Donnerstag, 17. Dezember 2020

Heute Morgen die aufgehende Sonne fotografiert:

Ich bin am Überlegen, ob ich den CarSharing-Vertrag kündige. Denn ich fahre ja so gut wie gar nicht mehr, seitdem ich nicht mehr zu meiner früheren Lieblings-Hausärztin fahre, sondern nun hier in der weiteren Nähe eine sehr gute Hausarztpraxis gefunden habe. Ich habe deshalb an der Geschäftsstelle von stadtmobil angerufen und mich nach den Kündigungsmodalitäten erkundigt. Im Prinzip könnte ich jeweils 6 Wochen zu einem Monatsende kündigen. Also werde ich weiter darüber nachdenken, kommt ja nicht auf einen Monat an.

Am Nachmittag waren dann meine Rezepte vom Hausarzt im Briefkasten, nur stellten wir dann in der Apotheke fest, dass ein Medikament vergessen worden war ☹. Das schicken sie noch nach; kann ja mal passieren.

Das Edradour-Fudge habe ich abgeholt.

Über Groupon kann man Sterne kaufen, bzw. ihnen einen Namen geben, ihn eintragen lassen und die Urkunde verschenken. Wäre doch etwas für W., oder? Zum nächsten Geburtstag? Vielleicht etwas übertrieben? Ich muss auch darüber noch nachdenken.

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Ich finde es „lustig“, wenn ich z. B. von Groupon Werbung für Hotels oder Reisen bekomme, wo doch im Augenblick alles dicht ist, und man auch nicht wissen kann, wann wieder normale Zustände herrschen werden. Von so einer Werbung hat doch keiner etwas!

Ich vermisste von meiner Krankenkasse den Fragebogen zur alljährlichen Berechnung meiner Vorauszahlung, damit ich von den Zuzahlungen befreit werde, deshalb rief ich dort gestern Abend an. Am Morgen rief eine Dame zurück und sagte, dass der noch kommt, ich solle mir da keine Sorgen machen. Na gut, aber der muss noch vom Hausarzt ausgefüllt werden, dann von mir, zurück an die KK, die dann aufgrund meiner Rente die Höhe der Zuzahlung ausrechnen, anschließend bekomme ich die Rechnung, und nach Eingang meiner Zahlung bei der KK wird dann die neue Befreiungskarte ausgestellt. Alles braucht seine Zeit, auch wenn meine KK das immer recht flott bearbeitet.

Dann also zu meinem Augenarzt-Termin: alles o.k.

Anschließend, da ich ja in der Innenstadt umsteigen musste, kaufte ich ein Dutzend meiner Lieblingsbrötchen, dann war ich noch bei meinem Metzger. So eine Fahrt muss sich ja lohnen 😉.

Und als ich nach Hause kam, war ein Brief meiner KK im Briefkasten. Diesmal wollen sie keine Auskünfte des Hausarztes, nur die Angabe meiner Rente. Sollen sie haben!

Am Abend konnte ich eine Doppelseite des spanischen Buches kopieren und beschneiden – eine zweite Seite verweigerte das Programm. Aber gut, eine haben wir noch und weiter kommen wir sowieso nicht in der kurzen Zeit, die wir haben. Vielleicht will es ja morgen wieder 😉.