Freitag, 22.02.2019

Heute Morgen war ich schon um 7.30 Uhr ausgeschlafen und sah keinen Sinn mehr darin, mich weiter in meinem Bett herumzuwälzen ?.

Also nun hier meine Bemerkungen zum gestrigen Konzert. Ich gehe immer frühzeitig los, auch weil ich meinen Konzert-Snack lieber in Ruhe vorher als gedrängelt in der Pause zu mir nehme. Früher, ganz früher, war es ein Glas Sekt und eine Brezel, dann merkte ich, dass mich Sekt (oder nur dieser Sekt?) zum Husten verleitet und wechselte auf Wein; Weißwein! Weißwein trinke ich sonst nie, nur im Konzert; komisch!? aber es ist so.

Ich gebe meinen Mantel oder meine Jacke IMMER an der Garderobe ab, diesen einen Euro leiste ich mir. Warum so viele Leute ihre Mäntel/Jacken mit in den Konzertsaal nehmen, erschließt sich mir nicht; das ist doch sehr ungemütlich. Wollen sie den Euro sparen oder gehören sie zu den Leuten, die offenbar nach dem Konzert noch einen weiteren dringenden, wichtigen Termin haben, so dass sie direkt nach dem Abwinken durch den Dirigenten aus dem Saal flüchten? ? Ich sehe so etwas als sehr unhöflich den Musikern gegenüber an; deren Gehalt ist nicht sehr hoch (mit Ausnahme des Dirigenten), die freuen sich über Applaus-Anerkennung.

Sehr lustig fand ich gestern die „drehenden Hörner“. Bei Händels Wassermusik agierten auch zwei Hörner, und zwar „Natur-Hörner“, die keine Klappen haben. Also muss die Feuchtigkeit, die beim Spielen hinein gerät, herausgedreht werden. Die Hornisten drehten also ihre Instrumente bei jeder Spielpause, so dass die Flüssigkeit letztendlich durch den Trichter herausfließen konnte – ich hoffe nur, sie hatten neben sich einen Auffangbehälter stehen ?.

Neben mir saßen zwei Damen, die eine applaudierte überhaupt nicht, die andere bewegte ihre Hände in ihrem Schoß auf und ab. Geräusche machten beide nicht.

Unser Fahrstuhl fährt immer noch nicht! Sch***eibenkleister! Wie ich hörte, musste der Mechaniker ein Ersatzteil bestellen. Aber Rewe kam, und meine Nachbarin brachte mir ein Kilo Kartoffeln mit, die mir ausgegangen waren.

Am frühen Abend telefonierte ich mit einem früheren Engländer (dazu morgen mehr), unserem Fagottisten Dennis, und er sagte mir – leider, dass wir nicht mehr miteinander musizieren könnten, da unsere Oboistin aufgrund ihrer Arthrose in den Händen nicht mehr spielen könne. Schade, sehr schade! Gestern hatte noch meine Hausärztin gefragt, ob unser Trio denn immer noch existieren würde, was ich bejaht hatte. Auf jeden Fall wollen wir uns aber zu einem Abschiedsessen treffen.

Donnerstag, 21.02.2019

Am Morgen mal wieder zur Hausärztin; erst zum ein Plausch mit ihr; vor allem musste ich ihr zu ihrem Geburtstag in der vergangenen Woche gratulieren ?;  anschließend Labor, Blutabnahme mit Schwierigkeiten, meine Venen hatten Angst und versteckten sich, aber letztendlich schafften wir es. Zu Hause dann Treppensteigen, da der Fahrstuhl immer noch nicht funktionierte.

Mein Päckchen kam am Nachmittag; ob ich die zwei Shirts behalte, werde ich übers Wochenende entscheiden, so ganz super toll finde ich sie nicht, andererseits bin ich auch das dauernde Hin- und Her-Geschicke leid.

Am frühen Abend zu einem Abo-Konzert im hr-Sendesaal; es gab Telemann, Vivaldi und Händel; Dirigent und Organist: Laurence Cummings. Es war ausverkauft, und es hat mir sehr gut gefallen. Zuhause war ich wieder gegen 23 Uhr. Ich werde noch ausführlich davon berichten, was mir so aufgefallen ist. Jetzt bin ich erst mal fix und alle, nachdem ich wieder Treppensteigen musste.

Und morgen kommt die Rewe-Lieferung mit Getränken. Der Lieferbote tut mir jetzt schon leid; ich habe schon ein bisschen mehr Trinkgeld bereit gelegt.

Mittwoch, 20.02.2019

DHL sagte am Morgen, dass das Päckchen heute käme; gegen 17 Uhr revidierten sie das und erzählten mir, dass das Päckchen nicht zugestellt werden konnte, das würde nun am nächsten Werktag erfolgen. Same procedure as every time.

W. meldete sich, dass wir vielleicht heute oder morgen ins „Mampf“ gehen könnten, er hätte am Abend Zeit. Da ich morgen zum hr zu einem Konzert gehe, also heute – Blues gab es. Dann wieder Absage, er war von seinem Chef zum Abendessen eingeladen worden, kann (und will) man nicht absagen.

Ich wollte dann also zum Skat, eigentlich. Ich war schon „gestiefelt und gespornt“, da erzählte mir meine Nachbarin, dass der Fahrstuhl mal wieder streikt; also habe ich auch das Skatspiel abgesagt. Es reicht, wenn ich evtl. morgen Treppensteigen muss, denn da kann ich meine Termine nicht absagen.

Donnerstag, 06.12.2018

Am Morgen rief mich meine Nachbarin/Freundin Barbara an, sie war im Fahrstuhl eingesperrt gewesen und musste den Notruf-Knopf drücken. Dann stand der Fahrstuhl im obersten Stock mit offener Tür. Offenbar war dann noch am Vormittag jemand zur erneuten Reparatur gekommen.

Von den Johannitern, bei denen mein Hausnotruf installiert ist, kamen heute zwei junge Männer und holten den neuen Hausschlüssel ab. Komischerweise hatten sie einen Schlüssel dabei, der gar nicht zu meinem Haus bzw. der Wohnung gehört. Hoffentlich würde das im Notfall besser klappen.

Ein trüber, regnerischer Nikolaustag, so dass ich beschloss, mein Konzert am Abend zu schwänzen, zumal es auch Musik beinhaltete, die mich von allen Konzerten meines Abos am wenigsten interessiert.

Donnerstag, 01.11.2018

Lange geschlafen. Zu Mittag gab es Kartoffelpuffer mit Apfelmus. In meinen Blutzucker-Aufzeichnungen sah ich, dass ich im vergangenen Jahr auch im November Kartoffelpuffer gegessen hatte ?.

Insgesamt ein ruhiger Tag, ab dem Nachmittag herrlichster Sonnenschein; so brauchte ich auch am Abend keine Kapuzenjacke für meinen Weg ins Konzert. Herr Francois Leleux spielte Oboe und dirigierte – Rameau, Haydn, Adès, Brahms. Es gefiel mir sehr, sehr gut, und ich kaufte mir eine CD von Herrn Leleux.

Es war ein langer Abend, bis ich zuhause war, war es 23 Uhr. In der U-Bahn saßen zwei junge Frauen mir gegenüber, die eine mit einem typischen Koffer, und ich fragte sie: „Geige oder Bratsche?“ – „Geige“, antwortete sie. „War ich in Ihrem Konzert heute Abend?“, fragte ich wieder. „Wenn Sie im hr waren, dann ja“, antwortete sie. Ich erzählte, dass ich Klarinette spiele. Ihre Freundin ist Klarinettistin im hr-Orchester. So lernt man Leute kennen. Sie wohnen ganz in meiner Nähe.

Ich hatte also einen richtig schönen Abend.

Dienstag, 30.10.2018

Ich habe beschlossen, morgen das Skat spielen abzusagen und mir stattdessen einen freien Abend zu gönnen; denn: heute muss/will ich zum Arabisch-Unterricht, für Donnerstag habe ich eine Karte für ein Barock-Konzert, Freitag ist Stammtisch. Ich habe aber W. eine Mail geschickt; er kommt dann morgen Abend auf einen Plausch (und einen Wein oder so) zu mir. Ich habe ihm Kartoffelpuffer versprochen ?, die wollte ich sowieso mal wieder machen.

Das Wetter hätte besser sein können: Regen, kräftiger Wind. Aber es ist Herbst, da ist so etwas normal. Könnte ja auch schöner sein, wenn ich am Abend raus muss ?. Aber meine dicke Steppjacke schien mir dann doch etwas übertrieben zu sein; ich trug nur meine Regenjacke – deshalb regnete es auch nicht.

So langsam entwickeln sich nun Grüppchen innerhalb der Kursteilnehmer. Osama und Amelie gingen mit mir langsam zur U-Bahn, wir hatten denselben Weg; und wir vereinbarten, kommende Woche Telefonnummern auszutauschen und nach Absprache dann miteinander zu lernen. Und es kam die Frage aller Fragen von Osama: „Warum lernst Du Arabisch?“ Und er war ganz perplex, konnte es kaum glauben, dass ich keinen anderen Grund habe, als dass ich noch eine Sprache lernen wollte.

Viele neue Vokabeln haben wir gelernt; ich bin noch am Überlegen, wie ich die katalogisiere, denn arabische Schriftzeichen gibt mein Laptop nicht her, ich habe es versucht. Ich bräuchte drei Spalten: Schriftzeichen, Vokalisierung und Übersetzung – oder umgekehrt. Vielleicht mit Excel? Denn für die Schrift brauche ich auf jeden Fall eine Schreiblinie. Und da sich das mit neuen Vokabeln immer wieder verschieben würde, und ich die Schriftzeichen neu eintragen müsste, wäre das auch eine gute Schreibübung.

Freitag, 19.10.2018

Bei tagesschau.de las ich „… In Bayern könnte bald eine Partei mitregieren, die nirgendwo sonst landespolitisch eine Rolle spielt: …“ Na, dann passen die doch hervorragend zur CSU, denn auf die trifft ja das gleiche zu ?.

Heute gab es bei mir etwas zu essen, das ich nur ganz selten mache: Salat von Semmelknödeln und Zwiebeln. Vorgestern brachte ich mir von meinem Metzger ein Essen mit: Rindergulasch, und mir wurde angeboten, statt der Nudeln, Semmel- oder Kartoffelknödel zu nehmen, und ich entschied mich für Semmelknödel. Zuhause dann fiel mir ein, dass ich … s. o., und so kochte ich mir gestern ein paar Nudeln zum Gulasch, und bereitete den Salat für heute vor. Und dazu gab es zwei Spiegeleier.

Als ich gerade fertig war, kam mein Paket mit dem bestellten Cava. Natürlich habe ich eine Flasche gleich kaltgestellt und am Abend dann getrunken ?.

Gehört habe ich den Konzert-Abend der hr-Symphoniker mit zuerst Rafal Blechacz, der u. a. erzählte, dass er Musik farblich wahrnimmt, so das von ihm gespielte Mozart-Klavierkonzert in A-Dur, das für ihn GELB erscheint. Am liebsten seien ihm aber Stücke, die für ihn SCHWARZ wären.

Im zweiten Teil gab es dann die 6. Sinfonie von G. Mahler. Und ihr wisst ja, dass ich Mahler sehr mag.

Montag, 15.10.2018


Am Morgen erst mal gelesen, was so über die Bayern-Wahl in den Medien verbreitet wurde. Am krassesten hatte sich wohl gestern Abend Frau Dorothee Bär, die „Digital-Ministerin“, bei Frau Will gebärdet, und ich frage mich, wie so jemand, so eine Dumpfbacke, überhaupt Ministerin werden konnte. Da zeigt sich die Unfähigkeit der CSU besonders deutlich. Sie machte wohl die absurdeste Aussage des Abends: Eigentliche Verliererin der Wahl sei die AfD.

Und ihr Ministerkollege, der allseits beliebte Herr Seehofer ? denkt natürlich nicht daran, zurückzutreten, denn ER hat ja mit der Bayern-Wahl nichts zu tun, die lag ganz alleine in der Verantwortung von Herrn Söder – meint er. Wenn Herr Söder nun mit diesen „Freien Wählern“ koalieren will, dann könnte er auch gleich mit der AfD, denn das ist wohl eine Mischpoke.

Die SPD versucht, ihre Wunden zu lecken, aber das will nicht so recht gelingen. Es wäre besser gewesen, sie hätte sich nicht zu einer GroKo überreden lassen, oder sie hätte der gleich zustimmen sollen. Solche „Wackeleien“ und „Wendehals-Politik“ gefallen den Wählern selten.

Für mich sind die Grünen die eindeutigen Gewinner dieser Wahl, auch wenn Frau Bär ? und die AfD das anders sehen. Ich bin gespannt, wie in 2 Wochen hier in Hessen die Wahl ausgehen wird. Ob Herr Bouffier abgelöst wird von Herrn Tarik Al-Wasir? Das wäre doch ein Knaller, der mir gefiele. Die Grünen sind zwar auch nicht mehr die, die sie mal waren, aber für mein Dafürhalten haben sie sich im Prinzip immer noch die gleichen Ziele vorgenommen, wenn auch in eher machbarer Form.

Mein verstorbener Mann war schon mit Joschka auf der Straße, und ab und zu trafen wir in unserem früheren Stammcafé ganz in der Nähe Danny (Cohn-Bendit) und seine Kumpane, wenn er immer mal von Frankreich rüber kam.

Manchmal lösen sich kleine Probleme fast ganz von selbst. Morgen früh um 10 sollte/wollte eigentlich meine Perle kommen, aber ich habe morgen um 11 auch einen Termin bei meiner Hausärztin und muss dann kurz nach 10 aus dem Haus; sie wäre dann ganz alleine. Aber sie rief an, ob sie statt morgen am Mittwoch um 11 kommen könne, aber da habe ich um 13 Uhr einen Termin beim Friseur, und das wäre auch eine ungünstige Konstellation. Also haben wir uns auf nächste Woche Dienstag 10 Uhr geeinigt. Am kommenden Samstag sehen wir uns bei einem armenischen Konzert hier in der Nähe.

Das bestellte HDMI-Kabel ist angekommen, aber es hilft mir nicht beim DVD-Schauen. Ich habe am Abend mit Wolfgang telefoniert, der mir erklärte, dass der HDMI-Anschluss am Laptop ein Ausgang sei, dass das also folglich gar nicht funktionieren könne. Sch… Er will mir ein Programm geben, das er selbst hat, und das es mir vielleicht ermöglicht, DVDs mit dem Laptop abzuspielen. Hoffen wir, dass das funktioniert. Auf jeden Fall habe ich mal bei meinem Video-Verleih „Urlaub“ eingeplant.

Am späteren Abend dann in der Mediathek „Bauer sucht Frau“ angeschaut.