Montag, 23.07.2018

Die Nachrichtenmeldungen heute sind „überstrahlt“ von Kommentaren zum Rücktritt Mesut Özils aus der Fußball-Nationalmannschaft, also von etwas, das schon lange fällig war. Oder man könnte auch sagen: Schnee von gestern. Es gibt sicher wichtigere Dinge zu berichten. Und ich finde es doch sehr übertrieben, wenn man nun mal wieder den Deutschen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit vorwirft. Eher sollte man diese Dinge Herrn Özil vorwerfen. Wieso veröffentlicht dieser Multimillionär und Möchtegern-Deutscher seine Statements in Englisch, nicht in Deutsch, wenn er doch Deutscher sein will?

Auch ich habe heute etwas getan, was überfällig war: Meine Küche wieder nach der Back-Orgie in Ordnung gebracht.

Natürlich gehen meine Gedanken immer mal wieder zu dem anstehenden Besuch beim Hämatologen.

Am Abend, nach der größten Hitze, habe ich meinen Balkon gegossen, meine Orchideen gewässert, und natürlich alle Türen und Fenster geöffnet, damit über Nacht frische Luft durch die Wohnung ziehen kann.

Ab dem 01.08.2018 blogge ich nur noch unter http://www.70plus-na-und.de/Joomla/index.php/blog

Samstag, 21.07.2018

Am Vormittag den Mürbeteig für den Käsekuchen zubereitet, in Klarsichtfolie gepackt und in den Kühlschrank gelegt; er fühlt sich gut an.

Ich habe dieses Rezept genommen: https://www.backenmachtgluecklich.de/rezepte/der-beste-kaesekuchen.html

weil da die Eier nicht getrennt werden müssen. Denn damit tue ich mich schwer wegen meines Essentiellen Tremors. Eine kleine Abwandlung habe ich eingearbeitet: Für den Mürbeteig habe ich statt des einen ganzen M-Eis plus ein Eigelb nur ein ganzes XL-Ei genommen, und statt der 300 ml Milch ca. 200 ml Milch und etwas Sahne. So musste ich für 100 ml Milch nicht eine neue öffnen und habe auch einen Rest Sahne verbrauchen können. Aber das alles hat dem Gelingen keinen Abbruch getan.

Als der Käsekuchen im Backofen war, rief ich meine Freundin Irmgard an, um ihr das mit dem Hämatologen zu sagen, und dass meine Hausärztin meinte, da würde evtl. eine Knochenmarkspunktion gemacht. Das bereitet mir ja doch ein wenig Sorgen.

Der Käsekuchen sieht gut aus, morgen werde ich ihn fotografieren, wenn er aufgeschnitten ist.

Ab dem 01.08.2018 blogge ich nur noch unter http://www.70plus-na-und.de/Joomla/index.php/blog

Donnerstag, 19.07.2018

Am Vormittag um 10 Uhr hatte ich einen Termin zum Ultraschall der Nieren und Bauchorgane im Zuge der nephrologischen Untersuchungen; anschließend dann ein Gespräch mit der Ärztin. Es ist soweit alles in Ordnung, bis auf den Nachweis eines Immunglobulins M, Leichtkettentyp Kappa, was beim Hämatologen abgeklärt werden soll. Leider nehmen die Hämatologen des Markus-Krankenhauses keine neuen Patienten mehr an. Nun suche ich … und gehe ins Bethanien-Krankenhaus, habe dort einen Termin am 10.08.

Am Nachmittag bei der Hausärztin angerufen wegen der Laborwerte; sie rief dann gegen 18 Uhr zurück: Alles super, könnten die Werte einer 20jährigen sein, meinte sie. Gut so, das kann so bleiben.

Meine spanische Freundin Serafina schrieb eine Mail: Sie sorgt sich um mich, da ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich hatte sowieso schon ein schlechtes Gewissen deswegen und habe ihr gleich geantwortet.

Am Abend habe ich schon mal vorgearbeitet für mein Essen für morgen und übermorgen: Bohnen gewaschen, geschnitten, gekocht, Kartoffeln gepellt. Morgen kaufe ich noch Matjes dazu – und nochmal Süßkirschen für Kirschkuchen.

Ab dem 01.08.2018 blogge ich nur noch unter http://www.70plus-na-und.de/Joomla/index.php/blog

Montag, 18.06.2018

Gestern Abend noch neuen Eierlikör und Schoko-Likör zubereitet. Der steht nun im Kühlschrank zum „Reifen“; den Schoko-Likör muss ich jeden Tag ein bisschen schütteln, damit sich Kakao, Kaffeepulver und Kandis auflösen. Dann muss auch noch Sahne rein.

Schon früh um kurz nach 7 Uhr aus dem Bett, irgendwie konnte ich nicht mehr liegen.

Nachdem ich mir bei Joomla ein Handbuch gekauft habe, versuchte ich es mal wieder, damit zu arbeiten. Pustekuchen. Obwohl FTP aktiviert ist, komme ich nicht rein. Ich muss also wieder mal die Hilfe von one.com in Anspruch nehmen; aber wohl nicht heute, denn um 11 Uhr habe ich einen Termin beim Orthopäden und um 17 Uhr wird mein rechtes Auge gelasert, und für solche Dinge muss ich Zeit haben. Ich habe es auch schon mit einem anderen Browser versucht, aber auch da funktioniert es nicht.

Beim Orthopäden: Mein Knie ist eigentlich o.k., die Schmerzen kommen wahrscheinlich von einer Mangelernährung des Meniskus. Also: Hometrainer-Fahrradfahren, denn Bewegung ernährt die Knorpel.

Um 17 Uhr dann bei der Augenärztin zum Lasern.

Und am Abend ein längeres Telefonat mit W., der mir half, bei Joomla anzukommen. Nun muss ich nur noch das passende Passwort dafür entdecken, dann könnte ich loslegen. Dafür werde ich dann die Hilfe von one.com (s. oben) …

Mittwoch, 06.06.2018

Nicht so gut geschlafen. Gegen 5 Uhr war ich mal eine Weile auf und habe gelesen; danach schlief ich dann wieder gut ein, war aber um 07:30 h schon aus dem Bett.

In den FTP-Bereich meiner Website komme ich auch heute nicht; ich habe aber gerade keine Lust, mich mit der „Hilfe“ meines Providers auseinander zu setzen. Ich habe ja keinen Fertigstellungstermin für die Website. Morgen ist auch noch ein Tag; morgen Nachmittag fahre ich zum Musizieren. Wer weiß, was kommt, und dass ich dann vielleicht pausieren muss.

Auch meinen Plan, zu der Ausstellung der Nazca-Linien nach Bonn zu fahren, habe ich erstmal auf Eis gelegt.

Das Wichtigste ist im Moment, dass mein Knie in Ordnung kommt.

Am Nachmittag habe ich Panna Cotta zubereitet, das geht einfach und schnell. Zwei Portionen habe ich verbotenerweise ? gleich, noch heiß, in den Kühlschrank gestellt, damit sie schneller gelieren. Erdbeer-Mus hatte ich vor kurzem gemacht und eingefroren, das hatte ich gestern Abend schon aus dem Tiefkühlschrank genommen.

Mein Freund W. war hier und hat mir die 50 l Pflanzerde her getragen. Die zwei Herren im Shop freuten sich sehr, mich zu sehen. Ich habe die zwei Pflanzen noch umgesetzt, und die restlichen Blumensamen in die Pflanzwanne gegeben. W. gab mir einen Rat zum Erreichen des FTP-Bereichs; aber auch das funktionierte nicht. 

Am Abend suchte dann ein junger Nachbar über nebenan.de einen Möbelroller; da ich zwei habe, bot ich ihm einen leihweise an, den er auch sofort abholte. Ich hatte ihm gesagt, dass ich normalerweise bis spät am Abend zu erreichen bin. Er hat das Teil gegen 23 Uhr zurückgebracht, und ich bekam ein Stück Käsekuchen.

Sonntag, 03.06.2018

10 Uhr: Heute morgen geht es mir viel besser; die Schulter-Nacken-Beschwerden haben nachgelassen, fiebrig bin ich auch nicht mehr.

Auch mit der gestern von der Provider-Hilfe erhaltenen Adresse komme ich nicht in das installierte Joomla-Programm. Also verschiebe ich das auf kommende Woche; sooo dringend ist es ja nicht, und am Montag sind die Hilfe-Leute meist auch sehr beschäftigt. Irgendwann wird es funktionieren, da bin ich mir sicher.

Die am vergangenen Donnerstag gesäten Blümchen haben schon gekeimt; das empfinde ich als enorm schnell, und das freut mich sehr.

Ich wünsche Allen eine schöne Woche.

Samstag, 02.06.2018

Heute ist gefühlt ein eher durchwachsener Tag für mich. Positives und Negatives wechseln sich ab.

Ich rief eine Bekannte an, die ich vom Skat kenne, und fragte sie, ob wir nicht am kommenden Mittwoch hier bei mir zu dritt Skatspielen könnten. Das lehnte sie aber ab: „Entweder Du lädst Alle ein, oder das ist nicht machbar für mich.“ Soviel zu Verständnis und angeblicher Freundschaft.

Sie schlug vor, wenn mir der Weg bis zur Kneipe zu weit zum Laufen sei, mir einen Rollstuhl zu besorgen. Die Krankenkassen würden so Dinge verleihen. Aber sicher nicht bei mir: Ich kann im Prinzip noch laufen, nur nicht so weit, und die werden einen Teufel tun und mir einen Rollstuhl zur Verfügung stellen, damit ich einmal in der Woche zum Skatspielen in die Kneipe kann.

Das habe ich ihr dann am Nachmittag auch gemailt, und ihr ein gutes Gelingen für ihren morgigen Hofflohmarkt gewünscht.

Positiv war, dass das mit der REWE-Lieferung gut geklappt hat. Sie schickten mir eine SMS, dass die Lieferung zwischen 10:30 und 11 Uhr erfolgen würde, und um 10:35 Uhr war die Bestellung da.

Und sehr positiv war, dass eine meiner Kieler Freundinnen anrief, weil sie die von mir arrangierte Lully-Musik so wunderschön fand; und sie brachte mir ein Ständchen auf ihrer Geige. Das erfreute mich sehr, ist das Arrangieren doch ein kleiner Ausgleich dafür, dass ich aufgrund meines Essentiellen Tremors nicht mehr so gut Klarinette spielen kann.

Außer meinem Knie macht mir nun auch die Hals-Schulter-Region mit enormen Verspannungen zu schaffen. Hatte ich schon lange nicht mehr.

Jetzt gegen Abend fühle ich mich auch etwas fiebrig.

Mit Irmgard telefoniert, und nach einigen vergeblichen Versuchen hat es dann auch geklappt.

Gegen 22 Uhr begab ich mich zu Bett. Es schien mir wirklich nicht gut zu gehen. Kurz von 2 Uhr stand ich wieder auf und erledigte u. a. auch diesen Tageseintrag.

 Ich hoffe, wir Alle haben einen schönen Sonntag.

Freitag, 01.06.2018

In der Nacht hat es kräftig gewittert; vorsichtshalber ließ ich die Fenster nicht ganz offen, denn Regen braucht mein Teppichboden nicht. ?

Es ist auch jetzt am Morgen trüb und windig; zum Einkaufen werde ich wohl meine Regenjacke anziehen.

Sie wäre nicht nötig gewesen; aber wenn ich sie nicht getragen hätte, … Ihr kennt das ja sicher alle. So war es mir nur recht warm damit.

Ich war bei meinem Metzger, dann im Fischgeschäft, und zum Schluss noch bei meinem türkischen Obsthändler; heute gab es „Cilek“ (Erdbeeren) und „Scheftale“ (Pfirsiche).

Nun warte ich mal, was mein Knie dazu sagt.

Am Nachmittag war es recht sonnig. Und da es nicht mehr so heiß ist, sind auch meine Füße nicht mehr so dick.

Am Abend rief mein Freund M. B. an wegen meiner Meniskus-Probleme. Anscheinend mache ich alles richtig: Bewegen, aber nicht anstrengen, nicht schwer tragen, und auch die Gehstrecken in Grenzen halten, und hoffen, dass ich vielleicht doch noch einen früheren MRT-Termin bekomme.  

Mit Pausen gekocht: Zwiebel-Tomaten-Knoblauch-Topf, dazu gibt es morgen und übermorgen Bandnudeln und Kabeljau-Filet. Und der Rest wird eingefroren.

Donnerstag, 31.05.2018

Gestern in der Apotheke fragte mich eine Mitarbeiterin, ob ich denn nicht mein zweites Buch schon veröffentlicht hätte. Ich habe das Gefühl, mein Tag müsse doppelt so lange sein, damit ich alles auf die Reihe bekomme.

Heute Morgen in die Pflanztopfe „niedrige Sommerblumen“ dazu gesät. Anschließend kam dann das erste Gewitter, ein weiteres am Nachmittag.

Die Hilfe meines Providers hat mir gesagt, wie ich nun auf das neu installierte CMS-Programm zugreifen kann. Also kann es ja losgehen mit meiner kreativen Arbeit; sicher wird es eine längere Zeit dauern, bis alles zu meiner Zufriedenheit aussieht und funktioniert.

Beim mit WP generierten Blog habe ich nun außer .cn auch .hu sperren lassen, wegen bot-Kommentaren.

Heute viel telefoniert mit Freundinnen. Viel Spaß bereitete Allen ein Gedicht von Heinz Erhardt:

Heißer Mai
Es ist sehr heiß.
Leise rieselt der Schweiß.

Sogar die Lerche,
sonst kaum zu zügeln,
flattert ganz langsam:
sie schwitzt untern Flügeln.

Und auch die Schwalbe
fliegt nur die halbe
Geschwindigkeit in der Stunde.

In aller Munde
ist dieses Lied:

Leise rieselt der Schweiß –
und das vor Ende des Mais!

Am Nachmittag habe ich eine Bestellung an den REWE-Lieferservice geschickt, das erste Mal; am Samstag werden sie liefern. Alles „haltbare“ Lebensmittel, die frischen kaufe ich dann dazu, aber einiges muss ich so nicht mehr tragen. Vielleicht hilft das auch meinem Knie.

Ich habe zwei bereits blühende Sorten Paphiopedilum-Orchideen (Frauenschuh) auf meiner Fensterbank, die eine hat eine handtellergroße einzelne Blüte, die andere eine Rispe mit mehreren kleineren Blüten, im Moment sind es sechs, und die Rispe ist 60 cm hoch. Sehr schön sieht sie aus. Außerdem habe ich mir zu meinem Geburtstag eine dritte gegönnt, auch mit einer einzelnen Blüte, aber heller und bunter. Und die duftende Phalaenopsis, die ich mir ebenfalls gekauft habe, hat schon einen Blütenansatz, obwohl sie noch sehr klein ist.

Meine Füße und Beine sind bei diesen Temperaturen wieder sehr geschwollen. Sch***, deshalb habe ich am Abend wieder  die Beine hochgelegt, was aber auch nicht viel brachte.