Freitag, 20. Januar 2023

Heute lange geschlafen, bis fast 10 Uhr. Mein Magen drückt noch, also sollte ich wohl mit dem Essen vorsichtig sein. Trotzdem aß ich am Nachmittag ein kleines Stück Apfel-Streusel-Kuchen; aber am Abend gab es eine Brühe mit Eiernockerln.

Wieder mit einer Nichte der Dame aus Duisburg telefoniert. Es ginge ihr unverändert. Leider. Und irgendwie fühle ich mich auch ein bisschen schuldig. Hätte ich nicht von der Behandlung in Kiel erzählt, wäre sie nicht dorthin gefahren, und es ginge ihr vielleicht noch gut – bis auf das Zittern.

Durch meine Erkrankung ist einiges liegen geblieben. Aber heute habe ich Wäsche abgehängt, morgen kommt neue auf den Ständer. Ein paar Pullover will ich auch noch waschen, aber die werde ich wohl im Trockner trocknen.

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Heute wieder ein ruhiger Tag. Ich habe ein bisschen Hausarbeit erledigt, noch ein bisschen Wäsche gewaschen und aufgehängt. Elli rief an und suchte einen Optiker, den ich ihr empfehlen konnte, und sie ging auch gleich am Mittag hin.

Mit W. gechattet, der sich irgendwie in den Tagen bzw. Wochen vertan hatte und meinte, heute sei mein Eingriff gewesen. Er war in Amsterdam gewesen und ein bisschen neben der Spur. 😀

Der Stadtbezirksvorsteher sandte einen Link für ein Online-Seminar zur kommenden Wahl am 06.11.

Ansonsten war es sehr, sehr ruhig. Nur kann ich im Augenblick kein Mittagsschläfchen mehr halten, das klappt nicht, da geht mir zu viel im Kopf herum.

Wochenende, 30.11./01.12.2019

Ein ruhiger Samstag, nur ein bisschen Hausarbeit, und am Nachmittag dann die Biathlon-Saison eröffnet 😉 – im TV natürlich!

Ich erhielt eine Mail von dem Chef der Dattel-Firma in Elx, dass er sich am Montag danach erkundigen würde, wieviel die Fracht nach Deutschland kostet. Soweit, so gut.

Am späten Abend machte ich mir mal wieder einen Mojito; die Minze von getnow ist wesentlich besser als die vom Gemüsehändler hier, wenn auch teurer, aber es lohnt sich.

Am Sonntagmorgen Büro-Arbeit, Frottee-Handtücher gewaschen, die einzigen Teile, die ich noch im Trockner trockne, seit ich angefangen habe, Strom zu sparen.

Am späten Nachmittag ins Konzert; Harfenmusik, sehr schön! Das Publikum: wie immer hatten es manche sehr eilig, zu ihrem nächsten Termin zu kommen 😉, gingen teilweise schon während des zweiten Teils. An schlechter Musik konnte es nicht liegen, es gab für jeden Geschmack etwas, von Bach bis zu Musik des 20. Jh.