Wochenende, 17./18. Sept. 2022

Am Samstagmorgen hat mir Judith wieder Eier getrennt, und ich machte Pistazieneis. Morgen früh war eigentlich nochmal Vanilleeis dran, so war es angedacht. Aber nun hat Judith eine Magen-Darm-Infektion, und wir lassen das lieber mit dem Eiertrennen.

Für vielleicht kommende Notzeiten bestellte ich mir einen Gaskocher, der auch einen Aufsatz zum Heizen hat, und eine batteriebetriebene kleine Lampe. Ich dachte mir, dass ich das besser jetzt mache als später, wenn dann evtl. viele Leute sowas haben wollen. 😀 Batterien AAA habe ich zwar noch, aber auch von denen werde ich mir noch welche zulegen.

Für die nächste tegut-Bestellung sind schon 12 große Flaschen stilles Wasser notiert, die ich wohl auf dem Balkon lagern werde.

Auf dem kahlen Kopf wird es mir nun kühl. Für zuhause habe ich ja die dünnen sogenannten Chemo-Mützen. Aber ich habe für draußen heute bei etsy eine Haube gefunden, gar nicht so teuer, die mir gefiel, und die bestellte ich mir gleich. Wir werden sehen.

Montag, 9. Mai 2022

Am Morgen zum Einkaufen: REWE, Eier, Fisch, Bäcker. Ganz zu Anfang zum Bankautomaten, weil der auf dem Weg liegt, und weil man ja auch manchmal Bargeld braucht, vor allem, wenn man verreist und Taxi fahren muss, was bei mir ja im Juni wieder der Fall ist.

Im Fischladen fand mich die Chefin sehr cool und mutig wegen meiner Glatze. 😀

Dienstag, 12. April 2022

Heute also zum Einkauf in die andere Richtung in unserer Einkaufsstraße; erst zu REWE, dann zum Eier-Laden, und zuletzt noch zum Fischgeschäft, wo ich fürs Mittagessen ein Fischbrötchen und fürs Abendessen ein Stück gebratenen Fisch kaufte. Auch heute war ich nur mit Mütze unterwegs; ob ich wohl jemals die gekauften Perücken tragen werde? 😉

Am Morgen hatte schon die GfK angerufen, für die ich seit Jahren meine Einkäufe dokumentiere, und der Herr hatte mir mitgeteilt, dass ich im letzten Monat so wenig wie nie eingekauft habe. Ich teilte ihm mit, dass ich verreist bzw. im Krankenhaus gewesen sei. Aber im Prinzip wollte er sich nur versichern, dass ich nichts Wesentliches vergessen habe.

Aber so gut gefüllt wie im Augenblick war mein Kühl- und TK-Schrank selten, ich glaube, das reicht bis weit nach Ostern. Höchstens Wasser und Limo brauche ich noch.

Meinen Blutzucker bekomme ich so langsam wieder in den Griff. Ich habe die Gabe des Basal-Insulins erhöht, das hat besser gewirkt als nur das schnellwirkende Insulin zu erhöhen, logisch ist es aber auch.

Dienstag, 25. Januar 2022

Meine Yasiya kam wieder sehr pünktlich. Wie erwartet, wusste sie nicht, dass Eier nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen. Aber es leuchtete ihr ein, als ich meinte, dass Eier ja auch im Supermarkt nicht in der Kühltheke lagern.

Ansonsten konnte sie nur recht kurz tätig sein, denn es hieß, dass um 11:30 Uhr der Strom abgestellt würde. Aber sie hat wieder alles sehr gründlich gemacht; und: Gut Ding will Weile haben.

Kurz vor 13 Uhr hatte sich ein Nachbar angesagt, der sich über nebenan.de gemeldet hatte, um die vielen Plastikhüllen, die beim Entsorgen der Unterlagen meines Mannes nun leer waren, abzuholen. Wir haben uns sehr nett unterhalten; er ist Musiker und benötigt sie für Noten – so wie ich früher auch. Er bot sich an, mir auch bei handwerklichen Dingen behilflich zu sein. Morgen treffen wir uns am Mittag bei mir auf einen längeren Plausch und einen Rotwein (ich habe mittags noch nie Rotwein getrunken). Wie er schrieb, arbeitet er manchmal bis tief in die Nacht. Unsere Tagesabläufe gleichen sich also. Musiker eben! 😀

Donnerstag, 20. Januar 2022

Am Morgen wurde pünktlich meine Bestellung von tegut geliefert; nun habe ich wieder genügend Lebensmittel im Haus (nicht, dass ich ansonsten verhungert wäre 😀 ).

Ich habe mir einen Zettel für Yasiya geschrieben; darauf steht als erstes: Eier. Sie hat meine Eier in den Kühlschrank gestellt; deutsche Eier müssen aber nicht im Kühlschrank gelagert werden, oder habt ihr jemals gesehen, dass ein Geschäft Eier in der Kühltheke hat? Eier besitzen eine natürliche Schutzschicht, die sie frisch hält, jedenfalls eine ganze Weile. In den USA z. B. werden Eier einem chemischen Bad ausgesetzt, die diese Schutzschicht entfernt; dort müssen sie dann kühl gelagert werden. Wie es in anderen Ländern ist, weiß ich leider nicht. Aber man kann es ja erkennen, wenn man sie kauft: Hat das Geschäft sie kühl gelagert – ab in den Kühlschrank, ansonsten braucht das nicht zu sein.

Montag, 18.03.2019

Am Morgen zum Einkauf zu Rewe und ins Geflügelgeschäft. Beim türkischen Bäcker nahm ich einiges mit für meine Spanisch-Freunde. Im Geflügelgeschäft, wo ich meist nur Eier kaufe, fragte ich, ob sie mir bei Bedarf meine Eier auch trennen würden, weil ich das mit meinen zittrigen Händen meist schlecht kann; natürlich machen sie das (ich bin ja Stammkunde). So ist auch dieses Problem gelöst, und ich muss nicht jedes Mal meine Nachbarin darum bitten.

Da man Kichererbsen meist nur vorgekocht in Dosen bekommt, ich sie aber getrocknet haben wollte, um sie selbst zuzubereiten, fiel mir der indische Laden ein; in Indien benutzt man sie mehr als bei uns; und dort bekam ich sie auch. Problem gelöst – arabisch: laysa muschkila.

Am Nachmittag dann Spanisch-Konversation; Hartmut hatte sich entschuldigt wegen familiärer Verpflichtungen, also waren wir eine reine Frauen-Runde.