Freitag, 29. April 2022

Heute in den Hessen-Nachrichten gelesen, makaber:

Für Puppe gehalten: Spedition erklärt verhängnisvolle Leichen-Verwechslung | hessenschau.de | Panorama

Ich habe diese andere Podologie-Praxis nun gefunden. Ich werde mich auf jeden Fall einmal mit denen in Verbindung setzen in der kommenden Woche.

Am Morgen diesen Nachbarn mit Parkinson-Zittern angerufen wegen C.-Pflanzen. Meine 12 Samen sind nun alle aufgegangen, und das sind mir zu viele. Zum einen habe ich auf dem Balkon nur Platz für 8 Stück, zum anderen sagte W. schon: „Was sollen wir denn mit dem vielen Zeugs anfangen?“ Und der Nachbar will mir die Kosten ersetzen. Er ist schon ganz hibbelig wegen eines Termines in Kiel, kann es kaum mehr abwarten, was ich natürlich gut nachvollziehen kann.

Meine Nachbarin/Freundin Barbara fand, dass ich (fast) glatzköpfig gut aussehen würde. 😀

Donnerstag, 28. April 2022

Heute Termin bei der Augenärztin: Öfter mal was Neues – auf dem linken Auge sehe ich nur noch sehr verschwommen. Also waren weitere Untersuchungen nötig. Es ist zum Glück keine Makula-Degeneration, sondern eine Membran hat sich über die Linse gelegt. Kann operiert werden, ist aber wohl eine größere Sache. Im Moment will die Ärztin damit noch abwarten. Aber in kürzeren Abständen kontrollieren.

Die blöde Wirkung der für die Untersuchungen notwendigen Augentropfen hielt bis zum frühen Abend an.

Das mit dieser Podologischen Praxis war ein Schuss in den Ofen. Die U-Bahn-Haltestelle dort kann nicht barrierefrei genutzt werden, also ist dieser Laden für mich mit dem Rollator nicht zu erreichen. Sch…

Judith muss wohl am Knie operiert werden, will aber auch noch zuwarten und vor allem noch andere Ärzte konsultieren.

Dienstag, 26. April 2022

Am Morgen musste ich zu meiner Hausarztpraxis zum vierteljährlichen Blutabnehmen, dieses Mal wieder mit Schwierigkeiten wegen meiner schlechten Venen, so dass die Chefin persönlich gerufen werden musste. So konnte ich mit ihr gleich über meine „zu guten“ Blutzuckerwerte sprechen; ich hoffe, dass dieses Thema nun endlich vom Tisch ist.

Wegen des Dauerregens hatte ich mich entschieden, ausnahmsweise Taxi zu fahren.

Als ich dann wieder zu Hause war, rief mein Freundin Gisela an – und nervte mich. Sie meinte, sie käme nur zum Spanisch-Treff wenn ich vorher auf Corona getestet worden wäre. Meine Erklärung, dass ich ja gar niemanden getroffen hätte, ignorierte sie; und auch meinen Hinweis, dass nach einer evtl. Infektion erst nach 4 – 6 Tagen ein Schnelltest aussagekräftig sei. Also strich ich für sie die Spanisch-Treffs. Die anderen Teilnehmer fanden ihr Verhalten auch recht seltsam.

Wir wollten uns dann via Skype treffen, aber auch das funktionierte bei mir nicht, da ich die Liste mit den Passwörtern nicht finden kann. ☹Ich hatte sie mit in Kiel und habe sie auch wieder mit nach Frankfurt gebracht, nur wo sie nun ist, das wissen die Götter. Sch…

Mittwoch, 13. April 2022

In der Nacht erhielt ich eine Mail von meinem Metzger. Er entschuldigte sich, dass er so wenig Zeit für mich gehabt hatte, und wollte nochmal wissen, ob es mir auch gut gehe. Ich denke, er machte sich Gedanken wegen meiner fehlenden Haare. 😊 Aber ich beruhigte ihn und erklärte ihm alles. Ist doch lieb von ihm, dass er sich sorgt.

Im Gegensatz zu meiner „Freundin“ Antonia, die erst gestern nachfragte, die mir als einzige keine guten Wünsche mitgegeben hatte; aber das hatten viele getan, und auch welche, zu denen ich schon lange keinen Kontakt mehr hatte. Ich habe Antonia noch nicht geantwortet.

Am frühen Nachmittag, ich hielt gerade Siesta, rief meine neue Putzfrau an und wollte den lange geplanten morgigen Termin schon wieder verschieben; ich lehnte ab. Irgendwann ist Schluss. Morgen kommen meine Spanisch-Freunde, und da möchte ich Ordnung haben.

Montag, 28. März 2022

Um 00:56 Uhr sollte mein Zug nach Hamburg abfahren; da ich gerne zeitig bin, hatte ich mir für Mitternacht ein Taxi bestellt, und es war auch pünktlich. Am Bahnhof erfuhr ich als erstes, dass mein Zug von einem anderen Bahnsteig abfuhr als angegeben. Und die 1.-Klasse-Abteile waren die ersten in Fahrtrichtung, also am weitesten entfernt. Also hatte ich ein ganzes Ende zu laufen.

Erst war eine Verspätung von 20 Minuten angegeben, die sich mehr und mehr verlängerten; die Abfahrt fand letztendlich fast anderthalb Stunden später statt. ☹️

Bis nach HH holten wir zwar die Hälfte davon auf, aber trotzdem musste ich mir einen anderen Zug suchen. Und wieder das gleiche Spiel: Bahnsteig 6 war angegeben, eine Durchsage schickte mich auf Bahnsteig 7. Also wieder in den Fahrstuhl nach oben, aber der zum Bahnsteig 7 war defekt. Also schleppte ich mein Gepäck die Treppe runter. ☹️

Ich fragte drei Leute, ob ich auch im richtigen Zug war. 😜, denn noch ein Missgeschick wollte ich nicht riskieren.

In Kiel klappte dann alles: ein Taxi brachte mich zum Neurozentrum, und im Testzentrum waren nur 4 Leute vor mir. Ich habe nun schon alles für die Station, einschließlich meines Barcodes, damit ich nicht verloren gehe. 🤣 Und auch dort waren die Leute alle freundlich und hilfsbereit. Nach Abschluss der Untersuchung bestellten sie mir ein Taxi, und ich konnte endlich zu meiner Freundin fahren.

Wir hatten einen schönen Tag, und morgen machen wir uns auch wieder einen solchen.

Freitag, 18. März 2022

Am Morgen bat ich Judith, mir beim Bäcker ein Brot mitzubringen, und sie brachte mir, da sie in die Innenstadt musste zum Arzt, auch von dort meine Lieblingsbrötchen mit. So konnte sie mir auch meinen 100-€-Schein wechseln. 😀

Nun nähert sich meine Fahrt zur Behandlung in Kiel gefühlt mit Riesenschritten. Es ist schon fast Wochenende, und dann nur noch eine Woche bis zu meiner Reise dorthin.

Meine „Untermieterin“ Elli rief mich gegen Abend an; auch sie schaut sich die Nachrichten nicht mehr an, weil sie es nicht ertragen kann.

Aber irgendwie kommen mir manche „Hilferufe“ für Ukraine-Flüchtlinge z. B. bei nebenan.de etwas seltsam vor; und ich habe den Verdacht, dass sich da doch auch Leute über diesen Weg bereichern wollen – wäre ja nicht das erste Mal, dass so etwas geschieht.

Gegen Abend ein Chat mit Antonia, die ich wohl vor meiner Reise leider nicht mehr treffen werde.

Die hiesige Uniklinik führt eine Studie durch über eine 4. Corona-Impfung und sucht dafür Leute über 75, die schon geboostert sind. Natürlich werde ich mich dafür melden! Aber heute erreichte ich dort niemanden mehr.

Donnerstag, 17. März 2022

Am Morgen rief ich Helga in Kiel an, um ihr zu sagen, dass sie um Gotteswillen ihren Tagesablauf und ihre außerhäuslichen Tätigkeiten meinetwegen nicht zu verändern braucht, wenn ich bei ihr bin. Ich bin schon groß und kann mich auch ohne sie beschäftigen. Denn ich weiß, dass sie z. B. am Montagnachmittag in ein Altersheim geht, um für die Bewohner/innen zu musizieren oder mit ihnen zu singen. Und sie müsse auch nicht vorher Frühjahrsputz halten, denn ich würde mich garantiert nicht auf den Boden legen, um unter das Bett zu schauen. 😀

Und ich erzählte ihr die Geschichte, die eine frühere Chefin von mir mal zum Besten gab: Sie war nicht so groß gewachsen, noch kleiner als ich (ihr Ehemann aber auch); und ihr Schwiegersohn war so ca. 2 m hoch. Eines Tages fuhr er mit einem Finger über einen oberen Türrahmen – und fand Staub, und bemängelte das. Meine Chefin ging raus, holte ein Staubtuch, drückte es ihm in die Hand und meinte: „Dann mach mal!, aber bitte alle!“ Ich kannte ihn ja auch und konnte mir seinen Gesichtsausdruck gut vorstellen. 😮

Dank des Perenterol geht es meinen Eingeweiden wieder besser, aber ich bin noch vorsichtig mit dem Essen, man muss es ja nicht gleich übertreiben.

Donnerstag, 10. März 2022

Heute mal keine Noten-Arbeit, es ist einiges andere deshalb liegengeblieben. ☹ Man kann eben nur immer eines tun, leider.

Schon beim Aufstehen meldete sich mein Rücken, zwar nicht sehr schlimm, aber ich legte mir gleich ein ThermaCare um. Besser früher als später.

Judith musste schon am Morgen aus dem Haus und bat mich, ein schweres Paket mit 48 Dosen Katzenfutter für sie anzunehmen und dem Boten 2 Euro Trinkgeld zu geben. Das tat ich doch gerne für sie. 😀 Sie kam erst wieder nach 16 Uhr nach Hause.

Ich hatte gestern schon meiner Freundin in Kiel gesagt, dass ich vor meinem Besuch bei ihr ein Paket zu ihr schicken würde. Einmal mit ein paar kleinen Konserven, wie z. B. meinem Lieblings-Gulasch und ein paar Gläsern Marmelade als Geschenk für sie, dann aber auch zur „Polsterung“ mit meinen für den Aufenthalt erforderlichen Inkontinenz-Einlagen. Einen Teil davon habe ich nun schon bereitgestellt. Dinge, die gekühlt gelagert werden müssen, wie ein bisschen Schinken und Wurst, werde ich dann doch selbst auf meine Reise mitnehmen.

Dienstag, 8. März 2022

Am Morgen rief Helga aus Kiel an und bedankte sich nochmal für die Noten. Ich spielte ihr das Original vor, und sie fand das sehr hilfreich für ihr Spiel. Sie war durch ihr vorheriges Stück von Boccherini noch im Barock-Modus. 😀

Und weil sie sich so freute, hat mich das motiviert, mich an das „Oblivion“ von Piazzolla zu machen, das ich nun abschreiben und in eine andere Tonart verschieben muss, denn Streicher spielen nicht gerne b-Tonarten, und schon gar nicht Stücke mit 3en davon. 😀 Schauen wir mal, was ich da mache; aber das kommt erst ganz zum Schluss.

Am Nachmittag kamen dann Getränke, und der Bote von flaschenpost.de erzählte mir, dass ihre Firma in Zukunft auch Lebensmittel, einschl. Tiefkühlkost liefern wird. Na ja, schließlich hat Herr Oetker die Firma ja für ein paar Milliarden gekauft.

Und am Abend dann kam die Lieferung von tegut; ich denke die letzte vor meiner Kiel-Reise.

Montag, 7. März 2022

Am Morgen, ich war gerade im Bad, klingelte Barbara, um mir zu sagen, dass der Fahrstuhl nicht funktioniert. Also verzichtete ich darauf, Getränke zu bestellen. Am Nachmittag schaute ich nach – und alles war wieder in Ordnung.

Meine Freundin Helga aus Kiel rief an: Die Noten, die Judith gestern in den Briefkasten warf, waren schon angekommen. Sie freute sich riesig und wollte gleich ihre Geige rausholen und spielen.

Am Abend hatte ich dann lieben und langen Besuch. 😀 Schööööön!