Wochenende, 15./16.02.2020

Also, so langsam geht mir das Hin und Her mit der Nachbarskatze doch etwas auf den Geist. Ich soll nun hinterlassen, wann ich meinen Mittagsschlaf halte, wann ich Biathlon schauen möchte, usw., und ob sie (Judith) denn mit ihrem Wohnungsschlüssel von mir die Katze zu mir lassen dürfe, wenn ich nicht da bin oder schlafe oder fernsehe. Das finde ich etwas übertrieben. Aber wie ich Judith kenne, die ja behauptet, das Tier wäre ihr Kind, wäre sie mir wieder bis in die Steinzeit und zurück böse, dass ich nicht so für ihr Tier empfinde wie sie. Wie gesagt, das geht mir jetzt doch gehörig auf den Geist, auch wenn es anfangs lustig war 😉.

Ich rief meine Freundin in Kiel zurück, da ich am Freitag das Gespräch abbrechen musste, und wir telefonierten eine gute Stunde miteinander.

Am Sonntagmorgen rief ich bei Claudia an wegen des Kneipenquizzes, und sie möchte am 28.03. mitkommen. Also habe ich dieserhalb dem Veranstalter geschrieben und hoffe auf eine positive Nachricht.

Gegen Abend wurde es wieder recht stürmisch, Viktoria heißt dieses Sturmtief.

Mittwoch, 12. Februar 2020

Am Morgen kam pünktlich die Lieferung von getnow (Metro-Lieferdienst).

Und nach längerem Überlegen und wegen des schönen Wetters beschloss ich gegen Abend, zum Skatspielen zu gehen. Anfangs sah es ganz gut aus, aber letztendlich verlor ich haushoch. Aber da ich da zum Vergnügen hingehe, und um die anderen Mitspieler mal wieder zu treffen, machte mir das gar nichts aus. Es war ein schöner, unterhaltsamer Abend.

Dienstag, 11. Februar 2020

Heute morgen zu der neuen Hausarztpraxis zur Blutabnahme, messen, wiegen. Blutdruck angeblich nur 100/60 mmHg, also sehr niedrig, seltsam, hatte ich noch nie. Freitag dann zur Ärztin zum Besprechen der Werte. Anschließend zur Apotheke, Rezepte abgegeben, wurde mir alles heute Nachmittag geliefert.

Das Wetter sehr unbeständig, manchmal schien die Sonne, manchmal windete und regnete es. Aber im Hinterhofgarten blüht der Kanadische Silberahorn; er ist immer am zeitigsten und blüht lange bevor die Blätter austreiben, und die Eichhörnchen lieben diese Blüten.

Wochenende, 01./02.02.2020

Ob an diesem Sonntag wohl viele Leute geheiratet haben? Solche Daten sind da ja immer gefragt. Obwohl … bei diesem Sch…Wetter macht das auch kein Vergnügen. Meine Freundin Samira hat mir ein Rezept geschickt. Und ich schrieb ihr zurück, dass mein Vater zu diesem Wetter gesagt hätte: „Wetter zum Heldenzeugen“ 😊.

Ich habe natürlich doch bei 1&1 angerufen wegen des Digital-TV. Sie schicken mir eine Box, die an das TV-Gerät angeschlossen wird, und die sich dann mit dem W-LAN-Router verbindet, und das war es auch schon. 9,90 Euro einmalig für diese Box, ansonsten entstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Unterlagen (Passwort u. ä.) dafür bekam ich auch schon zugeschickt. Was mich nur stört, ist folgendes: Wenn die Leute, egal bei welcher IT-Firma, in ihren Unterlagen sehen, wie alt ich bin, fragen sie gleich, ob ich denn jemanden hätte, der mir das Zeugs installieren könne; dadurch fühle ich mich immer sehr angegriffen. Ich bin zwar nicht mehr die jüngste, aber blöd bin ich deswegen noch lange nicht! Vielleicht werde ich das mal zur Sprache bringen.

Judith hat mich zu ihrem Geburtstagsbrunch am kommenden Sonntag eingeladen. Ich werde ihr dafür 12 Portionen Panna Cotta zubereitenn; darüber freute sie sich sehr, denn für Nachtisch hat sich noch keine*r ihrer Gäste stark gemacht. Zum Glück habe ich genügend Vanilleschoten.

Mittwoch, 8. Januar 2020

Mieses regnerisches Wetter. Aber trotzdem musste ich raus, denn ich hatte am frühen Nachmittag einen Termin bei der Podologin und zur Maniküre. Das war eine gute Idee, auch monatlich meine Fingernägel dort herrichten zu lassen, da ich das ja selbst nicht mehr richtig schaffe.

Die Podologin gab mir den Rat, wegen dieser nicht erreichbaren Hausarztpraxis mal bei der Krankenkasse anzurufen. Ich überlege mir das.

Anschließend wieder Brötchen und Brot gekauft; auch das Brot ist dort ausgezeichnet.

In der U-Bahn saßen neben mir zwei Schulkinder, die sich über die Angelegenheit Iran vs. USA unterhielten. Es ist wahrlich eine brenzliche Situation.

Beim Warten auf die U-Bahn saßen neben mir zwei muslimische, arabischsprechende Damen (Mutter und Tochter?) auf der Bank, dabei ein ca. 4jähriger Junge. Die ältere der Frauen brachte dem Jungen Zählen auf Deutsch bei, ich memorierte die Zahlen auf Arabisch. Sie schaute mich etwas verblüfft und erfreut an. Völkerverständigung eben!

Eigentlich wollte ich ja, weil noch Schulferien sind, am Abend zum Skat, aber das ist dem schlechten Wetter (und meiner Faulheit) zum Opfer gefallen 😉.

Freitag, 27.12.2019

Heute morgen so richtiges Suddelwetter, also ging ich erst am Nachmittag raus für ein paar Reise-Einkäufe, ein paar Snacks für die Abende in Bäk.

Und auch meinen Koffer holte ich endlich mal aus dem Schrank, gepackt wird morgen.

Am späten Nachmittag war Takko eine ganze Weile bei mir, während sein Frauchen zum Einkaufen war. Ich machte mir mal wieder einen Mojito 😉.

Am Abend ausnahmsweise mal TV, ARD, „Der Club der singenden Metzger“; gefiel mir eigentlich ganz gut – bis der Livestream streikte ☹. Also werde ich mir den Rest morgen in der Mediathek anschauen, hoffentlich.

Donnerstag, 19.12.2019

Heute früh aus den Federn, denn ich wollte nochmal zu meiner Hausarztpraxis. Zum einen Datteln hinbringen, zum anderen mir noch ein paar Medikamente verschreiben lassen, damit ich gut über die Feiertage und ins neue Jahr komme. Und das Wetter spielte ja auch mit, es war sonnig, so dass ich sogar vorsichtshalber meine Sonnenbrille einsteckte.

Nur das Laufen fiel mir wieder sehr schwer; x-mal musste ich auf dem Hinweg zum Auto stehenbleiben (es sind ca. 500 m zur Car-Sharing-Station); auf dem Rückweg war es dann etwas besser. Vielleicht sollte ich doch ein etwas größeres Auto nehmen, in dem ich meinen Rollator unterbringen kann, mit dem mir das Laufen leichter fällt.

Freitag, 13.12.2019

Welch ein Glückstag! Ich war gestern zum Einkaufen und muss heute bei diesem Sch***wetter nicht raus 😉.

Das ist aber auch das einzige Glück dieses Tages. In Großbritannien hat Herr Johnson, der Schaumschläger, die Wahlen gewonnen; zum Glück bekommt er in Schottland keinen Fuß mehr auf den Boden, und in Nordirland sieht es auch trübe für ihn aus.

Klima-Neutralität der EU bis 2050??? Alle sind dafür … nur die Polen nicht, denen muss man mal wieder Zucker in den … Ich finde das zum Ko***!

Ebenso wie den Plan der EU, enger mit Saudi-Arabien zusammenzuarbeiten. Ich lerne ja Arabisch, aber aus ethymologischem Interesse, und um vielleicht einmal arabische Literatur lesen zu können, aber ich würde nie, nie, nie z. B. nach Saudi-Arabien fahren, da Menschenrechte dort größtenteils nicht stattfinden.

Eine Mitschülerin brachte mir diese Woche eine CD mit Texten zu Arabisch-Lektionen mit, die ich mir heute heruntergeladen und mehrfach angehört habe; ich glaube, das ist wichtig für das Verständnis der Sprache, da ich ja niemanden in meinem Umfeld habe, der diese Sprache spricht, so wie das bei einigen anderen meiner MitschülerInnen ist.

Mein neues Portemonnaie ist gegen Abend angekommen, und ich habe gleich umgeräumt. Im Prinzip ist es so wie mein altes, nur die Kartenfächer sind etwas anders angeordnet. Also alles in Ordnung.

Mittwoch, 11.12.2019

Heute morgen schon um 7 Uhr aufgestanden, und einen wunderschönen Sonnenaufgang fotografiert:

Anschließen dann bewölkte es sich sehr rasch, es fing an zu regnen und sogar zu schneien.

Ich blieb den ganzen Tag zuhause (obwohl unser Fahrstuhl wieder funktioniert). Am Nachmittag bekam ich einen längeren Besuch von Takko 😉.

Am Abend dann zum Arabisch-Unterricht, für den ich in dieser Woche wenig getan hatte *schäm*; aber am Nachmittag schaute ich nochmal in meine Bücher und Hausaufgaben. Da mein Blutzucker etwas niedrig war, trank ich mein Abend-Bierchen noch vor dem Unterricht, nachdem ich auch ein kleines Stückchen „Mars“ gegessen hatte.

Ich fand heute den Unterricht etwas schwierig; nicht die Konjugationen, die habe ich mittlerweile recht gut in meinem Kopf, aber es gab viele neue Wörter und Sätze, und unser Lehrer hat nun angefangen, möglichst nur in Arabisch mit uns zu reden … und das ist doch schwierig.

Aber ich habe ihm auch wieder ein neues Wort beigebracht aus der deutschen Sprache, das heutzutage kaum noch benutzt wird – außer von mir: geschniegelt. Und das gefällt ihm so gut, dass er es auf der Heimfahrt in der U-Bahn immer wieder verwendete 😉.

Dienstag, 26.11.2019

Das Wetter: typisch November; trüb und regnerisch.

Heute zwar kein ruhiger Tag, denn erstmal fand ich erst recht spät aus dem Bett, halb neun, dann kam gegen 12 Uhr Ira, der ich sagte, dass sie doch bei solchen Kleinigkeiten wie Lorbeerblättern gleich bei mir anrufen könne.

Ich rief am Morgen in Ratzeburg-Bäk im Christopherus-Haus an, wo dieses Silvester-Seminar stattfindet, um zu fragen, wie es mit WLAN aussieht. Alles o.k., kein Problem. Also kann ich meinen Läppi mitnehmen und hier direkt berichten.

Am Nachmittag war Antonia hier, um mich wegen meiner Lebensgeschichte für ihre Studienarbeit zu interviewen. Am Donnerstagnachmittag wird sie wiederkommen, denn wir sind noch nicht durch damit. Takko hat uns auch besucht, und auch A. knuddelte ihn gerne und ausführlich.

Am Abend war W. hier, und wir hatten wieder einen schönen Abend zusammen.