Dienstag, 12. Januar 2021

Am Morgen extra früh aufgestanden, damit ich gleich um 8 Uhr für meine Nachbarin einen Impftermin ergattern könnte – Pustekuchen! – Website überlaufen, nichts ging. Ich versuchte es immer mal, wollte ja gleich zwei Nachbarinnen anmelden 😉. Aber dann am Nachmittag, nach meinem Mittagsschläfchen, bei dem ich dreimal gestört wurde ☹, da kam ich endlich weiter. Nun habe ich für beide eine Kennziffer und einen Link für die Terminvergabe, aber die funktioniert auch wieder nicht: „Versuchen sie es in ein paar Tagen wieder“, heißt es da. Egal, welchen Impfstoff ich auswähle, wobei wir uns für den BioNTech-Impfstoff entschieden haben, denn der soll bei älteren Menschen besser wirken. Also versuche ich es weiter. Meine beiden Nachbarinnen freuen sich jedenfalls schon mal über den kleinen Erfolg, denn Barbara hatte es auch selbst versucht – ohne Erfolg. Sie will nun mit mir Lotto spielen 😉.

Am Nachmittag kam dann mein neues Tablet. … Ich erzähle morgen weiter …

Und am Abend hatte ich lieben Besuch 😊. Deshalb erscheine ich hier etwas verspätet.

Technischer Fortschritt

Könnt ihr euch noch an die 50er Jahre erinnern (wenn ihr denn da überhaupt schon gelebt habt)? Was haben wir es doch heute gut! Denn dank Telefon-Flatrate, Internet und Smartphone können wir auch in diesen kontaktarmen Zeiten mit unseren Freunden und Verwandten wenigstens virtuell verbunden bleiben.

Damals musste jedes Telefonat für sich bezahlt werden. Und ich erinnere mich an Telefonrechnungen von einigen 100 DM, als ein guter Freund von mir sich für längere Zeit in den USA befand 😉 ☹.

Wir hatten in meinem Elternhaus schon recht früh alle technischen Neuerungen, dank meines technik-affinen Vaters, der z. B. auch schon 1953 im Herbst einen Fernseher anschaffte – selbst das damals zumeist ausgestrahlte Testbild, das es schon lange nicht mehr gibt, zog Zuschauer an 😉. Unsere Gaststätte erlebte einen Boom. Egal, was gesendet wurde, es wurde konsumiert; das war also gar nicht so viel anders als heute 😊.

Wenn jemand kam und bat, telefonieren zu dürfen, musste jemand von uns auf die Uhr schauen, und die Minuten notieren, die das Gespräch dauerte, und dann den Preis dafür errechnen, denn eine Minute telefonieren kostete – ich glaube 12 Pfennige im Ortsnetz, Ferngespräche wurden von einem „Fräulein vom Amt“, die es zumindest bis Ende der 70er Jahre noch gab, manuell verbunden. Können wir uns heute gar nicht mehr vorstellen. Zum Glück!  

Ich erinnere mich auch noch an diverse Situationen in den 70er Jahren, wo irgendetwas auf Reisen z. B. zu Freunden in England mit der Flug- oder Zugverbindung schief lief; heutzutage würde man zum Smartphone greifen und anrufen, aber damals existierte das ja nicht. Und irgendwie lösten sich auch damals erstaunlicherweise die Probleme. Oder sollte man sagen, dass wir durch die damalige Situation kreativer waren als heutzutage? Denn wir mussten uns ja etwas einfallen lassen!

Und die Moral von der Geschicht?: Seid froh, dass wir in diesen Covid-19-Zeiten wenigstens über die Möglichkeiten verfügen, die uns die moderne Technik bietet!

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Meine Nachbarin/Freundin Barbara brachte mir am Morgen eine Amaryllis-Knolle im Glas mit Weihnachtsgrüßen.

Aus einer Online-Umfrage: „Welche Kunst von Format sie im Allgemeinen, wenn sie abgepackte Kuchen kaufen? 1. Individual Format, 2. Teilen“ Ich habe irgendeines angeklickt, einfach um weiter zu kommen 😉. Ist ja eigentlich nicht Sinn der Sache, aber …

Am Abend habe ich mir Essen bringen lassen – und es war einfach SPITZE! Zur Zeit nehmen ja auch viel mehr „richtige“ Restaurants bei Lieferando teil als in normalen Zeiten. Und ich habe da ein gutes erwischt. So einen guten, wohlschmeckenden, liebevoll hergerichteten Beilagen-Salat hatte ich noch nie; und die Geflügelnuggets waren nicht fertig aus „Formfleisch“, sondern waren im Prinzip kleine Geflügelschnitzel. Bei diesem Restaurant werde ich sicher noch öfter essen.

Dienstag, 15. Dezember 2020

Am Morgen war meine Perle da, zum letzten Mal in diesem Jahr. Wegen Corona verzichte ich auf ihre Hilfe zwischen Weihnachten und Neujahr; ich habe ja sowieso keine Gäste. Also wird sie erst am 12. Januar wieder zu mir kommen.

Ich habe ihr meinen Robi gezeigt, aber vorführen konnte ich ihn nicht, denn ich hatte den Notfall-Akku nicht aufgeladen.

Meinen Einkauf morgen werde ich Judith überlassen. Bei meinem Metzger habe ich noch Frankfurter Würstchen und geräucherte Hausmacher Leberwurst zusätzlich zu den Schweinebäckchen bestellt, und beim Bäcker ein halbes Weizenmischbrot. Dazu kommt dann noch etwas Suppengrün für die Soße der Schweinebäckchen.

Außerdem habe ich bei tegut für morgen einige Dinge für die Vorratshaltung bestellt. Allzu viel will ich ja Judith nicht zumuten, aber ich möchte nach Möglichkeit in diesen Zeiten auch nicht rausgehen.

Am Abend hatte ich überraschend Besuch von meinem lieben Freund W. Schön, dass wir uns vor den Feiertagen nochmal gesehen haben.

Mittwoch, 2. Dezember 2020

Am Morgen brachte DHL den bestellten Cava; den, den ich vertrage.

Ich war kurz nach Mittag bei meiner Friseurin. Sie und ihr Mann bekamen die letzte Flasche des mir nicht bekömmlichen Cavas.

Judith meint heute, wir sollten doch nicht selbst kochen an Heiligabend, sondern uns dann etwas bringen lassen. Schaun wir mal!

Für den Nachmittag bestellte ich wieder mal bei tegut ein paar Sachen.

Bei dem Lieferdienst der Metro funktioniert nun schon seit Wochen das Portal nicht, angeblich „under construction“. So lange? Kommt mir irgendwie komisch vor. Pleite? Genau so ist es, wie ich nun im www erfuhr. Und dabei hatte ich letzte Woche noch einige Sachen der Metro hoch gelobt im Freundeskreis. Na gut, na schlecht, nicht zu ändern.

Am Abend war W. noch kurz bei mir. Er musste aber bald wieder los, denn er hatte für seine Kirchengemeinde noch eine Website zu bearbeiten.

Dienstag, 24. November 2020

Na, so gut war der Cava dann doch nicht; er „sprach“ noch fast den ganzen Tag mit mir. Den werde ich wohl zumeist verschenken, z. B. meinem Hausarzt und seinen „Mädchen“ 😉. Dort hatte ich am Nachmittag eigentlich einen Termin, den ich aber auf Donnerstag verschob ☹. Es gibt Cava-Sorten, die ich nur schlecht vertrage, so auch den z.B. von Cordoniü, und nun wohl diesen von J+C. Dagegen kann ich den von Casa Safra und Perellada gut ab. Also werde ich mir davon noch bestellen für die Feiertage.

W. war am Abend da und hat 2 Flaschen mitgenommen für eine Betriebsfeier, und vielleicht nimmt er auch noch die restlichen, je nachdem wie er ihm schmeckte.

Dienstag, 27. Oktober 2020

Heute wieder Spanisch via Skype.

Gestern bestellte ich ein paar Dinge bei tegut, die mir heute gebracht wurden. Alles in Ordnung. So langsam spielt sich das ein. Es gibt einige Dinge, die ich bei getnow (Metro) qualitativ besser finde, andere schmecken mir besser von Rewe, aber all das lasse ich liefern.

Nur zum Metzger, da gehe ich am liebsten selbst hin, einmal in der Woche.

Am Abend ein bisschen mit W. gechattet, der heute nicht kommen konnte.

Und dann wieder Herzrhythmusstörungen.

Dienstag, 20. Oktober 2020

Heute Vormittag war wieder meine Perle bei mir. Vielleicht wird mir ein Bekannter von ihr mein neues zweites DVD-Regal zusammenbauen. Ich kann es mit meinen zittrigen Fingern und den Rückenproblemen nicht mehr so recht.

Ich habe mir einen Termin in dieser neurochirurgischen Praxis geben lassen: kommender Freitag, 10 Uhr. Das hätte ich nicht erwartet. Wir werden sehen.

Gegen Abend dann wieder Spanisch-Konversation via Skype.

Und am Abend dann sehr lieben Besuch 😊.

Wochenende, 17./18.10.2020

Am Samstag gegen Abend rief mich meine Freundin aus Kiel an, die letzte Woche Geburtstag hatte, und die ich nicht erreichen konnte. Ich freute mich sehr. Und ich kann ihr noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen:

Ich habe noch einen Telefonapparat mit zwei Handgeräten, der noch voll funktionsfähig ist, den ich aber gegen einen eines anderen Herstellers austauschte. Und sie hat eine recht große Wohnung und hört dann nicht das „Klingeln“, wenn sie sich am anderen Ende ihrer Wohnung befindet. Also werde ich ihr das Gigaset kommende Woche zusenden.

Solche Dinge biete ich selbst nicht an, sondern warte darauf, dass irgendwer so etwas sucht; sei es auf nebenan.de oder eben nun im Bekannten- oder Freundeskreis. Und das hat bisher immer noch funktioniert.

Natürlich sprachen wir auch über Corona, und wir stellten übereinstimmend fest, dass wir eigentlich nicht verstehen können, dass sich Jugendliche über die Beschränkungen beschweren, weil sie nicht mehr jeden Abend Party feiern können. Haben wir das gekonnt? Auch nicht ohne Corona. Natürlich ist die Welt eine andere geworden, aber man sollte doch mal die Kirche im Dorf lassen! Es gibt doch wichtigere Dinge als Party!

Dienstag, 29. September 2020

Am Morgen die restlichen Dias der Spanien-Reise 2000 eingescannt; nun folgt die eintönigere Arbeit: Beschriften der übertragenen Fotos.

Mein nun repariertes Tablet war angekündigt worden von 1&1 über DHL … und wurde gebracht … und funktioniert – soweit ich es im Augenblick überblicken kann!

Am Abend dann hatte ich sehr lieben Besuch 😊. Und der Whisky hat uns gemundet.