Mittwoch, 20. Januar 2021

Am Morgen schrieb uns Nora aus Uruguay, dass sie erst morgen nach Frankfurt zurückfliegen kann, dass also unser Spanisch-Treff übermorgen entfällt, denn da kommt sie erst hier an. Wir hoffen nur, dass sie gesund ist; die Spanisch-Konversation können wir problemlos nachholen.

Natürlich habe ich mir am Nachmittag die Vereidigung usw. von Mr. Joe Biden zum 46. Präsidenten der USA angeschaut. Wie erwartet, hat sich Mr. Trump als schlechter Verlierer präsentiert. Manches an dieser Veranstaltung wunderte mich: Warum hat man Mr. Obama und Gattin mit Musik und Ansage geehrt, aber Mr. Bush und Gattin nicht? Jimmy Carter kam nicht, aus Alters- und Gesundheitsgründen. Ich hatte ihn 1987 kennengelernt. Er war bei „Habitats for Humanity“ involviert, wie auch ein guter Freund von mir, den ich damals in den USA besuchte.

Montag, 4. Januar 2021

Eigentlich wollte ich am Morgen zum Einkaufen gehen, denn es sollte ja NICHT regnen; aber es tat es doch! Also blieb ich zuhause ☹. Ich werde nicht verhungern 😉.

Am Nachmittag trafen wir uns wieder online zur Spanisch-Konversation; Nora ist noch bis zum 20. in Uruguay. Heute war bei mir die Ton-Verbindung etwas schlecht. Aber nächsten Montag treffen wir uns wieder. 27 °C waren es heute in Montevideo 😊.

Bei nebenan.de las ich ein Gesuch, bei dem ich gleich zwei Dinge nicht verstehe: Zum einen: Was ist ein Baby-Beistellbett? Zum anderen gibt die Dame an, dass sie das aufgrund einer „spontanen Adoption“ bräuchte. Und das verstehe ich schon gar nicht, denn normalerweise muss man dazu doch viele Behördengänge bewältigen. Ich rief deshalb nochmal meinen Spanisch-Freund Hartmut an, der bis zu seiner Pensionierung Leiter des hiesigen Sozialamtes war. Er meinte, es könne ja sein, dass es das Kind einer plötzlich verstorbenen Verwandten sein könne, das sie aufnimmt. Eine andere Erklärung fiel ihm zu der „spontanen Adoption“ auch nicht ein.

Gut, dass nun entschieden wurde, Wintersportorte abzuriegeln. Man kann eben nicht auf die Vernunft der Menschenmassen zählen.

Montag, 21. Dezember 2020

Judith brachte mir die Brötchen mit und dann noch von dm größere Teelichte, die 6 Std. brennen, also einen langen Abend reichen. W. hatte mir ein Weihnachtsgesteck in einem großen Glas geschenkt, in das eine Teelichthalterung eingelassen wird, und da zünde ich fast jeden Abend eine Kerze an.

Heute Premiere: Wir hatten Spanisch-Konversation via Skype mit unserer Lehrerin, die sich gerade in Uruguay bei ihrer Mutter befindet 😊. Es hat hervorragend geklappt. Das nächste Mal treffen wir uns dann erst wieder im neuen Jahr, denn nächsten Montag will Nora ihren wohlverdienten Urlaub genießen 😉.

Am Abend kam dann noch eine Gefahrenmeldung von NINA: Im Industriepark Höchst gab es einen Störfall; wir sollen zuhause bleiben, die Fenster geschlossen halten. Eine Stunde später gab es dann wieder Entwarnung, zum Glück.

Das Rezept für das vergessene Medikament war im Briefkasten, ich habe es über die Apotheken-App an meine Haus-Apotheke geschickt, und normalerweise wird es mir morgen geliefert.