Mittwoch, 1. Juni 2022

Heute mal wieder einen Corona-Schnelltest gemacht, denn irgendwie geht es mir … bescheiden. ☹

Aber daran liegt es nicht, alles war zweimal o.k.

Am Morgen rief mich noch eine Freundin an, die ich dieser Tage nicht persönlich erreicht hatte. Sie hat Probleme mit ihrem Vorhofflimmern, eine Episode, wie ihr Hausarzt gesagt hätte. Wir treffen uns aber auf jeden Fall bei unserem Italiener am 01.07., wenn er einen „Italienischen Abend“ veranstaltet.

Und nächste Woche will sie zur zweiten Herpes-Impfung und fürchtet sich schon vor den Nebenwirkungen. Ich habe dafür morgen einen Termin, deshalb passt es mir gar nicht, dass es mir so mies geht: Schwindel, Appetitlosigkeit.

Dienstag, 24. Mai 2022

Am Morgen in der Innenstadt mal wieder Kümmelstangen für morgen bestellt.

Judiths Schlüssel hat sich gefunden! 😮

Sie klingelte bei mir und wollte wissen, ob sie mir irgendetwas mitbringen könne. Aber nein!, da ich ja morgen selbst unterwegs sein werde. Dafür habe ich dann am Nachmittag ein Paket für sie angenommen – eine neue Schneidemaschine für Elli. 😀

Judith war ja nicht so begeistert davon, dass ich im Augenblick glatzköpfig bleiben möchte, aber als ich ihr nun erzählte, wie sehr sich meine Hautprobleme gebessert haben, ist sie eher dafür, dass ich das beibehalte. 😀

In der Apotheke angerufen; die 4. Corona-Impfung muss noch per QR-Code auf die Corona-App eingetragen werden. Sie werden das morgen für mich machen.

Meine große Paphiopedilum hat nun sogar 3 Blütenstände ausgebildet; und ich wollte sie schon verkaufen oder verschenken! 😮

Im Erdgeschoss ziehen neue Mieter ein: ein junges Paar. Sie gingen durchs Haus, stellten sich vor. Finde ich sehr positiv, machten nur wenige. Ich habe gleich zwei Flaschen Cava aus dem Keller geholt. 😀

Wochenende, 23./24. April 2022

Am Samstag war nun endlich wieder meine langjährige Putzfrau bei mir, es war ein gutes Gefühl, und auch der Teppichboden ist nun wieder schön sauber, den hatte Yasiya etwas vernachlässigt. 😀

Auch mein Blutzucker ist nun glücklicherweise wieder vollkommen in Ordnung.

Auf meinem Balkon gedeiht alles sehr gut; ich konnte sogar Judith schon von der Minze abgeben.

Das Wetter war dieses Wochenende nicht so berauschend, fast ständig trübe, aber kein Regen.

Am frühen Sonntagabend rief meine Freundin Gisela an, und als ich ihr erzählte, dass ich etwas erkältet sei, hatte sie gleich Angst, dass es Corona sein könnte. Ich hatte da eigentlich keine Bedenken, da ich ja immer eine FFP2-Maske trage, wenn ich raus gehe. Aber um sie beruhigen zu können, machte ich einen Schnelltest, der – natürlich – negativ war. Nun kann sie ohne Bedenken am Dienstag zur Spanisch-Konversation zu mir kommen.

Wie gut, dass M. Macron den Wahlkampf in Frankreich gewonnen hat! Nicht, dass ich ihn sehr mögen würde, aber eine Rechte als Präsidentin Frankreichs hätte die ganze EU durcheinandergebracht; ein Orban genügt doch!

Freitag, 18. März 2022

Am Morgen bat ich Judith, mir beim Bäcker ein Brot mitzubringen, und sie brachte mir, da sie in die Innenstadt musste zum Arzt, auch von dort meine Lieblingsbrötchen mit. So konnte sie mir auch meinen 100-€-Schein wechseln. 😀

Nun nähert sich meine Fahrt zur Behandlung in Kiel gefühlt mit Riesenschritten. Es ist schon fast Wochenende, und dann nur noch eine Woche bis zu meiner Reise dorthin.

Meine „Untermieterin“ Elli rief mich gegen Abend an; auch sie schaut sich die Nachrichten nicht mehr an, weil sie es nicht ertragen kann.

Aber irgendwie kommen mir manche „Hilferufe“ für Ukraine-Flüchtlinge z. B. bei nebenan.de etwas seltsam vor; und ich habe den Verdacht, dass sich da doch auch Leute über diesen Weg bereichern wollen – wäre ja nicht das erste Mal, dass so etwas geschieht.

Gegen Abend ein Chat mit Antonia, die ich wohl vor meiner Reise leider nicht mehr treffen werde.

Die hiesige Uniklinik führt eine Studie durch über eine 4. Corona-Impfung und sucht dafür Leute über 75, die schon geboostert sind. Natürlich werde ich mich dafür melden! Aber heute erreichte ich dort niemanden mehr.

Montag, 20. Dezember 2021

Was ich vermisse in diesen Corona-Zeiten sind die Koch-Abende mit W., wenn wir Gäste eingeladen hatten, gute Gespräche geführt hatten. Auch W. erwähnt immer mal wieder, dass ihm der oder jene Abend ganz besonders gefallen hatte.

Aber das ist mir ja auch wegen meines progredienten E.T. im Moment nicht möglich, und ich bedaure das sehr. Ich kann ja noch nicht mal mehr gesittet essen mit meinen zittrigen Händen! Manchmal nervt mich das schon enorm, und ich hoffe sehr auf einen Behandlungstermin in Kiel.

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Heute bin ich gegen 10 Uhr in die Innenstadt zu meiner Bank und konnte bei einer sehr freundlichen Dame alles erledigen. Es ist wohl so, dass es da überhaupt keine Kasse mehr gibt, Bargeld gibt es nur am Automaten. Aber sie hat das möglich gemacht, und meine Überweisung hat sie auch für mich ausgefüllt, da ich doch so schlecht schreiben kann. Wie gesagt, die Dame war sehr freundlich, aber ich auch. 😀

Anschließend lief ich dann bis zur Hauptwache, noch an einem kleinen Weihnachtsmarkt vorbei, wo ich auch nach 2G geprüft wurde, ebenso in der Galeria (früher Kaufhof), weil ich da in der Lebensmittelabteilung von meinen Lieblingsbrötchen kaufte.

Auch meine Freundin Helga in Kiel kennt diese Zimtwaffeln nicht. Ich habe ihr versprochen, welche an die andere Freundin Annegret zu schicken, denn bei ihr treffen sie sich zum Musizieren, und dann können sie sich gemeinsam daran erfreuen.

Freitag, 3. Dezember 2021

Am Morgen rief ich bei meiner Hausarztpraxis an und sagte der Assistentin, die mich (mal wieder) zuerst nicht in den Impfterminen fand, dass es mir schnurzpiepegal sei, ob sie mich mit BioNTech oder Moderna boostern würden, denn gestern Abend erzählten die Leute der Tagesschau, dass manche Leute so blöd seien, dass sie Moderna ablehnen würden. Es stellte sich heraus, dass die Terminvergabe-Plattform mir einen Doppelnamen gegeben hatte, den gebräuchlichen Nachnamen + meinem Geburtsnamen, obwohl ich den mit Sicherheit nicht angegeben hatte. Seltsam. Aber gut dass ich anrief, so konnten wir das klären.

Ich habe die fast neue, kaum gebrauchte Kameratasche, die ich zum ersten und letzten Mal im Frühjahr 2010 in Pisa benutzte, bei nebenan.de angeboten. Judith hat sie für mich fotografiert. Morgen werde ich sie auch bei ebay anbieten. Sie kostete mal 150 €, und ich bot sie für 30 € an; ein Schnäppchen, würde ich sagen.

Meine neu bestellten zwei Dalida-CDs kamen an, die vorher bestellten 10 CDs lassen auf sich warten, auch jpc hat noch keine Nachricht von seinem Lieferanten. Noch warte ich da ab.

Die Rechnung meiner Krankenkasse über die Vorauszahlung für kommendes Jahr ist immer noch nicht angekommen. Ich würde das gerne erledigen, damit ich meine Befreiungskarte für 2022 bekäme.

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Klar, dass man als vernünftiger Mensch in diesen Zeiten nur wenige Kontakte hat. Heute sah ich nur meine Nachbarinnen/Freundinnen Judith und Barbara. Judith fragte wie immer, ob sie mir etwas aus der „großen weiten Welt“ mitbringen könnte, und Barbara brachte mir als kleines Dankeschön für das geplante Konzert, das wir nicht besuchten, zwei Quiches vom Käseladen. Die werde ich morgen Mittag verzehren. Sonst tat sich nichts bei mir.

Ich bin am Überlegen, ob ich vielleicht bei nebenan.de eine Gruppe „Essentieller Tremor“ gründe; oder erst mal nachfrage, ob daran überhaupt Interesse besteht. Immerhin sind in dieser Nachbarschafts-Plattform in meinem Umfeld über 4000 Mitglieder registriert. Da müsste es doch noch mehr Leute mit dieser Erkrankung geben.

Dienstag, 30. November 2021

Sehr gut, dass das Bundesverfassungsgericht die „Bundes-Notbremse“ als rechtens ansieht; das lässt auf stringentere Maßnahmen auch der neuen Regierung hoffen.

Judith ging zum „großen REWE“ und brachte mir u. a. Paprikaschoten mit, die sie mir auch kleinschnippelte; ich kann das ja mit meinen zittrigen Händen nur ganz schlecht. Aber ich hatte mal Lust auf eine schöne Gemüsesuppe. Ich werde Judith als Dankeschön ein Paket der Medjoul-Datteln schenken, die ich von tegut bekommen habe.

Am späten Nachmittag trafen wir uns wieder virtuell zum Spanisch; 45 Minuten sind immer schnell herum. Leider. Aber dafür treffen wir uns jede Woche.

Und dann rief meine Kieler Freundin Helga an! Sie ist wieder zu Hause, ihre OP ist gut verlaufen, und die Ärztin habe gesagt, dass sie noch nie eine Patientin ihres Alters mit so tollen Blutwerten gehabt habe. Das hört sich alles sehr erfreulich an, auch, dass sie nur 3 Monate mit dem Radfahren pausieren muss, denn das war ihre größte Sorge.

Montag, 29. November 2021

Am Morgen bei meinem Onkologen angerufen; dort habe ich kommenden Montag einen Kontrolltermin und hatte nun die ganz kleine Hoffnung, dass die mich impfen bzw. boostern könnten; aber wie schon gedacht, impfen sie gar nicht. Na gut – na schlecht, war ein letzter Versuch.

Heute mal wieder einiges an Konserven bei getnow (Metro-Lieferdienst) bestellt. Das wird demnächst per DHL geliefert. Kostet zwar Liefergebühr, aber dort gibt es Dinge, die es sonst nirgends gibt, und deren Qualität besser ist als die der sonstigen Konserven; eben Restaurant-Qualität.