Mittwoch, 13. Juli 2022

Judith rief mich am Morgen an und bat mich, Barbaras Pflanzen zu gießen, die ist seit heute verreist. Judith hat sich Corona eingefangen. ☹ Ist ja eigentlich kein Wunder, so häufig, wie sie „Gassi“ geht.

Ich habe mich gleich getestet – negativ zum Glück – und werde das in den nächsten Tagen häufiger tun, was ich bisher nur hin und wieder getan habe.

Deshalb habe ich mir 5 neue Test-Sets bestellt, die morgen ankommen sollen. Eine größere Menge von 25 Stück, die dann Anfang nächster Woche geliefert werden, bestellte ich anschließend.  

Und ich werde nun wohl auch wieder im Hausflur eine Maske tragen.

Am späten Nachmittag dann eine neue Überraschung: Eine Nachbarin des Nebenhauses klingelte bei mir: Der Strom muss in unserer Straße abgestellt werden, da bei ihnen ein neuer Verteilerkasten installiert werden muss. Wie lange? Mindestens 6 Stunden würden die Arbeiten dauern, also bis mitten in die Nacht. Scheiße!!! Ich habe dann einige Nachbarn anrufen können und bin dann durchs Haus, habe überall geklingelt und bei den Leuten, die ich nicht persönlich informieren konnte, Zettel an die Wohnungstüren geklebt. Öfter mal was Neues! ☹ Aber selten etwas Gutes.

Um 18:15 Uhr wurde der Strom abgeschaltet, und gegen 21 Uhr funktionierte er wieder; ob auf Dauer, oder ob die Arbeiter einfach keine Lust mehr hatten, das werden wir sehen.

Mittwoch, 19. Januar 2022

Am Morgen richtig schönes sonniges Wetter, ab Mittag dann trüb, neblig.

Da ich heute zum Podologen musste, hatte ich gestern schon Kümmelstangen bestellt, die auch für mich bereitlagen.

Beim U-Bahn-Umsteigen funktionierte der Fahrstuhl nicht. Ich ging zur Information, die riefen einen großen, starken Mann herbei, der mir meinen Rollator nach unten trug; ich konnte die Rolltreppe benutzen.

In die U-Bahn stiegen auch 4 Jungen ein, die sich sehr lautstark unterhielten; einer wollte den anderen übertönen. Und dann reichte es mir – und ich übertönte sie. 😀 Ich wies sie darauf hin, dass man im Prinzip besser und aufmerksamer wahrgenommen wird, wenn man leise spricht. Und ab sofort mäßigten sie ihre Lautstärke, und nicht nur das: Sobald einer in sein altes Muster zurückfiel, machten ihn die anderen darauf aufmerksam. Ich glaube, ich habe da einen Erfolg erzielt.

Der Clou: Als ich nach meiner Fußbehandlung wieder auf die U-Bahn wartete, machte ich eine Frau darauf aufmerksam, dass die Nase die meisten Viren aufnimmt bzw. verschleudert, und dass sie deshalb doch ihre Maske ordnungsgemäß aufsetzen solle. Ihre Antwort: „Das müssen Sie mir nicht sagen, das weiß ich doch!“ – und ich: „Dann tun Sie es doch bitte auch!“ Wie ich schon immer sage: Dem Herrgott sein Tiergarten ist groß.

Freitag, 9. April 2021

Ich schreibe meinen Bericht ausnahmsweise erst am Samstag, da ich gestern Abend, nach fast 18 Stunden unterwegs schlichtweg keinen Bock mehr dazu hatte.

Also: Für 6 Uhr hatte ich ein Taxi bestellt, das auch wieder überpünktlich kam, so dass ich ein paar Minuten nach 6 Uhr schon am Bahnhof war. Mein Zug war schon „geparkt“, und ich konnte mir Zeit nehmen, um zu meinem Wagen zu gelangen, der – natürlich – am Ende der Reihe bzw. am Anfang des Zuges stand.

Die Hinfahrt ohne Probleme und pünktlich; mit Ausnahme der Bahn-App, die mir erklärte, dass ich den Anschlusszug in HH-Altona nicht erreichen würde und umdisponieren müsse. Jedoch war es da an HH-Hbf (ein schrecklicher Bahnhof!) erst 11:30 Uhr, und mein Zug sollte 11:57 Uhr in HH-Altona abfahren – das passte.

Meine Freundin Annegret holte mich wie vereinbart ab und mit dem Taxi ging es zum Neurozentrum. Dort erstmal Aufnahme, und dann – pünktlich – zum Arzt. Es folgten die üblichen neurologischen Untersuchungen. Und man wird mich zu weitergehenden Untersuchungen/Vorbereitungen für ein paar Tage in die neurologische Tagesklinik einladen, während der ich bei meiner Freundin Helga wohnen könnte, wobei da noch zu klären wäre, wie ich jeweils in die Klinik und zurück komme. Aber erstmal muss ich hier ein neues CT und MRT vom Schädel machen lassen.

Der junge Assistenzarzt, der mich untersuchte, kommt aus meiner Nähe, hat in Mainz studiert, wo ich ja auch in der Uniklinik arbeitete.

Ein Problem gibt es: Ich entspreche nicht der Norm 😀 Bei den meisten Patienten ist die dominante Seite am stärksten betroffen, bei mir aber nicht. Ich bin Rechtshänderin (gezwungenermaßen geworden?), jedoch ist meine linke Hand am stärksten betroffen. Deshalb hoffe ich, dass sie mich in eine Studie aufnehmen. Denn die GKV bezahlt nur eine Seite, wenn ich aber in eine Studie übernommen würde, könnte man auch die zweite Seite mit dieser neuen MRgFUS-Behandlung bearbeiten. Schaun wir mal und hoffen das Beste.

Ich war dann wieder frühzeitig am Bahnhof, mein Zug wurde noch gereinigt. Dann hatte er wegen Problemen mit einem vorausfahrenden Zug Verspätung, ich hätte meinen Anschluss in Kassel nicht erreicht. Also stieg ich in Göttingen aus, wartete – eigentlich – auf den ICE 877 (diese Nummer habe ich mir behalten 😉), aber vorher kam ein anderer ICE, der auch nach Frankfurt Hbf fuhr, und so nahm ich den, und erreichte gegen 23:30 Uhr F Hbf.

Am unbequemsten an der Reise fand ich dann nach so vielen Stunden das Tragen der Maske ☹.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Dienstag, 14. Juli 2020

Heute morgen war meine Perle wieder da. Ich habe ihr einige Vakuum-Aufbewahrungsbeutel gegeben, die meine Nachbarin nicht haben wollte, und die mir zu viele waren.

Am Abend dann wieder in die DNB, bis zum Schluss-Klingeln 😉. Zurück in der U-Bahn habe ich einem bettelnden Mann eine Ersatz-Maske, die ich bei mir hatte, geschenkt. In diesen Zeiten besser als Geld, das er u. U. versäuft. Ob er es auch so sieht, ist natürlich fraglich.

Ich bin noch trockenen Fußes nach Hause gekommen; gegen 23:30 Uhr begann es zu regnen, aber das war vorhergesagt, und deshalb hatte ich auch meine Regenjacke mit, die ich ja nicht brauchte.

Mittwoch, 6. Mai 2020

Heute also zum Friseur, endlich! Vorher zum Bankautomaten. Heftpflaster mitgenommen, damit klebte ich mir die Schutzmaske während der Haarbehandlung am Gesicht fest 😉. Not macht erfinderisch. Wir waren beide der Meinung, dass man besser mit einer Öffnung des Lock-down noch warten solle. Aber auf uns hört ja wieder mal keiner.

Von Ninja bekam ich die Nachricht, dass meine Küchenmaschine an UPS übergeben wurde. Das ging sehr schnell. Und von UPS bekam ich die Nachricht, das das Paket voraussichtlich morgen zugestellt wird; wann genau, das kann zwar Hermes sagen, aber UPS nicht 😊, die sagen nur „bis Arbeitsschluss“.