Fortschritt ?

Der Gedanke für diesen Beitrag kam mir diesen Morgen beim Aufwachen.

Worin besteht also der viel gepriesene Fortschritt?

Vor allem NICHT in der Entwicklung der menschlichen Rasse, nur in dem Vorhandensein mehr technischer Hilfsmittel. Nach wie vor treiben Machtgier, Herrschsucht, Liebe, Hass und Neid die meisten Menschen um, so wie zu allen Zeiten seit den Ur-Anfängen der menschlichen Rasse; und die, die anders sind, Besseres wollen, werden meist nicht gehört, verlieren gegen die Korruptheit der Mächtigen.

Mussten seinerzeit sich Menschen noch Auge in Auge gegenüberstehen, wenn sie sich töten wollten, weil irgendein Herrscher oder Demagoge das so wollte, so kann heutzutage dieser Herrscher, Demagoge, ganz einfach ganz alleine mit einem Knopfdruck mehr Kräfte freisetzen, als sein Verstand begreifen kann, um ganze Völkerscharen auszurotten. Skrupel hatte so ein Individuum damals nicht, denn für ihn waren Menschen, besser gesagt „Untertanen“, nur dazu da, seinen Zwecken zu dienen. Ist das heutzutage anders, besser geworden? Ich denke, mitnichten.

Wir können schneller miteinander kommunizieren, aber tun wir das auch? Ich kann mich persönlich noch an Zeiten ohne Internet, ohne E-Mails erinnern, als ich mit meiner spanischen Freundin handgeschriebene Briefe tauschte; und wir kommunizierten öfter und intensiver miteinander als heutzutage mit den viel schnelleren E-Mails. Aber nur deshalb, weil die Kommunikation schneller erfolgen kann, heißt das nicht, dass wir alle uns auch besser und schneller verstehen, denn dazu gehört mehr als nur eine schnelle Verbindung.

Schnelle und preisgünstige Verbindungen haben wir auch, was unsere Fortbewegung betrifft (wenn man da mal die Deutsche Bahn außen vor lässt ? ). Aber das beinhaltet leider, dass auch Menschen reisen können, die das eigentlich von ihrem Intellekt her gar nicht tun sollten. In andere, vor allem ferne Länder zu reisen, sollte einen „Führerschein“ über Sitten und Gebräuche und das Benehmen in diesen Ländern erfordern. Ich kann mich da an einige Begebenheiten während meiner Reisen erinnern …

Wir haben Strom, um unser Dasein zu erhellen, um Maschinen anzutreiben, aber den Geist vieler zu erhellen, dazu ist er leider nicht imstande.

Ich wünsche all meinen Lesern eine gute Zeit.

Mittwoch, 27.02.2019

Nun lese ich mit Schrecken, dass auch zwischen Indien und Pakistan der fragile Waffenstillstand wieder zerbrochen ist. Kommt die Welt denn überhaupt nicht zur Ruhe? Werden die „Großen“ der Welt nicht endlich vernünftig? Man sollte doch meinen, dass inzwischen jeder erkannt haben müsste, dass nur durch andauernden Frieden ein andauernder Fortschritt zu erreichen ist!

Ich glaube auch nicht, dass durch das erneute Treffen der Egomanen Kim und Trump irgendein Fortschritt in irgendeiner Weise erzielt wird; dazu sind beide zu sehr auf sich selbst bezogen.

Alle meine Dinge von Amazon sind angekommen; nun kann ich meine Samen säen, dann auf dem Balkon anpflanzen.

Als ich mich am Abend zum „Heckmeck“ auf den Weg machte, traf ich noch meine Nachbarin Barbara, die an ihrem schwerbehinderten Mann mal gerne die Wirkung des C. ausprobieren würde; ich habe ihr Hilfe dabei angeboten. Ich habe sie ja zu meinem Geburtstags-Abendessen Ende März eingeladen, wir kennen uns schon viele Jahre, aber trotzdem hatte sie sich bei dem Datum um einen Tag vertan, und sie wollte mir sagen, dass sie da eine Freundin vom Flughafen abholen muss. Aber … nun kann sie ohne Zeitdruck kommen.

Am Abend beim Skat waren wir eine reine Damen-Runde; erst zu viert, dann noch ein paar Runden zu dritt. Bei der 4er-Runde war ich Zweite, dann … nicht mehr so gut ?. Aber alles in allem fand ich den Abend angenehm.