Wochenende, 19./20.12.2020

Am Samstag bereitete ich die Schweinebäckchen zu, am Sonntag aß ich davon; sie waren mir gut gelungen. Den Rest fror ich ein. Beim Spülen der benutzten Gegenstände griff ich in das Messer des Mixers – Sch… ☹. Erstmal Schweinerei, bis ich da ein Pflaster drauf hatte.

Sonntag hätte mein Bruder Geburtstag gehabt, seinen 72., aber wie meine Dauer-Leser wissen, hatte er schon an seinem 50. seinen letzten Schluck getan und verstarb an seiner durch langjährigen übermäßigen Alkoholgenuss dann gerissenen Speiseröhre.

Ist das nicht etwas übertrieben in diesen Zeiten? Da wollen doch einige CDU/CSUler eine Paketsteuer für Online-Händler einführen, um den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen! Ich dachte, die meisten örtlichen Einzelhändler müssen wegen Corona geschlossen bleiben und die Leute sollen mehr online bestellen. Ja was denn nun? Ich denke, eine solche Steuer in diesen Zeiten ist doch eher kontraproduktiv! A…leuchter!

Judith geht morgen nochmal zum Einkaufen, ich habe sie gebeten, mir noch irgendwelche Brötchen mitzubringen, denn ich möchte Semmelknödel machen. Und wenn mir dann noch etwas fehlen sollte, werde ich das auch überstehen.

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Es war irgendwann in den 70er Jahren: Mein schon lange verstorbener Bruder arbeitete im Luxus-Hotel „Savoy“ in Arosa, und er lud uns zu einem Besuch dort ein. Natürlich in der Nebensaison, und die Hälfte unserer Rechnung dort übernahm er; anders hätten wir uns das nicht leisten können.

Am Abend saßen wir erst mal mit den „Reichen und Schönen“, wie ich sie nenne, in der Bar, keiner kannte uns. Dann kam die Chefin des Hauses zu uns und lud uns ein, mit ihr in einem „Separée“ Rommé zu spielen. Man konnte förmlich sehen, wie sich die Gehirn-Rädchen der Leute drehten: „Wer ist das bloß“. 😊 Wir spielten dann öfter mit ihr Karten.

Genauso am nächsten Morgen beim Frühstück, als uns der Chef-Kellner im Speisesaal begrüßte und uns persönlich zu einem Tisch geleitete. 😉

Die Mit-Angestellten meines Bruders veranstalteten diese Show natürlich genau deshalb, weil sie ihre „Pappenheimer“ kannten.

Dass ich meine extra für diese Reise erworbenen Snowboots zu Hause vergessen hatte, davon erzähle ich Euch an einem anderen ruhigen Tag.

Freitag, 20.12.2019

Heute hätte mein Bruder Geburtstag und wäre 71 Jahre alt, aber er hat schon an seinem 50. Geburtstag seinen letzten Schluck getan. RIP. Ich glaube, Du warst kein glücklicher Mensch, sonst wäre Dein Leben anders verlaufen.

Als ich am Morgen das Licht in meinem Arbeitszimmer einschaltete, blitzte es aus dem Lichtschalter, die Sicherung haute durch. Es lag an einem Leuchtkörper, der seinen Geist aufgegeben hatte. Sicherung wieder rein, alles o.k. Alles weitere im nächsten Jahr!

Heute morgen nochmal zu meinem Metzger, zu dm, zu Rewe, zum Fischladen und zum Bäcker! Das waren die (hoffentlich) letzten Einkäufe vor Weihnachten.

Ich versuchte, meine Freundin Helga in Kiel zu erreichen, ohne Erfolg. Sicher ist sie schon zu ihrer Tochter gefahren; morgen hat sie Geburtstag, und die Feiertage verbringt sie meist bei der Tochter, wo sich die ganze Familie trifft. Ich werde ihr morgen auf den AB sprechen.

Dienstag, 08.10.2019

Na, heute regnete es aber nur einmal, und das den ganzen Tag lang. Mein Gedanke heute morgen: Wie gut, dass ich nicht raus muss. Aber auch: Wie Sch***, wenn man nun Postbote ist, und die ganze Zeit bei diesem Wetter draußen rumlaufen muss.

Der Ausspruch meines Bruders als kleiner Steppke von vielleicht 4 Jahren kam mir in den Sinn. Er war mit seiner Mutter beim Schuhmacher und stellte fest: „Auch kein schlechter Beruf – man sitzt den ganzen Tag im Trocknen.“

Heute morgen war meine Perle wieder da. Judith hatte mir gestern ein Ungeziefer-Spray für die Orchideen mitgegeben. Am Nachmittag ein Spray-Hub … und nichts ging mehr.

Das gleiche hatte ich schon am Morgen mit einer neu geöffneten Flasche sehr guten Olivenöls: Es tropft, Tröppche por Tröppche – aber etwas zeitaufwändig, wenn man, wie ich, ein Knoblauch-Chilli-Öl für die Garnelen ansetzen möchte. Judith half mir aus mit einem „einfacheren“ Olivenöl, das man aus vollem Flaschenhals eingießen konnte.

Donnerstag, 20.12.2018

Heute hätte mein Bruder Geburtstag, er wäre 70. Aber er hat schon vor 20 Jahren seinen letzten Atemzug getan, einen Tag nach seinem Geburtstag. Der letzte Schnaps, den er da getrunken hat, war wohl zu viel gewesen. Ich bin ja auch kein Abstinenzler – gestern Abend waren es wieder 6 Flaschen Rotwein + 1 Flasche Cava zum Aperitif für 4 Personen ?. Aber wir saßen auch bis nach 4 Uhr, als Letzter ging Osama. Ich sehe das so: Wenn Gäste lange bleiben, dann hat es ihnen auch gefallen.

Entsprechend angeschlagen war ich heute. Wie heißt es: „Es ist nicht schlechter zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen.“ Und das war ja nun schon der zweite gute Tag in dieser Woche. Aber auch dieser Tag ist nun überstanden. Und morgen ist ein neuer und ganz normaler Tag.