Montag, 31. Mai 2021

Am Morgen war Judith wieder zum Einkaufen, brachte mir Geld mit und Essigreiniger von dm.

Es hatte sich noch eine Abnehmerin für 3 m Vlies gemeldet, die mir dann am Nachmittag eine Anis-Ysop-Pflanze im Tausch dafür mitbrachte, die ich gleich auf dem Balkon zu meinem Jasmin und Lavendel einpflanzte. Und am Abend habe ich alles gegossen – und auch meine Orchideen gewässert.

Freitag, 28. Mai 2021

Heute hatte ich Post von der UKSH, ich freute mich schon, dass es nun endlich weitergeht, aber … es war nur noch ein Fragebogen, den ich aber schon ausgefüllt und zurückgesandt hatte; vielleicht ein bisschen spät, aber doch. Sch…ade!

Den Rest Kartons zum Altpapier gegeben, endlich ist hier alles weg.

Von meinem wasserdurchlässigen Vlies, das ich zum Auslegen von Pflanzbehältern nehme, damit da keine Erde ausgeschwemmt wird, bei nebenan.de angeboten. Da hatte ich seinerzeit eine Rolle mit 100 m von gekauft, anders gab es das nicht, und es steht bei mir rum. Wenn man mal die Behälter ausgelegt hat, hält das ja ewig.

Wochenende, 15./16.05.2021

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist weiter gesunken. Die Inzidenz liegt nun unter 100, außer in Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg. Und ausgerechnet der sächsische Ministerpräsident fordert weitere Öffnungen. Hallo?!! Ist der noch zu retten? Ihm ist wohl seine Wiederwahl wichtiger als das allgemeine Wohl.

Der für das Wochenende angesagte Regen blieb hier fast aus. Dieses Mal hatte ich nichts dagegen, denn meine Pflanzen haben im Moment genügend Feuchtigkeit abbekommen. Draußen auf den Feldern, in den Wiesen und Gärten sieht das natürlich anders aus; dort wird Feuchtigkeit immer noch dringend gebraucht. Ich wünschte nur, dass es allmählich mal etwas wärmer werden würde. Am Sonntagabend gab es dann doch noch ein Gewitter mit Regen.

Am Samstagabend auf arte 3 Folgen einer Doku über die Geschichte Persiens angeschaut und mir danach gleich bei der ZVAB das „Schahname“ von Firdausi und noch ein weiteres Buch mit Sprüchen von Firdausi, Hafiz, Sa’di, Omar Hajjam bestellt. Man gönnt sich ja sonst nichts. 😉

Und am Sonntag bekam ich die Nachricht, dass das Schahname am Montag versandt wird. Da freue ich mich doch.

Besonders freute ich mich darüber: Ein Herr aus Bengalen, so schrieb er, suchte auf nebenan.de Stecker-Adapter für das englische System. Ich hatte seinerzeit vor meiner Indien-Reise 2008 mir so etwas zugelegt, und komischerweise gleich doppelt. Ich bot es ihm an, er holte es sich am Sonntagnachmittag ab – und freute sich so sehr darüber, dass es mich zu Tränen rührte. So etwas entschädigt für jeden Frust, den man die Woche über empfindet.

Montag, 26. April 2021

Es war wieder ein ruhiger Tag. So übersetzte ich am Morgen wieder einen Absatz der Gudrun-Sage ins Spanische.

Bei nebenan.de fragte eine Dame an wegen einer näheren Unterweisung im Geocaching. Ich empfahl den Mann einer Freundin (natürlich ohne Namen zu nennen), sie gab mir ihre Telefonnummer, die ich an R. weiterleitete. Erst als er zusagte, schrieb ich ihr seinen Namen. Sehr schön 😉 fand ich die Antwort einer Dame, die meinte, statt Geocaching mit ihren Kindern zu machen, könnte sie doch zum Kinderturnen im Sportverein xxx gehen. In der Schule beim Benoten eines Aufsatzes hätte der Lehrer hinzugeschrieben „Thema verfehlt“. 😀 Ich mache ja auch kein Geocaching, aber wer bin ich denn, dass ich anderen das ausrede?!

Am Nachmittag kam die Botin von der Apotheke und brachte mir die bestellten Medikamente. Es gab ein kleines Problem. Das Artischocken-Präparat, das ich wegen meiner Gallenbeschwerden nehme, muss ich ja selbst zahlen. Es kostet 10 €, ich hatte aber nur 20 €, und die junge Frau konnte mir nicht wechseln. Ich bot ihr an, dass sie meine 20 nimmt, und ich dann das Restgeld dieser Tage in der Apotheke abhole. Aber das wollte sie nicht so recht, also rief ich in der Apotheke an. Die boten mir an, das Restgeld gleich wieder zurückbringen zu lassen. Jedoch war das nicht nötig, fand ich. Also einigten wir uns auf meinen Vorschlag.

Nun habe ich zwar kein Bargeld mehr, aber das ist auch nicht schlimm. Ich wollte sowieso dieser Tage mal zur Bank. Und dann hole ich mir in einem Aufwasch auch noch Eier und gebratenen Fisch … und gehe zur Apotheke.

Wochenende, 17./18.04.2021

Eigentlich ein völlig ruhiges Wochenende, bis … jemand auf nebenan.de fragte, wie man Tauben vom Balkon fernhalten könne. Ich empfahl Spikes auf dem Brüstungsgeländer, worauf ich von einer Dame wüst beschimpft wurde, die meinte, die wären verboten. Ich fragte sie, warum dann so viele Gebäude welche installiert hätten. Sie bezichtigte mich des Tierhasses, was ich natürlich strikt zurückwies. Ich hatte sicher schon mit mehr Tieren zu tun, als sie überhaupt kennt 😉. Ich schrieb dann (wegen des Hasses), dass ich mal in der Notaufnahme eines Krankenhauses gefragt wurde, ob ich gegen irgendetwas allergisch sei, und ich geantwortet hatte: „Ja, gegen dumme Menschen.“ Das war damals dort „der Satz des Tages“. Überall in der Notaufnahme hörte ich Leute lachen und kichern. Ich hatte gar nicht registriert, dass da so viele Menschen anwesend waren.

Wobei wir nun beim eigentlichen Thema sind, das mich umtreibt. Viele Jahre habe ich nun die „Grünen“ gewählt, aber wenn ich mich hier so umtue, sind mir viele davon entschieden zuuu grün. Da gibt es einige, die alle innerstädtischen Autostraßen abschaffen und da am liebsten Grünanlagen daraus machen wollen, was doch völliger Blödsinn ist. Wo sollen denn die Anwohner ihre Autos parken? Draußen vor der Stadt? Und wenn sie hier eine Garage haben? Manchmal braucht man eben einen Pkw, auch wenn der ÖPNV hier in F gut ausgebaut ist. Aber es gibt eben Situationen, wo das nicht reicht. Auch wenn man Carsharing benutzt, braucht man Auto-Straßen. Und dass sie nun hier in F nicht mehr mit der CDU, sondern mit FDP und VOLT koalieren wollen, gefällt mir auch nicht. FDP!? Die ist doch schlimmer als die CDU!

Wochenende, 27./28.03.2021

Diesen Samstag war meine Perle wieder da; auch sie brachte mir ein kleines Blümchen, eine kleine Kalanchoe, mit.

Da ich seit einiger Zeit Beschwerden nach dem Essen habe, und ich eine Gallenblasenentzündung vermute, war ich in meiner Apotheke, und sie bestellten mir für Montag Tabletten aus Artischocke.

Ich musste sowieso raus, denn über nebenan.de hatte jemand einen Hausanzug für 8 € angeboten, und wir trafen uns in der Nähe der Apotheke.

Ich bestellte mir dann bei meinem Italiener Nico eine Pizza, die ich aber wegen meiner Gallenblase zur Hälfte an Judith weitergab. Sie machte sich dafür nochmal auf den Weg zu dm, um mir von dort Artischocken-Tabletten zu besorgen. Das ließ sie sich nicht nehmen.

Am Abend/in der Nacht kopierte ich mal wieder meine Daten auf die externe Festplatte, und am Morgen dann führte ich ein Update/Problembehandlung/Neustart meines Laptops aus. Der Lautsprecher funktioniert nun wieder. Ob auch das Mikrofon, muss ich am Dienstag bei unserem Spanisch-Chat feststellen.

Am Sonntagmorgen wollte ich eigentlich mal in den Kath. Gottesdienst im ZDF reinschauen, weil eine meiner Kieler Freundinnen mir erzählt hatte, dass die in letzter Zeit aus der hiesigen Frauenfriedenskirche übertragen werden. Aber … erst war es zu früh, dann war ich so mit meiner Spanisch-Übersetzung beschäftigt, dass ich die Zeit vergaß.

Montag, 25. Januar 2021

Am Morgen wieder einen Termin abgesagt – den bei meiner Hautärztin zur Kontrolle des kleinen Blutergusses an einem Zeh.

Es reicht, dass ich heute zur Podologin muss; da hatte ich den letzten Termin im Dezember abgesagt, nun musste es sein.

Damit verband ich dann den Einkauf meiner Lieblingsbrötchen und den bei meinem Metzger, wo ich am Morgen angerufen hatte und ein Mittagsmenü reserviert hatte. Auch meine FFP2-Masken holte ich in der Apotheke ab.

Mein gutes Werk des Tages: In der U-Bahn saß eine Frau mit Kinderwagen, die nur eine „Alltagsmaske“ trug. Ich holte aus meiner Tasche eine FFP2-Maske und schenke sie ihr, wies darauf hin, dass die nun Pflicht seien. Das wusste sie gar nicht. Offenbar liest sie weder Zeitung, noch sieht oder hört sie Nachrichten. Auch die Kontrolleure wiesen sie darauf hin; noch wird keine Strafe verhängt.

Die Frau, die das Isopropanol abholen wollte, sagte kurzfristig ab. Aber ein Mann holte ein altes Kofferradio mit Kassettendeck ab. Für den Laptoptisch habe ich den Sperrmüll organisiert.

Wochenende, 16./17.01.2021

In der Nacht zu Samstag hatte ich mich mal bei getnow eingeloggt und festgestellt, dass nun nach dem Neustart ihr Sortiment sehr mickrig geworden ist. So wird das nichts, fürchte ich. Es gibt weder Obst und Gemüse, noch Fleisch und Fisch, auch keine Tiefkühl-Dinge, keine Getränke, fast nur Sachen wie Mehl, Zucker, Milch, ein paar Reinigungsmittel und Süßigkeiten. Nein, das ist nicht (mehr) begehrenswert!

Wenn ich mir Tag für Tag diese bunte, im Augenblick fast nur schwarz bis rot gefärbte Corona-Karte anschaue, kommt mir ein Verdacht: Der Zusammenhang zwischen Corona-Infektionen und der AfD bzw. den Corona-Leugnern, wobei das ja oft Hand in Hand geht. Denn während im „Westen“ doch schon ein paar Kreise von dunkel- zu hellrot gewechselt sind, sieht es im „Osten“ vielerorts immer noch sehr schwarz aus. Und so ganz kann man das nicht von der Hand weisen; auch wenn dort nicht unbedingt überall die AfD gewonnen hat, liegt sie mit ihren Wählerstimmen doch immer nur knapp hinter SPD bzw. CDU. Solange sie in ihrem eigenen Kreis bzw. Land bleiben, habe ich nichts dagegen, vielleicht erledigt sich das AfD-Problem so von selbst 😀

In der Nacht schneite es; aber trotz nicht sehr hoher Temperaturen taute es hier in der Stadt natürlich bald wieder, nur kleine Reste sind geblieben.

Ich hatte über nebenan.de diverse Kontakte wegen der Ausleihe meines Dia-Scanners. Am Sonntagmittag wurde er von einem Herrn abgeholt, eine Dame ist dann später dran; sie will erst Fotos einscannen.

Der zweite Stengel der Amaryllis bekommt sogar 6 Blüten! 😀

Montag, 4. Januar 2021

Eigentlich wollte ich am Morgen zum Einkaufen gehen, denn es sollte ja NICHT regnen; aber es tat es doch! Also blieb ich zuhause ☹. Ich werde nicht verhungern 😉.

Am Nachmittag trafen wir uns wieder online zur Spanisch-Konversation; Nora ist noch bis zum 20. in Uruguay. Heute war bei mir die Ton-Verbindung etwas schlecht. Aber nächsten Montag treffen wir uns wieder. 27 °C waren es heute in Montevideo 😊.

Bei nebenan.de las ich ein Gesuch, bei dem ich gleich zwei Dinge nicht verstehe: Zum einen: Was ist ein Baby-Beistellbett? Zum anderen gibt die Dame an, dass sie das aufgrund einer „spontanen Adoption“ bräuchte. Und das verstehe ich schon gar nicht, denn normalerweise muss man dazu doch viele Behördengänge bewältigen. Ich rief deshalb nochmal meinen Spanisch-Freund Hartmut an, der bis zu seiner Pensionierung Leiter des hiesigen Sozialamtes war. Er meinte, es könne ja sein, dass es das Kind einer plötzlich verstorbenen Verwandten sein könne, das sie aufnimmt. Eine andere Erklärung fiel ihm zu der „spontanen Adoption“ auch nicht ein.

Gut, dass nun entschieden wurde, Wintersportorte abzuriegeln. Man kann eben nicht auf die Vernunft der Menschenmassen zählen.

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Irgendwie hatte ich heute wieder Rückenschmerzen; aber ich habe ja meine Thermacare-Heizung 😉, die mir immer gut tut.

Eine Nachbarin suchte auf nebenan.de Bälle, um ihre Daunenkissen zu waschen; da konnte ich doch helfen. Morgen Vormittag will sie sie abholen.

Ira fragte mich, ob ich einen Blue-Ray-Player habe, da sie sich (auch über nebenan.de) zwei Filme geliehen habe. Ich bot ihr an, sie bei mir zu schauen. Aber es stellte sich dann heraus, dass es zwei komplette Serien à 9 Filme sind, die sie schauen möchte, und sie wollte den Player ausleihen. Da musste ich ihr leider absagen. Das wäre einmal nicht so einfach, da der Player auch ans Internet angeschlossen ist, man den da registrieren muss mit Kennwort; den würde ich nur ungern in fremde Hände geben. Nun kauft sie sich einen. Soll sie!

Ein Herr ganz in der Nähe bot Edradour-Fudge an; ihm würde das nicht schmecken. Da ich auch Edradour-Whisky habe, nehme ich es ihm ab.