheiben, und es gibt auch keine zum Nachkaufen. Ich sollte mal die Firma dieserhalb kontaktieren.

Andererseits hat die „Neue“ aber auch viele Vorteile. Ich konnte natürlich nicht ganz widerstehen und habe die vielen trockenen Brötchen zu Semmelbröseln vermahlen, und das funktionierte viel besser als mit der „Alten“. Dann gibt es auch recht kleine Behälter, die an sich für Smoothies gedacht sind, in denen man aber auch einfach kleine Mengen hacken/pürieren kann, für die ein großer Behälter übertrieben wäre.

Ich habe meine alte Kompakt-Maschine von Philipps bei nebenan.de zum Verschenken angeboten, und innerhalb von Minuten meldete sich eine junge Frau, die sie gerne haben wollte, und die sie dann auch ganz schnell abholte. Alle sind zufrieden – und ich habe Platz für die neuen Teile 😊.

Bei der DeuNatBibl hatte ich noch kein Glück; ich habe aber auch die „Öffnung“ des neuen Tages nächste Woche verpasst, so dass dann wieder alle Plätze belegt waren. Ich werde es weiter versuchen.

Montag, 20. April 2020

Manchmal muss man Glück haben: Gestern Abend suchte eine Nachbarin auf nebenan.de einen Karton, genau in der Größe, in der meine Pflanzen und die Erde geliefert wurden. Einen hatte ich schon zerkleinert, zwei waren noch da, und ihr Sohn holte beide heute ab. Ich bat ihn, die immer noch im Hausflur stehenden Getränke auf den „Hund“ zu stellen, den ich heute aus meinem Keller geholt hatte, was er gerne tat. Eine Hand wäscht die andere.

Judith war in die Innenstadt gefahren, brachte mir auch mal wieder meine Lieblingsbrötchen mit. Sie ist ein Schatz!

Heute bekam ich das neue Wochenprogramm von www.metopera.org mit für mich tollen Opern. Also diese Woche ab Dienstag bzw. Mittwoch Oper pur. Und am Samstag gibt es da ab 19 Uhr eine Live-Schalte zu über 40 Opernsänger*innen in aller Welt. Da freue ich mich nun besonders drauf. Die „normalen“ fast-täglichen Opern kann man abrufen, wann man möchte, irgendwann ab 01:30 Uhr 23 Stunden lang; jedoch gilt auch hier das, was auch für Museen usw. gilt: Montags geschlossen! Ich habe mir das nun in meinen Smart-TV einprogrammiert.

Ansonsten – im Westen nichts Neues.

Wochenende, 04./05.04.2020

Am Samstag bekam ich mein neues Handy. Eigentlich gut, dass ich jetzt viel Zeit habe, mich damit zu beschäftigen. Erst das neue „große“ (Festnetz), jetzt das neue „kleine“. Mein Kopf raucht. Aber wenn das andere hinbekommen, dann ich doch sicher auch 😉. Doch die Zeit rennt, wenn man sich damit beschäftigt. Und dann habe ich auch noch die SIM-Karte des alten Handys irgendwie zerstört, Sch***. Nun muss ich alle Nummern händisch in die neue Karte eingeben und Alle davon unterrichten, dass ich erst mal zumindest vorübergehend eine andere Nummer habe. Oder ich behalte sie dann doch, denn sie ist auch gut zu merken.

Wie kommt eigentlich Judith auf die Idee, dass ich nun mit dem neuen Smartphone meine Prinzipien aufgeben und WhatsApp installieren könnte? Ich hänge doch mein Mäntelchen nicht nach dem Wind! – oder mache das vom jeweiligen Smartphone abhängig.

Eine junge Nachbarin hat sich über nebenan.de seit Freitag meine Nähmaschine ausgeliehen und näht nun auch Mundschutz; am Samstag schickte sie mir ein Foto ihres ersten Werkes. Ist gut geworden, größer als die meiner Nachbarin, deckt also mehr Gesicht ab.

Am Sonntag war Judith, da sie sowieso raus wollte, für mich beim Bankautomaten.

Das neue Smartphone kann natürlich viel mehr als mein Uralt-Gerät, aber gerade deshalb ist es gewöhnungsbedürftig. Manche Mobil-Nummern konnte ich recherchieren, die restlichen habe ich mir erbeten, und teilweise auch schon erhalten 😊.

Dienstag, 31. März 2020

Am Morgen um 11 Uhr mit Nora und Hartmut auf Spanisch gebabbelt. Irgendwie klappte das mit Skype nicht perfekt; es wurden nur Standbilder gezeigt. Aber es war trotzdem nett. Natürlich war das Thema unserer Unterhaltung das Corona-Virus und die momentanen Umstände usw.

Ich bin am Überlegen, wie ich meinen neuen AB bespreche. Eilt ja nicht, denn er hat ja eine Standard-Ansage.

Für Mittag brachte Judith uns Essen vom Fischgeschäft mit; sich auch! Also muss ich kein schlechtes Gewissen haben 😉.

Am Nachmittag brachte ich Bio-Abfall nach unten und machte mich wieder an die Balkonkübel. Bald habe ich es geschafft, sie zu leeren. Morgen geht es weiter.

Mit Samira gebabbelt. Das alte Telefon auf den Urzustand zurückgestellt, alle Telefonnummern gelöscht. Ich will es über nebenan.de weitergeben.

Montag, 16. März 2020

Am Morgen sagte ich als erstes den Kontrolltermin beim Onkologen ab; 10 Minuten später bekam ich einen Anruf von meinem behandelnden Onkologen, der den Termin absagte 😊. Ich finde es toll, dass er sich selbst die Mühe macht, seinen Patient*innen abzusagen, und das nicht einer der Vorzimmer-Damen überlässt! „Alles richtig gemacht“, sagte er, als ich ihm erzählte, dass ich schon angerufen hatte.

Dann einen Termin beim Zahnarzt vereinbart, das musste sein, denn mit angebrochener OK-Prothese kann man schlecht essen, jedenfalls nichts festes. Da gehe ich morgen gleich um 9 Uhr hin, am Nachmittag bekomme ich dann wieder mein „Esszimmer“ zurück. Und auf dem Weg kann ich dann jeweils ein paar Kleinigkeiten einkaufen, z. B. mein Brot holen.

Auf nebenan.de haben sich Leute gemeldet, die Einkäufe machen, Kinder betreuen, usw., und es gibt für die verschiedenen Stadtteile telegram-Gruppen für Hilfsdienste, da habe ich mich auch angemeldet. Und Kontakt zu zwei jungen Leuten, die eine ganz in der Nähe, die Besorgungen für mich und die anderen älteren Leute in unserem Haus machen möchten. Die Hilfsbereitschaft ist enorm!

Freitag, 10. Januar 2020

Heute am Morgen zum Einkaufen zu meinem Metzger, den ich gestern auch Samira wärmstens empfohlen hatte, und die mir erzählte, dass sie noch niiieee eine Kuh oder ein Schwein von Nahem gesehen hätte (aber schon wüsste, dass Kühe nicht lila-farben seien 😉). Also wird es Zeit, dass sie mal mitfährt zu dem Hoffest der Charolais-Zucht, wo meines Metzgers Rindfleisch herkommt. Es ist aber so früh im Jahr noch nicht bekannt, wann das stattfindet.

Dann noch Apotheke und dm.

Am Nachmittag half ich meiner Nachbarin, sich bei nebenan.de fertig anzumelden, da sie das mit ihrem eigenen PC nicht konnte, weil bei diesem der Bildschirm nicht mehr in Ordnung ist.

Dienstag, 26.11.2019

Das Wetter: typisch November; trüb und regnerisch.

Heute zwar kein ruhiger Tag, denn erstmal fand ich erst recht spät aus dem Bett, halb neun, dann kam gegen 12 Uhr Ira, der ich sagte, dass sie doch bei solchen Kleinigkeiten wie Lorbeerblättern gleich bei mir anrufen könne.

Ich rief am Morgen in Ratzeburg-Bäk im Christopherus-Haus an, wo dieses Silvester-Seminar stattfindet, um zu fragen, wie es mit WLAN aussieht. Alles o.k., kein Problem. Also kann ich meinen Läppi mitnehmen und hier direkt berichten.

Am Nachmittag war Antonia hier, um mich wegen meiner Lebensgeschichte für ihre Studienarbeit zu interviewen. Am Donnerstagnachmittag wird sie wiederkommen, denn wir sind noch nicht durch damit. Takko hat uns auch besucht, und auch A. knuddelte ihn gerne und ausführlich.

Am Abend war W. hier, und wir hatten wieder einen schönen Abend zusammen.

Mittwoch, 09.10.2019

Heute morgen hat es mich mal wieder schon vor dem Wecker-Klingeln nicht mehr im Bett gehalten, also raus, Tee zubereiten. Kurz nach 9 Uhr rief ich dann bei meiner Freundin Annegret in Kiel an, die heute ihren 80. Geburtstag feiert. Die Pralinen, die ich ihr hatte zuschicken lassen, waren gestern schon bei ihr angekommen, obwohl die Sendungsverfolgung von DHL mir sagte, dass sie noch unterwegs seien. Ich war die erste Gratulantin, und auch die am weitesten entfernt wohnende. Sie freute sich sehr über meinen Anruf, und das freut mich ja auch.

Dann wartete ich auf meine Amazon-Lieferung. Vergebens. Und erfuhr, dass das Päckchen bei Leuten  im Haus nebenan abgegeben worden war, und bei mir lag nur ein Zettel im Briefkasten. Frechheit! Der Bote war also sowieso bei mir. Und ich habe keine Möglichkeit gefunden, so etwas bei Amazon zu monieren, außer auf Englisch. Das finde ich nicht gut! Aber Judith hat das Päckchen abgeholt, als sie von ihrem Mittwochsjob zurückkam; bei der Gelegenheit nahm Takko die Gelegenheit wahr, einige Zeit bei mir zu verbringen. Und die Amazon-Sache werde ich recherchieren.

Dann suchte jemand über nebenan.de ein Drucker-Kabel. Ich hatte so ein Teil an meinem Scanner, der nicht mehr funktioniert, also muss ich endlich mal ein Kabel nicht wegwerfen 😉. Hoffentlich funktioniert es!

Am Abend half ich Judith ein bisschen beim Aufräumen in ihrem Bad, da das doch in den nächsten Tagen renoviert wird. Und sie hat da eine ganze Menge in ihren Schränken.

Dienstag, 10.09.2019

Heute morgen war wieder meine Perle da. Das Wetter: Nebel, der sich dann im Laufe des Vormittags lichtete:

Auf nebenan.de hatte eine junge Frau nach Verpackungsmaterial für eine Glasvase (auch Vase kommt aus dem Arabischen, ebenso wie Bluse 😉) gefragt, und das konnte ich ihr anbieten. Gegen Mittag kam sie es abholen und schenkte mir dafür eine Tafel Schokolade der Extraklasse.

Am Nachmittag dann war ich bei meiner Friseurin, frisch färben, schneiden, fönen.

Am Abend noch nett gechattet und telefoniert 😉

Montag, 09.09.2019

Am Vormittag bei Sanofi angerufen wegen der Lieferschwierigkeiten meines Medikamentes, Antwort: Lieferengpass, wäre aber – voraussichtlich – Ende der KW 39, also Ende des Monats wieder lieferbar. Ich werde mir dann Anfang Oktober gleich wieder ein Rezept ausstellen lassen und mir Vorrat anschaffen. Auch bei meiner Apotheke angerufen, wie lange mein Rezept noch gilt; ja, bis Ende des Monats schaffen wir das 😉.

Am Nachmittag war ich bei einer jungen Dame, die über nebenan.de um Hilfe bei der Erstellung eines Blogs bat. Sie geht in einigen Wochen zur Ranger-Ausbildung in ein Camp in Südafrika und möchte darüber ihre Freunde und Bekannten auf dem laufenden halten – soweit sie dort Strom und Internet-Anschluss hat. Ich hoffe, dass ich ihr helfen konnte; sie sagte, dass ich das hätte. Nur musste ich feststellen, dass bei WP die Gestaltungs-Möglichkeiten im kostenlosen Programm doch sehr eingeschränkt sind.

Auf dem Rückweg nahm ich mir dann im Fischgeschäft (es überkam mich so) ein Stück gebratenes Fischfilet mit für mein Abendessen.

Und dann verfolgte ich die Sitzung des britischen Unterhauses über den Brexit auf phoenix.

In meinem Briefkasten war die Rechnung meines Zahnarztes, und – welch erfreuliche Überraschung – statt der im Kostenvoranschlag ausgewiesenen 700 + Euro muss ich nur 500 + Euro zahlen.