Wochenende, 02./03.10.2021

Am Samstagmorgen war wieder meine Perle hier; ich habe wieder die dickere Daunen-Bettdecke in Betrieb nehmen lassen. Und ich habe ihr eine Strickjacke geschenkt, die noch von der ersten Frau meines dritten Mannes 😀 stammte, aus der ich aber herausgewachsen 😉 bin. Sie meinte dagegen, sie sei wie für sie gemacht. Gut so!, da können wir uns doch Alle freuen.

Ich habe schon mal angefangen, die Stromkosten zu recherchieren, aber ich muss da wohl noch ein bisschen rechnen und vielleicht auch mal mit meinem jetzigen Lieferanten telefonieren. Vattenfall hat auch ein günstiges Angebot. 😀

Das Wetter am Samstag meist bewölkt und windig, am Sonntag vollkommen trüb, aber leider wieder nur ganz wenig Regen am Nachmittag, dafür wieder zunehmend windig.

Ich hatte eines der vor einigen Wochen bestellten antiquarischen Bücher reklamiert, da es immer noch nicht eingetroffen war; am Samstag bekam ich eine Nachricht des Lieferanten, dass sie es nochmals auf den Weg gebracht haben. Und auch heute ist es nicht angekommen.

Dafür kam aber der sehr ausführliche Bericht meiner Untersuchungen in der UKSH in Kiel von Anfang September. Es ist fast ein Buch. Ich habe es überflogen, werde es in den nächsten Tagen nochmal genauer – und mit Hilfe meines medizinischen Lexikons – durchsehen, denn in der neurologischen Terminologie bin ich nicht so gut bewandert.

Ich denke schon an Weihnachten bzw. Weihnachtspräsente, und deshalb habe ich heute ein Angebot meines Weinlieferanten wahrgenommen und 12 Flaschen Cava zum Preis von 6 Flaschen bestellt. Ein Kistchen werde ich wohl komplett nach Kiel schicken zu den Leuten der UKSH, dann bekommen meine Hausarzt-Leute ein paar Flaschen. Ich selbst habe sowieso noch 8 Flaschen, also kann ich die neue Lieferung komplett verschenken. Ihr wisst ja: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

Donnerstag, 30. September 2021

Gestern Abend schaute ich endlich nach, für bzw. gegen was eines der mir neu verordneten Medikamente ist, und erfuhr: Sodbrennen, erhöhte Magensäure-Bildung. HÄ?! Daran litt ich doch nie! Also rief ich am Morgen in der Kardiologischen Praxis an und bat um Rückruf des mich zuletzt behandelnden Arztes. Er rief auch noch am Vormittag zurück und erklärte mir, dass durch die Einnahme der beiden Blutverdünnungsmittel, die ich für ein halbes Jahr wegen der Stents nehmen soll, die Gefahr von Blutungen im Magen durch Anstieg der Magensäure erhöht sei; nach diesem halben Jahr, wenn das eine Medikament dann wieder abgesetzt werden kann, könnte auch dieses Magensäure-Medikament wieder weggelassen werden. Das leuchtet mir ein, also lasse ich alles beim jetzigen Stand.

Mein Stromanbieter hat mir wieder ein Angebot für einen neuen 2-Jahres-Vertrag gemacht. In den nächsten Tagen werde ich mich kundig machen, ob der wieder günstig wäre. Was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass er etwas teurer wäre als der jetzige; aber das ist nicht verwunderlich. Es kommt darauf an, was andere Anbieter verlangen. Und das nicht mit Neu-Abschluss-Bonus, sondern überhaupt.

Das Wetter: tagsüber recht freundlich, manchmal sonnig, gegen Abend dann sehr trübe. Und: Seit gestern Abend ist unsere Heizung aktiv. 😀

Montag, 10. Mai 2021

Jeden Montagmorgen lese ich meinen Stromzähler ab. Ein Vorteil meines Zitterns: er war heute besonders niedrig. Wegen des Zitterns koche ich nicht mehr so aufwändig, und das macht sich, klar, auch beim Stromverbrauch bemerkbar. Dadurch benutze ich auch seltener die Spülmaschine, da nicht mehr so viel Geschirr anfällt. So greift eines ins andere.

Es war trüb am Morgen, aber trotzdem hatte ich die Balkontür fast den ganzen Tag weit geöffnet, Regen hin oder her, und so schlimm war er ja auch nicht. 😊 Erst am späten Abend habe ich die Tür geschlossen.

Ich habe die Veilchen umgesetzt zur Minze. Und irgendwie habe ich beim Jasmin ein richtig gutes Gefühl, obwohl man das ja eigentlich heute noch gar nicht beurteilen kann.

Rückenschmerzen. Ich habe mir wieder mal ein ThermaCare gegönnt. ☹ Judith war mal wieder sparsam 😉 und empfahl mir, eine Wärmflasche zu nehmen. Aber mit der im Rücken kann ich ja nicht rumlaufen. Also doch lieber ThermaCare!

Den Fragebogen der UKSH ausgefüllt.

Bei 1&1 habe ich immer noch nicht angerufen wegen der nicht mehr funktionierenden Digital-TV-Box. Aber es gibt andere Möglichkeiten zum Fernsehen: Entweder direkt über das Smart-TV-Gerät (obwohl ich nicht mehr weiß, wie das ging ☹ ) oder über Amazon Prime Video. Also eilt es nicht.

Ich persönlich halte die Öffnung für Geimpfte für keine gute Sache. Ich denke, solange nicht Alle die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen, ist es unfair gegenüber den Nicht-Geimpften.

Irgendwie bin ich ein bisschen irritiert. Meine spanische Freundin hat geschrieben, und zwar, dass sie in meinem Blog gelesen habe (sicher dem spanischsprachigen, denn Deutsch kann sie nicht), und wünscht mir viel Glück mit meinem Jasmin, aber davon hatte ich bisher im spanischen Blog gar nichts geschrieben. Seltsam.

Freitag, 23. April 2021

Heute wirklich „tote Hose“ bei mir. Aber es war ein herrlich sonniger Tag.

Ich trinke morgens immer, schon lange Zeit, Schwarztee, und zwar 2 Becher. Nur kann ich sie nun mit meinen zittrigen Händen nicht mehr von der Küche, wo der Tee auf einen Rechaud warmhält, ins Arbeitszimmer tragen, ohne ihn zu verschütten. Also war ich dazu übergegangen, mir immer nur einen halben Becher Tee einzugießen. Aber das war nicht das Gelbe vom Ei, denn der Tee wird so viel schneller kalt, ich muss viermal gehen, irgendwie passte mir das alles nicht so recht.

Nach langem Überlegen, wie ich das Problem handhabe bzw. löse, habe ich am Morgen beschlossen, mir einen zweiten Rechaud zuzulegen, den ich dann im Arbeitszimmer positioniere. Da steht zwar schon genug Zeugs rum, aber es fand sich noch ein Plätzchen 😉.

Am Abend wurde das neue Stövchen geliefert, und auch gleich noch neuer Darjeeling, den ich zwar nicht dringend gebraucht hätte, aber wegen des Mindestbestellwertes für die Sofortlieferung mitbestellte; er wird ja nicht schlecht.

Mal schauen, wie mir das morgen Vormittag gefällt.

Die Zugangsdaten für den Vortrag kommenden Dienstag von Frau Prof. Helmer u. a. in Kiel wurden mir heute auch geschickt.

Und die 20 FFP2-Masken von Tchibo sind schon geliefert worden.

Meine Strom-Abrechnung ist auch gekommen; ich bekomme knapp 50 € zurück. Die Lieferfirma wollte mir daraufhin den monatlich zu zahlenden Betrag um 4 € heruntersetzen. Aber ich zahle lieber diese 4 € mehr und bekomme am Ende des Jahres etwas zurück, als umgekehrt. Ich rief dieserhalb dort an, und heute hatte ich die Bestätigung, dass alles beim alten bleibt.

Freitag, 15. Mai 2020

Am Morgen die Hausarzt-Praxis angerufen und ein Rezept für Montag bestellt, und bei Lekker, meinem Stromlieferanten angerufen, um meine von denen reduzierte monatliche Vorauszahlung etwas höher zu setzen; ich bin da lieber auf der sicheren Seite.

Bei der DeuNatBibl hatte ich all die Tage kein Glück mit einer Reservierung. Vielleicht rufe ich da nächste Woche mal an; ich würde ja nur ca. 1 Std. brauchen, und dann würde ich meine weiteren  „Vergnügungs-Besuche“ dort auf normalere Zeiten verschieben.

Die Süßkartoffelsuppe habe ich (bis auf eine kleine Menge, die ich für lieben Besuch wieder einfror) fertig bereitet und im Haus verteilt; und alle freuten sich darüber und allen schmeckte sie gut. Und das freut mich nun wieder.

Freitag, 18.10.2019

Also heute morgen ging es mir viel, viel besser als in den vergangenen beiden Tagen 😉. Ich fand auch schon vor 8 Uhr aus den Federn. Das Wetter: trüb und regnerisch. Ich glaube, ich gehe nicht zum Einkaufen, verhungern werde ich nicht!

Gestern in der Nacht habe ich noch den neuen Strom-Vertrag bei meinem Betreiber Lekker-Strom abgeschlossen, der zu günstigen Bedingungen auf 2 Jahre läuft. So einen langen Stromvertrag hatte ich schon lange nicht mehr! Meist habe ich jährlich gekündigt.

Ein Rotkehlchen war heute Morgen auf meinem Balkon und „grub“ die Erde in den Blumenkästen um. Leider konnte ich es nicht fotografieren, da ich vor der Balkontür Fliegengitter angebracht habe; und wenn ich das geöffnet hätte, wäre das Rotkehlchen sowieso weggewesen 😉.

Viel Arabisch-Vokabeln gelernt; ob auch behalten, das wird sich zeigen.

Der Kalender mit eigenen Bildern für meine spanische Freundin ist angekommen. Er gefällt mir sehr gut. Die Bilder werde ich wieder auf meiner Website veröffentlichen.

Mittwoch, 12.06.2019

Kalt war es am Morgen; ich holte meine Fleece-Sachen aus dem Schrank 😊. Und dann begann es auch noch zu regnen, gut, dass ich nicht raus musste.

Von meinem Stromlieferant bekam ich eine Zwischenrechnung, nachdem mein Zähler abgelesen worden war. Ich sollte nun wesentlich weniger monatlich zahlen, aber das war mir zu wenig, denn man weiß ja nie, wie man vielleicht mal mehr Strom als üblich im Monat verbraucht. Also rief ich an und setzte die monatlichen Zahlungen wieder etwas höher. Eine sehr nette Dame hatte ich am Telefon, die mir Recht gab, und wohl auch – genau wie ich – gerne solche Abschlagszahlungen als kleines Sparschwein benutzt.

Am Nachmittag rief eine Nachbarin an, sie wolle spontan am Abend einen kleinen Umtrunk mit den Hausgenossen*innen* veranstalten. Und da sagte ich spontan zu – und das Skatspiel ab; leider, aber man kann immer nur auf einer Hochzeit tanzen.

Bevor ich dorthin ging, war ich mit der Karikatur von mir bei Hector, den ich schon lange kenne, der mir das Bild rahmen wird, damit es endlich seinen gebührenden Platz an einer Wohnzimmerwand erhält. Das könnte ich sogar schon auf Arabisch sagen: „Mein Bild hängt an einer Wand meines Wohnzimmers.“ Das ist doch nicht schlecht, oder!?

Umweltschutz – Luftverschmutzung

Also – eigentlich ist bei uns die Luft doch recht in Ordnung, wenn man sie z. B. mit der in Peking oder Delhi vergleicht; wobei ich die in Peking nur aus Filmberichten, die in Delhi jedoch aus eigener Erfahrung kenne. Dort ist es so, dass man das doch etliche Kilometer entfernte, berühmte Tadj Mahal am Morgen fast nicht sieht, so „neblig“ ist es. Luft zum Schneiden. Aber gut, da müssen wir uns kein Beispiel daran nehmen. Aber die dortige Luftverschmutzung rührt nicht von Kraftfahrzeugen her, sondern in erster Linie wird sie wohl verursacht von den vielen tausend kleinen, mit Benzin betriebenen Öfchen, die die meisten Menschen dort benutzen müssen, um sich überhaupt nur irgendetwas Warmes zum Trinken und Essen zuzubereiten, denn wer kann sich schon eine moderne Wohnung leisten? Die „Wohnungen“ in der Altstadt sehen zum Fürchten aus:

Delhi-Altstadt_10


Gut bzw. schlecht, aber es stinkt doch zum Himmel, wenn die deutschen Politiker bei der EU weniger strenge Umweltauflagen für Neuwagen durchsetzen wollten, um „die deutsche Autoindustrie zu schützen“. Und das Kanzleramt hat es geschafft, über den Kopf der Bundesumweltministerin hinweg, die sich – eigentlich – den viel härteren Forderungen z. B. der Skandinavier schon angeschlossen hatte. Ist Frau Merkel eigentlich noch Kanzlerin der deutschen Bürger? Oder ist sie nur die Kanzlerin der deutschen Industrie? 

Und was soll das eigentlich mit der Propagierung von Elektro-Autos?! Auch Strom muss hergestellt werden, und die Herstellung von Strom erfordert ein Vielfaches an Energie, und wird hierzulande meist noch aus fossilen Materialien hergestellt, dank der Industrie, allen voran RWE. Und solange das so ist, können E-Autos nicht der Schlüssel zum Glück sein. Ich – und meine Freunde, wir fänden die Wasserstoff-Lösung viel umweltfreundlicher. Aber dann könnten RWE und Genossen ja keinen Strom verkaufen!

Das ist so, wie es die Aussage einer Bekannten gut veranschaulicht, die Kreuzfahrten für sich entdeckt hat, und der ich erzählte, was für Dreckschleudern die meisten Kreuzfahrtschiffe sind: „Aber unser Schiff ist in Landnähe immer mit Strom gefahren; die Dieselmotoren wurden nur auf offener See benutzt.“ Als wenn die „offene See“ sich nicht auch auf unserem Planeten befinden würde. Bei soviel Dummheit war ich sprachlos.