Wochenende, 06./07.03.2021

Am Samstag wieder mal Brot gebacken. Man merkte, dass ich es schon länger nicht mehr getan hatte; erst zu wenig Wasser, dann zu viel, also noch Mehl dran. Aber dann ist das Brot doch sehr gut gelungen 😉.

Judith hat auf meine Bitte hin den Heizkörper im Wohnzimmer entlüftet; er wurde noch nicht mal mehr zur Hälfte warm, und ich kann das nicht mehr machen mit meinen zittrigen Händen. ☹ Ich erinnere mich, dass ich vor 3 Jahren anfing mit Arabisch. Damals nahm ich Schreibübungen mit ins Krankenhaus, wo ich zur Untersuchung auf der Hämatologie war. Und Arabisch-Schreiben, also von rechts nach links, fordert einen, das könnt ihr mir glauben! Schließlich sind wir ja darauf trainiert, von links nach rechts zu schreiben. Heutzutage kann ich kaum mehr etwas in Deutsch mit der Hand schreiben; ich krakele nur noch. Und dabei ist meine rechte Hand die noch bessere. Es ist manchmal zum Heulen.

Am Sonntagmorgen endlich zur Wahl gegangen – am Esszimmertisch. 28 Parteien und Partei’chen stehen zur Wahl! Judith war am Nachmittag sowieso nach unten, hat einem Freund geholfen, etwas in sein Auto laden, und sie hat meinen Wahlbrief in den Briefkasten geworfen, der steht gleich ums Eck vorm Post-Gebäude. In der Beziehung haben wir es gut. 😀

Donnerstag, 4. März 2021

Heute vor 14 Jahren verstarb mein letzter Ehemann. R I P , lieber Heinrich.

Die neuen Corona-Maßnahmen sind m. E. unübersichtlicher als alle anderen vorher. Da haben sie sich nicht mit Ruhm bekleckert, die Damen und Herren Ministerpräsidenten! Jetzt blickt gar keiner mehr durch.

Ich habe heute nun doch meine KK angerufen wegen einer evtl. Kostenübernahme dieser ET-Behandlung in der Uniklinik Bonn. Ich habe die erhaltenen Unterlagen an die KK geschickt, und warte nun auf Antwort. Aber jetzt kann ich das erstmal aus dem Kopf bekommen. Und wenn ich dann die Antwort habe, kann ich mir wieder Gedanken um das weitere Vorgehen machen.

Den ganzen Tag über war es trocken geblieben, aber gegen Abend plötzlich zog ein heftiges Gewitter auf, das so ca. eine halbe Stunde andauerte. Wie gut, dass ich meine Wohnzimmer-Fenster noch nicht geputzt hatte 😉.

Am Wochenende will ich endlich meiner staatsbürgerlichen Pflicht nachkommen, die Briefwahlunterlagen ausfüllen und sie dann am Montag zum Briefkasten bringen (lassen). Ich bin ein wenig unentschlossen; eigentlich wähle ich ja Grün, aber manchmal habe ich auch den Eindruck, dass sie es etwas übertreiben (wollen). Manche hier im Viertel würden am liebsten alle Straßen zu Grünanlagen umwidmen und alle Autos verbannen. Wobei mich die Autos auf den Straßen nicht so sehr stören wie rücksichtslose Radfahrer, die auf Fußgänger nicht die leiseste Rücksicht nehmen und meinen, nicht nur die Straßen, sondern auch die Bürgersteige in Beschlag nehmen zu können.

Mittwoch, 3. März 2021

Heute endlich mal wieder beim Friseur! Klasse fühle ich mich! 😀

Am Vormittag mit meiner früheren Hausärztin telefoniert und ihr auch die Unterlagen dieser neuen Behandlungsmethode bei ET zugesandt.

Ich bin am Überlegen, ob ich das überhaupt machen lassen würde. Natürlich ist es sehr lästig, wenn man in seinen Tätigkeiten eingeschränkt ist, weil man immer zittert. Aber: Ist es gerechtfertigt, der Krankenkasse so eine hohe Last aufzuerlegen, nur wegen eines „Schönheitsfehlers“? Ich glaube, dass es wesentlich gravierendere und ernstere Erkrankungen gibt, für die es besser ausgegeben würde.

Ich muss da noch darüber nachdenken, und vielleicht auch mit Freunden, Hausärzten usw. reden. Natürlich ist man erst mal hin und weg, dass es eine Behandlungsmöglichkeit gibt, aber bei längerem Nachdenken …

Am Nachmittag wurden Blumen für Barbara abgegeben; dabei hat sie gar keinen Geburtstag 😉. Sie rief mich dann an, um sich zu bedanken, und erzählte mir, dass heute ihr Hochzeitstag sei, und dass ihr Sohn, der in GB lebt, ihr/ihnen immer Blumen schicken würde.

Dienstag, 2. März 2021

Am Morgen setzte ich mich mit der Uniklinik in Bonn ins Benehmen, die mir auch schon am Nachmittag weitere Informationen über diese recht neue Behandlungsmethode zusandten. Es gibt da noch einige Schwierigkeiten, vor allem die Kostenübernahme. Privat-KK zahlen, aber nicht alle GKV; und die Zulassung für diese ist für dieses Quartal terminiert. Der Eingriff würde mit ca. 10.000 € zu Buche schlagen. Dahinter rücken für mich erst mal alle anderen Bedenken.

Am frühen Abend dann wieder Spanisch-Konversation via Skype; und wie so oft pflegten wir nur die Konversation, aber mit unserer Buch-Übersetzung kamen wir nicht weiter. 😉

Montag, 1. März 2021

Am Morgen kümmerte ich mich gleich um den Hinweis meiner Freundin Helga und gelangte u. a. zu folgendem Eintrag:

Mit Ultraschall gegen das Zittern: Neues Verfahren für Tremor-Patienten am UKSH, Campus Kiel

Ich rief dort an, sie nahmen meine Daten auf, wollen sie an die entsprechende Stelle weiterleiten, von dort würde ich zurückgerufen. Diese gute Nachricht gibt mir große Hoffnung; ich habe das auch gleich an W. weitergeleitet 😉.

Am Nachmittag war ich bei der Podologin – und habe auf dem Rückweg Brötchen mitgebracht.

Dann schaute ich mir die Seite der Uniklinik Bonn an, die dieses Verfahren wegen des ET schon länger anwenden als die UKSH. Bonn ist mir ja näher – geografisch. Ich muss noch eine Nacht darüber schlafen.

Außerdem habe ich den Artikel an meine Hausarztpraxis weitergeleitet, und bedankte mich – ausnahmsweise per E-Mail – bei meiner Freundin.

Da ich nach all diesen Aufregungen keine Lust mehr hatte, mir etwas zum Abendessen zuzubereiten, ließ ich mir etwas liefern: Doradenfilet mit Röstkartoffeln.

Dienstag, 23. Februar 2021

Letzte Nacht recht zeitig zu Bett, dafür war ich heute Morgen auch schon vor dem Wecker (um 8 Uhr) auf den Beinen. Aufregung? Meine beiden Kieler Freundinnen schrieben mir, dass sie ganz fest an mich denken würden. Das Smartphone schon gegen 9 Uhr lautlos gestellt.

Am Morgen kam die Nachricht, dass sich ab sofort die Leute der Gruppe 2 zum Corona-Impfen registrieren können, und das machte ich sofort. Dieses Mal muss man sich nur registrieren, und die Einladungen erfolgen dann automatisch nach Lebensalter, die Ältesten der Gruppe zuerst, also Judith zuletzt, da sie gerade mal 70 geworden war.

Ich war, wie meist, zu früh. Aber bei diesem schönen Frühlingswetter konnte ich, auf meinem Rollator sitzend, gut so lange warten. Ob die Hypnose geholfen hat? Ich glaube nicht so recht, aber ich möchte noch kein abschließendes Urteil fällen und da erst noch zwei, drei Tage abwarten.

Anschließend dann noch zu meinem Metzger, zum Bäcker und zu dm. Judith getroffen, sie lud mich ein auf ein Eis.

Gegen 15:30 Uhr ein später Mittagsschlaf.

Danach machte ich mich an meine Frikadellen. Auf die hatte ich schon seit einigen Tagen Bock 😉.

Am Abend kam dann mein lieber Freund W., und wir hatten einen sehr schönen Abend.

Dienstag, 16. Februar 2021

Heute hatte meine langjährige frühere Hausärztin Geburtstag, und ich rief in der Praxis an. Ihre Mitarbeiterin stellte mich zu ihr durch. Sie freute sich sehr, und wir plauderten eine Weile miteinander. Ich versprach ihr, sie in hoffentlich bald besseren Zeiten zu besuchen. Sie erzählte mir, dass ihre Tochter, die auch Medizin studiert und in einer Notaufnahme arbeitet, schon geimpft sei, zum Glück. Aber wir Alle müssen noch ein bisschen warten.

Heute waren die beiden Damen, für die ich die Impftermine vereinbart hatte, zum ersten Impfen.

Ich habe in den letzten Tagen den Eindruck, dass mein Tremor noch einmal schlimmer geworden ist. Auch das erzählte ich meiner früheren Hausärztin. In einer Woche habe ich den Termin bei meiner Hypnose-Therapeutin.

An meine Hausarzt-Praxis schickte ich eine Bestellung für Rezepte und eine neue Verordnung für den Podologen, und eine Bitte für einen Termin Anfang April zur Blutabnahme und anschließender Besprechung mit dem Arzt.

Nach 18 Uhr brachte ich den Laptop-Betttisch vors Haus; er wird morgen vom Sperrmüll mitgenommen – wenn er dann noch da ist. 😉 Aber das interessiert mich weniger, Hauptsache ist, dass ich ihn endlich los bin.

Wochenende, 13./14.02.2021

Gar nichts los an diesem sonnigen, kalten Wochenende.

Meine Béchamelsoße habe ich zubereitet, und sie mundete mir mit Blumenkohl und paniertem Schnitzel sehr gut. Da Milch genügend KHE hat, auf die ich wegen des Diabetes achten muss, gab es keine weiteren Beilagen dazu. Aber frische Ananas und Salted-Caramel-Eis als Dessert. 😉

Bei der Versandapotheke disapo.de gibt es für die FFP2-Masken-Berechtigungsscheine die doppelte Menge, und sogar ohne Zuzahlung. Ich habe mir einen Freiumschlag ausgedruckt. Judith holt ihre lieber hier in der Apotheke. Na gut, ist ihr Schaden.

Wochenende, 06./07.02.2021

Als ich am Samstagmorgen las, dass Herr Seehofer die Friseursalons wieder öffnen lassen möchte, dachte ich: „Na, so viele Haare hat er doch gar nicht (mehr)!“ Aber auch mir wäre es nicht unlieb, wenn es so käme. 😀 Obwohl Judith meinte, dass meine Haare doch noch recht annehmbar aussähen.

Schon mehrmals dachte ich daran, dass gegen meinen Tremor vielleicht eine Hypnosetherapie helfen könnte. Damit hatte ich ja schon gute Erfahrungen gemacht bei der Bekämpfung meines Lampenfiebers und besonders beim Aufhören mit Rauchen. Am Samstagabend schrieb ich der Hypnosetherapeutin eine Mail, sie antwortete recht bald, und wir haben nun für den 23.02. einen Termin vereinbart.

Meine Freundin Helga in Kiel, mit der ich am Sonntagvormittag telefonierte, war von meinem Plan sehr angetan, und auch Judith ist natürlich sehr neugierig. Und wenn es das Zittern nur ein bisschen verbessern würde, wäre ich ja schon zufrieden.

Mittwoch, 3. Februar 2021

Schon kurz nach Mitternacht versuchte ich, für meine älteren Nachbarinnen einen Impftermin zu bekommen, und erreichte nur, dass ich in einen „Warteraum“ abgeschoben wurde, und sich dann nichts mehr tat – die ganze Nacht über.

Am Morgen dann versuchte ich es zusätzlich auch telefonisch über die 116 117. Wobei mir das Telefonieren, auch wenn es nervig ist, doch eigentlich lieber ist, denn da „spricht“ wenigstens jemand mit mir, wogegen im Internet immer nur dieselbe Seite sichtbar ist, und man überhaupt nicht erkennen kann, ob da überhaupt etwas passiert, oder ob man auf ein „Abstellgleis“ abgeschoben worden ist. Denn ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass sich da nachts um 3 oder 4 Uhr viele Menschen einloggen.

Nach einer Telefonverbindung gegen 10 Uhr, bei der aber auch noch das Geburtsdatum der beiden Damen hätte angegeben werden müssen, das ich aber noch nachsehen musste, dann weitere zig Versuche, und gegen 12 Uhr hatte ich dann wieder Glück. Beide Damen gehen am 16.02. (Fastnachtdienstag) zur ersten Impfung, ganz kurz hintereinander, so dass sie zusammen zum Impfzentrum gehen/fahren können, und dann am 09.03. zur zweiten.

Barbara will mir einen Lorbeerkranz aufsetzen. 😉

Die Unterlagen sind mir schon per E-Mail zugesandt worden, ich habe sie ausgedruckt und den Damen übergeben. Mitbringen müssen sie Personalausweis o. ä., Impfpass, Medikamentenliste. Und eben die Unterlagen, unterschrieben.