Silvester 2023/Neujahr 2024

Ich hatte einen schönen Jahresbeginn zusammen mit Freunden, die in der Nähe wohnen.

Am Morgen hatte ich die versprochenen Spätzle geschabt, und davon gibt es auch heute und morgen noch, bei mir in Form von Käsespätzle, bei M. und W. sicher wieder mit Gulasch.

Gegen 2 Uhr brachte mich C. nach Hause. Ich hatte darum gebeten, denn in der Neujahrsnacht weiß man nie, welche Idioten unterwegs sind.

Leider hatte ich meine Insulin-Pens liegenlassen. ☹ Aber W. brachte sie mir dann, als er mit den Hunden raus ging. Ich werde mir ein zweites Paar Pens bei meiner Hausarztpraxis verordnen lassen, um wieder für solche Notfälle gerüstet zu sein. Heute Mittag benutzte ich noch vorhandene Einmal-Insulin-Spritzen, mit denen ich das Insulin aus den Pen-Patronen aufzog.

Ansonsten begann das Jahr ganz ruhig, und auch seltsamerweise ohne irgendwelchen Lärm.

Mittwoch, 4. Oktober 2023

Seltsam, am Morgen erreichte ich weder Hartmut noch Gisela telefonisch, weder auf dem Festnetz noch auf dem Handy, um abzusprechen, wo wir unsere Spanisch-Konversation abhalten. Sehr seltsam!

Gegen Mittag rief Hartmut zurück, Gisela erreichte ich auch gegen 17 Uhr noch nicht; ich hinterließ ihr eine Nachricht und hoffe, dass sie zurückruft. Das hat sie dann bald getan; sie und ihr Mann waren wandern.

Da waren meine Pizza-Schnecken schon im Ofen.

Bei tegut sah ich deutsche Weintrauben aus Franken, da konnte ich nicht widerstehen. Ich weiß, dass ich 600 g Trauben (so viele sind in der Packung) nicht essen darf, denn dann würde mein Blutzucker in unermessliche Höhen steigen. Aber morgen kommen ja meine Spanisch-Freunde, und Judith ist auch noch da zur Hilfe. 😀

Wochenende, 23./24. Sept. 2023

Am Samstagmorgen war meine Perle bei mir, nun kommt sie erst wieder in 4 Wochen.

Judith versuchte, für mich die Original Frosties von Kellogg zu bekommen, wieder ohne Erfolg. Nun habe ich sie übers Internet bei MyTime.de bestellt. Und am Sonntagnachmittag habe ich die ersten „Knusperchen“ mit Orangenöl und Chili fabriziert. Nun müssen sie noch richtig fest werden. Aber ich habe schon mal probiert, und sie schmecken mir! Und eine neue Variante fiel mir auch ein: mit Espresso und Orangenöl.

Die Unterlagen für die Darmspiegelung habe ich ausgefüllt.

Am Donnerstag hatte ich an einem neu entdeckten Marktstand hausgemachte Nudeln gesehen, und mir 200 g Tagliatelle mitgenommen; sie haben mich nicht überzeugt, sie waren mir zu dünn und zu kurz.

Claudia musste für mein Abendessen leider absagen; an dem geplanten Tag besucht sie immer eine Verwandte anlässlich deren Geburtstag. Schade, aber verständlich.

Freitag, 22. September 2023

So! Barbara hat für das Abendessen zugesagt; sie fährt nicht nach England. Auch Claudia habe ich wieder eingeladen. Also sind wir 4 oder 5 Personen, alles perfekt. Nun kann ich an die endgültige Menü-Planung gehen.

Judith war heute ein bisschen durcheinander und hatte ganz vergessen, meine Sachen aus der Bäckerei abzuholen; erst am Nachmittag fiel es ihr wieder ein. 😀

Kurz nach 19 Uhr ein kräftiges, stürmisches Gewitter; aber nur draußen! 😉

Sonntag, 17. September 2023

Na ja, so richtig gut geht es mir noch nicht. Ich versuche es jetzt mit Wasser – innerlich. Das beeinträchtigt mich aber dann wieder mit meiner Stress-Inkontinenz. ☹

Meine Freundin Annegret aus Kiel rief gegen Abend an und wollte mir eigentlich nur mitteilen, dass der Zugverkehr zwischen Kiel und Hamburg gestört sei wegen Bauarbeiten, aber das hatte mir die DB schon mitgeteilt; und es ist kein Problem, denn ich habe genügend Umstiegszeit in HH eingeplant. Wir telefonierten letztlich dann fast eine Stunde.

Dann rief Gisela an wegen des geplanten Spanisch-Treffens und ich sagte ihr, dass ich das am liebsten verschieben würde. Morgen werde ich mit Hartmut deswegen telefonieren.

Montag, 28. August 2023

Am Morgen machte ich die Abrechnung der Kosten meiner Putzfrau für die Pflegeversicherung fertig und schickte sie dort hin.

Ich glaube, aus unserem großen Essen für Freunde wird nur ein kleines für uns selbst. Hartmut und seine Frau können nicht, und ich möchte nicht irgendwelche Bekannten einladen, so als „Notnagel“, weil wir groß kochen möchten; es kostet ja auch immer einiges. Noch ist ja ein bisschen Zeit. Es gibt da auch das Problem, dass mittlerweile viele Leute – ich sage mal so: nur eingeschränkt essen. Die Malerin z. B. ist lactoseintolerant, Norma isst weder Fleisch, noch Fisch, noch Eier, isst also fast vegan. Was soll da ein großes Menü? In solchen Fällen isst man besser im Restaurant, da kann dann jeder machen, was er will.

Na ja, zumindest Tazaz hat freudig zugesagt. Und ich habe ein junges Paar, das vor ein paar Wochen mein altes Handrührgerät bekommen hatte, angeschrieben und eingeladen. Wir werden sehen!

Wochenende, 19./20. August 2023

Samstagabend war ich mit Freunden in einem Restaurant in einer Gartenanlage, etwas abseits. Erst fuhr ich eine Station U-Bahn, dann 2 Stationen Straßenbahn mit einem schwierigen hohen Ausstieg auf die Straße, dann musste ich noch ein ganzes Ende laufen. Für den Rückweg in der stockfinsteren Nacht nahm ich mir dann ein Taxi. Ich aß Roten Heringssalat mit Kartoffeln, als Dessert Blaubeer-Pfannkuchen mit Vanilleeis und Sahne, trank eine Flasche Wasser und zum Abschluss einen doppelten Espresso mit einem Grappa. Der Grappa in unserer Stammtischkneipe ist besser, aber dafür war das Essen hier wesentlich besser. Meine Freunde wollen nächste Woche nochmal da hin, auch da dieses Lokal im September für immer schließt; ob ich da wieder mitgehe, muss ich noch entscheiden. Wenn ja, dann werde ich mir sicher auch für den Hinweg ein Taxi nehmen. Ich zahlte dafür 12 €, und wenn man die Bequemlichkeit bedenkt, …

Am Sonntag war dann ein ruhiger Tag. Ich bereitete am Nachmittag meinen Djuvetsch-Reis zu. Da habe ich nun eine ganze Menge von. Heute aß ich ihn mit Spiegelei.

Mittwoch, 2. August 2023

Gestern also ein ganz, ganz ruhiger Tag. ☹ Nicht am PC, nichts gegessen, noch nicht mal meinen Morgen-Tee getrunken, nur ein bisschen Wasser. Fast den ganzen Tag im Bett gelegen und meine Erkältung gepflegt. Das Treffen mit Norma hatte ich natürlich auch abgesagt.

Und auch zum Stammtisch werde ich morgen nicht gehen, und für das Kartenspiel mit Norma am Freitag habe ich mich auch schon entschuldigt.

Aber zumindest habe ich mir am Mittag ein Grießsüppchen gekocht, und am Abend gab es gebratene Nudeln mit Ei und Kopfsalat. Es strengt mich alles schon ein wenig an.

Zum Glück habe ich Judith, die mir heute ein paar dringend benötigte Dinge, wie z. B. Tempos, besorgte.

Dienstag, 2. Mai 2023

Gestern Abend hatte eine Frau über nebenan.de leihweise eine Taschenlampe gesucht, ich hatte ihr sofort eine angeboten – und dann hörte ich trotz PN nichts mehr von ihr. Heute Morgen schrieb ich daher an sie eine öffentlich lesbare Nachricht, wo sie denn so ein unhöfliches Verhalten gelernt habe, und dass das keine Basis für gute nachbarschaftliche Beziehungen ist.

Das Dörrfleisch in feine Würfelchen geschnitten. Angefangen, den Obstsalat zuzubereiten; Mango aufgetaut, kleiner geschnitten, die wunderbare Papaya kleingeschnitten. Und bei der zweiten Maracuja schnitt ich mir dann böse in den linken Zeigefinger. Das Messer war sehr scharf. 😀 Die Ananas, die Judith mitbrachte, musste auf W. warten.

Am Nachmittag bekam ich dann arge Rückenschmerzen, so dass ich mir, als W. dann da war, doch ein ThermaCare umband. Feldsalat hatte er nicht mehr bekommen, aber er brachte anderen Salat mit. Allen schmeckte alles sehr gut, von meinem Eis verlangten Alle einen Nachschlag, denn so ein tolles Eis hätten sie noch nie gegessen. Auf den Käse verzichteten aber Alle.

Also habe ich die nächste Zeit noch genügend zu essen. 😀

Es war ein schöner Abend, nur Edeltraud, die Frau von Hartmut, fremdelte ein bisschen.

Montag, 1. Mai 2023

Am Morgen rief Hartmut an, um nochmal die Uhrzeit für unser Essen zu erfragen. Er meinte 18 Uhr, ich sagte 19 Uhr. 😀 Ob wir etwas bräuchten, was sie mitbringen könnten. „Nein“, sagte ich, „wir haben alles.“ Und das erinnerte mich wieder an meinen Vater, der dann immer sagte: „Wir haben alles, nur kein Geld und schwarzen Soda.“ Dieser Spruch fiel mir dieser Tage ein, als ich bei DM Soda sah; und ich erzählte davon einer anderen Kundin, mit der ich ins Gespräch gekommen war.

Gegen 16 Uhr begann ich mit meinem Lammragout, gegen 17 Uhr konnte es dann im großen neuen Bräter auf der erweiterten großen Platte des Induktionsfeldes vor sich hin köcheln mit Zwiebeln, Tomaten, Rosmarin, Thymian, Lorbeer, Salz, Pfeffer, Rotwein und Brühe. Schauen wir mal!

Auch mich nochmal bei Claudia vergewissert, dass sie unser Essen nicht vergessen hat; hat sie nicht. Aber sicher ist sicher.

Nur Tazaz hat am Abend angerufen, dass er nicht weiß, ob er es schafft. Er hätte zur Zeit Arbeit in Koblenz, und da er mit der Bahn unterwegs ist, … Ich sagte ihm, dass wir sicher lange mit Essen beschäftigt wären, und dass wir uns auch freuen würden, wenn er noch um 21 Uhr oder so käme.