Freitag, 23. Oktober 2020

Heute schon um 7 Uhr aufgestanden, um 8.15 Uhr war ich „gestiefelt und gespornt“ (diese Redewendung hätte meinem Arabisch-Lehrer gefallen!). Aber leider können diese Neurochirurgen hier nichts für mich tun. So ehrlich waren sie zumindest. Ich solle doch weiterhin zu meinen Ärzten nach München fahren. Er wäre letzte Woche mit dem Zug nach München gefahren und hätte den gesamten Großraumwagen für sich gehabt. Dann muss ich das wohl riskieren.

Aber er gab mir den Namen eines Arztes in der DKD in Wiesbaden, der sich speziell mit dem Essentiellen Tremor befassen würde.

Diese Tiefe Hirn-Stimulation beeinträchtigt nach seiner Aussage u. U. immer noch das Sprachzentrum. Also würde man im schlimmsten Fall das Zittern gegen Sprachlosigkeit eintauschen. Und das ist wirklich keine Option für mich.

Am Abend eine Weile Herzrhythmusstörungen, die aber zum Glück nach einer Weile wieder verschwanden.

Donnerstag, 17. September 2020

Gut, dass es Judith gibt! Sie brachte mir am Morgen Sahne und Schnittlauch mit, die ich noch für den Blumenkohl-Salat brauchte.

Die Altpapier-Tonne ist gestern mal wieder nicht geleert worden, stellte ich fest, als ich Kartons entsorgen wollte.

Die VHS hatte mir geschrieben wegen der Fortsetzung des Arabisch-Unterrichtes nach den Herbstferien. Ich dankte ihnen und teilte ihnen mit, dass ich als Hochrisiko-Mensch aufgrund meiner chronischen Erkrankungen und meines Alters lieber bis nach dem Abklingen der Corona-Pandemie mit der Teilnahme an Kursen warte; sie antworteten mir mit verständnisvollen Worten.

Am Nachmittag dann endlich meinen Blumenkohlsalat zubereitet. Ich habe Judith davon abgegeben.

Das Wetter: sonnig, aber mit recht frischem Wind.

Dienstag, 11. August 2020

Am Morgen wieder früh aus den Federn, denn ich musste zur Besprechung zum Hausarzt. Gestern nachmittag hatte schon eine Dame der Praxis angerufen und mir den INR-Wert durchgegeben, und mir mitgeteilt, dass mein Kalium-Wert zu niedrig sei; sie würden mir da noch ein Medikament verschreiben.

Ich hatte ein ausführliches Gespräch mit einem der Ärzte, und eigentlich ist bei mir alles in Ordnung. Aber in Anbetracht meiner Erkrankungen riet er mir, in Bezug auf das Corona-Virus besonders vorsichtig zu sein. Ich habe deshalb auch die Teilnahme am Arabisch-Kurs abgesagt (Hören Sie auf Ihr Bauch-Gefühl, sagte der Arzt).

Dann zum Spanisch-Treff, und am Abend hatte ich lieben Besuch. 😉

Freitag, 7. August 2020

Heute Nachmittag hatte ich einen Termin bei der Podologin zur Fuß- und Handpflege. Meine Nachbarin meinte: „Bei deeer Hitze!“, aber das kann man sich eben nicht aussuchen. Unterwegs in der U-Bahn sah ich eine junge Frau, die das wohl anders sah, denn sie trug über ihren Leggins dicke wollene Kniestrümpfe 😉. Jetzt im Nachhinein fällt mir ein: vielleicht war es ja eine Ballett-Tänzerin, denn die halten für gewöhnlich ihre Beine warm.

Auf dem Rückweg war ich dann noch meine Lieblingsbrötchen kaufen. Leider hatte ich nicht genügend Geld eingesteckt, so dass ich nicht mehr ins Fischgeschäft in der Stadt ging, um Surimi und Shrimps zu kaufen, denn bei diesem Wetter esse ich gerne Salpicón. Na gut, am Montag und Dienstag bin ich auch unterwegs.

Da die Corona-Infektionen so stark gestiegen sind, mache ich mir Gedanken um den eigentlich bald wieder beginnenden Arabisch-Kurs, und ob es nicht sinnvoller wäre, ihn nicht zu besuchen. Das werde ich mit meinen Ärzten bereden.

Ich wünsche Allen ein schönes Wochenende.

Wochenende, 25./26.07.2020

Nichts los bei mir; aber ich habe endlich mal wieder in mein Arabisch-Lehrbuch geschaut 😉.

Sultan meldete sich schon am Samstag bei mir und kam um 17 Uhr zum „Spanisch-Unterricht“, wobei wir aber mehr quatschten über seine Familie, über den Islam, und über vieles mehr. Judith brachte uns noch sogenannten Apfelstrudel und Eis. Vielleicht treffen wir uns mal, auch mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter, in einem nahegelegenen Park, obwohl ich das nicht für den geeignetsten Ort zum Lernen halte. Schaun wir mal.

Nachdem ich Samstagnacht bis 5 Uhr in der Frühe mich nicht von meinem Lesestoff trennen konnte, kroch ich dann erst kurz vor 10 Uhr aus meinem Bett. 😊

Ich hatte sowieso vor, mir zu Mittag etwas bei einem meiner Lieblings-Restaurants zu bestellen, also war Kochen kein Problem.

In der Nacht bzw. am Morgen hatte es geregnet, und auch im weiteren Verlauf des Sonntags blieb es fast immer trüb.

Sultan wollte sich schon heute mit Frau und Tochter mit mir im Park treffen, aber da fand ich eine Ausrede, denn wir wollen doch nicht übertreiben; ich will ihn und seine Familie ja nicht adoptieren 😉.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Heute morgen zuerst wieder ein Abendticket für die DeuNatBibl ergattert. Dann zur Hausarztpraxis, eine Überweisung zum Angiologen abholen, bei dem ich nächsten Donnerstag einen Termin habe, dann den (für mich) recht weiten Weg zum Rewe in der Einkaufsstraße zu Fuß (mit dem Rollator) zurückgelegt, dort eingekauft, Judith getroffen, dann nach Hause. Zu Mittag gab es Grüne Bohnensuppe, die ich gestern aus dem TK geholt hatte.

Am Nachmittag kam mein Kaftan-Kleid vom DW-Shop (von dem ich noch nicht weiß, ob ich es behalte), und ich meldete mich wieder bei der VHS zu einem Arabisch-Kurs an. Ich wiederhole, denn ich fühle mich in den älteren Lektionen noch nicht sicher, vor allem, da so selten ältere Themen wiederholt werden. Aber ich bleibe beim selben Lehrer.

Am Abend in die DeuNatBibl, heute kopierte ich drei Gedichte von Yeats, Millay und McCrae. Das Gedicht von John McCrae (das ich zufällig in diesem Band fand) „Auf Flanders Feldern der Mohn leucht‘ weit“, das vom 1. Weltkrieg handelt, ist der Grund, dass in Großbritannien Mohnblumen zum Gedenken an Kriegsopfer getragen werden. Wieder etwas gelernt – und ihr nun auch 😉.

Und ich kopierte eine Prosa-Übertragung „meiner“ Sage, Kudrun. Und las in einem interessanten Buch darüber, und bin nun am Überlegen, ob ich mir wieder ein nicht ganz preiswertes Buch kaufe, oder es kopiere, obwohl ich Bücher als PDF nicht so ganz prickelnd finde.

Auf jeden Fall finde ich die Abend-Termine angenehmer; sie geben mir mehr Bewegungsfreiheit und kommen mir sehr entgegen. Im Augenblick werde ich dabei bleiben, zumindest bis mein Arabisch-Kurs wieder beginnt.

Montag, 29. Juni 2020

Am Morgen erstmal im Keller, den zweiten „Hund“ holen, denn es wurden wieder Getränke geliefert.

Ein weiteres Buch war im Briefkasten, das die Abstammung vieler deutschen Worte aus dem Arabischen ganz genau erklärt. Da ist des langen und breiten erklärt, wieso und warum und auf welchen Wegen. Finde ich gut, wieder ein lehrreiches Buch.

Und ein Ticket für die DeuNatBibl habe ich für kommenden Montag auch wieder ergattert 😊.

Ein Gespräch mit meiner Freundin in Kiel brachte mich auf neue Ideen, was ich noch lesen bzw. nachschlagen könnte.

Donnerstag, 18. Juni 2020

Heute wieder in der DeuNatBibl. Erstmal um 9 Uhr versucht, eine Karte für nächsten Donnerstag zu bekommen, denn da bin ich sowieso unterwegs; aber ich hatte kein Glück. Dann also dort hin, die vorbestellten drei Bücher abgeholt, in zweien ausführlich gelesen … und für nicht für mich relevant befunden, dann noch kurz in das dritte geschaut. Aber da mir dann andauernd die Äuglein zufielen, beschloss ich: dieses Buch bleibt bis zum nächsten Mal für mich reserviert 😉.

Dann wieder mit U-Bahnen zurück, noch zum „großen“ Rewe wegen Trockenhefe und zum Metzger (gegenüber ist das Fotogeschäft). Am Nachmittag riefen die dann an und erzählten mir, dass der angefragte Objektiv-Adapter angekommen sei ☹; also muss ich nochmal da hin.

Mein bestelltes Arabisch-Buch mit den Verbtabellen ist schon angekommen.

Irgendwie hat mich dieser Tag sehr gestresst, ermüdet; heute werde ich nicht alt 😉.

Freitag, 10. April 2020

Am Morgen schon kurz nach 7 Uhr aus den Federn; meine Halsschmerzen ließen mich nicht mehr schlafen ☹. Nach meinem Morgen-Tee ging es mir dann schon besser, so wie auch gestern.

Meine Handy-Nummer in meinem Microsoft-Konto geändert; wirksam wird das aus Sicherheitsgründen erst in 4 Wochen.

Mit meiner Freundin Claudia wegen des Online-Kneipen-Quizzes telefoniert.

Arabisch-Vokabeln notiert.

Am Abend ein Probe-Meeting via ZOOM für das morgige Online-Kneipen-Quiz. Alles gut geklappt, auch wenn wir noch wegen des Ablaufs Fragen hätten, aber wir lassen uns überraschen und machen, wie Claudia sagte, „learning by doing“.

Mittwoch, 8. April 2020

Am Morgen um 11 Uhr wieder Spanisch-Video-Unterhaltung. Vorher schon ein bisschen Arabisch  gemacht.

Judith brachte mir Eier mit und Minze. Der Metzger lieferte die bestellten Sachen, die Apotheke schickte mir meine Medikamente. Nur unsere Nudeln und Saucen usw. sind auch heute nicht angekommen, und die DHL-Sendungsverfolgung zeigt gar nichts an. Für Samstag beim Bäcker Kartoffelbrot und Apfel-Streusel-Kuchen bestellt.

Am Nachmittag den Rest alte Erde aus den Pflanzkübeln entnommen. Nun könnten so langsam die Rose, die Lavendel, die Mojito-Minze und die Erde geliefert werden.