Dienstag, 28. Juli 2020

Es gibt Leute, die ich nie verstehen werde, und ich verstehe viel, wie ich mir einbilde. Na gut, ich werde mich von ihr zurückziehen.

Heute war wieder meine Perle da; ich war in der Zeit zum kleinen Einkauf: Bäcker im großen Rewe, Metzger. Auf dem Heimweg u. a. die Frau von Chris getroffen.

Am Nachmittag fing ich endlich damit an, meine Spanien-Dias zu digitalisieren. Es funktioniert wirklich sehr gut. Als Hintergrundleuchte benutze ich die Halogenleseleuchte im Wohnzimmer. Natürlich muss ich immer mal ein Päuschen machen, weil ich nicht so lange stehen kann. Aber es funktioniert, und die Farben sind entschieden besser als bei dem Dia-Scanner, den ich mal hatte, der direkt an den PC angeschlossen wurde. 180 Dias habe ich heute abfotografiert, das ging recht flott; die größere Arbeit folgt: Vom Daten-Chip in den PC übertragen, und alle Bilder dann entsprechend der Dias beschriften.

Am Abend mal wieder Oper aus der Met gehört: Donizettis Lucia di Lammermoor. Hat mir sehr gut gefallen.

Takko war mal bei mir, und sein Frauchen meinte, dass er vielleicht bei mir fressen würde; aber nein. Er ist sehr ruhig, ganz ungewohnt.

Dienstag, 14. Juli 2020

Heute morgen war meine Perle wieder da. Ich habe ihr einige Vakuum-Aufbewahrungsbeutel gegeben, die meine Nachbarin nicht haben wollte, und die mir zu viele waren.

Am Abend dann wieder in die DNB, bis zum Schluss-Klingeln 😉. Zurück in der U-Bahn habe ich einem bettelnden Mann eine Ersatz-Maske, die ich bei mir hatte, geschenkt. In diesen Zeiten besser als Geld, das er u. U. versäuft. Ob er es auch so sieht, ist natürlich fraglich.

Ich bin noch trockenen Fußes nach Hause gekommen; gegen 23:30 Uhr begann es zu regnen, aber das war vorhergesagt, und deshalb hatte ich auch meine Regenjacke mit, die ich ja nicht brauchte.

Dienstag, 30. Juni 2020

Nach dem langen Abend mit ganz liebem Besuch natürlich ein bisschen spät aufgestanden; aber meine Putzfrau habe ich dann doch hereinlassen können.

Ich ließ sie alleine und fuhr zur DeuNatBibl. Habe angefangen, ein interessantes Buch über Akbar den Großen zu lesen, habe dann zuhause recherchiert, das preiswerteste Angebot für 27 Euro genommen; so etwas habe ich lieber „analog“ als „digital“.

Das Wörterbuch der irregulären Plurale im Arabischen habe ich kopiert, nur die Speicherung auf den USB-Stick klappte nicht. Aber trotzdem – die Daten müssten ja noch auf meiner Lesesaalkarte sein. Also werde ich das mit dem Speichern auf USB-Stick am kommenden Montag nochmal probieren. Für den Fall der Fälle habe ich alle drei entliehenen Bücher zurücklegen lassen, so dass ich das auch nochmal einscannen könnte.

Dienstag, 16. Juni 2020

Heute war also wieder meine Perle hier, und ich war dann gleich anschließend zum Friseur. Das Wetter war hervorragend geeignet dafür :-D. Aber was soll’s.

Ein Buch antiquarisch bestellt: Verbtabellen und Konjugationen Arabisch. Wäre teurer gewesen, es in der DeuNatBibl zu kopieren; das prüfe ich jetzt immer. Für die Bibliothek habe ich mir einige Bücher über die Großmogule in Indien, vor allem Akbar den Großen notiert, in dessen Hauptstadt Fatehpur Sikri ich mal war. Wie ich darauf kam? Durch ein Zitat von ihm, das ich bei Feierabend.de veröffentlichte, mit dessen Aussage dann eine Dame gleich nicht einverstanden war. Ich hatte es auch hier schon mal gepostet: „Die Welt ist eine Brücke. Gehe darüber hinweg, aber baue kein Haus darauf. Was vom Leben bleibt, ist ohne Wert.“ Ich weiß ja nicht, wieviel von bleibendem Wert diese Dame schon erschaffen hat 😉, aber ich will ja nicht lästern.

Dann schnell ein kleines Mittagessen und anschließend zum Friseur.

Aus meiner Siesta riss mich ein Telefonanruf, angeblich der Vollstreckungsbehörde Stuttgart, die mir erzählten, ich hätte 2018 telefonisch an einem Glücksspiel teilgenommen, nicht bezahlt, und das Geld in Höhe von, ich glaube über 6000 Euro, solle nun bei mir gepfändet werden. Ich sagte denen, das sollen sie mir doch mal schriftlich geben. Sie meinten, wenn ich nicht einsichtig wäre, käme dieser Tage der hiesige Gerichtsvollzieher zu mir und würde pfänden. Na gut, sagte ich, dann soll er kommen, und dann beauftrage ich meinen Rechtsanwalt mit der Angelegenheit. Ich lasse mich von so einem Anruf nicht ins Bockshorn jagen. Ich versuchte dann, die angezeigte Rufnummer zu erreichen und hörte:  „Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist nicht vergeben.“ Also war das ein Bange-Machen-Versuch.

Am Abend dann noch ein Kümmelbrot gebacken; schmeckt mir! Judith habe ich das Roggenbrot gegeben. So sind wir beide zufrieden.

Nach Mitternacht dann keine Internet-Verbindung für ca. 1 Std., der Geier  weiß, warum.

Dienstag, 2. Juni 2020

Meine Perle kam schon früh, vor 10 Uhr, mit ihrem Mann und dem großen Teppichreinigungsgerät zu mir. Sie machte die normalen Arbeiten, er erledigte den Teppichboden und den weißen Tibet-Teppich vom Flur. Ich hatte mich dafür entschieden, eine FFP2-Maske zu tragen. Mein Teppichboden ist wieder richtig schön geworden, sowohl im Flur als auch unter dem Esstisch bzw. im gesamten Wohnzimmer.

Da ich da nichts tun konnte, machte ich bei der Spanisch-Übersetzung weiter.

Am Nachmittag dann Bücher bei der DeuNatBibl bestellt für kommenden Montag: 10 Bücher, dazu habe ich mir zwei aus der Hand-Bibliothek des Lesesaales notiert und drei zum Online-Schauen. Ich denke, das reicht für einen Besuch.

Dienstag, 19. Mai 2020

Heute kam wieder meine Perle, und sie hat ihre Aufgaben heute komplett erledigt 😉. Ich bat sie auch um einen Termin für die Teppichboden-Reinigung; aber der kommende Freitag, den sie mir vorschlug, passt mir gar nicht in den Kram. Also verschieben wir das nochmal.

Meine Hausarztpraxis rief an, um mir meine Blutwerte mitzuteilen; bis auf den INR, der etwas hoch war, und höher als ich ihn am vergangenen Mittwoch selbst gemessen hatte, war alles in Ordnung. Das freut einen denn doch.

Metro lieferte, wenn auch nicht alles, aber doch das meiste der bestellten Artikel. Und von Amazon kamen meine bestellten Nüsse (Erdnüsse und Pecan), so dass ich mal das Rezept für Gewürznüsse ausprobieren kann.

Dienstag, 5. Mai 2020

Heute war also zum ersten Mal wieder meine Perle bei mir, nach 8 Wochen Pause. Nicht, dass es bei mir nun vollkommen verdreckt gewesen wäre, aber es ist mir doch lieber, dass sie wieder kommt, und ihr sicher auch 😊. Denn, ihr wisst es ja Alle: „Ohne Moos nichts los!“

Seitdem ich mein neues Küchen-Spielzeug habe, habe ich meine anderen Töpfe und das Kochfeld nicht mehr benutzt. Obwohl: Nudeln z. B. werde ich auch in Zukunft ganz normal kochen, das wird auch in den Rezepten von Ninja so gehandhabt. Ich bin nun am kurzen Überlegen, ob ich mir von denen nicht auch eine neue Küchenmaschine bestellen werde. Meine jetzige hat schon viele Jahre – sicher mehr als 20 – auf dem Buckel, und da kann man sich auch mal etwas Neues und Innovativeres leisten, denke ich. Ich habe es getan! War ja eigentlich schon klar, oder? 😉 Und – ich habe mal geschaut: Beim Hersteller direkt ist das Gerät 30 Euro preiswerter als bei Amazon; vergleichen lohnt sich!

Donnerstag, 19. März 2020

Ich hatte gleich am Morgen das Gefühl, als ob es mir heute mental besser ginge. Gut so, das werde ich ausnützen! 😉

Nun steht für nächste Woche ein kleines Problem an: Wie mache ich das mit meiner Putzfrau? Dazu rief ich meine Hausärztin an, die mir riet, die Putzfrau NICHT kommen zu lassen. Außerdem erfuhr ich, dass sie für das anstehende neue Quartal nicht unbedingt die Versichertenkarte braucht, es geht in diesen Zeiten auch ohne!

Meine Nachbarin war zur Massage! Man soll es nicht glauben! Sie rief mich dann vom Wochenmarkt aus an, um zu fragen, ob sie mir ein halbes Grillhähnchen mitbringen solle, für mich und Takko 😊. Aber ich war gerade beim Mittagessen: Fisch und Nudeln mit Tomatensoße. Hätte ich das vorher gewusst …

Meine Freundin Gisela rief an, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen. Und ich sandte Samira den ersten Text aus dem Arabisch-Büchlein.

Die Zahl der Infizierten in Hessen ist seit gestern rasant gestiegen: von 432 auf 682, aber immer noch weniger als in manchen anderen Bundesländern.

Gegen Abend habe ich mich dann an die Vor-Zubereitung meiner „Geburtstagssuppe“ gemacht; Möhren, Süßkartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch geputzt, kleingeschnitten, in Öl angedünstet, mit Gemüsebrühe und Orangensaft angegossen und eine gute halbe Stunde gekocht. Morgen kann ich das Ganze mit Koriander pürieren und einfrieren. Dann kommt noch mehr Brühe und Saft ran, Naturjoghurt oder Schmand. Die Suppe kann warm oder kalt gegessen werden.

Dienstag, 10. März 2020

Heute durfte ich zum Glück zuhause bleiben bei diesem sehr feuchten, trüben Wetter.

Am Morgen kam meine Perle. Für den Termin am Vortag meines Geburtstages habe ich ihr schon eine „Sonderaufgabe“ angekündigt 😉.

Kontrolltermin beim Kardiologen vereinbart: 08.05., da kann man nicht meckern, da gab es schon längere Wartezeiten.