Montag, 7. Juni 2021

In einer Ecke meiner Küche befindet sich der gesamthäusliche Überlauf der Wasserleitung, der (ich glaube) alle 12 Stunden durchgespült wird. Er wurde vor gar nicht langer Zeit erneuert. Nun schaute ich da am Morgen ausnahmsweise mal hin, und sah, dass da die Tapete ganz schmutzig ist. Und schon fing das Ding an zu arbeiten, und es lief Wasser über, die Wand runter, und spritzte auf meine Schränke. Ich rief dann beim zuständigen Mitarbeiter der Hausverwaltung an, der sich mit dem entsprechenden Handwerker in Verbindung setzen will, und der dann mit mir. Schaun wir mal. 😉

Mit Judith wieder die Wetter-Diskussion: Welche App ist besser? Meine jedenfalls hatte so weit recht, dass es am Nachmittag nicht regnete, als ich meinen Hausarzt-Termin hatte. 😀

Für meinen scheidenden Arzt hatte ich bei der Confiserie Pralinen gekauft. Es tut mir leid, dass er geht. Aber zum Abschied hatten wir nochmal einen netten Plausch, und ich habe ihm meine Ansicht zu Partnerschaften in meiner Situation erklärt; er konnte sie nachvollziehen.

Am Abend kam meine Getränke-Lieferung.

Mittwoch, 17. März 2021

Heute Morgen warfen mich die angesagten, aber von mir vergessenen 😀 Installateure aus dem Bett. Zwar war ich vorher schon wach gewesen, aber ich hatte mich nochmal hingelegt. ☹ Auf meiner Hausseite wurde der Wasserabfluss, der durch sämtliche Küchen geht, gereinigt – das erste Mal in den nun 25 Jahren, die ich hier wohne. Der Installateur sagte mir, dass das – eigentlich – regelmäßig gemacht werden müsse, aber dass die meisten Hausbesitzer das vernachlässigen würden … und dann das Entsetzen groß wäre, wenn alles verstopft sei. Dann ist das wohl wieder mal ein Beweis für die Qualität unserer Hausverwaltung.

Ich rief dann auch bei dieser Impf-Hotline an, erfuhr aber nur, dass die Terminvergabe durch Computer nach dem Zufallsprinzip erfolgt, und da niemand etwas dran ändern könne. Idioten!

Dass das so nicht stimmt, entnahm ich einer Mail der Impforganisation, die ich am Abend erhielt, und die sich einmal entschuldigten, dass es so lange dauert mit der Terminvergabe, zum anderen aber wiederum darauf hinwiesen, dass jahrgangsweise nach dem Zufallsprinzip eingeladen würde. Natürlich habe ich denen auch diesen Tatbestand mitgeteilt; sie antworteten prompt … und baten um Geduld bei der Beantwortung, denn es lägen ihnen viele Beschwerden vor.

Ich gehe schwanger 😉 mit dem Gedanken, mir einen privaten Arabisch-Lehrer zu suchen. Es gibt verschiedene Gründe dafür. Zum einen ist es die Vorgehensweise der VHS. Wie auch in anderen Sprachen (ich weiß es vom Spanischen von vor vielen Jahren) wird jedes Thema immer nur einmal behandelt, aber dann nie mehr. Man lernt also in einer Lektion Zahlen und Uhrzeiten … und dann ist dieses Thema abgehakt und wird nie mehr aufgerufen. Und anschließend hat man sowohl die Zahlen als auch insbesondere die von unserem Wortgebrauch unterschiedliche Uhrzeit-Angabe wieder vergessen. Leute, die in ihrem Umfeld z. B. arabischsprechende Partner haben, sind da gut dran. Es ist aber auch so, dass ich dann im Zusammenhang mit der Sprache auch historische Informationen haben möchte, die mir niemand gibt, bzw. die die anderen Schüler nicht interessieren. Ich möchte also einen Lehrer, der auf mich und meine persönlichen Bedürfnisse eingeht, und nicht einfach ein Programm abspult.

Montag, 8. März 2021

Am Morgen, kurz nach 9 Uhr, ich saß noch mit meinem Tee am PC, war noch im Schlafanzug 😉, klingelte es: Handwerker, die in meiner unaufgeräumten Küche irgendein Rohr sich anschauen wollten, das komplett im ganzen Haus gereinigt werden soll. Judith meinte auch, dass die sich ja ruhig hätten vorher anmelden können. Na gut, ihr Problem. 😀

Am Nachmittag war eigentlich wieder Spanisch angesagt, aber Skype erklärte mir wieder, genau wie vor 4 Wochen, dass die Verbindung zu schlecht sei. Also versuchen wir das morgen noch einmal.

Mittwoch, 3. Juni 2020

Am Morgen stellte ich fest, dass ich ja eigentlich gestern hätte „I Puritani“ von Bellini schauen/hören wollen. Na gut, vorbei.

Seit gestern wird in einem angrenzenden Haus ein Bad erneuert; von morgens bis zum späten Nachmittag hört man die Abriss-Maschine. Entsetzlich! Hoffentlich sind sie damit bald fertig; der Neu-Einbau ist ja dann harmlos dagegen.

Am Morgen zur Bank, zur Apotheke, zu Rewe, wo mich eine selten unfähige Dame bei der Wursttheke bediente, mir sogar etwas aufschwatzen wollte, was ich gar nicht wollte, nur „weil diese Wurst doch auch Chilli enthält“, nur damit sie nicht eine Packung neu öffnen musste. So etwas ist mir auch noch nie passiert. Gut, dass ich meine Wurst fast immer bei meinem Metzger kaufe.

Am späten Nachmittag dann wieder Spanisch-Skypen. Die Zeit vergeht immer wie im Flug; na ja, 45 Minuten sind ja bei Gebabbel schnell vorbei.

Montag, 04.11.2019

Handwerker! Judith hatte gestern ihren Bruder angerufen, und der kam, und der montierte sowohl das Waschbecken als auch die Leuchte; und auch gleich noch den Spiegelschrank. Nur der Syphon muss noch montiert werden, denn den alten hatte Judith weggeworfen, weil er so unansehnlich war.

Ich bin am Überlegen, dieses Jahr mal über Silvester zu verreisen. Nicht so eine Städtereise, bei der ich dann in irgendeiner anderen Stadt auch mutterseelenallein irgendein Feuerwerk mir anschauen könnte/müsste! Die MAS, bei der ich viele Jahre Kammermusikkurse belegt hatte, bietet ein Silvester-Seminar in Ratzeburg an. Da käme ich mit gleichgesinnten Menschen zusammen, die auch ohne großen Rummel, aber mit vielleicht netten Gesprächen, den Jahreswechsel verbringen möchten. Ein Problem gibt es noch: Eigentlich ist die Anmeldefrist verstrichen. Aber ich habe bei der Geschäftsstelle angerufen und angefragt, ob …

Freitag, 01.11.2019

Nun ist Judiths Bad auch mit Ende der dritten Woche nicht fertig geworden, denn das von ihr bestellte Waschbecken passt nicht, und auch nicht die Anschlüsse für ihre Spiegelleuchte, das Kaltwasser läuft seltsamerweise nicht, da soll jetzt noch die Wasseruhr ausgetauscht werden; es gibt also auch nächste Woche noch etwas zu tun. Judith hätte nächsten Montag einen Termin zur Darmspiegelung gehabt, aber den hat sie natürlich abgesagt, da sie ja ihre Toilette nur eingeschränkt benutzen kann.

Und ich kann Euch sagen: Mittlerweile geht mir das Ganze auch auf den Geist. Dauernd klingelt irgendwer, und möchte reingelassen werden, oder Judith hat ihren Schlüssel nicht dabei, oder sie möchte aufs Töpfchen, oder Takko möchte kommen. Oder sie möchte, dass ich noch etwas für sie bei Amazon bestelle … oder … oder….

Ich war am Morgen einkaufen bei Rewe und beim Bäcker, kaufte mir da auch einen kleinen Streuselkuchen, auf den hatte ich Lust. Anschließend kam Judith vom Einkaufen und brachte mir einen Croissant mit. Völlig unnötig! Ich weiß, sie hat es lieb gemeint, aber irgendwie nervte mich auch das 😉.

Das Wetter genauso, wie es sich für einen Allerheiligen-Tag gehört: trüb, teilweise Regen, wobei es heute Morgen nur leicht nieselte, aber am Nachmittag dann ohne Unterlass regnete.

Dienstag, 29.10.2019

Heute wieder ein aufregender Tag – und ein erneuter Anruf dieses „Herrn“. Währenddessen rief der anwesende Maler die Polizei an. Die kam dann auch mit zwei Beamten und die hörten sich das Ganze an; Judith hatte das Gespräch mitgeschnitten. Solche Anrufe sind wohl nicht unüblich; aber die Polizisten meinten, dass da bisher noch nie etwas passiert sei; dass diese Leute noch nie handgreiflich geworden seien oder Einbrüche begangen hätten.

Am Nachmittag traf ich mich dann mit Chris zum Musizieren; das ging auch ohne Klarinette. Wir haben Klavier gespielt, getrommelt, Gitarre(n) gespielt, hatten viel Spaß. Nächste Woche treffen wir uns wieder. Dann nehme ich sicher meine Klarinette mit.

Am Abend war dann W. bei mir zum Reste-Essen; er meinte zwar, dass wir das Lamm schaffen würden, aber dem war nicht so. Es ist immer noch davon da mit Gemüse, und ich werde nun das Fleisch kleinschneiden, und alles zusammen, quasi als Eintopf, wieder einfrieren. W. hat noch die Weingläser abgespült; so ist er eben 😉. Takko hat uns auch eine Weile Gesellschaft geleistet.

Ein schöner Tag ist zu Ende.

Mittwoch, 23.10.2019

Heute musste Judith wieder zur Arbeit, und der Handwerker arbeitete alleine vor sich hin. Takko war, wie in den letzten Tagen üblich, im Wohnzimmer eingesperrt, der Arme. Aber ich war natürlich einige Male bei ihm.

Siesta war heute nicht, immer wieder klingelte jemand bei mir; mal ein Handwerker, weil er keinen Schlüssel hatte, dann der Amazon-Bote mit der neuen Badleuchte für Judith, dann eine Nachbarin, die ihren Schlüssel vergessen hatte. Es gibt so Tage.

Gegen Abend dann, als ich mich seelisch und moralisch auf den Arabisch-Unterricht vorbereiten wollte, bekam ich Kopfschmerzen und nahm eine Tablette.

Von Sandra habe ich immer noch keine Mail erhalten, da muss ich morgen nochmal bei W. nachfragen, ob vielleicht ein PC-Poltergeist seinen Unsinn treibt mit uns 😉.

Der Arabisch-Unterricht war wieder sehr interessant, und mir rauchte der Kopf. Die diversen „h“ sind für unsere Kehlen schwer zu produzieren. Aber auf dem Heimweg in der U-Bahn (da fahre ich mit auf die Fahrkarte unseres Lehrers) konnte ich auch dem Lehrer noch etwas beibringen: Ich gestand ihm, dass ich letzte Woche nicht da war wegen meines ausgewachsenen Katers, und er wusste nicht, dass man so einen Zustand so nennt. Er war ganz erstaunt. Wieso das so heißt? Ich habe es nachgelesen. „Kater“ ist eine Verballhornung von Katarrh, im 19. Jh. in Studentenverbindungen entstanden, wohingegen „Katzenjammer“ schon Herrn Goethe bekannt war als „Kotzen-Jammer“. Nun wissen wir es!

Jedenfalls habe ich nun eine Menge Hausaufgaben zu machen; die von vor den Ferien haben wir erst heute erledigt, dann gibt es die vom letzten Mal und jetzt noch neue.

Und es hat sich ein Herr bei mir gemeldet, der mit mir zusammen Klarinette spielen möchte; er wohnt ganz in der Nähe. Rentner, Amerikaner, mit Ehefrau. Ich sollte also mal wieder meine Klarinette in Betrieb nehmen.

Kopfschmerzen habe ich schon wieder, also noch eine Tablette. Ein ganz ungewohnter Zustand für mich.

Dienstag, 22.10.2019

Heute waren die Handwerker nebenan auch schon wieder früh am Werk, aber ich wollte sowieso nicht so spät aufstehen, da die „neue“ Putzfrau heute kam. Der musste ich natürlich einiges zeigen, da sie sich ja gar nicht bei mir auskannte. Aber ich muss sagen, dass sie ihre Sache sehr gut gemacht hat.

Es blieb mir aber fast keine Zeit mehr für eine Siesta, nur ein halbes Stündchen, dann musste ich zu meinem Friseurtermin.

Und dann zuhause wartete schon wieder meine Nachbarin auf mich, die meine Toilette benutzen wollte/musste 😉, denn in ihrem Bad muss der neue Estrich trocknen. Auch Takko kam zu einem kurzen Besuch zu mir.

Das Jahresende steht bevor. Meine Krankenkasse schickte schon die Unterlagen für die Zuzahlungs-Vorauszahlung für 2020, und heute war die Rechnung der HDI für meine Haftpflicht- und Hausrat-Versicherungen in meinem Briefkasten.