Wochenende, 23./24.01.2021

Am Samstag las ich auf tagesschau.de einen Investigativ-Bericht über Pfizer/Biontech, und darüber, dass auch aus europäischer Herstellung das Vakzin nach Israel geliefert worden ist, auch aus diesem Werk in Puurs/Belgien, das angeblich wegen Umbaues an die EU kein Vakzin liefern kann. Israel dagegen hätte mehr gelagert, als es verimpfen könne. Glaubt mir, ich habe einen dicken Hals bekommen, als ich das las. Und da wundern sich die Israelis, dass der Antisemitismus zunimmt. Ich mich nicht.

Endlich habe ich meinen Brief an Antonia geschrieben. Judith hat die Anschrift für mich geschrieben, und hat ihn zum Briefkasten mitgenommen am Samstag.

Am Sonntag dann Schnee bzw. Schneeregen. Aber natürlich blieb er nicht liegen.

Und auch mit der Spanisch-Übersetzung habe ich weiter gemacht.

Freitag, 8. Januar 2021

Am Morgen war ich wirklich zu Fuß unterwegs zum Bankautomaten, Geld für meine Perle holen. Anschließend wollte ich noch zum Fischladen, da der gerade ums Eck ist, aber es hatte sich schon eine Warteschlange gebildet, und so überlegte ich mir, dass ich ja noch geräuchertes Forellenfilet und geräuchertes Makrelenfilet vorrätig habe, und entschied, dass das Fischfilet warten kann 😉.

Im Briefkasten war ein langer Brief von Antonia, der jungen Dame, die mich vor Corona für eine Studienarbeit interviewt hatte, worüber ich mich sehr freute (über den Brief 😉). Hallo Antonia, wenn Du das hier liest: Herzlichen Dank! Ich werde Dir in den nächsten Tagen antworten. Aber jetzt schon von hier aus: Alles, alles Liebe!

Heute dann wieder Biathlon, mit mäßigem Erfolg für die deutschen Damen und Herren ☹. Na ja, morgen ist ein neuer Tag.

Ich habe meine Amaryllis fotografiert; ich zeige sie euch im nächsten Beitrag, muss die Bilder noch etwas verkleinern 😊.

Wal oder Meerjungfrau?

Eine Frau antwortete auf eine Werbekampagnie eines Fitnessstudios, mit dem Slogan: „Wollen sie diesen Sommer wie eine Meerjungfrau oder wie ein Wal aussehen“ wie folgt:


„Sehr geehrte Leute, Wale sind immer von Freunden umgeben (Delfine, Robben, neugierige Menschen), sie sind sexuell aktiv und ziehen ihre Kinder mit großer Sorgfalt auf.
Sie spielen wie verrückt mit Delfinen und essen viele Garnelen. Sie schwimmen den ganzen Tag und reisen zu phantastischen Orten wie Patagonien, Barentssee oder den Korallen Riffen
von Polynesien.
Sie singen unglaublich gut und sind manchmal sogar auf CDs zu hören.
Sie sind beeindruckende sehr geliebte Tiere, die jeder verehrt und versucht zu schützen.


Meerjungfrauen gibt es nicht.
Wenn sie allerdings existieren würden, wären sie beim Psychologen angestellt wegen dem Problem der Persönlichkeitsspaltung: Frau oder Fisch?
Sie hätten auch keine sexuelle Aktivität und könnten keine Kinder bekommen.
Natürlich, sie wären schon hübsch anzusehen aber einsam.
Außerdem, wer möchte schon ein Mädchen, das nach Fisch riecht?


Zweifelsohne wäre ich lieber ein Wal.
Und wenn uns die Medien permanent vorkauen, das nur „dünn“ schön sein soll, esse ich lieber Eiscreme mit meinen Kindern, Abendessen mit meinem Mann und genieße das Leben mit all meinen Freunden.


Wir Frauen sind nicht fett sondern toll geformt!“