Donnerstag, 26. März 2020

Sobald die Sonne scheint, treibt es mich morgens früh aus meinem Bett 😉.

Die bestellten Getränke wurden geliefert, Leergut mitgenommen; nun bin ich wieder für eine Weile versorgt.

Am Nachmittag ein neues Telefon bestellt; das jetzige Gigaset gefiel mir noch nie, und nun müssen die Handgeräte dauernd auf die Ladestation, da will ich etwas für die Wirtschaft tun 😉 und habe mir wieder ein Panasonic-Teil bestellt. So eines hatte ich vor dem jetzigen und fand es super. Warum ich dann gewechselt habe, kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen. Vor allem hat das neue Teil eine Taste, mit der man unerwünschte Leute fernhalten kann, und im Augenblick bekomme ich wieder sehr viele Anrufe aus dubiosen Callcentern, die ich dann gleich wegdrücke; aber es nervt.

Ich habe schon eine Liste angelegt mit Leuten, die ich zu einer „Danach-Party“ einladen werde; Menschen, die mich in dieser Quarantäne-Zeit unterstützt haben, oder die es mir zumindest angeboten haben; die, die mir zu meinem außergewöhnlichen Geburtstag gratuliert haben; jetzt habe ich wieder erkennen können, wer wahre Freunde sind.

Dienstag, 10. März 2020

Heute durfte ich zum Glück zuhause bleiben bei diesem sehr feuchten, trüben Wetter.

Am Morgen kam meine Perle. Für den Termin am Vortag meines Geburtstages habe ich ihr schon eine „Sonderaufgabe“ angekündigt 😉.

Kontrolltermin beim Kardiologen vereinbart: 08.05., da kann man nicht meckern, da gab es schon längere Wartezeiten.

Montag, 9. März 2020

Nachdem eine langjährige Blog-Freundin letzte Woche schrieb, dass sie und ihr Mann gegen 11 Uhr erst aus dem Bett gekrochen sind – und das ganz normal fanden -, werde ich mich in Zukunft an dieser Zeit orientieren, und niemals mehr notieren, ich sei spät aufgestanden, wenn ich das gegen 8:30 Uhr tat 😉, so wie heute.

Ich habe mich dann gleich an meine Arabisch-Vokabeln und -Hausaufgaben gemacht.

Zwischendrin die Bücher, die ich mir ansehen möchte, in der DeuNatBibl bestellt, und meiner Freundin Gisela zum Geburtstag gratuliert.

Am Nachmittag zu meinem Metzger und zu einer Bäckerei, da das Wetter einigermaßen war; morgen soll es regnerischer werden. Auf dem Weg liegt auch dm, es gab zumindest 3lagiges Toilettenpapier 😉, aber mein 5lagiges ist noch nicht geliefert, vielleicht am Mittwoch; aber ich habe noch einige Rollen, es eilt also nicht. Bei Alnatura bekam ich geschälte Sonnenblumenkerne, die ich für die Rumpsteaks mit Senfkruste brauche. Und dann ging ich auch noch zum Fischgeschäft, um zu fragen, ob es Coquilles St. Jacques gibt, die ich für die Fisch-Terrine bräuchte. Es gibt sie, muss sie nur ein paar Tage vorher bestellen. Und dann ging ich auch gleich noch zu Rewe, bekam die letzten drei Packungen meiner Lieblings-Chips.

Freitag, 6. März 2020

Heute spät aufgestanden, aber da ich wegen des im Wetterbericht schon angekündigten Regens sowieso nicht raus wollte, und beschlossen hatte, dass ich auch ohne Einkäufe nicht verhungern würde, gönnte ich mir das ohne schlechtes Gewissen.

Arabisch-Hausaufgaben.

Schon in der Nacht hatte ich angefangen, mir Bücher auf der DeuNatBib-Website zu notieren; welche zehn ich mir dann bestelle, werde ich am Wochenende entscheiden.

Ich habe außerdem beschlossen, die Veröffentlichung meiner Zitat-Reihe hier auf den Sonntag zu verschieben, so erfolgt jetzt mein Wochen-Tagebuch kontinuierlicher, finde ich.

Übrigens habe ich gestern auf dem Wochenmarkt einen neuen Stand entdeckt: Knödel in vielen Variationen, in 2er Packs, so dass sie auch für Single-Haushalte wie mich geeignet sind. Die Standbetreiberin kommt aus der Nähe von Aschaffenburg. Gute Idee! Ich habe gleich zugegriffen und zwei Päckchen = 4 Stück Speck-Semmelknödel mitgenommen. Die wird es am Wochenende geben mit Rindergulasch. Ich bin gespannt, wie sie schmecken.

Biathlon in Nove Mesto findet wegen des Corona-Virus ohne Zuschauer statt. Was mich aber viel mehr bewegt – negativ -, ist, dass sich ein Herr Björndalen und seine Frau dazu bereiterklärt haben, die chinesischen Biathleten zu trainieren. Ein freiheitlicher Norweger in einem China, das nicht bereit ist, Menschenrechte zu achten? Das geht für mich gar nicht! Egal, wieviel Geld sie zahlen.

Mittwoch, 4. März 2020

Regen! Nicht, dass wir ihn nicht brauchen könnten, aber … 😉

DHL war gegen Mittag wieder da, und brachte meine neue Muskatmühle von GfK, ein sehr effektives Gerät, und viel besser als die, die ich bisher hatte. Genauso hatte ich es erhofft, denn mit der alten war ich nicht so übermäßig zufrieden gewesen.

Am Nachmittag tobten dann mal kurz Takko und Muppet durch meine Wohnung. Nun habe ich ab und zu zwei Leihtiere bei mir. Mit den Beiden ist es schlimmer als Flöhehüten 😉.

Am Abend dann wieder Arabisch-Unterricht. Ich bin ja immer froh, wenn andere beim Lesen genauso rumstottern wie ich; denn ich bin die bei weitem Älteste im Unterricht. Es liegt also nicht am Alter. Neue Schüler*Innen sind auch dazu gekommen, dafür sind dann doch andere abgesprungen. Heute ging es um Adjektive, deren Stellung im Satz, und solche Dinge.

Montag, 2. März 2020

Heute wieder sehr gemischtes April-Wetter hier in F.  Ruhiger Tag. Ich esse meine TK-Vorräte auf, denn für meine Geburtstags-Menü-Suppe brauche ich Platz 😉; die will ich sowohl an meinem „normalen“ als auch meinem „Veggie“-Essen servieren.

Am Abend waren W. und Sandra bei mir. Ich habe lediglich Knabberzeugs, Oliven u. ä. serviert, W. brachte den Wein mit, und Sandra natürlich auch noch etwas zum Knabbern. Es war wieder ein richtig schöner Abend. Schön, wenn man solche Freunde hat.

Wochenende, 29.02./01.03.2020

Das Wetter am Samstag frühlingshaft warm. Haben wir denn schon April? 😉

Keine besonderen Vorkommnisse an diesem Wochenende, alles im grünen Bereich.

Ich habe bei der Deutschen Nationalbibliothek Bücher vorbestellt, in denen ich am kommenden Mittwochvormittag recherchieren möchte. Hoffentlich finde ich, was ich suche!

Mittwoch, 26. Februar 2020

Ein ruhiger Tag.

Am Morgen habe ich mich mal wieder um mein Arabisch gekümmert, denn nächste Woche fängt der neue Kurs an.

Dann am Abend zum Skat ins HeckMeck, obwohl es zeitweise regnete. Aber dafür bzw. dagegen gibt es ja entsprechende Kleidung, und der Regengott meinte es gut mit mir.

Es war ein Na-ja-Abend, denn einer der Mitspieler ist mir (uns) nicht so sympathisch, und ich musste mit ihm zurechtkommen, aber damit muss man leben. Am Nebentisch saßen „akademische“ Leute, von denen einer sich schon gleich verbal als „ausgesprochen Rechts“ outete, und der seine Ansichten lautstark verbreitete. Akademiker und rechts? … Das geht gar nicht!, fanden wir.

Wochenende, 15./16.02.2020

Also, so langsam geht mir das Hin und Her mit der Nachbarskatze doch etwas auf den Geist. Ich soll nun hinterlassen, wann ich meinen Mittagsschlaf halte, wann ich Biathlon schauen möchte, usw., und ob sie (Judith) denn mit ihrem Wohnungsschlüssel von mir die Katze zu mir lassen dürfe, wenn ich nicht da bin oder schlafe oder fernsehe. Das finde ich etwas übertrieben. Aber wie ich Judith kenne, die ja behauptet, das Tier wäre ihr Kind, wäre sie mir wieder bis in die Steinzeit und zurück böse, dass ich nicht so für ihr Tier empfinde wie sie. Wie gesagt, das geht mir jetzt doch gehörig auf den Geist, auch wenn es anfangs lustig war 😉.

Ich rief meine Freundin in Kiel zurück, da ich am Freitag das Gespräch abbrechen musste, und wir telefonierten eine gute Stunde miteinander.

Am Sonntagmorgen rief ich bei Claudia an wegen des Kneipenquizzes, und sie möchte am 28.03. mitkommen. Also habe ich dieserhalb dem Veranstalter geschrieben und hoffe auf eine positive Nachricht.

Gegen Abend wurde es wieder recht stürmisch, Viktoria heißt dieses Sturmtief.

Mittwoch, 12. Februar 2020

Am Morgen kam pünktlich die Lieferung von getnow (Metro-Lieferdienst).

Und nach längerem Überlegen und wegen des schönen Wetters beschloss ich gegen Abend, zum Skatspielen zu gehen. Anfangs sah es ganz gut aus, aber letztendlich verlor ich haushoch. Aber da ich da zum Vergnügen hingehe, und um die anderen Mitspieler mal wieder zu treffen, machte mir das gar nichts aus. Es war ein schöner, unterhaltsamer Abend.