Freitag, 24. Dezember 2021

Heute suchte auf nebenan.de Yasiya, der ich schon einmal mit irgendetwas ausgeholfen hatte, AA-Batterien zur Beleuchtung ihres Weihnachtsbaumes. Ich half mit 14 Stück (2 behielt ich vorsichtshalber für mich). Als sie bei unserem Telefonat erfuhr, dass ich ganz alleine die Feiertage verbringe, lud sie mich für morgen Abend zum Essen ein, und da kurzzeitig mein Herz sprach, nahm ich die Einladung an. Anschließend trat mein Verstand in Aktion und sagte: „G., du bist eine Idiotin! Du kannst ja mit Deiner Erkrankung gar nicht ordentlich essen! Das hast Du doch heute Vormittag noch bei einem Telefonat einer Freundin gesagt!“ Also rief ich Yasiya nochmal an und sagte ab. Leider.

Dann suchte noch jemand ein „Flammbier-Gerät“ plus evtl. Behältnissen, um Crême brulée zu machen. 😀 Auch das konnte ich anbieten. Nur verstehe ich nicht, dass man so etwas für ein Essen plant, wenn man nicht über die dafür notwendigen Gerätschaften verfügt. Das ist mal wieder zu rund für meinen eckigen Kopf. 😀

Dienstag, 14. Dezember 2021

Heute kam schon meine neue Bankkarte; viel früher als erwartet. Nun warte ich auf die neue PIN.

Meine Putzfrau hat ernsthafte Probleme mit einem Knie und wird deshalb für eine Weile ausfallen; sie schickt mir aber am Samstag Beata, die schon einmal hier war, und die zum einen sehr gut Deutsch spricht, und auch sehr gründlich beim Putzen war. Also wird das kein Problem sein, da sie auch geimpft ist.

Das Päckchen mit den Zimtwaffeln, die ich gestern nach Kiel geschickt hatte, ist heute schon angekommen! 😀 DHL hat sich selbst übertroffen. Annegret hat gleich eine genascht, und es hat ihr gut geschmeckt. Morgen beim Musizieren bekäme jede eine davon, und den Rest würde sie sich mit Helga teilen.

Mittwoch, 22. September 2021

Als wir dann während der weiteren 70er Jahre fast jedes Jahr in Südfrankreich in der Nähe von St. Tropez campten, machten wir immer einen Zwischenstopp in Beaune. Und immer waren wir am Abend zum Essen in diesem Lokal. Und nur ein einziges Mal, als mein Sohn so ca. 12 oder 13 Jahre alt und im besten Fress-Alter 😀 war, schafften wir es, das köstliche Boeuf bourgignonne aufzuessen.

Dann waren wir noch einmal dort bei einem mehrtägigen Schützenverein-Ausflug und einige Freunde vertrauten uns und kamen mit in dieses Lokal, und sie waren ebenfalls begeistert. Aber auch da schaffte es niemand, alles aufzuessen. Ich erinnere mich noch heute gerne an den Ausspruch von Georg Sch. (seine Frau war eine Bogenschützen-Kollegin), den er noch Jahre später kundtat: „Ich hätte mich gerne reingelegt, so gut war es.“ Er bedauerte es sehr, dass er etwas davon in der Schüssel lassen musste. Einige andere Leute hatten sich mit Á-la-carte-Essen hochvornehm sehr teuer durch den Abend gehungert. 😀

Dort in Beaune war es auch in einem Café/einer Bar, die ich heute noch finden würde, wo wir meine Gebärerin und meinen Sohn mit hinnahmen auf dem Weg nach St. Tropez, und wo sie von sich gab: „Komisch! Wenn die Leute hier nicht anders reden würden als wir, könnte man annehmen, man wäre zu Hause.“ Worauf ich sagte: „Was hast Du Dir denn vorgestellt, wie Franzosen aussehen? Grün-gelb kariert?“ Der Tag war gelaufen. 😀

Und trotz der vielen Besuche dort gibt es in Beaune noch Dinge, die ich nie gesehen habe; das Hôtel de Dieu z. B., ein Hospital aus dem Mittelalter, das bis in die 70er Jahre tätig war. Und ich war, glaube ich, auch noch nie in der Kathedrale. Also würde es sich lohnen, dort nochmal hinzufahren – ganz abgesehen vom Essen. Aber erst nach Behebung meiner Malaisen.

Heutzutage könnte ich täglich mittags mit dem TGV von F nach Chalons brausen und dann mit einem Regionalzug nach Beaune, und das in gar nicht langer Zeit, und viel bequemer als mit dem Pkw.

Dienstag, 21. September 2021

Also weiter mit Beaune:

Wir erkundeten an diesem Samstag dort die Stadt, saßen in Cafés und Bars, liefen an der alten Stadtmauer entlang um die Stadt, und vor allem machten wir ein Kellerlokal ausfindig, in dem wir gedachten, am Abend zu essen. Wir entschieden uns für das angebotene 4-Gänge-Menü; wir hatten als Vorspeise Petersilienschinken, dann Forelle Müllerin, danach ein köstliches Boeuf bourgignonne, was (und ob) wir als Dessert hatten – keine Ahnung. Ich weiß nur noch, dass wir bereits nach der Forelle pappsatt waren, und dass wir niiieee mehr dort ein 4-Gänge-Menü bestellten, immer nur noch ein 3-Gänge-Menü. Und wir waren noch oft dort. Dann wieder zu Fuß ins Motel, und sicher schliefen wir gut in dieser Nacht.

Am Sonntagmorgen verließen wir das Motel, fuhren nach Dijon, und nach einer kleinen Stadtbesichtigung erkundeten wir noch mit unserem Käfer ein bisschen die Gegend. Irgendwann dann am Nachmittag machten wir uns wieder auf den Heimweg. Eigentlich war der Zeitrahmen dafür gut gewählt – eigentlich! 😀 Nur hatten wir nicht mit dickem Nebel gerechnet. Es war – wie schon gesagt – ein Höllen-Trip. ☹ Ich hätte es gerne gesehen, wenn mein Mann, der ja kurz vor seiner Fahrprüfung stand, sich mal ans Steuer gesetzt hätte, denn ich war todmüde, aber er weigerte sich. Ich war so müde, dass ich – ich gestehe es nach all den vielen Jahren – in der Nacht in Saarbrücken eine Fußgängerampel bei Rot überfuhr; es waren noch Leute unterwegs, aber es passierte zum Glück nichts. Wir machten eine kurze Kaffeepause und ich schaffte den restlichen Weg dann auch noch. Aber, wie ihr seht, ist mir diese Nacht noch nach 50 Jahren gegenwärtig.

Weiter geht es morgen.

Wochenende, 31.07./01.08.2021

Meine Hauptbeschäftigung ist im Augenblick die Olympiade; das habt ihr ja schon mitbekommen. Meine längste Nacht war bisher die von Samstag auf Sonntag, als ich bis 04:30 Uhr durchhielt, um den Geländeritt der Vielseitigkeitsreiter anzuschauen. Leider gab es dann nicht das gewünschte Ergebnis. ☹

Am Samstagabend bereitete Judith ein neues Rezept zu, und ich und andere Hausbewohnerinnen fungierten als Versuchskaninchen. Sie wollte eine Freundin in den nächsten Tagen zum Essen einladen, entschied sich letztendlich aber dann dafür, mit der Freundin in ein Restaurant zu gehen. 😀

Das Wetter sonnig, teilweise wolkig, manchmal windig, aber ich hatte (fast) alle Türen und Fenster geöffnet.

Meine Duft-Orchidee blüht und duftet herrlich.

Ich habe diesen spanischen Gran Reserva, der mir/uns so gut schmeckte, wieder gefunden. Er kostet zwar nun ca. 10 € pro Flasche, aber ich werde mir nochmal 6 Flaschen davon bestellen.

Wochenende, 17./18.07.2021

Samstagmorgen trüb, aber dann gegen Mittag kam die Sonne heraus! Zum Glück hat es nicht mehr geregnet. Am Sonntag dann herrlicher Sonnenschein.

Ich habe am Samstag mit Schwierigkeiten ein Lieblingsessen zubereitet: Mehlklöße mit Eier-Sahne-Schnittlauchsoße. 😀 Ist etwas ganz Simples, ich mag das schon seit meiner Kindheit, aber mit meinen zittrigen Händen fiel es mir sehr schwer, das gekochte Eiweiß kleinzuschneiden; ich war kurz davor, Judith um Hilfe zu bitten. ☹ Sch…

Am Samstag aß ich die Klöße frisch, am Sonntag aufgebacken; so mag ich sie eigentlich noch lieber. Ich esse gerne Mehlspeisen, auch wenn ich sie mir nicht oft mache, da bei Diabetikern dann eine höhere Insulindosis erforderlich ist. Aber ausnahmsweise gönnte ich mir das mal.

Mittwoch, 23. Juni 2021

Heute Morgen nun Durchfall, von irgendwelchem Essen konnte er nicht sein – also Impf-Nebenwirkungen?

Nochmal ein ganz ruhiger Tag. Auch die Müllabfuhr machte sich so einen; unsere Altpapiertonne wurde (mal wieder) nicht geleert.

Aber ich bereitete mir gegen Abend eine frische „Französische Hochzeitssuppe“ aus Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Fleischbrühe, Fadennudeln; die esse ich im Sommer gerne. Im Original werden diese Zutaten in Schweineschmalz angedünstet und dann mit der Fleischbrühe aufgegossen; ich nehme – trotz des anderen Geschmackes meist Pflanzenöl, da ich nur noch selten Schweineschmalz im Haus habe. Sollte ich mal wieder kaufen, denn zu Bratkartoffeln … mhm. 😀

Freitag, 21. Mai 2021

Am Morgen brachte mir flaschenpost.de die am späten Abend noch bestellten Getränke.

Das Wetter: trüb und windig, aber kein Regen. Der kam jetzt erst gegen Mitternacht.

Meinen Kräutern geht es anscheinend gut draußen auf dem Balkon, zum Glück!

Gegen Mittag „Hackfleischrisotto“ zubereitet, ein Uralt-Rezept. Mein allererster Chef und seine Frau machten Anfang der 60er Jahre Urlaub in den Dolomiten und brachten das Rezept mit. Ich gab es weiter an meine Gebärerin. Und ich selbst mache es immer mal wieder, nicht sehr häufig, aber ja. Es ist wie Sauce Bolognese, aber der Reis wird gleich mitgekocht. Eine Portion gab es am Abend, drei weitere habe ich eingefroren.

Zu Mittag gab es Spareribs mit Brot. Die Spareribs hatte ich gestern bei meinem Metzger mitgenommen, da hatte ich Bock drauf. Und W. mag sowas nicht. Selbst schuld! 😉 Auch davon habe ich noch für ein paar Tage.

Am Nachmittag den Kopfsalat geputzt, den ich gestern u. a. bei meinem Türken gekauft hatte. Der war so viel, dass ich die Hälfte Judith abgegeben habe, und auch eine der zwei Stangen Lauch, denn für Käse-Makkaroni ist das zu viel. Dafür bekam ich ein bisschen Eis von ihr. 😀 Und morgen früh wird sie mir Schnittlauch mitbringen. So wäscht eine Hand die andere.

Dienstag, 23. März 2021

Am Morgen brachte mir Judith eine Tüte TK-Erdbeeren bei ihrem Einkauf mit; sie tauen nun im Kühlschrank auf.

Am frühen Nachmittag brachte mir DHL das bestellte Gebäck von Lambertz.

Diesen Spruch sandte mir gestern Abend mein Freund W.: „Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen notwendigen Grund, mich meinem Alter entsprechend zu verhalten.“ Er meinte, das passe auf uns Beide.

Am Nachmittag rief ich bei meinem Metzger an und bat darum, dass sie mir für morgen eine Schweinenuss gleich schnetzeln, da ich das ja nicht mehr gut kann; und W. kann erst gegen 19 Uhr kommen.

Bei meinem Laptop funktioniert nun neben dem Mikro auch der Lautsprecher nicht mehr. Und die Verbindung zum Drucker lässt auch zu wünschen übrig. Vielleicht fahre ich ihn mal komplett herunter und fange dann wieder von neuem an. Das wird zwar nichts an Mikro und Lautsprecher ändern, aber vielleicht wenigstens am Drucken.

Heute habe ich deshalb beim Spanisch-Skypen, was ich notgedrungen mit dem Tablet mache, auch den Laptop benutzt – für die Übersetzung des spanischen Buches, da es mit dem Ausdrucken nicht funktioniert. ☹

„Wie umgehen mit den „Querdenkern““, fragt man sich schon seit einigen Tagen auf tagesschau.de. Ich hätte einen Vorschlag: Alle mit Covid-19 infizieren und ihnen jegliche ärztliche Hilfe verweigern. Mal schauen, ob sie dann immer noch an ihrem „Querdenken“ festhalten möchten.

Wochenende, 20./21.03.2021

Am Samstag suchte jemand über nebenan.de einen Arabisch-Lehrer. Ein „Kamal“ meldete sich, und ich schrieb ihm. Er hat wohl noch nie so etwas gemacht, denn er wusste nicht, welches Salär er verlangen soll. Ich bin skeptisch, werde ihn mir jedenfalls mal anschauen, irgendwann ab Ende nächster Woche. Vorher will ich mir das nicht auch noch aufhalsen.

Samstagmorgen hat W. mit mir gechattet, und wir haben uns auf ein Menü geeinigt: Als Vorspeise gibt es Feldsalat mit Speckwürfeln, als Hauptgericht Rheingauer Lauchpfanne mit Reis und als Dessert Pfirsich-Erdbeer-Crumbles; davon können wir dann gleich genügend machen, und ich serviere das am Donnerstagnachmittag für meine Nachbarinnen zum getrennten Kaffeeklatsch.

Post von der Krankenkasse: „Der MD kommt in seiner sozialmedizinischen Stellungnahme zu folgendem Ergebnis: Aus sozialmedizinischer Sich kann keine Empfehlung zur Kostenübernahme erteilt werden. Der Gutachter weist darauf hin, dass anhand der übermittelten Unterlagen die zwingende medizinische Notwendigkeit zu der beantragten Behandlung nicht bestätigt werden kann.“

Der MD hat mich gar nicht gesehen, und welche Unterlagen ihm übermittelt wurden, denn ich habe keine eingereicht, außer denen des UK Bonn, das weiß ich nicht. Ich werde also am Montag mal mit dem Herrn bei der KK telefonieren und dann – schaun wir mal. Ich habe ja einen Monat Zeit, um Widerspruch einzulegen. Ich werde das aber nicht übereilen, sondern gut überlegen.

Um 17 Uhr kam pünktlich die Cellistin zu uns. 60 Euro hatte ich für sie gesammelt. Sie spielte 3 Stücke, Bach, Britten und „Over The Rainbow“, in unserem Treppenhaus war ein toller Klang, und wir hätten auch gerne noch länger zugehört. 😀