Wochenende, 27./28.11.2021

Aufgrund der Corona-Neuigkeiten entschied ich für mich, weder am Samstag noch am Sonntag zu den gebuchten Konzerten zu gehen. Dann klingelte Barbara bei mir, die am Samstag mitgehen wollte. Sie fragte nach meiner Meinung – und ich sagte sie ihr. Darauf sie: „Gott sei Dank!“ Ich denke, dass wir uns richtig entschieden haben. Bei einem Eintritt unter 2G+ hätte das anders ausgesehen.

Am Samstagnachmittag wurde meine tegut-Bestellung geliefert, nur die Anis-Plätzchen fehlten; die muss ich mir also irgendwo bei einem Bäcker besorgen.

Am Sonntagnachmittag rief ich nochmal meine Kieler Freundin Helga an, die am Montagmorgen an einem Narbenbruch operiert werden soll. Alles in allem eigentlich keine große Sache, aber mit 88 Jahren ist sie auch nicht mehr die Jüngste. Ich werde morgen fest an sie denken.

Mittwoch, 24. November 2021

Heute Morgen erinnerte ich mich, in Anbetracht des abendlichen Grappas, an ein altes Hausrezept gegen Magenprobleme: morgens nüchtern ein Schnäpschen mit Pfeffer. Und gleich setzte ich das auch um, zwar widerwillig, aber meinem Magen ging es gleich schon besser. Warten wir ab, wie sich das Problem weiterentwickelt.

Barbara möchte nun doch in das Ballett-Konzert am Samstag gehen; sie hat mir einer anderen Freundin darüber gesprochen, die ihr dazu riet, weil sie mal rauskommen müsse. Gut, dann gehen wir.

Am Nachmittag habe ich mir die Sondersendung mit der Veröffentlichung des Koalitionsvertrages angesehen. Schon in der Nacht kam mir seltsamerweise der Gedanke, dass Frau Baerbock das Außenministerium übernehmen würde. 😀 Ich sollte Wahrsagerin werden!

Donnerstag, 23. September 2021

Gestern hatte ich schon eine Konzertkarte für mich für ein Piazzolla-Konzert gebucht, und heute dann (das war gestern noch nicht möglich) für Barbara und mich Karten für eine Konzert-/Ballett-Aufführung des RSO mit der Dresden-Frankfurt-Dance-Company. Blöd ist nur, dass diese Aufführungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden; normalerweise verteile ich meine aushäusigen Aktivitäten etwas. Aber Barbara hatte sich den 27.11. aus den vielen zur Verfügung stehenden Terminen für ihren Ballett-Besuch ausgesucht, und ich hatte auch nicht mehr auf das Datum des Piazzolla-Konzertes geachtet. Na gut, nun ist es so!

Heute endlich eine Reihe von Bildern an das indische Lokal geschickt; mal sehen, was daraus wird. Ich habe ihnen geschrieben, dass ich so ca. 700 Fotos von dieser Reise mitgebracht habe. Und da ich sie damals von meinem Fotoladen alle auf eine CD habe brennen lassen, sind sie auch noch im Original vorhanden. Da es so viele Bilder sind, fällt die Auswahl natürlich schwer.

Das Wetter war heute wieder ganz herrlich sonnig und warm, nur ein bisschen windig. Aber ich konnte bis zum Abend die Balkontür offen lassen.

Donnerstag, 10. Juni 2021

Heute kam wieder eine tegut-Bestellung. Leider war das Kistchen Erdbeeren nicht dabei, so dass eigentlich auch die gelieferte Banane überflüssig ist, denn die wollte ich zu den Erdbeeren schneiden für einen Obstsalat. Na gut, sie ist nicht sehr reif, so dass ich sie noch ein paar Tage liegen lassen kann. Sonst war alles dabei. Erdbeeren werde ich dann morgen bei meinem Türken kaufen. Das Töpfchen Schnittlauch habe ich gleich zum Jasmin + Lavendel + Ysop auf den Balkon gesetzt.

Mein Jasmin wächst überaus schön; nun hoffe ich auf die ersten Blüten.

Wegen eines Konzertbesuches bin ich nun wieder zwiegespalten, aber ich habe noch ein paar Tage Zeit, mir das zu überlegen. Die Konzerte im hr-Sendesaal dauern nur eine Stunde, dafür finden zwei an einem Abend statt. Wenn ich aber überlege, dass ich für einen Besuch U-Bahn fahren muss mit Umsteigen, und dann noch ein ganzes Stück zu Fuß laufen muss, dann dauert die Fahrzeit hin und zurück entschieden länger als das Konzert. Vielleicht dann doch lieber zu einem Konzert in die Alte Oper, die ist nur 3 U-Bahn-Stationen entfernt, und ohne große Fußwege zu erreichen.

Bestellt: Sinfoniekonzert, Antrittskonzert des neuen hübschen 😉 Chefdirigenten Alain Altinoglu, mit dem Violinisten Frank Peter Zimmermann, den ich sehr schätze. Sie spielen ein Violinkonzert von Alban Berg (12-Ton-Musik, aber ich lasse mich mal überraschen) und die Symphonie fantastique von Berlioz. W. hat mich ermutigt, auch mal neue musikalische Wege zu gehen. Ich habe einen sehr guten Platz der Kategorie I in der Nähe des Platzes, den ich vor Jahren während meiner Sinfonie-Abos hatte.

Am Nachmittag Spanisch. Und das nächste Mal in 2 Wochen wollen wir uns wieder real treffen bei Hartmut auf der Terrasse. Hoffentlich spielt das Wetter mit! Ansonsten … schaun wir mal.

Diese PC-Viren-Firma hat sich nochmal bei mir gemeldet, und sie bieten mir nun das gleiche statt für 142 € für 19 € an. Irgendwie kommt mir das etwas „link“ vor. – Also: Weg damit!

Mittwoch, 9. Juni 2021

Etwas länger geschlafen. 😊 Gegen 9 Uhr kam der Installateur, schaute sich das Malheur in der Küche an, schüttelte den Kopf, fotografierte alles – und will das ganze mit seinem Chef besprechen. Er hält das Teil für eine Fehlkonstruktion, das man eigentlich entfernen sollte. Gut, schaun wir mal. Zum Glück kam er ja zeitnah.

Um 13:30 Uhr los zur Podologin, zurück war ich dann gegen 16:30 Uhr.

Ich war dann recht müde. Es war ein langer Abend gewesen, und ich hatte keinen Mittagsschlaf halten können; wenn man so etwas gewohnt ist, dann hat das Nachwirkungen. 😉

Ich bekam ein tolles Angebot für eine 15tägige Reise nach Nord-Zypern. Einerseits reizt mich das, andererseits stehen da einige Bedenken im Raum: Nordzypern ist türkisch, und Herrn Erdogan wollte ich eigentlich nicht unterstützen; und dann warte ich ja auf einen Termin in Kiel. Da werde ich wohl auf diese Reise verzichten.

Aber Konzertbesuche will ich morgen buchen. Ein kleiner Ausgleich.

Gestern Abend fragte W. nach dem Befinden unseres Mit-Hausbesitzers, der ja vor 5 Jahren den schlimmen Unfall gehabt hatte, und W. hatte mal bei einem Abendessen hier bei mir dessen Ehefrau kennengelernt. Und er konnte nun gestern Abend einen Tipp geben, wo man Pflegekräfte findet, die legal beschäftigt werden können: www.pflegehelden.de; das sind zwar auch polnische Angestellte, aber sie sind dann legal angestellt, sind kranken- und rentenversichert usw. Ich habe heute Abend den Tipp an Barbara weitergegeben, die sich sehr freute, dass wir an sie und ihren Mann denken, vor allem W.

Freitag, 19. März 2021

Heute war Geld in meinem Briefkasten 😀 : Von einer Mitbewohnerin für das kleine Konzert am Sonntagnachmittag. Barbara will den Treppenabsatz, wo wir die Cellistin platzieren wollen, mit einer Azalee ein wenig festlich machen. Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist, auch wenn das ja lieb gemeint ist.

Sonst alles in allem wieder ein ruhiger Tag. Es passiert bei mir sowieso nicht viel, und in diesen Corona-Zeiten sowieso nicht.

Es trudeln so langsam Geburtstags-Geschenkgutscheine ein. Natürlich meinen Alle, mir zu meinem Geburtstag etwas verkaufen zu können. Aber den von Lambertz habe ich dann doch in Anspruch genommen 😉: eine Kiste mit Plätzchen und einen kleinen Marmorkuchen.

Montag, 15. März 2021

Am Morgen die neue Blog-Seite in spanischer Sprache auf meine Website verlinkt und dann gleich noch ein paar Ergänzungen auf meiner Startseite hinzugefügt. Das „Handwerkszeug“ des Providers wurde verändert, aber ich habe es geschafft.

Ich habe nun auch meiner spanischen Freundin die neue Spanisch-Blog-Adresse mitgeteilt. Schaun wir mal, was sie dazu sagt.

Gegen Mittag wurden die in der Nacht noch bestellten Getränke geliefert.

Von meiner KK habe ich wegen der Kostenübernahme für diese neue ET-Therapie noch keine Nachricht. Vielleicht ist das ja schon eine gute Nachricht, denn wenn sie es schlichtweg ablehnen würden, hätte ja ein schnelles Schreiben genügt. Vielleicht warten sie ja auch die Entscheidung der gKV ab. Hoffen wir das Beste, lieber Leser. Ihr wisst ja: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Zum Abschluss des Tages noch eine gute Nachricht: Am kommenden Sonntag findet in unserem Haus ein kleines Hausflurkonzert mit einer Cellistin statt 😀 Morgen werde ich einen Brief an alle Hausbewohner verfassen; Judith und Barbara habe ich heute Abend schon Bescheid gesagt.

Wochenende, 20./21.02.21

In der Nacht zu Samstag irgendwie schlecht geschlafen. Gegen 4 Uhr stand ich wieder auf, spielte ein bisschen am Tablet Solitäre u. ä. bis ca. 6 Uhr. Trotzdem gegen 8:30 h wieder aufgestanden. Aber am Nachmittag forderte die schlaflose Nacht dann doch ihren Tribut 😊. Na gut, ich hatte ja nichts Besonderes vor.

W. leitete eine Mail einer gemeinsamen Bekannten an mich weiter, die Termine der Mini-Konzerte der Kammerphilharmonie betraf. Ich meldete unser Haus gleich an! Wie funktioniert das? 1 oder 2 Musiker kommen ins Haus, spielen im Treppenhaus. Die Bewohner können von ihrer geöffneten Wohnungstür aus zuhören. Kosten? NULL. Aber natürlich sind Spenden willkommen. Termin: 21.03. zwischen 15 und 18 Uhr, Genaueres werde ich noch erfahren. Dauer? So ca. 10 Minuten. Aber besser als gar nichts. Ich habe eine Nachricht erhalten, dass unser Haus auf einer Warteliste ist; na gut, dann schaun wir mal! Hoffen wir das Beste, denn Barbara ist ganz hin und weg von der Aktion und meinem Engagement und will mir wieder einen Orden verleihen. 😉

Die beste Nachricht des Wochenendes: Der FC Frankfurt schlägt die Bayern 2 : 1 !!! Nicht, dass ich mich für Fußball interessieren würde, aber … 😀

Donnerstag, 3. Dezember 2020

M. Valéry Giscard d‘Estaing ist verstorben. Am Morgen gab es auf ard.de dazu eine Rechenaufgabe, denn dort wurde zwar davon gesprochen, dass er „ein biblisches Alter“ erreicht habe, das wurde jedoch nur in der Form erwähnt, dass er 1974 48 Jahre alt gewesen wäre. Also errechnete ich, dass er jetzt 94 Jahre alt war 😉.

Was mir auffiel, als ich mir die Karte der Standorte der Impfzentren in Hessen ansah: Viele dieser „Zentren“ liegen am äußersten Rand ihres Kreises. Hätte man da nicht einen zentraleren Standort finden können? Denn die Menschen, die am anderen Ende wohnen, sind natürlich sehr benachteiligt.

Gestern Abend hatte ich mir über Lieferando von meinem Lieblings-Italiener Ravioli mit Erbsen, Champignos, Tomaten-Sahne-Soße liefern lassen. Dann kam W. und das Essen bewahrte ich mir für heute Mittag auf. Es war sehr gut, und für morgen ist auch noch genügend übrig. Ebenso vom Tiramisu.

Gegen Mittag bereitete ich meinen Brotteig, am Nachmittag buk ich mein Brot, und am Abend schnitt ich es an. Hervorragend ist es wieder geworden.

Eigentlich wäre ich heute Abend in ein Konzert gegangen mit Bejun Mehta als Dirigent; ich schaute/hörte es mir als Video-Livestream an.

Donnerstag, 13. Februar 2020

Am Morgen habe ich eine Skat-Freundin und mich zum „Kneipen-Quiz“ in unserer Skat-Kneipe angemeldet. Das findet immer mal wieder statt, das hat uns immer schon interessiert, und nun machen wir mit am 29.02. Eigentlich wollte auch eine weitere Skat-Freundin noch mitmachen, aber die ist an diesem Tag leider schon vergeben. Und auch Claudia, die mit mir am Abend im Konzert war, würde gerne einmal teilnehmen.

Das Konzert war ganz wunderbar. M. Capucon spielte ein Cello-Konzert von Saint-Saens, dann gab es noch Rimski-Korsakov und Ravel. Und ganz hervorragende Plätze hatten wir: Parkett, Reihe 24, also da, wo es schon etwas erhöht ist, damit man eine gute Sicht hat. Es war nicht vollständig ausverkauft. Natürlich fiel uns am Rande so einiges auf: Ein Herr im dunklen Anzug trug mittelblaue handgestrickte Socken; ein Herr in der Reihe vor uns, hatte zwar etwas zu mäkeln, als wir uns VOR Beginn unterhielten, dafür klingelte bei ihm während des Konzertes das Móvil 😉. Hochmut kommt vor dem Fall!