Mittwoch, 27. Mai 2020

Ich glaube, das letzte Bier gestern Abend war schlecht 😉. Aber gegen Mittag musste ich los, ich hatte einen Podologie-Termin. Ich kam nicht weit; als ich von der U6 in die U1 umsteigen wollte, erschien eine Anzeige: Stromausfall. Also hätte ich nur ein Teilstück fahren können, und hätte dann in einen Ersatz-Bus umsteigen müssen. Da rief ich lieber in der Praxis an und sagte ab; nun habe ich einen Termin morgen Vormittag um 11 Uhr.

Ich habe noch meine Lieblingsbrötchen gekauft und war bei meinem Metzger; wenigstens das konnte ich erledigen. Und es ärgerte mich nicht die Ausgabe von fast 30 Euro beim Metzger, sondern eher die Fahrkarte für 5 Euro, die ich (fast) umsonst gekauft hatte.

Meine gestern bestellte Bücher-Kassette kam am Nachmittag. Im Augenblick bin ich zwar noch an zwei anderen Büchern, aber ich schaffe das 😉.

Wochenende, 25./26.04.2020

Am Morgen erst mal von Judith 10 Euro geliehen – und ihr dafür 50 für „mein“ Portemonnaie gegeben 😉. Denn ich wusste nicht, wie Maike mir Geld wechseln konnte. Sie rief gegen 11 Uhr vom Bäcker aus an, dass die die bestellten Teilchen wieder nicht haben; also disponierte ich um. Aber es ist schon eine Unverschämtheit; gestern noch sagten sie mir Hüüüh, heute wieder Hott. Ich sollte mir da etwas einfallen lassen; aber ohne selbst einkaufen zu gehen, ist das schwierig.

Am Abend schaute und hörte ich mir die World-Wide-Live-Schalte der MetOpera an; es war faszinierend, beeindruckend. Vor allem die Zusammenschaltung des Orchesters und des Chores hat mich beeindruckt.

In der Nacht suchte eine Nachbarin auf nebenan.de eine Drahtzange o. ä. Ich war gegen 5 Uhr mal auf, weil ich nicht schlafen konnte. Ich besitze einen Seitenschneider; und so habe ich ihr geschrieben. Sie meldete sich eine halbe Stunde später. Noch eine Nachteule! Ich habe ihr angeboten, dass sie gegen 10 Uhr vorbeikommen könne, aber sie wollte eine Radtour machen und erst am Nachmittag kommen. Auch o.k. Morgen früh will sie das Teil wieder zurückbringen.

Dienstag, 7. April 2020

Erst mal ein Schreck: Bei der Hausarztpraxis angerufen, die mir sagten, dass sie die bestellten Rezepte in den Briefkasten der Apotheke eingeworfen hätten. Dann die Apotheke angerufen, die mir sagten, dass im Briefkasten nichts läge. Wieder die Hausarztpraxis angerufen, die sagten … Und dann fand die Dame der Apotheke die Rezepte im „Notfall“-Briefkasten. Ist ja nochmal gut gegangen. 😊 Aber nicht alles war in Ordnung bei den Rezepten; ist eben eine recht „neue“ Praxis, und es muss sich erst einspielen. Also nochmal beim HA angerufen, schaun wir mal.

Bei meinem Metzger ein bisschen Wurst usw. bestellt, wird morgen geliefert werden.

Judith hat schon einige Sachen für mich eingekauft, u. a. so viele Tüten Chips, dass sie mindestens bis Ende dieses Monats reichen 😉. Und meine „Patin“ geht dann am Samstag wieder für mich zum Bäcker.

Judith hat sich nun wirklich einen – noch ungeborenen – Hund bestellt, so einen kleinen wuscheligen Havanesen, wie ihn auch unsere gemeinsame Bekannte Ira hat, der ab und zu schon mal bei ihr war, oder sie mit ihm Gassi ging. Na gut, wenn sie unbedingt will, wie heißt es: Jedem Narr sei‘ Kapp! Aber ich hatte schon immer, wenn „Muppet“ bei ihr war, den Eindruck, dass Takko eifersüchtig war, und ich hatte ihr das auch mitgeteilt. Mehr kann ich nicht tun.

Freitag, 27. März 2020

Nachtrag von gestern: Am Abend, gerade als um 20 Uhr die Nachrichten begonnen hatten, klingelte das Telefon, Christian war dran. Ich bat ihn, erst nach Ende der Nachrichten nochmal anzurufen, was er aber schon ein paar Minuten später wieder tat, und ich nicht dran ging. Dann später machte er sich auch noch lustig darüber, dass ich überhaupt Nachrichten schaue, und das brachte dann endgültig das Fass zum Überlaufen bei mir. Ich glaube, ich werde in nächster Zeit nichts mehr von ihm hören ☹.

Am Morgen bei einer der Bäckereien angerufen und Bauernbaguette und Apfelkreppel für morgen bestellt. Meine „Patin“ Maike wird sie abholen und zu mir bringen, das hatte ich schon gestern mit ihr vereinbart.

Eine Nachbarin näht Mundschutz und Judith wollte es ihr gleich tun; sie musste jedoch feststellen, dass sie kein Talent zu dieser Arbeit hat 😉.

Aber wieder ein wunderschöner Frühlingstag!

Und heute Abend noch eine Freude: Eine langjährige Freundin, die ich, obwohl sie gar nicht weit weg wohnt, schon lange nicht mehr gesehen habe, denn sie ist sehr beschäftigt mit zwei Kindern, davon eines von Geburt an behindert, rief an, und gratulierte mir nachträglich zum Geburtstag. Wir haben fast eine Stunde telefoniert, ihr Mann hielt ihr so lange den Rücken frei. Ich bedaure immer wieder, dass wir uns nicht mehr so oft sehen können wie früher. Aber das Leben macht einem da manchmal einen Strich durch die Rechnung.

Mittwoch, 8. Januar 2020

Mieses regnerisches Wetter. Aber trotzdem musste ich raus, denn ich hatte am frühen Nachmittag einen Termin bei der Podologin und zur Maniküre. Das war eine gute Idee, auch monatlich meine Fingernägel dort herrichten zu lassen, da ich das ja selbst nicht mehr richtig schaffe.

Die Podologin gab mir den Rat, wegen dieser nicht erreichbaren Hausarztpraxis mal bei der Krankenkasse anzurufen. Ich überlege mir das.

Anschließend wieder Brötchen und Brot gekauft; auch das Brot ist dort ausgezeichnet.

In der U-Bahn saßen neben mir zwei Schulkinder, die sich über die Angelegenheit Iran vs. USA unterhielten. Es ist wahrlich eine brenzliche Situation.

Beim Warten auf die U-Bahn saßen neben mir zwei muslimische, arabischsprechende Damen (Mutter und Tochter?) auf der Bank, dabei ein ca. 4jähriger Junge. Die ältere der Frauen brachte dem Jungen Zählen auf Deutsch bei, ich memorierte die Zahlen auf Arabisch. Sie schaute mich etwas verblüfft und erfreut an. Völkerverständigung eben!

Eigentlich wollte ich ja, weil noch Schulferien sind, am Abend zum Skat, aber das ist dem schlechten Wetter (und meiner Faulheit) zum Opfer gefallen 😉.

Montag, 23.09.2019

Seit der Nacht Regen, Nebel (die Hochhäuser sind in der Höhe verhängt). Aber ich musste nicht raus, Judith brachte mir ein Brot vom Bäcker mit, nach ihrem Arztbesuch, denn sie ist sehr erkältet und hat fast keine Stimme mehr. Ihr Arzt schickte sie erst mal zum Lunge-Röntgen – alles o.k., und verschrieb ihr dann ein Antibioticum. Die Bäckerei gab ihr verkehrte Ware mit, ich reklamierte, sie holte dann das richtige Brot und bekam ein Croissant als Zugabe.

Gestern hatte ich den TK-Schrank abgetaut, also konnte ich heute meinen Möhren-Kartoffel-Eintopf zubereiten. Etwas davon aß ich am Abend (am Mittag hatte ich nur Weißbrot mit Wurst), morgen wird es auch etwas davon geben, den Rest werde ich einfrieren.

In den letzten Tagen habe ich mal wieder jede Menge Spam-Kommentare, heute 10 oder 11, alle vom gleichen Absender; er will mir Medikamente verkaufen, vor allem Viagra 😉.

Mittwoch, 28.08.2019

Kurz vor 11 Uhr Termin beim Zahnarzt – letzte Anprobe der neuen Unterkieferprothese. Sie passt, sie sieht gut aus! Nun wird sie fertiggestellt, und am kommenden Mittwoch bekomme ich sie, pünktlich zum Abendessen mit meinem Freund. Passt!

Mit dem Zahnarzt über die arabische Sprache gesprochen, seine Assistentin bekam ganz lange Ohren. Ich soll einen neuen Satz lernen für ihn bis nächste Woche 😉. Was nehme ich? So etwas, wie „das Haus meines Zahnarztes befindet sich …straße 7“?

Beim Bäcker hatte ich am Morgen ca. anderthalb Stunden versucht, telefonisch eine Bestellung aufzugeben, aber niemand ging ans Telefon. Sie redeten sich heraus mit viel Betrieb im Laden. Aber so lange, ohne Unterbrechung? Und warum gibt es keinen AB?

Freitag, 19.07.2019

Schon in der Nacht begann es zu regnen, und auch am Vormittag regnete es öfter, so dass ich meinen Einkauf erstmal verschob … bis zum Nachmittag. Aber trotzdem muss ich morgen Vormittag nochmal raus, denn ich habe beim Bäcker einen halben Rosinen-Hefekuchen bestellt.

Meine beiden CDs mit mittelalterlicher Musik sind angekommen.

Wenn ich in den Nachrichten die Berichte von den Auswirkungen des gar nicht mal so heftigen Monsun-Regens in Indien lese, muss ich mal wieder feststellen, dass der Mensch nicht aus Fehlern lernt. Die Probleme dort sind hausgemacht: Begradigung der Flüsse, um Straßen und Bahnlinien günstiger bauen zu können; Bebauung früher als Überflutungsgebiet genutzter Flächen. Irgendwie kommt mir das bekannt vor.

Donnerstag, 04.07.2019

Ausnahmsweise den Wecker schon für 7 Uhr gestellt, damit ich mich in Ruhe fertigmachen konnte, denn ich hatte einen Termin bei meiner Hausärztin – bevor sie in Urlaub geht, was ich ihr natürlich von Herzen gönne 😊. Jedoch erzählte sie mir, dass sie gar kein Urlaubstyp sei; sie würde lieber zuhause auf Balkonien ihre freie Zeit verbringen. Nun hat ihre Tochter sie dazu überredet, mit ihr nach Kreta zu fahren. Mutter-Tochter-Urlaub findet sie okay – aber das ginge ja auch zuhause 😉. Voll war es bei ihr, kein Sommerloch; und da ich anschließend noch beim Bäcker war, mein bestelltes Brot abholen, habe ich dann auf ein „richtiges“ Mittagessen verzichtet und nur eine Rosinenschnecke vom Bäcker gegessen und eine Tasse Kaffee getrunken. Dafür gab es dann am Abend Linsen mit Speck … und Ananas! War lecker.

Freitag/Samstag, 25./26.01.2019

Am Freitagmorgen gleich nach dem Aufstehen beim Bäcker angerufen und ein Weizenmischbrot bestellt; die sind meist am ehesten ausverkauft – und es war gut so, denn als ich gegen 10:30 Uhr beim Bäcker war, waren alle weg.

Es schneite wieder ganz fein, und ich hatte – zum ersten Mal – meine Mütze aufgesetzt.

Am Nachmittag wieder Biathlon, Herren, Kurzstrecke, mit nur mäßigem Erfolg für „unsere“ Herren.

Am Abend ein bisschen ZDF-TV und ein paar „Bones“-Videos.

Am Samstagmorgen habe ich vor allem den gemeinsamen Theaterbesuch am Sonntag mit einigen Damen vom Stammtisch abgesagt, denn ich habe eine kleine Schnupfen-Episode seit gestern, und ich möchte meinen OP-Termin wahrnehmen können, und die Erkältung nicht verschlimmern. Sollte sich ein Abnehmer*in für die Karte finden, gut; wenn nicht, dann auch gut. Ich werde deshalb auch das Skatspiel am kommenden Mittwoch absagen.