Dienstag, 28. September 2021

Am Morgen hat uns unsere Spanisch-Lehrerin angeschrieben, ob wir das Treffen etwas vorverlegen könnten. Klar doch – kein Problem!

Gestern kam mir der Gedanke, dass meine Freundin Gisela mir vom Bäcker an der Hauptwache Kümmelstangen mitbringen könnte. Also bei Gisela angerufen, ob sie könnte, dann den Bäcker, 7 hatte er noch davon, dann wieder Gisela. Alles o.k.

Ich rief auch bei der UKSH in Kiel an, um mich über das weitere Vorgehen zu informieren und habe erfahren, dass das MRT für diese Behandlung nicht älter als 100 Tage sein darf. Also warte ich nun auf Termine, die aber sicher nicht mehr in diesem Jahr stattfinden werden. Mein Stent-spezifisches Blutverdünnungsmedikament muss ich bis zum 12.02.2022 einnehmen, danach kann erst die Behandlung des E.T. erfolgen. Gut Ding will Weile haben; und ich möchte ja nicht das Zittern gegen einen Herzinfarkt eintauschen.

Am späten Nachmittag/frühen Abend dann wieder Spanisch. Selbstverständlich war die Bundestagswahl das beherrschende Thema, und wie idiotisch wir Herrn Laschet finden, und dass er sich doch gar nicht von dem von Allen so geschmähten D.T. unterscheidet, was seine Sicht auf das Wahlergebnis betrifft. Wir hatten alles in allem wieder eine vergnügliche Zeit miteinander.

Wochenende, 22./23.05.2021

Pfingsten – Pentecostés.

Man soll es doch wirklich nicht für möglich halten: In Arizona werden die Stimmen der Präsidenten-Wahl immer noch mal wieder nachgezählt, weil es einige Republikaner, allen voran D.T., nicht wahrhaben wollen, dass sie nicht gewonnen haben. 😀

Am Samstagmorgen war meine Putzfrau wieder da. Es gibt manche Dinge, die sie nicht begreifen kann oder mag, z. B., dass sie die Pfannen nach dem Spülen stehen lassen soll, damit ich sie selbst in den jeweiligen Schrank räumen kann. Sie räumt sie ein – verkehrt. 😀 Der Eierschneider hat sich auch nach so vielen Wochen nicht wieder gefunden. Na gut, ich habe ja zwei neue. 😉

Wieder „Kudrun“ ins Spanische übersetzt.

Mein „Schahname“ ist angekommen. Natürlich habe ich es gleich ausgepackt und mal reingeschaut. Aber ich habe mich noch nicht intensiv damit beschäftigt. Ich werde sicher hier ab und zu mal Auszüge veröffentlichen.

Sch…! Am späten Abend aß ich noch ein paar meiner Lieblingschips … und meine Unterkieferprothese zerbrach mal wieder. Wie meist am Wochenende. ☹ Und nun ist auch noch der Montag Feiertag. Sch…!

Ich habe also am Sonntagmorgen meinen restlichen Kopfsalat Judith angetragen, die ihn gerne nahm, denn er sei lecker gewesen.

Wie lange muss man Dokumente aufheben? Früher wusste ich das mal. Ich muss mich da mal wieder kundig machen. Ich glaube, ich habe einiges zum Entsorgen.

Mittwoch, 20. Januar 2021

Am Morgen schrieb uns Nora aus Uruguay, dass sie erst morgen nach Frankfurt zurückfliegen kann, dass also unser Spanisch-Treff übermorgen entfällt, denn da kommt sie erst hier an. Wir hoffen nur, dass sie gesund ist; die Spanisch-Konversation können wir problemlos nachholen.

Natürlich habe ich mir am Nachmittag die Vereidigung usw. von Mr. Joe Biden zum 46. Präsidenten der USA angeschaut. Wie erwartet, hat sich Mr. Trump als schlechter Verlierer präsentiert. Manches an dieser Veranstaltung wunderte mich: Warum hat man Mr. Obama und Gattin mit Musik und Ansage geehrt, aber Mr. Bush und Gattin nicht? Jimmy Carter kam nicht, aus Alters- und Gesundheitsgründen. Ich hatte ihn 1987 kennengelernt. Er war bei „Habitats for Humanity“ involviert, wie auch ein guter Freund von mir, den ich damals in den USA besuchte.

Donnerstag, 7. Januar 2021

Ich hatte es vor 4 Jahren gleich gesagt, als D.T. Präsident wurde: „Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich ihn erschießen, egal, was das für mich bedeuten würde; aber diesen Dienst würde ich der Menschheit erweisen.“ Mein Freund W. kann sich daran noch gut erinnern. Ansonsten fehlen mir die Worte über diese Vorfälle.

Die Corona-Neuinfektionen in Hessen waren heute wieder recht hoch, auch wenn ich auf der Deutschland-Karte mit den rot gekennzeichneten Kreisen sehe, dass die Farbe doch etwas heller wird; aber längst noch nicht hell genug.