Freitag, 31. Januar 2020

Heute war ich seit 20 Jahren mal wieder bei Aldi, wegen der guten Minze, die mir letztens meine Nachbarin mitgebracht hatte. Sie war schon gestern dort gewesen, und ich wollte sie nicht noch zusätzlich belästigen; außerdem wollte ich sowieso zu Rewe, und die beiden Geschäfte sind ganz nahebei. Aber außer der Pfefferminze habe ich nichts gekauft, da lockte mich nichts.

Ich war dann noch im Fischgeschäft und eben bei Rewe.

Mein Internet usw.-Anbieter 1&1 bietet nun auch Digital-TV an, kostenlos. Aber irgendwie erschließt sich mir die Handhabung bzw. Installation nicht so ganz. Also werde ich dort wohl mal anrufen müssen. Aber erst in der kommenden Woche.

Freitag, 3. Januar 2020

Heute morgen ein kleiner Einkauf bei Rewe. Es war nicht viel los in unserer Einkaufsstraße, und auch im Geschäft hielt sich der Betrieb in Grenzen; von den Angeboten war nicht mehr viel vorhanden, so dass ich nur das Nötigste kaufte.

Am Nachmittag noch einige Neujahrswünsche per Mail losgeschickt.

Jetzt teste ich das Angebot von amazon music mit einem Werk von Monteverdi: der Marienvesper, das wir auch im Barockmusik-Seminar kennen gelernt hatten. Erstmal kann ich nun 90 Tage kostenlos Musik hören, in dieser Zeit überlege ich, ob ich dafür auch bezahlen möchte.

Meine Freundin/Nachbarin Judith war heute zu den Voruntersuchungen für ihre Wirbelsäulen-OP am 14.01., und sie ist nun etwas beruhigter, vor allem was den Ablauf danach anbelangt; nun kann sie wieder etwas ruhiger schlafen.

Donnerstag, 12.12.2019

Heute morgen erst sehr spät aufgestanden, so spät wie schon lange nicht mehr. Hat meine ganze Tagesplanung über den Haufen geworfen. ☹ Deshalb gab es zu Mittag nur ein Brötchen, und ich ging dann erst am frühen Nachmittag zum Einkaufen, Siesta fiel aus 😉.

Erst zu meinem Metzger, vor allem wegen der Schweine-Nuss, aus der ich in den nächsten Tagen einen Schweinebraten zubereiten werde. Das Fleisch habe ich einschweißen lassen, also muss ich es nicht sofort zubereiten. Dann zu Rewe, wo meine Lieblings-Chips erstaunlicherweise im Angebot waren … und ausverkauft ☹ – Sch***.

Unterwegs eine Nachbarin betroffen, ein bisschen gebabbelt, und schon mal (wie so oft) frohe Festtage gewünscht.

Ich glaube, die meisten Festtags-Einkäufe habe ich nun erledigt; Montag kommt noch eine Lieferung von getnow.

Bei Amazon ein neues Portemonnaie gekauft, das soll morgen schon geliefert werden, mein altes löst sich so langsam auf. Ich suchte mir eines aus, das fast das gleiche ist wie mein altes. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier 😊.

Wochenende, 23./24.11.2019

Samstag am späten Morgen zum Einkaufen zu Rewe und zum Türken für Pfefferminze. Die Hamburger Obdachlosen saßen wieder am Straßenrand – und froren. Ich belehrte sie, dass Alkohol nur scheinbar gegen Kälte hilft, aber im Gegensatz dazu das Gegenteil bewirkt, und ich brachte ihnen von Rewe zwei Frikadellenbrötchen mit.

Viele Stunden lang an beiden Tagen aus dem Buch „Die bewohnte Frau“ von Gioconda Belli übersetzt – Spanisch-Hausaufgaben. Man muss sich reindenken in so ein Buch, immer wieder aufs Neue, außer man bliebe dran; aber es gibt ja auch noch anderes zu tun, und Arabisch-Hausaufgaben muss ich auch noch machen für Mittwoch.

Ich hatte bei getnow TK-Exotische Früchte bekommen, die habe ich nun aufgetaut, mit braunem Zucker bestreut, und gab spanischen Weinbrand „103“ dazu. Das gibt es dann morgen für meine Spanisch-Freunde mit Vanille-Eis, und gegessen wird mit meinen neuen Gourmet-Löffeln. Premiere!

Freitag, 20.09.2019

Ich hatte ja in München mit der Neurologin, die mich untersuchte, auch über meinen Essentiellen Tremor gesprochen, und die Behandlungsmöglichkeiten. Sie meinte, dass Beta-Blocker immer noch die beste Wahl seien, und dass ich doch mal probieren solle, die Dosis meines Beta-Blockers, den ich ja schon seit vielen Jahren nehme, und den ich gut vertrage, zu erhöhen. Heute Morgen fiel mir ein, dass ich doch schon einmal vor geraumer Zeit eine höhere Dosis genommen hatte, die meine Ärztin aber in Bezug auf meinen Bluthochdruck als unnötig erachtete, und dass ich daraufhin die Dosis verringerte. An den E.T. dachten wir seinerzeit nicht. Ich erinnere auch nicht, ob die Verschlimmerung des E.T. und die Änderung der Medikation in Zusammenhang standen. Aber das ist ja herauszufinden. Ich nehme von diesem Medikament im Augenblick morgens und abends jeweils 1 Tablette, eigentlich die Höchstdosis.  

In einem Telefonat mit meiner Hausärztin haben wir entschieden, dass ich es mal wieder mit einer Tablette mehr versuche; wir werden ja dann sehen, ob es etwas bringt. Es könnte sein, dass mein Blutdruck und/oder Puls niedriger würden, und ich zu Müdigkeit neigen könnte. Aber dieses Risiko gehe ich erstmal ein.

Am Vormittag kam wieder meine getnow-Lieferung. Am Nachmittag dann erstmal auf meine Soufflée-Förmchen von Amazon gewartet, denn ich habe immer mal vor, Schoko-Soufflées zu machen; und da habe ich nun ein interessantes Rezept gefunden und will das mal ausprobieren.

Anschließend ging ich noch los zum Einkaufen: Rewe, Eier, Kartoffeln beim Türken, mit dem ich mich länger unterhielt, und dm.

Zwischendrin Spanisch-Hausaufgaben gemacht für Montag. Es fehlt noch ein Stück der Buch-Übersetzung. Aber da ich morgen nicht mehr raus muss, kann ich das noch erledigen.

Aber das wichtigste war heute der weltweite Klima-Tag. Als ich mir die Bilder der vielen unterschiedlichen Demos weltweit anschaute, rannen meine Tränen; vor Freude?, vor Betroffenheit?, vor allem vor Zorn über das Wischi-Waschi-Klima-Paket der GroKo. Da sind für jeden Ausnahmeregelungen und Steuerermäßigungen dabei, nur nicht für die Ärmsten. Also „same procedure as every year“; diese Leute sind für mich schon lange nicht mehr wählbar, und dennoch wundern sie sich, dass ihnen die Wähler weglaufen. Es ist beschämend, was da geschieht!

Donnerstag, 08.08.2019

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir die neuen Erkenntnisse durch das MRT nicht auch Sorge bereiten würden. Nicht einmal so sehr der nun aufgetretene Bandscheibenvorfall, denn da weiß ich mich bei meinem Münchner Orthopäden in guten Händen, sondern vor allem die Entzündung am linken Hüftknochen.

Am Morgen kam wieder getnow mit einer Lieferung, und den frischen Kabeljau verwendete ich gleich für mein Mittagessen. Am Nachmittag war ich dann mit meinem neuen Rollator los zu Rewe, zur Apotheke und zum türkischen Obst-/Gemüsehändler.

Am Abend telefonierte ich länger mit einer meiner Kieler Freundinnen. Vor allem wollte ich wissen, ob ich der anderen Freundin dort zu ihrem 80. Anfang Oktober mit hervorragenden Pralinen eine Freude machen könnte; ja, ich kann. Also ist dieses Problemchen auch gelöst. Ich werde die Pralinen bei www.pralinenclub.de bestellen. Dort hatten mein Mann und ich früher mal ein Abo für monatliche Lieferungen von jeweils 30 Pralinen; später hatte ich das dann gekündigt.

Freitag, 05.04.2019

Sind das schon die „Eisheiligen“? Dann wären sie zwar ca. 4 Wochen zu früh, aber die Welt ist ja eh etwas aus den Fugen. Ich hätte nichts dagegen, denn dann könnte ich bald meine Pflänzchen auf den Balkon umsetzen.

Nachdem ich gestern Abend noch das Arrangement für meine Freundinnen in Kiel abgeschlossen hatte, wollte ich alles am Morgen ausgedrucken, und dann am frühen Nachmittag zur Post bringen. So hatte ich es vor. Aber: Der Mensch denkt, … und der Drucker entschied dann, dass er die letzten zwei Seiten nicht mehr drucken wollte; nicht mit den Farbpatronen die drin waren und auch nicht mit neuen; er tat zwar so, als ob er drucken würde, aber Farbe kam nicht aufs Papier.

Also bestellte ich mir einen neuen Drucker bei Amazon, einen, der die gleichen Farbpatronen verwendet, und der soll schon morgen geliefert werden. Zum Glück hatte ich noch ein Guthaben bei A., so dass mich der neue Drucker nun mal ganze 11 Euro und ein paar Cent kostet. Glück gehabt!

Zwischendrin, um 10, rief Riad an, ob er vorbeikommen könne wegen der „Reise-Laute“, wie ich sie nannte. Auch sie hat nun einen neuen Besitzer, der glücklich über sie ist. Na ja, mit viel Gebabbel war es dann nach 12 Uhr als er sich wieder verabschiedete.

Am Nachmittag, nach meiner Siesta dann zu Ernsting, Pulli zurückbringen und einen etwas kleineren mitnehmen; anprobiert habe ich ihn noch nicht. Ein paar Kleinigkeiten bei Rewe gekauft, und notwendige Putzmittel bei dm. Natürlich wollte in dieser Zeit DHL meine bestellten neuen Spanngurte liefern, und natürlich war niemand der Nachbarn da, um sie anzunehmen. Also am Montag zur Post, irgendwann, zwischen Kardiologe und Spanisch-Konversation.

So! Die Lieferung meines neuen Smart-TV ist auch geklärt: 15.04.

Am Abend mit Christian telefoniert: er kann am Mittwoch helfen, den TV zur Straße zu bringen für den Sperrmüll.

Wochenende, 15. – 17.03.2019

Es regnete – mal ab und zu, mal dauernd. Aber ob die Wasserspeicher der Natur aufgefüllt sind, ist fraglich.

Freitag war irgendwie ein komischer Tag für mich, ich konnte mich zu fast nichts so recht aufraffen; aber eine Nachbarin berichtete von sich das gleiche.

Am frühen Nachmittag musste ich zur Podologin; auf dem Weg dahin schaute ich gleich mal, wo das dortige Bürgerbüro ist, denn dort habe ich am Dienstag einen Termin für einen neuen Personalausweis. Ich habe es gut gefunden.

Seit Sonntag ohne Fingerverband; keine Entzündung mehr, keine Schmerzen. Was für ein Glück!

Sonntagfrüh, 7:30 Uhr klingelte mein Movil, jemand teilte mir mit, dass mein Peugeot abgeschleppt werden würde, wenn ich mich nicht kümmere. Da frage ich mich doch, wo jemand, der noch nicht mal weiß, dass ich gar kein Auto (mehr) habe, meine Handy-Nummer her hat. Zum Glück war ich schon aufgestanden, so dass derjenige mich nicht auch noch aufweckte.

Einen weiteren Keimling eingetopft.

Am Nachmittag wieder Biathlon-WM geschaut und dann zum ersten Mal für die Sommer-Saison meine Orchideen in Dünger-Wasser getaucht, das mache ich immer ab März.

Einkaufszettel für mein Geburtstagsessen erstellt, aufgeteilt in Rewe und Metro; von Metro werde ich mich nochmal beliefern lassen Ende der kommenden Woche; ab Dienstag gibt es dort auch wieder neue Angebote, dann werde ich endgültig entscheiden, was ich wo bestelle bzw. einkaufe.

Donnerstag, 07.03.2019

Gestern habe ich zum ersten Mal beim Privatkunden-Lieferservice „getnow“ der Metro bestellt. Sie haben gegenüber dem Rewe-Lieferservice Vorteile:

Rewe liefert überhaupt erst ab 50 Euro, es wird eine Liefergebühr von 3,90 Euro + 1,50 Euro bei mehreren Getränken fällig, erst ab 80 Euro ist die Lieferung frei.

Metro liefert immer, mit einer Liefergebühr von 3,90 Euro, ab 40 Euro ist die Lieferung frei.

Bei Rewe gibt es verschiedene Lieferfenster, für 3,90 Euro eines über den halben Tag, genauer wird teurer, Näheres wird per SMS mitgeteilt, Metro hat stündliche Lieferfenster.

Ich habe für morgen, zwischen 10 und 11 Uhr bestellt, ich bin gespannt.

Man muss natürlich genau schauen. Ich fand die Kartoffeln z. B. bei Metro teuer, die kaufe ich dann lieber kiloweise bei meinem Gemüsehändler, so wie auch Frisches überhaupt. Und ich habe ja auch einen Rewe in der Nähe, wo ich dann Kleinigkeiten einkaufen kann.

Vergessen kann man Amazon; bei den anderen zahlt man z. B. für einen Kasten Bier im Durchschnitt 15 Euro, bei Amazon 23 – 24. Das lohnt dann nicht.

Am Morgen wieder Arabisch, am Nachmittag nach Eppstein, denn wir Trio-Spieler wollten uns zum Abschluss nochmal treffen, zusammen Essen gehen, wobei die Frau des Fagottisten uns beide Damen doch endlich auch kennenlernen wollte und mitkam; wir waren also zu viert. Dennis und seine Frau holten mich mit dem Auto am Bahnhof ab und brachten mich auch wieder. Auf dem Weg kaufte ich noch meine Lieblingsbrötchen an der Hauptwache. Es war ein richtig schöner Abend, wenn man von den sehr lauten Leuten am Nebentisch absieht ?, so dass man manchmal sein eigenes Wort nicht verstand. Und wir kamen überein, uns doch zumindest hin und wieder zu treffen, uns also nicht aus den Augen zu verlieren.

Zuhause angekommen, hatte Mohammed eine Nachricht auf meinem AB hinterlassen wegen eines Filmes auf ndr, den ich mir aber nicht mehr anschaute, den gibt es auch noch ein paar Tage in der Mediathek.

Freitag, 22.02.2019

Heute Morgen war ich schon um 7.30 Uhr ausgeschlafen und sah keinen Sinn mehr darin, mich weiter in meinem Bett herumzuwälzen ?.

Also nun hier meine Bemerkungen zum gestrigen Konzert. Ich gehe immer frühzeitig los, auch weil ich meinen Konzert-Snack lieber in Ruhe vorher als gedrängelt in der Pause zu mir nehme. Früher, ganz früher, war es ein Glas Sekt und eine Brezel, dann merkte ich, dass mich Sekt (oder nur dieser Sekt?) zum Husten verleitet und wechselte auf Wein; Weißwein! Weißwein trinke ich sonst nie, nur im Konzert; komisch!? aber es ist so.

Ich gebe meinen Mantel oder meine Jacke IMMER an der Garderobe ab, diesen einen Euro leiste ich mir. Warum so viele Leute ihre Mäntel/Jacken mit in den Konzertsaal nehmen, erschließt sich mir nicht; das ist doch sehr ungemütlich. Wollen sie den Euro sparen oder gehören sie zu den Leuten, die offenbar nach dem Konzert noch einen weiteren dringenden, wichtigen Termin haben, so dass sie direkt nach dem Abwinken durch den Dirigenten aus dem Saal flüchten? ? Ich sehe so etwas als sehr unhöflich den Musikern gegenüber an; deren Gehalt ist nicht sehr hoch (mit Ausnahme des Dirigenten), die freuen sich über Applaus-Anerkennung.

Sehr lustig fand ich gestern die „drehenden Hörner“. Bei Händels Wassermusik agierten auch zwei Hörner, und zwar „Natur-Hörner“, die keine Klappen haben. Also muss die Feuchtigkeit, die beim Spielen hinein gerät, herausgedreht werden. Die Hornisten drehten also ihre Instrumente bei jeder Spielpause, so dass die Flüssigkeit letztendlich durch den Trichter herausfließen konnte – ich hoffe nur, sie hatten neben sich einen Auffangbehälter stehen ?.

Neben mir saßen zwei Damen, die eine applaudierte überhaupt nicht, die andere bewegte ihre Hände in ihrem Schoß auf und ab. Geräusche machten beide nicht.

Unser Fahrstuhl fährt immer noch nicht! Sch***eibenkleister! Wie ich hörte, musste der Mechaniker ein Ersatzteil bestellen. Aber Rewe kam, und meine Nachbarin brachte mir ein Kilo Kartoffeln mit, die mir ausgegangen waren.

Am frühen Abend telefonierte ich mit einem früheren Engländer (dazu morgen mehr), unserem Fagottisten Dennis, und er sagte mir – leider, dass wir nicht mehr miteinander musizieren könnten, da unsere Oboistin aufgrund ihrer Arthrose in den Händen nicht mehr spielen könne. Schade, sehr schade! Gestern hatte noch meine Hausärztin gefragt, ob unser Trio denn immer noch existieren würde, was ich bejaht hatte. Auf jeden Fall wollen wir uns aber zu einem Abschiedsessen treffen.