Dienstag, 4. Februar 2020

Am Morgen war wieder meine Perle da; nun kommt sie erst wieder in 3 Wochen, denn bei ihrem Sohn in Schottland wird Kindtaufe gefeiert. Während sie da war, machte ich den Rest meiner Arabisch-Hausaufgaben.

Mein Paket von 1&1 kam auch schon am Vormittag, und nachdem meine Perle weg war und ich zu Mittag gegessen hatte, habe ich die Box für das Digital-TV installiert. Alles ohne Probleme. Nun habe ich eine weitere Fernbedienung 😉.

Nachdem es am Vormittag geregnet hatte, klarte es am Nachmittag auf, so dass ich mich entschloss, zu Rewe zu gehen. Vor allem brauchte ich Crushed Ice für meinen Mojito, und dann brachte ich auch gleich noch die Zutaten für das Panna Cotta für Judiths Geburtstag mit. Hatte ganz schön zu tragen, und als ich zuhause war, merkte ich, dass ich etwas unterzuckerte; aber zwei Traubenzucker und ein kleines Bier schufen da Abhilfe.

Dienstag, 30.04.2019

Ich weiß nicht, es ist eigentlich gar nicht meine Art, aber ich fror entsetzlich am Vormittag. Heute schien zum Glück mal wieder die Sonne, und ich hoffte, dass sie durch die Fensterscheiben hindurch ein bisschen Wärme in meine Wohnung bringen würde.

Mein neuer Teppich ist schon gekommen! Damit hatte ich noch gar nicht gerechnet.

Einen 50-l-Sack Erde für den neuen Pflanzbehälter auf dem Balkon werden wir am kommenden Montag holen.

Am frühen Abend wieder zum Arabisch-Unterricht. Und – welche Überraschung! – wir waren 4 Schülerinnen, aber unser Lehrer fehlte. Also unterhielten wir uns ein bisschen bis gegen 20 Uhr und gingen dann nach Hause. Schade und seltsam, denn Riad ist normalerweise ein zuverlässiger Mensch, und wenn er krank wäre, hätten er oder die VHS sich gemeldet.

Da ich etwas unterzuckert war, obwohl ich gegen 18 Uhr gemessen und nicht gespritzt hatte, machte ich mir gleich ein Bier auf.

Aber ich fand die unterrichtslose Stunde auch mal schön, denn wir konnten uns ganz privat unterhalten, und uns so ein bisschen besser kennenlernen. Was ich sehr interessant fand: Unsere Mitschülerin Carina begleitete mich zur U-Bahn. Sie stammt aus Kasachstan, und sie erzählte mir, dass sie sich etwas schwer tut, mich zu duzen, denn ich gehöre ja der Generation ihrer Eltern an, und ihre Eltern würde sie siezen. Das wäre nicht in allen Familien dort so, aber in ihrer schon, das kommt wohl auf die Ethnie oder die Gesellschaftsschicht an. Ich weiß, dass das teilweise in Frankreich noch so ist, so habe ich es mal in der Schule gelernt, und so hat es auch mal mein Musiklehrer erzählt, der auch der jüngeren Generation angehört, und dort Freunde hat.

Dann hatte ich noch Kontakt zu einer Dame über nebenan.de, die Aktenordner suchte; und da ich da eine ganze Menge von habe, bot ich sie ihr an, einschließlich darin befindlicher Plastikhüllen. Mein verstorbener Ehemann hatte Zeitungsartikel gesammelt, archiviert, über Jahre, um nicht zu sagen Jahrzehnte hinweg; er war ein „Zeitungsmensch“. Und nach dem Ausschneiden, Erfassen auf Karteikarten und Wegheften … hat er sie nie mehr angeschaut. Aber sie lagern eben teilweise immer noch im Keller, und einfach Wegwerfen, das widerstrebte mir auch. Nicht wegen der Zeitungsartikel, sondern wegen der Ordner. Jedenfalls kommt diese Dame morgen und holt sich 5 – 6 Ordner ab.